Die 10 beliebtesten Rezepte im August 2018

Die 10 bei Euch beliebtesten Rezepte im August 2018 waren:

Ein neuer Monat, ein neues Best Of der Rezepte aus diesem Blog. Hier kommen Eure liebsten Dauerbrenner und Neueinsteiger aus dem August 2018

1. 

Im Ganzen geschmorter Weißkohl (Jaroma) aus dem Backofen. Viele Mails von Euch gab es dazu, und viel Lob. Ich danke Euch sehr! Ich mache diesen Kohl mittlerweile ziemlich häufig, meistens esse ich ihn dann einmal warm, gerne auch mit Käse überbacken, und die Reste werden am nächsten Tag gehobelt und als gebackener Krautsalat mit viel Schnittlauch und Radieschen angemacht. Köstlich! 
Im Ganzen geschmorter Weißkohl (Jaroma) aus dem Backofen

2.

Spaghetti Alfredo. Yesses, waren die gut! Und Euch haben sie wohl auch gefallen, jedenfalls habe ich über Facebook eine Menge Fotos mit nachgekochter Pasta Alfredo bekommen. Ein großer Teil des Dankes gebührt natürlich Ariane, die die Alfredo so hinreißend erklärt hat! 
Spaghetti Alfredo


3.

Was ich esse und wann ich esse. Und wann ich nicht esse, und was ich nicht esse. Ein langer Titel für einen sehr ausführlichen Artikel zu meiner Ernährungsphilosophie, an dessen Ende ich zu einer besonderen Erkenntnis gelangt bin. 
Was ich esse und wann ich esse. Und wann ich nicht esse, und was ich nicht esse.

4.

Kartoffelpüree nach Joël Robuchon. Der Anlass war traurig, Joël Robuchon verstarb am 6. August 2918, einen Tag vor seinem dreiundsiebzigsten Geburtstag. Und natürlich googelten ihn und sein weltberühmtes Kartoffelpüree alle wie verrückt und so landeten viele in einem sehr alten Artikel von mir. Und bei Billy Wilder – aber das kann in traurigen Momenten niemals schlecht sein!


5. 

Die 10 beliebtesten Rezepte aus dem Juli. Ja, genau. So habe ich auch geguckt. Eine Sammlung ist auf Platz fünf einer Sammlung. Macht ja nix, die 10 beliebtesten Rezepte aus dem Juli schmecken halt im August auch.


6.

Tafelspitz von der Färse, 11 Stunden sous vide gegart, mit zartem Kohlrabi in Meerrettich-Béchamel. Und ein kleines bisschen Pech mit dem Fleisch. Und das mir. (...geht Haare raufend und laut klagend ab)
Tafelspitz von der Färse, 11 Stunden sous vide gegart, mit zartem Kohlrabi in Meerrettich-Béchamel


7.

Mein Haferbrei-Frühstück, neudeutsch: Porridge-Power-Bowl, mit selbstgemachter Mandelmilch und viel Spermidin und Hanf


8. 

Ofengetrocknete Tomaten, marinierter Mozzarella und Capellini. Ein Rezept aus 2017, aber da ich es im August noch einmal auf meiner Facebookseite verlinkt hatte, stieg es wieder ein in die Top Ten. Und einige von Euch haben dann auch kommentiert, wie oft und gerne sie das schon so nachgekocht haben, was mich freut wie Bolle! 
Ofengetrocknete Tomaten, marinierter Mozzarella und Capellini


9.

Lachs-Carpaccio mit Rattenschwanz-Radieschen und Radieschen-Ingwer-Vinaigrette.  Diese Beliebtheit wundert mich keine bisschen, ich könnte so einen Teller auch jeden Tag verputzen. Schmeckt toll und sieht auch noch bildhübsch aus. Viel mehr kann man von einem Alltagsessen nicht erwarten, oder? 



10.

Wolkenweich geschmorte Ochsenbrust mit grünen Bohnen und Pfifferlingen. Auch das ein Rezept aus 2017, auch dieses ist über Facebook im August wieder mit dabei gewesen. Passt ja auch wieder wunderbar in die Pfifferlingszeit, ich will da gar nicht meckern :) 
Wolkenweich geschmorte Ochsenbrust mit grünen Bohnen und Pfifferlingen


So. Als nächstes geht es hier voraussichtlich mit Capellini und Belper Knolle weiter. Und ob die dann unter den 10 besten Rezepten für September landen? Lassen wir uns alle überraschen. 


  Genießt euren Tag!                                                                                                                                            

*Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Dies hat keine Auswirkung auf den Preis der Ware!
Print Friendly Version of this page Print Get a PDF version of this webpage PDF

Arthurs Tochter

Astrid Paul, die Autorin von Arthurs Tochter kocht., ist besessen vom Essen. Sie wacht manchmal nachts auf, weil ihr im Traum Essensdüfte durch die Nase ziehen. Dann steht sie auf und fängt an zu kochen. Oder zu schreiben. Vielleicht kocht sie auch nur, um darüber schreiben zu können, wer weiß das schon...