Ruhig hier, ne?

Alles bleibt anders!


Smoothie mit Jiaogulan | Arthurs Tochter Kocht by Astrid Paul

Das zuerst: 

Mir geht es gut! Ich glaube auch, ihr kommt ganz gut mal ohne mich zurecht, oder? Ihr lest doch hier ganz viel in alten Beiträgen, das kann ich nämlich seeeehen! Aber dann bekomme ich berührende Mails, wie gestern die von Anna, (Kuss zurück, Du Liebe!) und dann denke ich mir - Du musst Dich melden, marsch marsch! 

Ist auch alles gut hier, soweit. Nur eben etwas anders als sonst. Ich habe mein alljährliches Heilfasten sehr genossen, wirklich in einer Art und Weise, wie fast noch nie zuvor. Ich erzähle ja immer, dass kein Fasten ist, wie das andere, seit über 25 Jahren in jedem Jahr eine Überraschung ist, und in diesem Jahr war es eben so ganz besonders. So, dass ich es wie ein kleines Schatzkästchen in meinem Körper trage, noch ein Schleifchen drumherum gebunden im Geiste, und darüber hüpfe ich vor Freude - so geht es mir derzeit. 

Und ich lebe immer noch ziemlich gesund. Und dann denke ich mir die ganze Zeit, was willst Du den Leuten da draußen vor den Geräten denn überhaupt vorsetzen? Noch ein Rohkostteller, noch ein Smoothie mit Jiaogulan (sprich: "Dschiaugulan"), von mir liebevoll Dschingis Khan genannt, oder erzählen, dass ich derzeit die mir verträglichen Mengen frischen Kurkumarhizoms austeste, sprich: Wie viel kann ich zu mir nehmen, ohne dass ich an Übelkeit fast umgehe, dass die ganze Gesundheit und  Antioxidativität wieder oben aus mir herausläuft. Dass ich 15 - 20 km in der Woche laufe, ich! Jawohl! Dass ich diese ganzen schlimmen Medikamente nicht mehr nehmen muss, also die nicht mehr, die mich haben so anders werden lassen, erst äußerlich und dann von innen - oder war es umgekehrt? Dass so vieles Schlechte aus mir herausgefastet ist und so viel Gutes und Schönes nachkommt. 

Und ich mag kein Fleisch essen derzeit, ich glaube wirklich, wenn ich noch ein einziges Stück Schweinefleisch vorgesetzt bekomme, bei dem das Schwein zuvor elendig im Kohlendioxid erstickt ist - ach. Ich überlege mir, ob ich nicht auch einer von diesen "Ganzwenigfleischessern bin, die ihr Fleisch ja immer und stets nur auf dem hinter ihrem Haus gelegenen Biobauernhof kaufen", wie ich es heute überspitzt aber so wahr in einem Forum gelesen habe. Wo ich hin soll mit meiner Moral, mit meinen Gedanken um Ethik in der Erzeugung unserer Nahrung. Gleichzeitig bin ich im Höchstmaß gelangweilt von so vielen Trends und wenn der erste Foodtruck in meiner Straße hält, ehrlich, dann beantrage ich beim Gewerbeaufsichtsamt eine Konzession für 'ne Frittenbude und verkaufe nur noch Pommes rot-weiß, noch im gleichen Moment! Aber natürlich bio und die Mayo vegan und so - ach. Und wenn ich noch einen Burger in meiner Timeline sehe, ehrlich, noch einen einzigen, mit Supertrouperbuns und Baconmarmelade und Confit vom Lurch und dreifach sousvidierter Rote Bete oder so, ich gehe zu McDonald's und bestelle mir 'nen Royal TS, extra matschig, ohne Gurke, noch im gleichen Moment! 

Ich sortiere mich. Neu. Ich schaue, wo ich hingehe. Das habe ich lange nicht mehr getan. Vielleicht ändert sich nix, vielleicht alles. Ich zeige hier in den nächsten Tagen meine tollen Kräuter, ich berichte von der Taste Academy mit Antoniewicz, ich fahre wieder BunBo, ich habe viel zu erzählen. 

Mein Leben bleibt bunt. 

Print Friendly Version of this page Print Get a PDF version of this webpage PDF

Arthurs Tochter

Kommentare :

  1. Buff! Sowas hab ich mir schon bei der anhaltenden Funkstille gedacht und nun ist es ja schwarz auf weiß. Schön dass das jetzt raus ist lass es einfach zu und wir sind gespannt auf die 'Neue' - 'Alte' Astrid.
    Alles wird gut - liebe Grüße
    Hilde

    AntwortenLöschen
  2. Wie Du das nur immer machst, dass Du sagst, was ich mir denke! Danke! Es lebe rot-weiß!
    Das Beste für Dich!
    nicole

    AntwortenLöschen
  3. Ach, ach, ach! Schön und spannend und Recht hast Du und überhaupt hast Du das Recht zu allem und... ich denke, ich kenne das – ein bisschen sehr gut (Auch, wenn man freilich immer nur ahnen kann, ob das, was beim anderen so klingt wie das, was man selber so erlebt, auch tatsächlich das Gleiche ist.). Überhaupt: ich mag ihn nicht. Ich mag ihn wirklich nicht, diesen G. aus B., aber: Bleibt alles anders, gell?
    Hab's wunderbar!

    AntwortenLöschen
  4. Aber den McDoof-Burger dann ohne Patty - weil da ist ja auch kohlendioxidversticktes Tier dann drin ^^ Ich finde es sehr interessant, dass ich nicht die Einzige bin mit diesen Gedanken Richtung Moral und Ethik. Ich zeige derweil viel vegetarisches/veganes - aber ich bin natürlich auch noch nicht so lange dabei wie du... :) Viel Erfolg bei deiner Selbstfindung, ich freue mich dich bald wieder zu lesen (egal ob fleischig, vegan oder rohköstlich)

    Liebe Grüße
    Jette

    AntwortenLöschen
  5. Ich unterschreibe ALLES! Das Fasten wie das Verändern im Innen und Aussen, das mit dem Fleisch und den Foodtrucks und den Burgern, neuerdings sogar das Laufen und ganz besonders das Neusortieren....
    Der Beitrag hätte von mir kommen können - nur nicht so gut geschrieben ;-)

    Schön, dich wieder zu lesen!

    AntwortenLöschen
  6. Ich wusste, dass ich mir keine Sorgen um dich machen muss. Aber dennoch schön, wieder von dir zu lesen.
    Liebe Grüße und eine dicke virtuelle Umarmung. Sandra

    AntwortenLöschen
  7. Hast dich wohl überfressen ;-)

    AntwortenLöschen
  8. ...Kurkuma und Dschinghis Khan, da mach ich mir schon Sorgen. Und nicht wegen Überfressens, liebes Tassentörtchen!

    AntwortenLöschen
  9. Confit von welchem Lurch? Dem unter dem Sofa oder dem Bruder vom Olm? Fragen über Fragen ;-) Schön, dass es dir gut geht! Liebste Grüße aus Salzburg, Claudia

    AntwortenLöschen
  10. Naja, so ne geile Frittenbude wär schon was! :-)
    Beste Grüße,
    Prof. Wurst

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Hildegard, danke für Deine netten Zeilen! Ich bin ja immer noch die "alte", so hoch möchte ich das gar nicht hängen. Das Leben ist ein stetiger Fluss, meiner rauscht derzeit nur etwas mehr... So lange er nicht über sein Ufer tritt, sondern in seinem Bett bleibt... :)

    Liebe Anna: :*

    Liebe Nicole: Das ist das schöne am eigenen Blog - ich habe hier völlig Narrenfreiheit :)

    Liebes milchmädchen: Ich glaube tatsächlich, dass wir (also wir Menschen) vieles gleich fühlen und denken und immer nur glauben, dass unsere Gefühle und Gedanken einzigartig sind. Als Steigerung gibt es dann aber natürlich noch die Seelenverwandtschaften :)
    Und tritt ihn mal vor's Schienbein von mir, den ollen G. aus B.!

    Liebe Henriette, in der Überspitzung darf es auch gerne mal unlogisch sein ;)
    Ich glaube gar nicht, dass es nur wenige sind, die sich über Ethik und Moral in Bezug auf Lebensmittel ihre Gedanken machen. Nur halt noch nicht genug, aber das werden es wahrscheinlich nie sein. Ich glaube ja auch, wenn jeder schon ein wenig in seinem eigenen kleinen, bescheidenen Rahmen und innerhalb seiner eigenen Möglichkeiten handelt, dann wäre vielem und vielen gedient.

    Liebe Tina, ist das am Ende so ein Frauendings? Hat es mit dem Alter zu tun? Ach, ich weiß es nicht. Ich fühle mich gar nicht in einer Selbstfindungsphase, ich bin schon lange ganz bei mir. Aber manche Gedanken gewinnen an Schärfe, geht Dir das auch so? Und gelaufen bin ich ja schon immer, aber nicht so stringent und regelmäßig - ich kann und konnte auch oft nicht aus gesundheitlichen Gründen. Eigentlich soll ich auch gar nicht laufen, das ist aus ärztlicher Sicht nicht die ideale Sportart für mich, aber dann ist sie es halt wieder doch, weil der Kopf so schön frei wird - Du kennst das. Danke für Deine lieben Zeilen, gut zu wissen, dass es Dir auch so geht :*

    Liebste Sandra, eine Umarmung zurück, ich hoffe sehr, wir sehen uns bald mal wieder. Wir zwei haben uns wohl wirklich viel zu erzählen.

    Lieber Cupcake, so gesehen... hast Du wohl Recht :)

    Lieber Anonym, zur Sorge besteht kein Anlass. Ich werde auch nicht vegetarisch oder vegan oder irgendwas. Ich will gar nichts sein, außer ich selbst.

    Liebe Claudia, Bruder vom Olm? Ich kann nicht mehr! Liebste Grüße zurück!

    Lieber Professor, gar keine Frage! Ich glaube sogar, mit dem Ding ließe sich richtig Geld verdienen, sicher mehr, als mit 'nem besternten Restaurant! :) Brauche ich mal Würste, wende ich mich vertrauensvoll an Sie!

    AntwortenLöschen
  12. Dont worry be happy!

    AntwortenLöschen
  13. Schön mal wieder von dir zu lesen und noch schöner, dass es dir gut geht :-)
    Irgendwann möchte ich auch mal eine Weile Fasten ausprobieren, ich kann mir vorstellen, dass da sowohl Körper als auch Kopf wunderbar neu programmiert und kondioniert werden können...

    AntwortenLöschen
  14. Hallo Astrid,
    hatte mich auch sehr gewundert, dass ich schon so lange nichts von dir gelesen habe. Manchmal gibt es solche Momente im Leben, in denen man freiwillig die Stopp-Taste drückt, um alles und das Drumherum anzuhalten und wieder hören zu können, was man selbst möchte. Viel Glück bei deiner Suche! Ich freue mich drauf bald wieder was von dir zu lesen :-) Bis dahin muss ich mich eben doch mal trauen deine Ochsenbäckchen nachzukochen!
    LG Eva

    AntwortenLöschen
  15. Ich LIEBE Pommes Ruuut-Wiiess! Dat is in meiner Heimat Kölle dat Schönste!

    AntwortenLöschen

Danke für Deinen Kommentar, der schnell freigeschaltet wird, so er höflich und respektvoll ist und nicht anonym abgegeben wurde. Mein Blog ist kein Diskussionsforum für anonyme Netz-Misanthropen, sondern ein Geschenk an meine Leserinnen und Leser.

Instagram