Go, Gochujang, go! {Die Nudel der Woche}

Was tun mit Gochujang-Paste? Na, zum Beispiel dieses köstliche Rezept für Salsicce-Ragù (ähnlich einer Bolognese) mit Tomaten und Paccheri kochen! Denn Gochujang ist das neue Miso!

Was tun mit Gochujang-Paste? Zum Beispiel dieses köstliche Rezept für Salsicce-Ragout mit Tomaten und Paccheri kochen! Denn Gochujang ist das neue Miso! #rezept #pasta #tomatensauce #thermomix #gochujang #würzpaste #koreanisch #Bibimbab #soße #nudeln #spaghetti #paccheri #italienisch #kochen #familie #foodblog #arthurstochterkocht #tofu #chicken #selbermachen #pizza #hackfleischsoße #bolognese #einfach #salsicce #salsiccia #bratwurst #fleischbällchen

Ok, geht ganz schnell heute, versprochen! Schneller Text, schnelles Rezept, schnelles gutes Essen auf dem Tisch! 

Ich benötige jetzt nur noch einen griffigen Namen für die Challenge "ihr sagt mir, welche Zutat bei euch rumsteht (zu deren Kauf ich euch verleitet habe) und ich sage euch, was ihr sonst noch damit kochen könnt". Ihr versteht, dass das zu lang ist, oder? Jedenfalls ... danke für die vielen Zuschriften und Kommentare, ich fange mal an mit Gochujang-Paste. (Zimtblüten müssen noch etwas warten, liebe Conni, aber der Herbst ist ja schon fast da). 

Ihr habt ja sicher alle Gochujang-Paste für das beste, zarteste, saftigste und leckererererste Gochujang-Hähnchen aller Zeiten gekauft. Und jetzt steht ihr da und fragt euch, wohin eigentlich mit dem Rest. Nun, ihr könntet natürlich, so wie ich, quasi 24/7 Gochujanghähnchen essen, aber gut. Das will nicht jede, das sehe ich ein. Und da meine Gochujangschwester im Geiste, Julia von German Abendbrot, derzeit ebenfalls im Gochujangfieber ist und mir gestern auf Instagram ein Foto von Tagliatelle mit Gochujangsauce unter die Nase rieb, düste ich stante pede in die Küche und kochte: 

Würziges Salsicce-Tomaten-Ragout mit Gochujang und Paccheri (Die Nudel der Woche)

Die Zutaten für ein bis zwei Portionen

  • Das rohe Brät aus 2 Salscicce
  • Je nach Größe 5 - 6 vollreife, sehr geschmacksintensive frische Tomaten oder gute eingekochte (Konserve)
  • etwas kräftige Fleischbrühe
  • ein Schluck trockener Rotwein
  • 2 EL Tomatenmark
  • Gochujangpaste*, Menge nach eingener Schärfe-Vorliebe. Ich habe für meine Portion auf 2 Salsicce und circa 5 geschmorten Tomaten zwei Teelöffel Gochujang verwendet.
  • Salz, Pfeffer, Olivenöl
  • Paccheri
  • Parmesanrinde und 1 frisches Lorbeerblatt (siehe meine Tipps weiter unten)

So wird's gemacht

  1. Die Salsicce mit einem scharfen Schnitt durch die Haut versehen, diese abziehen und das Brät zerdrückt in das in einer Pfanne erhitzte Olivenöl geben. Langsam anschmurgeln lassen, nicht zu kross, sonst wird die Salsicce trocken
  2. Tomaten gestückelt hinzufügen, mit anschmoren, Tomatenmark hinzufügen
  3. Mit Rotwein ablöschen, einköcheln lassen, Fleischbrühe und Gochujang dazugeben, Parmesanrinde und Lorbeerblatt dazu, Deckel drauf, sanft köcheln lassen, bis das Salsicce-Tomatenragout eine sehr sämige Konsistenz bekommt. Das dauert circa 15 Minuten
  4. Lorbeerblatt und Parmesanrinde herausfischen, abschmecken mit Salz, Pfeffer und eventuell weitere Gochujangpaste
  5. Paccheri nach Anleitung kochen und durch das Salsicce-Tomaten-Ragout mit Gochujang schwenken
  6. Hineinsetzen

Astrids verified Tipps zur Zubereitung von würzigem Salsicce-Tomaten-Ragout mit Gochujang und Paccheri

  1. Parmesanrinde solltet ihr immer im Tiefkühlfach haben. Einfach von jedem Stück Parmesan, das ihr aufbraucht, sammeln und einfrieren. Es hält ewig. Parmesan ist eine wahre Glutamatbombe und ich koche nie eine Tomatensauce ohne ein Stück Rinde. Einfach mitschmurgeln lassen und vor dem Servieren herausfischen
  2. Lorbeer, frischer zumal, besitzt ein umwerfend vanillig-balsamisches, leicht süßes Aromenprofil. Dieses passt perfekt zu Tomaten! Frische Lorbeerpflänzchen könnt ihr auf der Küchenfensterbank, aber auch auf Balkon oder Terrasse halten. Lorbeer ist winterhart! Übrigens galt Lorbeer im Mittelalter als probates Mittel gegen die Pest. Ihr wisst, was ich sagen will ... vielleicht schadet er auch nicht in diesen Pandemie-Schmandemie-Zeiten ...  
  3. Gekochte Paccheri neigen zu zwei Zuständen. Entweder "noch ein bisschen hart" oder "Scheiße,  auseinandergefallen!" Diesen kleinen Moment dazwischen müsst ihr erwischen. Ich verwende Paccheri n° 125 von De Cecco und koche sie folgendermaßen (mein Induktionsherd hat – ohne die Boostfunktion – 9 Stufen): Paccheri ins kochende Salzwasser geben, kurz durchrühren, Hitze reduzieren von Stufe 9 auf 7; 25 Minuten leicht blubbern lassen, abgießen, fertig. Nach 20 Minuten sind sie noch ein bisschen zu hart, nach 28 "sch... auseinandergefallen". Für euch getestet und notiert, bitte, gerne. 

Serviceteil

Was ist Gochujang?

Gochujang ist eine rote, scharfe, fermentierte koreanische Gewürzpaste aus Klebreis­mehl, Sojabohnen­mehl, Chili und Salz, Meersalz sowie Gerstenmalz­pulver und Reissirup. Traditionell wird die Paste in Tontöpfen eingelegt.

Wofür verwendet man Gochujang?

Gochujang wird beispielsweise zur Marinade von Fleisch wie Bulgogi oder gemischt mit Doenjang als Dip für Gemüse verwendet. Sie ist eine Zutat von Bibimbap und wird bei der scharfen Version von Tteokbokki verwendet. Auch bei Suppen und Eintöpfen wird Gochujang in der koreanischen Küche benutzt.

Wie scharf ist Gochujang?

Das ist ein bisschen davon abhängig, welche Chilisorte für die jeweilige Paste verwendet wurde. Meine Gochujang ist ziemlich scharf – aber ich finde, das muss so und man isst sie schließlich nicht pur, sondern verwendet sie als Würzpaste.

Welche Gochujang-Paste ist die beste?

Ich habe keine Ahnung! Es gibt so unendlich viele Varianten und auch Schärfegrade von Gochujang, dass man sie wohl bis an sein Lebensende probieren könnte. Ich verwende DIESE* (ist ohne Glutamat!) und bin damit sehr zufrieden – freue mich aber auch jederzeit auf kenntnisreiche Empfehlungen.



  Genießt euren Tag!                                                                                                                                            
 
  *Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Dies hat keine Auswirkung auf den Preis der Ware!
Print Friendly Version of this page Print Get a PDF version of this webpage PDF

Arthurs Tochter

Astrid Paul, die Autorin von Arthurs Tochter kocht., ist besessen vom Essen. Sie wacht manchmal nachts auf, weil ihr im Traum Essensdüfte durch die Nase ziehen. Dann steht sie auf und fängt an zu kochen. Oder zu schreiben. Vielleicht kocht sie auch nur, um darüber schreiben zu können, wer weiß das schon...

3 Kommentare :

  1. Huhu, Du schreibst ggf. nochmals mit GO-CHU-Jang abschmecken! Kann im Rezept aber nicht finden wann Du das überhaupt zufügt.... oder bin ich blind?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Wiebke, danke Dir für den Hinweis, ich habe es soeben ergänzt. Schönes Wochenende und viel Freude beim Nachkochen!

      Löschen
  2. Liebe Astrid,
    vielen Dank für das tolle Rezept. Habe die Gochu-Jang-Paste für Deine wunderbaren Hähnchenkeulen bestellt - war super-köstlich! Seitdem denke ich über weiter Verwendungsmöglichkeiten für die Paste nach, außer (natürlich!) weiteren Hähnchenkeulen - und schwups - bevor ich meine Gehirnzellen richtig in Fahrt bringe steht`s schon wieder bei der Astrid im blog! und ganz zufällig habe ich heute Salsiccia gekauft - also rate mal was es morgen als Sonntagsbraten gibt...freu mich schon drauf, danke danke!
    ...und als Nachtisch vielleich Kirschen mir Burrata? den hab ich nämlich heute auch ganz zufällig gekauft? Kirschen hab`ich allerdings keine Frischen, nur im Glas und/oder Amarenakirschen, mal gucken..
    Auch Dir ein schönes Wochenende
    und liebe Grüße
    Gila

    AntwortenLöschen

Wichtige Hinweise:

1. Anonyme Kommentare werden von der Software automatisch in den Spam-Ordner verschoben und dort nur selten herausgefischt.

2. Mit der Nutzung des Kommentar-Formulars erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website, bzw. durch Google einverstanden. Die Betreiberin dieses Blogs speichert KEINE Email-Adressen. Siehe auch DATENSCHUTZ



Der einfacheren Lesbarkeit wegen verwende ich in diesem Blog das generische Feminum. Männer sind stets mitgemeint.