Scharfe Nektarinen-Salsa mit Tomaten, Paprika und Estragon. Perfekter Dip zu Steaks oder Käse, schnell und einfach gemacht


Rezept für meine scharfe Nektarinen-Salsa mit Tomaten, roter Paprika und französischem Estragon. Ein schnell und einfach gemachter Dip, der herrlich zu gegrilltem Fleisch oder Käse schmeckt!


Rezept für scharfe Nektarinen-Salsa

Im letzten Artikel, dem Steak für Fortgeschrittene, habe ich euch kurz die scharfe Nektarinen-Salsa angeteasert. Hier kommt nun das Rezept für meinen derzeit liebsten Dip, der sich ganz vorzüglich zu dicken, gegrillten Steaks oder auch zu Schafskäse eigenet. Es soll sogar Leute geben, die putzen einfach so, ganz für sich alleine, so ein Schälchen weg. Also von denen habe ich gehört – mir ist so jemand natürlich noch niemals selbst begegnet – hüstel. 

Zutaten für scharfe Nektarinen-Salsa

  • 1 rote Paprikaschote
  • 2 reife Tomaten oder eine große Fleischtomate
  • 2 reife, nicht zu weiche Nektarinen, gelbfleischig (wegen der Farbe in der Salsa, rotfleischige schmecken natürlich genau so gut)
  • Feiner Abrieb einer Zitrone
  • 5 - 6 Körner Roter Kampotpfeffer, im Mörser grob zerstoßen (Meine Empfehlung für hochwertigen, roten Kampotpfeffer Pfeffer findet ihr im Serviceteil). Wer die Salsa milder möchte, verwendet weniger Pfeffer, wer noch mehr Schärfe möchte: mehr. 
  • etwas Olivenöl
  • Salz
  • Estragon, möglichst französischer. Ersatzweise Basilikum Genovese,  (das "normale") in feine Streifen geschnitten

Zubereitung der scharfen Nektarinen-Salsa

  1. Die Paprikaschote von Kernen und allen weißen Häuten im Inneren befreien und fein würfeln. In etwas Olivenöl bei moderater Hitze glasig braten
  2. Die Tomaten vierteln, alle Kerne und das weiche Tomatenfleisch mit einem Messer von der Tomatenhaut abheben. Die Tomaten nun kurz mit Küchenkrepp abtupfen, damit sie nicht mehr zu feucht sind. Anschließend in Würfel schneiden und diese zu den Paprikawürfeln geben. Kurz mit anschwitzen
  3. Die Nektarinen entkernen und ebenfalls würfeln. Nektarinenwürfel mit in die Pfanne geben. Alles zusammen durch die Pfanne schwenken. Das Gemüse und die Nektarinen sollen dabei nicht anbräunen und auch nicht zu weich werden!
  4. Den Zitronenabrieb dazu geben, salzen
  5. Roten Kampotpfeffer hinzufügen
  6. Zum Schluss den Estragon hinzufügen

Serviceteil

  • Roter Kampotpfeffer ist rar und sehr aufwändig in der Herstellung. Es gibt einige schlechte Qualitäten am Markt, die nicht sorgfältig fermentiert wurden und dann zu Schimmelbildung neigen. Gebt also lieber ein paar Euro mehr aus und kauft nicht den billigsten Pfeffer. Die beiden hier auf Amazon* verlinkten Qualitäten empfehle ich uneingeschränkt, da ich sie beide seit Jahren in meiner Küche verwende. 
Ihr braucht ihn übrigens auch für mein Rezept für die genial leckeren confierten Nektarinen und Tomaten aus dem Backofen auf kaltem Joghurt mit Mozzarella, just saying!

  • Für Zitronen, Orangen, Parmesan, gebeizte Eigelbe (hier das Rezept) ecetera, ecetera ... also für alles, das sich reiben lässt, verwende ich seit Jahr und Tag meine tolle Microplane*, die ich euch hier verlinke


  Genießt euren Tag!                                                                                                                                            
*
Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Dies hat keine Auswirkung auf den Preis der Ware!
Print Friendly Version of this page Print Get a PDF version of this webpage PDF

Arthurs Tochter

Astrid Paul, die Autorin von Arthurs Tochter kocht., ist besessen vom Essen. Sie wacht manchmal nachts auf, weil ihr im Traum Essensdüfte durch die Nase ziehen. Dann steht sie auf und fängt an zu kochen. Oder zu schreiben. Vielleicht kocht sie auch nur, um darüber schreiben zu können, wer weiß das schon...

1 Kommentar :

  1. Super Toller Beitrag Vielen Dank <3

    Grüße aus Mainfranken <3

    AntwortenLöschen

Wichtige Hinweise:

1. Anonyme Kommentare werden von der Software automatisch in den Spam-Ordner verschoben

2. Mit der Nutzung des Kommentar-Formulars erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website, bzw. durch Google einverstanden. Die Betreiberin dieses Blogs speichert KEINE Email-Adressen. Siehe auch DATENSCHUTZ