Confierte Tomaten und Nektarinen aus dem Backofen, auf kaltem Joghurt mit Mozzarella {inspired by Ottolenghi}




Ein tolles, unkompliziertes, vegetarisches Rezept für den Sommer (#gutbeihitze), inspiriert von meinem Blogbuster "Heiße Tomaten auf kaltem Joghurt aus Ottolenghis Kochbuch 'Simple'", das seit Erscheinen zu euren beliebtesten Rezepten gehört, und rauf und runter nachgekocht wurde

Ein tolles und einfaches Rezept für den Sommer (#gutbeihitze), inspiriert von meinem Blogbuster "Heiße Tomaten auf kaltem Joghurt aus Ottolenghis Kochbuch 'Simple'" #arthurstochter #foodblogger #rezepte #ottolenghi #orientalisch #vegetarisch #sommerrezepte #beilage #grillen #kräuterküche #israelische_rezepte #simple #käse #mozzarella #joghurt #vorspeisen

Nur wenige Gerichte sind hier so schnell so spektakulär eingeschlagen, wie Ottolenghis heiße Tomaten auf kaltem Joghurt aus seinem Kochbuch "Simple". In diesem Jahr schenke ich euch die Erweiterung um Nektarinen und Mozzarella und verspreche euch: Schmeckt genau so geil! 

Es heißt ja gerne, Foodblogger würden nie etwas zweimal essen, weil ständig der nächste Foodhype um die Ecke lauert. Nun – ich kann jedenfalls von mir behaupten, dass ich im letzten Sommer wohl nichts so oft gegessen habe, wie die "Heißen Ofentomaten auf kaltem Joghurt" aus Ottolenghis Kochbuch "Simple". Und mit keinem Gericht ist btw. der Titel des Buches besser erklärt. Wenn auch ein Kommentar in meinem Blog auf eines der bei meinen Leserinnen beliebtesten Rezepte aller Zeiten etwas herablassend sinngemäß lautete: Ottolenghi lässt Gemüse verkohlen und alle flippen aus." 

Wo war ich? Genau - ich habe bereits letztes Jahr an diesem Rezept herumgefeilt, da komme ich dann wohl doch nicht aus meiner Haut (sic!), die confierten Tomaten um ofengebackene Nektarinen erweitert und auf den Joghurt zupfe ich zuvor ein fluffiges Bett aus Mozzarella und den Knoblauch streiche ich ersatzlos. Dafür gibt es  roten Kampotpfeffer, denn kein Pfeffer passt besser zu Nektarinen, als dieser, großes Tochterehrenwort! Dazu fügen sich Basilikum und französischer Estragon mit ihrem Estragolanteil im ätherischen Öl vortrefflich. Still simple as that. 

Inspiriert durch:

das Kochbuch SIMPLE, von Yotam Ottolenghi*, dessen Rezepte der levantinischen Küche stets überlaufen vor Lust und Wonne, und für die man immer drei Hände gleichzeitig braucht, um in die großen Schatullen voller Gewürze und Glück zu greifen. 

In SIMPLE* hält Ottolenghi sich etwas bedeckt. Keine Gewürzorgien, für die ihr einen orientalischen Mark überfallen müsstet, sondern simple as that, kleine geile Gerichte, die als Beilagen taugen oder als Hauptdarsteller, die mal vegetarisch sind und mal nicht, die aber eines immer sind: Völlig unkompliziert und alltagstauglich. 

Ein tolles und einfaches Rezept für den Sommer (#gutbeihitze), inspiriert von meinem Blogbuster "Heiße Tomaten auf kaltem Joghurt aus Ottolenghis Kochbuch 'Simple'" #arthurstochter #foodblogger #rezepte #ottolenghi #orientalisch #vegetarisch #sommerrezepte #beilage #grillen #kräuterküche #israelische_rezepte #simple #käse #mozzarella #joghurt #vorspeisen

Zutaten für eine Person als Hauptgericht oder für zwei als Beilage:

  • 200 g kleine, reife, Tomaten
  • 2 reife Nektarinen
  • 3 Streifen Zitronenschale (mit einem Sparschäler von der Frucht schäl1en)
  • 3 EL Olivenöl
  • Salz, Pfeffer, etwas Zucker
  • etwas frischer Rosmarin
  • 3 - 4 Körner roter Kampot-Pfeffer, im Mörser zerstoßen, dieser* oder dieser*. 
Tochter-Quick-Tip
Kampotpfeffer ist rar und sehr aufwändig in der Herstellung. Es gibt einige schlechte Qualitäten am Markt, die nicht sorgfältig fermentiert wurden und zu Schimmelbildung neigen. Gebt also lieber ein paar Euro mehr aus und kauft nicht den billigsten Pfeffer. Die beiden verlinkten Qualitäten empfehle ich uneingeschränkt, da ich sie beide seit Jahren in meiner Küche verwende. 
  • 250 g stichfester Joghurt, mindestens 3,5 % Fett
  • 125 g Mozzarella
  • feine Zesten von einer halben Zitrone (hiermit reiben*)

Zubereitung:

  1. Den Backofen auf 200 °C heizen. Umluft nicht empfehlenswert.
  2. In einer ofenfesten Schale das Olivenöl mit Pfeffer, Salz, einer Prise Zucker  und den Streifen der Zitronenschale vermischen, die Tomaten ganz hinzugeben,die Nektarinen geviertelt. Rosmarin hinzufügen, im Ofen für 30 Minuten garen. Für 7 - 8 Minuten den Ofengrill zuschalten und die Tomaten und die Nektarinen anbräunen lassen. Bei beiden soll die Haut aufplatzen und sie sollen leicht Farbe bekommen, ohne zu verbrennen.
  3. Den Joghurt mit Pfeffer, Salz und Zitronenzesten verrühren und in einen tiefen Teller geben. Den Mozzarella aus der Lake holen, trocken tupfen und fein auf dem Joghurt zerreißen. 
  4. Tomaten und Nektarinen mit einem tiefen Löffel aus der Form holen und vorsichtig auf die Joghurt-Mozzarella-Mischung geben
  5. Jetzt den zerstoßenen roten Kampotpfeffer obenauf streuen. Roter Kampotpfeffer schmeckt leicht süß-fruchtig, hat aber auch ordenlich Schärfe, die eingeschlossen im weißen Kern sitzt. Er schmeckt ebenfalls vorzüglich zu frischen, vollreifen Mangos, probiert's mal aus. Bitte gebt ihn nicht in eine Pfeffermühle, er ist sehr weich und wird darin nur gequetscht.
  6. Frisches Basilikum und französischer Estragon passen hervorragend. Überhaupt – Estragon zu Nektarinen: Bombe! 

Pin zum Mitnehmen

Ein tolles und einfaches Rezept für den Sommer (#gutbeihitze), inspiriert von meinem Blogbuster "Heiße Tomaten auf kaltem Joghurt aus Ottolenghis Kochbuch 'Simple'" #arthurstochter #foodblogger #rezepte #ottolenghi #orientalisch #vegetarisch #sommerrezepte #beilage #grillen #kräuterküche #israelische_rezepte #simple #käse #mozzarella #joghurt #vorspeisen

    



Print Friendly Version of this page Print Get a PDF version of this webpage PDF

Arthurs Tochter

Astrid Paul, die Autorin von Arthurs Tochter kocht., ist besessen vom Essen. Sie wacht manchmal nachts auf, weil ihr im Traum Essensdüfte durch die Nase ziehen. Dann steht sie auf und fängt an zu kochen. Oder zu schreiben. Vielleicht kocht sie auch nur, um darüber schreiben zu können, wer weiß das schon...

Kommentare :

  1. Liebe Astrid,

    gestern dieses grandiose Rezept nachgebastelt.
    Ich kann gut nachvollziehen, solltest du beschließen dich in Zukunft ausschließlich von dieser Köstlichkeit zu ernähren... Das ist so unfassbar gut!! Da ist einfach alles dabei, was die Geschmacksnerven tanzen lässt: salzig, säuerlich, süss, leicht scharf (wenn man es nicht mit dem würzen übertreibt) Du bist große Klasse!

    Fühl dich lieb gedrückt und bitte bleib zum Einkaufen auf deiner Rhein-Seite, damit in den Regalen noch Joghurt für mich bleibt :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe AnnA, das freut mich sehr! Ich bin selbst auch immer noch hin und weg vor Begeisterung und finde es tatsächlich besser als das Original – sorry, Yotam :D

      Löschen

Wichtige Hinweise:

1. Anonyme Kommentare werden von der Software automatisch in den Spam-Ordner verschoben

2. Mit der Nutzung des Kommentar-Formulars erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website, bzw. durch Google einverstanden. Die Betreiberin dieses Blogs speichert KEINE Email-Adressen. Siehe auch DATENSCHUTZ