1000 Fragen an mich selbst. Heute: Fragen 121 - 140




"1000 Fragen an mich selbst" aus einem Booklet des Flow-Magazin. Nun auch bei Arthurs Tochter


1000 Fragen an mich selbst. Zur Inspiration und zum Nachdenken #1000 #fragen #inspiration #nachdenken #lifestyle #blogger #foodblogger #rezepte #dankbarkeit #schmerz #traumberuf #zitate #quotes #madeleine_albright #arthurstochter #foodphotography #foodstyling

!000 Fragen, weil:

Sie sind kaum noch zu überlesen – 1000 Fragen aus dem Flow-Magazin an sich selbst werden quer durch Blogs aller (Lebens)-Art beantwortet. Neugierig wie ich bin, verfolge ich sie bei ein paar anderen schon lange und beantworte sie im Stillen oft mit. So, wie man die Lippen bewegt und lautlos schwingend ein Lied mitsingt, ihr kennt das. Nun auch hier, für euch, von mir beantwortet, in losem Rhythmus. Und vielleicht antwortet ihr im Stillen mit? (Wenn ihr möchtet, natürlich auch laut in den Kommentaren!)

121. Gibst du der Arbeit manchmal Vorrang vor der Liebe?

Wie ist das gemeint? Im Sinne von "heute keine Zeit"? Ja, dann sicher. Eher dann aber noch der Pflicht, als der Arbeit. Im Sinne von "eine Liebe aufgeben für die Arbeit (am anderen Ende der Welt vielleicht ... ohne Telefon, Internet und die Chance, jemals zurückkommen zu können)? Ganz sicher nicht!

122. Wofür bist du deinen Eltern dankbar?

Danke für nichts.

123. Sagst du immer, was du denkst?

Natürlich nicht.

124. Läuft dein Fernsehgerät häufig, obwohl du gar nicht schaust?

Chrchrchr. Fernsehen?

125. Welchen Schmerz hast du nicht überwunden?

Ein missachtetes Kind gewesen zu sein.

126. Was kaufst du für deine letzten zehn Euro?

Welche letzten zehn? Am Ende des Lebens oder am Ende des Monats? Im Zweifel eine Flasche Wein. Wein geht immer.

127. Verliebst du dich schnell?

Ich schwärme schnell – völlig geschlechtsunabhängig. Aber verlieben, gepaart mit körperlichem Begehren – eher nein.

128. Woran denkst du, bevor du einschläfst?

Ich nutze Einschlaftmeditationen um genau das zu vermeiden, an irgendetwas zu denken.

129. Welcher Tag der Woche ist dein Lieblingstag?

Jeder!

130. Was würdest du als deinen grössten Erfolg bezeichnen?

Hier zu sein, immer noch.

131. Mit welcher berühmten Person würdest du gerne einmal einen Tag verbringen?

Mit Roger Willemsen. Oh, muss ich eine noch lebende Person wählen? Dann mit Madeleine Albright.
„Es gibt einen besonderen Platz in der Hölle für Frauen, die anderen Frauen nicht helfen.“

132. Warst du schon einmal in eine (unerreichbare) berühmte Person verliebt?

Als ungefähr 13jährige in den jungen Sam Elliot, nachdem ich (heimlich natürlich) "Frogs" gesehen hatte.

133. Was ist dein Traumberuf?

Pferdewirtin für den Bereich Rennreiten. Durfte ich leider nicht werden, war nicht "ordentlich" genug.

134. Fällt es dir leicht, um Hilfe zu bitten?

Für Pillepalle ja, für ernste, wichtige Dinge – nein.

135. Was kannst du nicht wegwerfen?

Alte Fotos (werden gehortet) und Bücher (werden verschenkt)

136. Welche Seite im Internet besuchst du täglich?

Meinen Feedreader.

137. Sind die besten Dinge im Leben gratis?

Nein.

138. Hast du schon mal was gestohlen?

Ja. Aber es ist wirklich schon sehr, sehr lange her.

139. Was kochst du, wenn du Gäste hast?
Zum Beispiel.

140. In welchem Laden möchtest du am liebsten einmal 1 Minute lang gratis einkaufen?

Bei Dior. Oder Chloé. Oder besser bei Engel & Völkers Yachting. Das Ding könnte ich dann verkaufen, und dann könnte ich zu Dior und Chloé und danach Frage 12 erledigen.


Fragen 101 - 120 hier.


  Genießt euren Tag!                                                                                                                                            

*Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Dies hat keine Auswirkung auf den Preis der Ware!
Print Friendly Version of this page Print Get a PDF version of this webpage PDF

Arthurs Tochter

Astrid Paul, die Autorin von Arthurs Tochter kocht., ist besessen vom Essen. Sie wacht manchmal nachts auf, weil ihr im Traum Essensdüfte durch die Nase ziehen. Dann steht sie auf und fängt an zu kochen. Oder zu schreiben. Vielleicht kocht sie auch nur, um darüber schreiben zu können, wer weiß das schon...

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen

Wichtiger Hinweis: Mit der Nutzung des Kommentar-Formulars erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website, bzw. durch Google einverstanden. Die Betreiberin dieses Blogs speichert KEINE Email-Adressen (ich SEHE sie noch nicht einmal) und KEINE IP-Adressen, Google macht das vielleicht schon, aber wer weiß denn schon so wirklich, was Google macht. Siehe auch DATENSCHUTZ