1000 Fragen an mich selbst. Heute: Fragen 11 - 30


"1000 Fragen an mich selbst" aus einem Booklet des Flow-Magazin. Nun auch bei Arthurs Tochter


Weil:

Sie sind kaum noch zu überlesen – 1000 Fragen aus dem Flow-Magazin an sich selbst werden quer durch Blogs aller (Lebens)-Art beantwortet. Neugierig wie ich bin, verfolge ich sie bei ein paar anderen schon lange und beantworte sie im Stillen oft mit. So, wie man die Lippen bewegt und lautlos schwingend ein Lied mitsingt, ihr kennt das. Nun auch hier, für euch, von mir beantwortet, in losem Rhythmus. Und vielleicht antwortet ihr im Stillen mit? (Wenn ihr möchtet, natürlich auch laut in den Kommentaren!)

11. Bis zu welchem Alter hast Du an den Weihnachtsmann geglaubt

Bei uns gab es verwirrenderweise erst das Christkind und dann den Weihnachtsmann. Warum das so war, habe ich hier erzählt (Achtung: Das ist ein zwar positiv endender, nichtsdestotrotz trauriger Artikel). Jedenfalls hat Arthur mir kurz vor meiner Einschulung, also ich war wahrscheinlich 5, knapp 6 Jahre alt, gestanden, dass es den Weihnachtsmann nicht gibt –  bei der Gelegenheit hat er auch gleich mit dem Osterhasen Schluss gemacht. Meine Eltern wollten nicht, dass ich es in der Schule von anderen Kindern erfahre. Und ja, ich war fassungslos, das weiß ich noch. 

12. Was möchtest Du Dir unbedingt irgendwann einmal kaufen?

Zwei Esel. Eine kleine Herde Ziegen. Ein Dutzend Hühner. Und vielleicht diese eine Handtasche von Chloé. 

13. Welche Charaktereigenschaft hättest Du gerne? 

Ich wäre gerne gefasster. 

14. Was ist Deine Lieblingssendung im Fernsehen?

Chrchrchr. Fernsehen? 

15. Wann bist Du das letzte Mal in einem Vergnügungspark gewesen?

2001 oder 2002. Im Phantasialand. Aber Miriam und ich haben da wieder was vor ... 

16. Wie alt möchtest Du gerne werden? 

Ich wäre gerne unsterblich.

17. An welchen Urlaub denkst Du mit Wehmut zurück? 

Echt jetzt? Mit Wehmut? An keinen. (An dieser Stelle bitte leichtes Augenrollen denken)

18. Wie fühlt sich Liebeskummer für Dich an? 

Als würde ich gehäutet, während mir dabei das Herz mit glühenden Zangen Stück für Stück herausgerissen wird.

19. Hättest Du gerne einen anderen Namen? 

Nein. 

20. Bei welcher Gelegenheit hast du an Dir selbst gezweifelt? 

Ich zweifle nicht an mir, auch wenn ich mein Verhalten anderen oder mir selbst gegenüber regelmäßig rekapituliere. Aber zweifeln ist das nicht. 

21. Ist es wichtig für Dich, was andere von Dir denken? 

Schon lange nicht mehr. 

22. Welche Tageszeit magst Du am liebsten? 

Die Zeit kurz vor Sonnenaufgang und währenddessen; wenn der Tag beginnt, mir unter die Haut zu schlüpfen. 

23. Kannst Du gut kochen? 

Ähem. 

24. Welche Jahreszeit entspricht Deinem Typ am ehesten? 

Keine Ahnung, wirklich nicht. Was bin ich denn für ein Typ? Ich habe mal einen Artikel darüber geschrieben, dass ich keine Übergänge mag, insofern passen wohl Frühling und Herbst am wenigsten zu mir. Oder ist damit diese modische Farbenlehre gemeint? Dann bin ich Winter. 

25. Wann hast du zuletzt einen Tag überhaupt nichts gemacht? 

Letzte Woche.

26. Warst Du ein glückliches Kind? 

Nein, ganz im Gegenteil. 

27. Kaufst Du oft Blumen? 

Wöchentlich. Oder ich hole mir das Grün aus der Natur, wenn diese vor Saft und Pracht gerade überläuft. 

28. Welchen Traum hast Du? 



29. In wie vielen Wohnungen hast Du schon gewohnt?

Oh! Ich wohne in der sechszehnten Wohnung, alle mitgezählt seit Geburt. Ist das eher viel oder eher normal? Im Schnitt ist das dann alle 3 Jahre eine neue. Verrückt. 

30. Welches Laster hast Du? 

Ich fröne der Völlerei und der Trunksucht, aber das wisst ihr ja. 


Zu den Fragen 1 - 10: HIER





  Genießt euren Tag!                                                                                                                                            

*Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Dies hat keine Auswirkung auf den Preis der Ware!
Print Friendly Version of this page Print Get a PDF version of this webpage PDF

Arthurs Tochter

Astrid Paul, die Autorin von Arthurs Tochter kocht., ist besessen vom Essen. Sie wacht manchmal nachts auf, weil ihr im Traum Essensdüfte durch die Nase ziehen. Dann steht sie auf und fängt an zu kochen. Oder zu schreiben. Vielleicht kocht sie auch nur, um darüber schreiben zu können, wer weiß das schon...

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen

Wichtiger Hinweis: Mit der Nutzung des Kommentar-Formulars erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website, bzw. durch Google einverstanden. Die Betreiberin dieses Blogs speichert KEINE Email-Adressen (ich SEHE sie noch nicht einmal) und KEINE IP-Adressen, Google macht das vielleicht schon, aber wer weiß denn schon so wirklich, was Google macht. Siehe auch DATENSCHUTZ