Die Umami-Eskalation

Mehr Umami geht nicht! Für dieses Spaghetti-Carbonara-Rezept gebe ich einen Esslöffel Anchovis-Butter in die Eier-Parmesan-Creme. Das macht sie besonders würzig

Mehr Umami geht nicht! Für dieses Spaghetti-Carbonara-Rezept gebe ich einen Esslöffel Anchovis-Butter in die Eier-Parmesan-Creme. Das macht sie besonders würzig #carbonara #italienisch #spaghetti #nudeln #tm31 #termomixrezepte #speck #guanciale #parmesan #anchovis #anchovisbutter #colatura #alici #sardellenpaste #sardellen #foodblog

Die Nudel der Woche

Zaza Gabor, die älteren von euch erinnern sich, war eine amerikanische Schauspielerin, die immerhin mit Orson Welles gedreht hat („Im Zeichen des Bösen“). In Deutschland war sie am Ende ihrer Karriere eher als Knalltüte bekannt – befeuert durch die geifernde, verabscheuungswürdige Sensationsgier des Boulevard. Verantwortlich dafür war am Ende wohl vor allem ihr achter(!) Ehemann Frédéric von Anhalt, geboren als Hans-Robert Lichtenberg, gelernter Bäcker und auch Saunaclub-Besitzer, adoptiert durch die verarmte Marie Auguste Prinzessin von Anhalt. Dieser zahlte er später als Gegenleistung für den so erhaltenen Titel, eine monatliche Rente in Höhe von sagenhaften zweitausend Mark. Anhalt verkaufte in den Jahren vor Zazas Tod für viel Geld gar einen Live-Blick auf seine siechende Frau. 

„Ich bin eine sehr gute Haushälterin. Immer, wenn ich einen Mann verlasse, behalte ich sein Haus.“ – Zaza Gabor

Heute geht es also um haushalten und im-Haus-haben. (Übergänge kann ich!)

Mehr Umami geht nicht! Für dieses Spaghetti-Carbonara-Rezept gebe ich einen Esslöffel Anchovis-Butter in die Eier-Parmesan-Creme. Das macht sie besonders würzig #carbonara #italienisch #spaghetti #nudeln #tm31 #termomixrezepte #speck #guanciale #parmesan #anchovis #anchovisbutter #colatura #alici #sardellenpaste #sardellen #foodblog


Spaghetti Carbonara mit Anchovis-Butter – die Nudel der Woche

Was werdet ihr finden, wenn ihr meinen Kühlschrank öffnet? Fast immer eine Flasche Champagner oder Vergleichbares. Wein. Und: Speck, Parmesan, Eier. Dieses italienische Dreigestirn ist so fest in die DNA meines Kühlschrankes hinein gewurzelt, ich denke, er würde einen Kurzschluss samt Kabelbrand bekommen, wenn diese Dinge einmal ausgingen.

Das heißt, Spaghetti Carbonara gehen immer. Und seit der Herzinfarktstulle vom kürzlichen Sonntagsfrühstück habe ich auch noch ein Gläschen mit Anchovis-Butter vorrätig. Sardellen sind so sehr Umami, wie nur wenige andere Lebensmittel. Eine geschmorte Kalbskeule ohne hineingeschmolzene Sardelle? Kaum vorstellbar. Die Windradlasagne, deren Zubereitung ich eine Lücke in meinem Lebenslauf gewidmet habe, ohne Colatura di Alici*? Nicht möglich! Kombiniert man dann noch Parmesan mit Anchovis und Speck, sind die Geschmacksnerven vor Begeisterung schier aus dem Häuschen. Und mehr geht auch nicht, sonst explodiert euch der Kopf. 

Ihr verrührt also für zwei Personen zwei Eigelbe und ein Vollei, reibt so viel Parmesan hinein, dass eine cremige, nicht zu kompakte Masse entsteht, und rührt in diese einen Esslöffel der Anchovis-Butter

In einer Pfanne jagt ihr unter gemächlicher Hitze den Speckwürfeln das goldene Fett aus dem Leib und gebt den kompletten Pfanneninhalt in die Eiermasse. Hier müsst ihr jetzt kurz aufpassen, dass der Speck nicht mehr zu heiß ist, sonst gart euch das Ei. Könnt ihr ein Stück vom Speck vernaschen, ohne euch Zunge oder Gaumen zu verbrennen? Prima, dann passt das so. 

Jetzt kocht ihr die Spaghetti und fangt beim Abgießen etwas vom Nudelwasser auf. Mit diesem rührt ihr euch nun die Eier-Umami-Bombe zu einer geschmeidigen Sauce glatt. Und dann? Pfeffern, die Spaghetti hinein flutschen lassen und sehr, sehr glücklich sein. 

Serviceteil




  Make lecker great again!                                                                                                                                            
Print Friendly Version of this page Print Get a PDF version of this webpage PDF

Arthurs Tochter

Astrid Paul, die Autorin von Arthurs Tochter kocht., ist besessen vom Essen. Sie wacht manchmal nachts auf, weil ihr im Traum Essensdüfte durch die Nase ziehen. Dann steht sie auf und fängt an zu kochen. Oder zu schreiben. Vielleicht kocht sie auch nur, um darüber schreiben zu können, wer weiß das schon...

1 Kommentar :

  1. Gestern war dieser komische Feiertag in Bayern, den ich noch nie kapiert habe (naja, ich hab`s nicht so mit den Heiligen...) und, zur Strafe wahrscheinlich von allen Heiligen, hab ich mal wieder verpasst, adäquat einzukaufen. Was tun? mal bei Astrid gucken - und siehe da - da hatte ich schon auf Anhieb das perfekte Rezept - Spaghetti Carbonara-Umami - toll! Wie bei Astrid sind alle Zutaten auch bei mir immer im Haus, selbst ein Gläschen Anchovis-Filets stand erwartungsvoll in der Kühlschranktür. Also: gelesen, getan. Was soll ich sagen: es war umwerfend! In das Salätchen dazu hab ich dann auch noch ein paar Anchovis und Kapern reingebuttert. Und weil ich noch ein paar gut reife Äpfel und Birnen hatte gabs noch eine schnelle Mini-Tarte mit Eier-Sahne-Zimt-Vanilleguss zum Nachtisch (zugegeben, Asche auf mein Haupt: mit Fertigteig aus der Kühlung...) war aber irre lecker...(mit einer Kugel Salted Caramel Eis) ...der liebe Mann hat schon gefragt, ob --- äh --- denn eigentlich schon Weihnachten wäre??🤩

    Und damit nicht genug: Heute gabs zu einem kleinen lunch mit der Rest-Anchovis-Butter Deine "Herzinfarkt-Stulle" , ich sage nur: hmmm! Rest der Woche bis Sonntag gibts nur Salatblätter (ich schwör`s!) aber: you saved our days.... Merci beaucoup, Astrid!

    AntwortenLöschen

Wichtige Hinweise:

1. Anonyme Kommentare werden von der Software automatisch in den Spam-Ordner verschoben und dort nur selten herausgefischt.

2. Mit der Nutzung des Kommentar-Formulars erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website, bzw. durch Google einverstanden. Die Betreiberin dieses Blogs speichert KEINE Email-Adressen. Siehe auch DATENSCHUTZ



Der einfacheren Lesbarkeit wegen verwende ich in diesem Blog das generische Feminum. Es sind alle mitgemeint.