In seiner Schale im Ofen gebackener Sellerie, in Petersilienöl confiertes Eigelb und Molke-Beurre-Blanc. Erster Gang im Weihnachtsweinmenü mit: Champagner, what else!




In seiner Schale im Ofen gebackener Sellerie, in Petersilienöl confiertes Eigelb und Molke-Beurre-Blanc. Erster Gang im Weihnachtsweinmenü 2019 mit: Champagner, what else! 




Dieser Beitrag enthält Werbung für Wein. 
Jugendliche unter 16 Jahren dürfe ihn daher nur in Begleitung Erwachsener lesen.
Was Werbung in diesem Blog bedeutet, steht HIER.

In seiner Schale im Ofen gebackener Sellerie, in Petersilienöl confiertes Eigelb und Molke-Beurre-Blanc. Vorspeise im Weihnachtsmenü mit Champagner #sellerie #backofen #confiert #ei #petersilienöl #kräuterküche #sauce #butter #beurre #blanc #buttersauce #festlich #weihnachten #vegetarisch #foodblog #rezepte #wein #menü #champagner #heidsieck #weinblog #ludwigvonkapff #trocken #französisch #arthurstochterkocht

Die Inspiration

Inspiriert zu diesem Gang wurde ich durch zweierlei: Erstens wolle ich nach meinen erfolgreichen Versuchen von im Ganzen in seiner Schale gegarten Gemüse (hier Kohlrabi aus der Asche, hier Weißkohl im Ganzen im Backofen und hier Rote Bete aus dem Ofen) schon sehr lange endlich eine Sellerieknolle im Ganzen garen. Zweitens war ich neulich mit Miriam in Berlin im Restaurant "Tulus Lotrek" essen (ein Michelin-Stern, bitte hingehen, marsch marsch!) und dort, in Miriams vegetarischem 8-Gang-Menü, gab es gebackenen Sellerie in Beurre Blanc. Und noch am gleichen Abend entwarf ich in Gedanken dieses Gericht, das als Vorspeise mein diesjähriges Weihnachtsmenü einleitet.

Das komplette Weihnachts-Wein-Menü 2019 in der Übersicht findet ihr -----> HIER.

Die Molke in der Beurre Blanc gibt einen kleinen Säurekick, der sich wunderbar zur erdigen Süße des Sellerie macht. Wem das zu heikel ist oder wer keine Molke bekommt, macht die Beurre Blanc ganz klassisch. 

Rezept für Molke-Beurre Blanc

  • 1 Schalotte
  • 170 g Butter davon ca. 160 g eiskalt!
  • 70 ml Weißwein
  • 50 ml Molke
  • 80 ml Fischfond (klassische Zubereitung, ich  ersetze ihn gerne durch Geflügelfond)
  • weißer Pfeffer
  • 2 El weißer Wermut, zum Beispiel Martini Bianco oder Noilly Prat
  • 1 El Weißweinessig
  • Salz
  • Eventuell etwas Zucker
    In etwas Butter schwitzt ihr die in Würfel geschnittene Schalotte glasig an und löscht mit den Flüssigkeiten ab. Dann lasst ihr alles auf ca. 70 ml einkochen. Bis hier hin kann die Beurre Blanc wunderbar vorbereitet werden. Vor dem Servieren erhitzt ihr sie wieder und montiert mit einem Schneebesen oder (besser, weil die Sauce besser emulgiert), einem Zauberstab* die eiskalten Butterstücke hinein. Dabei darf die Molke-Beurre-Blanc nicht mehr aufkochen! Mit Salz und weißem Pfeffer aus der Mühle würzen, ein Hauch Chili schadet nicht.

    Rezept für Petersilienöl

    • 2 Handvoll Petersilie (ja, ich nutze die Stiele hierfür stets mit!)
    • 300 ml Traubenkernöl (Diestelöl funktioniert auch, Traubenkernöl schmeckt feiner)
    • 1 Passiertuch
    Die Petersilie gründlich waschen und sehr gut trocknen. Mit dem Traubenkernöl in einem leistungsfähigen Standmixer pürieren, einmal kurz erwärmen und 12 Stunden ziehen lassen. Gründlich durch ein Tuch abseihen.

    Rezept für im Ofen in seiner Schale gebackener Sellerie

    • 1 Knollensellerie
    • Olivenöl zum Einreiben
    • Salz zum Einreiben
    Die Sellerieknolle gründlich abschrubben, abtrocknen und erst mit Olivenöl und anschließend mit Salz einreiben. Im Backofen bei 180 °C Umluft für 60 - 90 Minuten (je nach Größe der Knolle) backen. Die Schale soll dabei schön rösch und braun werden. Von den Schmalen Enden daumendicke Scheiben schneiden. 
    Mein Tipp:
    Aus dem Rest des Sellerie kann ein formidables Selleriepüree gezaubert werden! Siehe auch HIER.

    Rezept für in Petersilienöl confiertes Eigelb

    Backofen auf 65 °C heizen, Umluft nicht empfehlenswert. Eine ofenfeste Form (ich verwende DIESE*) mit dem Öl ausfetten, das Eigelb hineinflutschen lassen und mit so viel Petersilienöl aufgießen, dass das Eigelb komplett bedeckt ist. Circa 40 Minuten im Backofen confieren. 
    Mein Tipp:
    Ich gare immer mindestens ein Ei mehr, als ich eigentlich benötige. Erstens ist es immer gut, eines in Reserve zu haben und zweitens kann ich dann an einem Ei eine Garprobe machen.

    Dazu: Champagner Piper Heidsieck Brut Resérve, what else!

    Warum? Weil er euch mit gefühlt Millionen kleinen Perlen auf der Zunge tanzt. Weil er mineralisch ist und frisch. Weil seine leichten Brioche- und Aprikosennoten den Sellerie samt Ei und Molke-Beurre-Blanc auf das nächste Genuss-Level heben. 


    Der 40%ige Reservewein-Anteil gibt ihm eine unglaubliche Komplexität mit Aromen von frisch geröstetem Kaffee, die von Nuancen gelber Früchte wie Zitrone und Grapefruit unterlegt werden. Hinzu kommen angenehme Röstaromen sowie ein Hauch von Vanille und sogar Anklänge von Nougat. Sein unnachahmlicher Stil macht ihn vollmundig und durch seine geschmeidige Textur unverwechselbar. Am Gaumen dominieren fruchtige Nuancen von Mango, Limette und Apfel. Im Nachhall, der von überzeugender Länge ist, komplettiert eine salzige Mineralik den exklusiven Trinkgenuss. 

    Well, it's champagne ...!



      Genießt euren Tag!                                                                                                                                            

    *Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Dies hat keine Auswirkung auf den Preis der Ware!
    Print Friendly Version of this page Print Get a PDF version of this webpage PDF

    Arthurs Tochter

    Astrid Paul, die Autorin von Arthurs Tochter kocht., ist besessen vom Essen. Sie wacht manchmal nachts auf, weil ihr im Traum Essensdüfte durch die Nase ziehen. Dann steht sie auf und fängt an zu kochen. Oder zu schreiben. Vielleicht kocht sie auch nur, um darüber schreiben zu können, wer weiß das schon...

    Kommentare :

    1. Also ... eins kann ich schonmal sagen: Wachteleier sind einfach nur Sch*** zu trennen. Von 6 Stück ist nur eins heil geblieben. Mal nachher sehen wie es schmeckt.

      AntwortenLöschen
    2. Hallo Astrid, was für ein Kracher! Etwas bange, obs was wird, war das gestern die Vorspeise in unserem Pre-Weihnachtsessen mit Freunden. Wir alle waren begeistert! Vielen Dank für Deine vielen tollen Rezepte und die Weinempfehlungen. Hier wäre ich jedenfalls überfordert gewesen, aber der Champagner war tatsächlich perfekt dazu! Schöne Weihnachten!

      AntwortenLöschen
    3. Liebe Astrid, wir sagen herzlich Danke zu diesem Highlight in unserem Weihnachtsmenü! Anke und Carsten.

      AntwortenLöschen

    Wichtiger Hinweis: Mit der Nutzung des Kommentar-Formulars erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website, bzw. durch Google einverstanden. Die Betreiberin dieses Blogs speichert KEINE Email-Adressen (ich SEHE sie noch nicht einmal) und KEINE IP-Adressen, Google macht das vielleicht schon, aber wer weiß denn schon so wirklich, was Google macht. Siehe auch DATENSCHUTZ