Schlampampen, die Zweite – Würzen wir unsere Fresserei mit Andacht: Penne mit geröstetem Blumenkohl, Rosinen und Kapern

Rezept für cremige Penne mit im Ofen geröstetem Blumenkohl, Rosinen und Kapern. Eine wahre Schlampamperei und eines meiner absoluten Lieblingsgerichte! Nur selten vermählen sich Röstaromen, Schärfe, Süße und Säure auf so vortreffliche Weise – wenn man mutig bleibt und dem Blumenkohl die Kapern anständig auf den Leib hetzt

Rezept für cremige Penne / Pasta mit im Ofen geröstetem Blumenkohl, Rosinen und Kapern für das besondere Geschmackserlebnis! #blumenkohl #rezept #ofen #vegetarisch #gebackener #auflauf #kapern #bärlauch #rezepte #königsberger #klopse #pasta #rosinen #kochen #niki_segnit #geschmacksthesaurus #foodpairing #nudeln #foodbloggerh

Reden wir nicht aufs Gerathewohl, und überstürzen wir uns nicht. Wer seine Zuhörer entzücken will, der überlege, was er spricht. Wer aus dem Stegreif redet, wird leicht öde. Also nicht zu hastig, meine Herren. Schlampampen wir mit Würde; würzen wir unsere Fresserei mit Andacht. Eile mit Weile. Seht Euch den Frühling an: Kommt er zu hitzig herbeigerannt, so bringt er zu viel Kälte mit, und wir erfrieren. Blinder Eifer thut der Gemächlichkeit Eintrag. Also keinen Eifer, meine Herren!
(Die Elenden, Erster Theil. Fantine. Drittes Buch. Im Jahre 1817, VII. Die Weisheit des Tholomyès – Victor Hugo


Das Ganze eine Schlampamperei: Wie alles begann ...

In einem meiner liebsten kulinarischen Bücher, dem Geschmacksthesaurus von Niki Segnit*, den ich lese wie andere Leute ihre Lieblingsromane – nämlich immer wieder und kreuz und quer und manchmal auch der Reihe nach, steht dort zu Blumenkohl, es passten zu ihm gut Kapern und Rosinen mit Bergen von Petersilie. Solche Sätze lassen mich nicht mehr los. 

Wie bringt man das alles zusammen, war nur die Frage und das, was alle Elemente auf das Vortrefflichste verbindet, ganz klar, ist ein kleiner Hauch cremiger Sahne, die fette, mit soviel Fettprozenten wie sie nur zu bekommen sind, unter 35 % also geht gar nichts, 36, 38, sind besser. Ich kaufte Kapernäpfel, die erschienen mir geeigneter und griff zu Sultaninen anstelle von Rosinen, das ist aber wurscht.Das war 2015, und seit dem habe ich dieses Gericht unzählige Male ruck zuck aus dem Handgelenk nachgekocht, habe mich also selbst wiederholt; schnelle Feierabendküche mit ordentlichem Bums. Keine Luschinummer, sondern ein Essen, das einem den ganzen Tag noch am Abend aus den Angeln hebt. 

Astrids verified Tochter-Tipp:

Wichtig ist, dass dem Blumenkohl die Kapern nicht "beigegeben" werden. Man muss sie ihm schon richtig auf den Hals hetzen! 


Und seit 2015 hatte ich vor, neue Fotos zu machen; ich dachte ernsthaft, man müsse dieses Gericht doch auch irgendwie "in schön" fototgrafieren können. Also "man" vielleicht, ich anscheindend nicht. Insofern steht die Optik diametral entgegengesetzt des Geschmackes. Ihr seht heute also den vielleicht schlampampigsten Teller des Jahres, aber eben auch den mit der vollen Umami-Breitseite. 

Und weil ich normalerweise ständig spontan Menschen zum Essen einlade (dafür müssen sie quasi nur andeuten, etwas mal probieren zu wollen und zack – sitzen sie schon in meiner Küche) und das ja nun wegen Pandemie Schmandemie nicht geht, verwidme ich zur Überbrückung immer mal wieder ein Rezept hier auf dem Blog. Heute dem Maschinist, der gerne mehr Blumenkohlrezepte von mir hätte. Bitteschön, gern geschehen, jederzeit wieder. 

But wait! Was ist eine Schlampamperei?

Es handelt sich um eine persönliche Ableitung meines Lieblingswortes schlampampen. Schlampampen steht für schlemmen und schmatzen, abgeleitet vom Wort Schlampe, welches eine Bezeichnung für einen dicken Brei ist, vor allem Reste der Maische, die die Winzer früher gegessen haben. 

Zubereitung von Penne mit geröstetem Blumenkohl, Rosinen und Kapern 

  1. Blumenkohlröschen mit etwas Olivenöl (oder Avocadoöl wer hat, Avocadoöl ist die Wucht!), Salz und Melange Blanc* mischen, auf ein Blech geben und im Backofen bei 180 °C Umluft backen, bis die Röschen goldbraun sind – Achtung: Sie sollten noch Biss behalten, bitte übergart sie nicht!
  2. In einem Topf in weiterem Öl einen Schwung Zwiebeln anschwitzen, nach Möglichkeit Cipolla Rossa di Tropea (Calabria IGP) verwenden. (Sehen aus, wie dicke rote Frühlingszwiebeln – was sie auch sind). Ersatzweise dicke Frühlingszwiebeln verwenden (nur das Weiße!)
  3. Mit einem Schluck trockenen Weißwein und etwas Kapernsud aus dem Glas ablöschen
  4. Eine ordentliche Ladung große Kapern oder Kapernäpfel in den Topf werfen, denen die Rosinen gleich hinterherschmeißen
  5. Leicht einköcheln lassen, dann frische Sahne dazugeben, wieder einköcheln lassen, bis eine cremige Sauce entsteht
  6. Jetzt das Tuning: Salz? Bitte. Was ist mit Pfeffer? Unbedingt! Am besten getrockneter grüner, frisch gemörsert. Seine milde Schärfe passt hervorragend! Mutige jagen die Sauce jetzt mit etwas weiterem Kapernwasser vor sich her
  7. Einen Berg glatte Petersilie hacken (ja, auch die Stiele) und unterheben. Ich verwende Petersilie aus dem Kräuterbeet, die im Gegensatz zu ihrer geknechteten Supermarkt-Töpfchenverwandtschaft ein umwerfend zitronig-pfeffriges Aroma entwickelt und die rheinhessischen Winter klaglos übersteht
  8. Penne oder Rigatoni oder eine andere gerillte Pastasorte unterheben, in tiefe Teller geben, pro Portion eine Handvoll Petersilie obenaufgeben und sich dann ins Essen fallen lassen
Rezept für cremige Penne / Pasta mit im Ofen geröstetem Blumenkohl, Rosinen und Kapern für das besondere Geschmackserlebnis! #blumenkohl #rezept #ofen #vegetarisch #gebackener #auflauf #kapern #bärlauch #rezepte #königsberger #klopse #pasta #rosinen #kochen #niki_segnit #geschmacksthesaurus #foodpairing #nudeln #foodblogger


Serviceteil

  • Niki Segnit hat höchstens einmal eine Kartoffel geschält, bis sie mit Anfang zwanzig ihre Leidenschaft fürs Kochen entdeckte. Ihr erstes Buch, Der Geschmacksthesaurus, gewann den André-Simon-Preis für das beste Food-Buch, den Guild of Food Writers Award für das beste Debüt und stand auf der Shortlist für den Galaxy National Book Award. Es wurde in 13 Sprachen übersetzt. Und es ist das Buch, das mich für meine Rezepte am meisten inspiriert, jeden Tag aufs Neue! HIER*
  • Melange Blanc vom Alten Gewürzamt (Ingo Holland). Die am häufigsten gebrauchte Gewürzmischung in meinen Rezepten. Ein Leben ohne ist machbar aber fast sinnlos. HIER*
  • Getrockneter grüner Pfeffer wird unreif geerntet und dann getrocknet. Da er nicht ganz ausgereift ist, bleibt er etwas milder. Getrocknet hat er nichts, rein gar nichts mit den essigsauren, eingelegten grünen Pfefferkörnern zu tun, aus denen an Autobahnraststätten "grüne Pfeffersaucen" zum Pappkartonschnitzel gemacht werden. Ihr braucht ihn sowieso für die Erdbeerzeit, denn nichts knallt für frische Erdbeeren mehr, als grüner Pfeffer! HIER*
  • Um dem Backpapierverbrauchswahnsinn zu entgehen, verwende ich nur noch die antihaft Carbon-Bleche von MasterClass. Ich brate darauf Gemüse, Fisch, lasse Steaks nachziehen und, und, und ... Es gibt sie in vielen Größen und Formen, auch die Backformen sind die Wucht! HIER*
  • Schlampampen die erste: HIER
  • Maschinist: HIER


  Genießt euren Tag!                                                                                                                                            
 
  *Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Dies hat keine Auswirkung auf den Preis der Ware!
Print Friendly Version of this page Print Get a PDF version of this webpage PDF

Arthurs Tochter

Astrid Paul, die Autorin von Arthurs Tochter kocht., ist besessen vom Essen. Sie wacht manchmal nachts auf, weil ihr im Traum Essensdüfte durch die Nase ziehen. Dann steht sie auf und fängt an zu kochen. Oder zu schreiben. Vielleicht kocht sie auch nur, um darüber schreiben zu können, wer weiß das schon...

13 Kommentare :

  1. Liebe Astrid, ich habe schon das "alte" Rezept mit Linguine geliebt. Der Geschmack ist wirklich ganz besonders und besonders intensiv. Mit Penne ist auch eine gute Idee, dann kann noch etwas mehr der Sauce in die Nudeln hineinlaufen :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. :) Das stimmt, die Röhrchen machen sich für noch mehr Sauce auf einmal ziemlich gut!

      Löschen
  2. Mörderrezept!
    Gruß
    Tom

    AntwortenLöschen
  3. Das gute Leben09.05.2021, 08:17:00

    Viele kochen, aber niemand schreibt so schwungvoll darüber! Rezept wird ausprobiert.

    AntwortenLöschen
  4. Vermisse ein paar Mengenangaben...
    Grüßle
    Monika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Monika, schwungvoll. Alles schwungvoll :)
      Wenn Du diesen Blog schon länger liest, weißt Du sicher, dass es hier sehr unbefangen vor sich geht ... Mengenangaben gibt es nur selten. Es ist mehr ein Blog nach dem Montessori-Motto "Hilf mir, es selbst zu tun". Was ich vorstelle, dient zur Anregung, nicht mehr und nicht weniger.

      Löschen
  5. Na hier ist ja schon was los am frühen Sonntagmorgen :D
    Danke für das Rezept und die Erinnerung. Ich habe auch das "alte" schon mehrmals gekocht, ist ne Bombe!

    AntwortenLöschen
  6. Gibt es eigentlich einen Unterschied zwischen Schlampampe und Lumumpe?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Entschuldigung, verehrter Herr Kurbjuhn, ich verstehe die Frage nicht ����
      Lumumpe ist gewöhnliche Matschepampe. So in der Art des Calenberger Pfannenschlags (örgs)
      Eine Schlampamperei ist die volle Umamibreitseite; die in Geschmack gegosse Völlerei; die cremige Lustbarkeit des Dingens.
      Haste das verstanden? ������

      Löschen
    2. ich sehe gerade, dass die ganzen Lachsmilies nicht richtig übertragen werden, dann kann meine Antwort etwas blöd erscheinen. Du weißt hoffentlich, dass ich die ganze Zeit dabei gelacht habe ;) LG

      Löschen

Wichtige Hinweise:

1. Anonyme Kommentare werden von der Software automatisch in den Spam-Ordner verschoben und dort nur selten herausgefischt.

2. Mit der Nutzung des Kommentar-Formulars erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website, bzw. durch Google einverstanden. Die Betreiberin dieses Blogs speichert KEINE Email-Adressen. Siehe auch DATENSCHUTZ



Ich verwende in diesem Blog das generische Feminum. Männer sind selbstverständlich mitgemeint.