Steak im Wolfgang-Style, erster Versuch, Butter marsch!


Heute bekommt ihr ein Steak, dessen Tranchen in köstlicher, heißer Steakbutter gegart wurden. Quasi ein Übergieß-Frittieren im berühmten Wolfgang-Style aus NYC

Das legendäre Steak aus New York im Wolfgang-Style, dessen Tranchen in Butter gebraten werden. #steak #rindfleisch #kurzbraten #newyork_style #wolfgang_zwiener #braten #eisenpfanne #anleitung #butter

Buttriges Steak im Wolfgang-Style, was ist das?

Beim Steak im Wolfgang-Style (hier und heute ein irisches Entrecôte), benannt nach Steak-Pionier Wolfgang Zwiener, Besitzer der legendären Restaurant-Kette "Wolfgang's Steakhouse" mit dem Flag-Schiff in New York City, wird das Steak sehr kurz bei mördermäßiger Hitze angebraten, dann in Tranchen geschnitten und diese Tranchen werden in heißer Butter fertig gegart. Es ist ein ständiges Übergieß-Frittieren, sozusagen. 

Der gebürtige Bremer Wolfgang Zwiener arbeitete jahrelang, erst als Kellner, dann befördert zum Oberkellner, im anderen besten Steakhouse der Welt – dem von Peter Luger in Brooklyn. 2004 dachte er sich, bestes Steakhouse der Welt, das kann ich auch, und eröffnete gemeinsam mit seinen Söhnen sein erstes Steakhouse im Erdgeschoss des berühmten Vanderbilt-Gebäudes an der Park Avenue. Der Rest ist Legende, mittlerweile gibt es Wolfgang's Steakhouse an elf weiteren Standorten, unter anderem in Seoul und Manila. 

Steak im Wolfgang-Style, mein erster Versuch

Für das Garen der Steak-Tranchen in Butter habe ich das Rezept für die göttliche Steak-Butter verwendet, die ihr hier findet. Und dann: Eisenpfanne, mörderheiß. Etwas Öl aufs Steak gestrichen, beidseitig kurz und schmerzlos angebraten (bitte nein, natürlich nicht vorher gesalzen oder gepfeffert!) aus der Pfanne genommen, aufs Holzbrett gelegt und aufgeschnitten. 

Steak-Tranchen zurück in die Pfanne, die heiß aufgeschäumte Steakbutter darüber gegossen, dann die Pfanne schräg gehalten und die Butter immer wieder über die Tranchen gelöffelt. 

Wie schmeckt das Steak im Wolfgang-Style?

Jesus Christus und Heilige Mutter der Butterberge, verlasst mich nicht! Wie großartig war das denn! Dieses Steak schmeckt bombe! Dennoch – deswegen betitelt als erster Versuch, weitere werden folgen – war mein Steak natürlich zu dünn, das seht ihr auf dem Foto auch ganz gut. Aber das Fleisch war halt schon da und zum Ausprobieren, vor allem des Handlings während des Garprozesses, da darf man sich nämlich keine Schwäche, sprich Verzögerung leisten, das muss alles ganz fix gehen, war es schon ganz okay so. Demnächst dann also mit mehr Fleischdicke, ich halte euch auf dem Laufenden ... 

Und ihr? Kennt ihr die Zubereitungsart Wolfgang-Style für Steaks? Veilleicht habt ihr es selbst schon einmal zubereitet? Erzählt doch mal! 



  Genießt euren Tag!                                                                                                                                            
 
  *Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Dies hat keine Auswirkung auf den Preis der Ware!
Print Friendly Version of this page Print Get a PDF version of this webpage PDF

Arthurs Tochter

Astrid Paul, die Autorin von Arthurs Tochter kocht., ist besessen vom Essen. Sie wacht manchmal nachts auf, weil ihr im Traum Essensdüfte durch die Nase ziehen. Dann steht sie auf und fängt an zu kochen. Oder zu schreiben. Vielleicht kocht sie auch nur, um darüber schreiben zu können, wer weiß das schon...

Kommentare :

  1. Angelika und Daniel19.05.2020, 18:17:00

    Mega! Wir haben im Wolfgang's in NYC schon Steaks gegessen. Die waren zwar, wie Du ja selbst schreibst, dicker, aber wurden im Prinzip genau so gemacht. Wir haben uns die Zubereitung vor Ort erklären lassen und machen das seit dem im Prinzip genau so wie Du. Nur wir pimpen bisher unsere Butter nicht so toll auf, das führen wir jetzt aber zuhause ein. Vielen Dank für diesen schönen Artikel und liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  2. Mörderlecker! Habs gestern ausprobiert.

    AntwortenLöschen

Wichtige Hinweise:

1. Anonyme Kommentare werden von der Software automatisch in den Spam-Ordner verschoben

2. Mit der Nutzung des Kommentar-Formulars erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website, bzw. durch Google einverstanden. Die Betreiberin dieses Blogs speichert KEINE Email-Adressen (ich SEHE sie noch nicht einmal) und KEINE IP-Adressen, Google macht das vielleicht schon, aber wer weiß denn schon so wirklich, was Google macht. Siehe auch DATENSCHUTZ