Meine 9 besten Kürbis-Rezepte: Vom Speckeis-Begleiter bis zum Bison-Retter. Go, pumpkin, go!

Pumpkin go!

Meine 9 besten Kürbisrezepte | Arthurs Tochter Kocht von Astrid Paul

Augenknaller


Es knallt sofort ins Auge: Hokkaido allüberall. Mein so oft vorgetragenes Postulat, ich sei eine faule Köchin, das mir ebenso oft nicht geglaubt wird, ist hiermit wieder eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Hokkaido muss nicht geschält werden, er schmeichelt herumkugelnd meinem Auge und meinen Händen gleichermaßen. Geht mir weg mit Spaghettikürbis, diesem fasrigen Ding, das zur Matschigkeit neigt und gebt mir ersatzweise höchstens einen Muskatkürbis an die Seite. Ja, ok. Darüber ließe ich mit mir reden. 

Here we go, die besten Kürbisrezepte aller Zeiten. Mindestens. Bildunterschriften führen zum Rezept.


Gestern erst vorgestellt, 

heute bereits in der Bestenliste. So schnell kann's gehen, wenn man so köstlich daherkommt. Ein betörend duftender Flammkuchen in den Farben des Indian Summer, auf der Schwelle vom Sommer zum Herbst. 
Flammkuchen mit Kürbis, Maronen, Pfifferlingen und Salbei-Nussbutter

Um den Duft von Kürbis, 

gerade Hokkaido, zu unterstützen, sollte er möglichst im Ofen gegart werden, bzw. in einem geschlossenen System. Eine Papillote, gedreht aus Butterbrot- oder Backofenpapier, hilft dabei und sieht auch noch hübsch aus. Gesetzt den Fall, man bindet sie mit hübschem Garn - aber das versteht sich ja von selbst. Ein Portwein-Schokoladen-Jus und eine glasierte Entenbrust als Begleiter stören da nicht weiter...
Glasierte Entenbrust mit Hokkaido-Kartoffel-Stampf en papillote und Portweinjus

Ofengegarter Kürbis 

begleitet hier ein klassisch gebratenes Entrecôte vom irischen Weideochsen. Klassisch gebraten ist ja voll Old School, heutzutage sollte man eigentlich mindestens rückwärts, sous vide oder im Mondschein um das Steak getanzt haben. Egal, hier wird gekocht, dass es raucht und schmeckt und manchmal sogar einfach so wie früher. Don't let the good times roll...
Ofenkürbis mit klassisch gebratenem Entrecôte vom irischen Weideochsen

Hauchdünn gehobelter Kürbis 

als Carpaccio serviert, gewürzt mit grünem Pfeffer, hinterher mariniert in französischem Weißweinessig und Olivenöl - ganz ganz großes Kürbis-Glück ist das! Als Begleiter zu Erdmandeln, gepopptem Amarant und Speck-Eis übrigens bestens geeignet und im Supperclub ungläubige Begeisterung hervorrufend. 
Kürbis-Carpaccio mit Speckeis, Erdmandeln und gepopptem Amarant


Man beachte den Fotocredit. 

2010! Ob das wohl mein erstes Rezept für Kalbsbäckchen hier im Blog war? Meine Güte, was habe ich damals für Wein-Orgien für die Sauce gefeiert. Heute koche ich anders, reduzierter. Nicht weniger gut, wahrscheinlich sogar besser. Dennoch würde ich es genau so wieder essen. Heute. Jetzt. Also zum Frühstück. Danke! 

Kalbsbäckchen mit Hokkaido-Pastinaken-Stampf und karamellisierter Nashi

WHAT? Ca. 24.000 Direktaufrufe seit Erscheinen? Unzählig nachgekocht in anderen Blogs?

Da kann es sich nur um die extraordinäre Kürbissuppe nach Paul Bocuse handeln. Sie kommt so fett, so geil, so sämig, so über alle Maßen voller Lust und Wonne daher - ja okeee, bessere Fotos hätte sie auch verdient. Ich koche sie noch einmal in diesem Herbst. Und fotografiere sie so hübsch wie ich es vermag, versprochen. Kochen könnt ihr sie aber trotzdem schon einmal. Und versuchen, von diesem Wumms an Suppe ein ansprechendes Bild zu machen. Ha! Seht ihr?
Darum ist Bocuse so rund: Kübissuppe nach Paul Bocuse (Soupe de courge à la crème)


Wo wir so nett bei den Suppen sind

und dem Problem, sie fotografisch ansprechend in Szene zu setzen. Noch so ein Fall. Wird aber die Tage noch einmal in "Schön" gekocht. Hauptsache, ihr lasst den Ingwer weg, ne! Schlagt doch dem Pawlowschen Reflex einfach mal ein Schnippchen und kocht eine Kürbissuppe ohne Ingwer und ohne Kokosmilch. Und am Ende, wenn ihr mal so richtig auf die Kacke hauen wollt, lasst ihr auch noch Möhren und Orangensaft weg. Ihr seid sooo toll!

Das Dämmerlicht in der Küche 

anlässlich eines Supperclub-Abends hat auch hier wirklich gute Bilder verhindert. Egal, das Essen muss warm auf den Tisch, schließlich gebe ich jedesmal eine one-woman-show. Kochen, anrichten, fotografieren, servieren und essen. Vor allem essen. Da bleibt für Ausleuchtungen keine Zeit. Ihr müsst mir einfach so glauben, dass Kürbis mit Honigmandeln zu sous vide gegarter Entenbrust mit den Croutons ihrer Haut in Ahornsirup ein ganz und gar köstliches Vergnügen ist. 

Kürbis & Tomaten?

Ich wollte es selbst nicht glauben. Bis ich es ausprobiert habe. Als Salsa zu einem sous vide gegarten Bison-Rumpsteak unter der Walnuss-Pecorino-Haube die Wucht in Tüten!
Kürbis-Tomaten-Salsa und sous vide gegartes Bison-Rumpsteak unter der Walnuss-Pecorino-Haube

Und wer jetzt immer noch nicht genug hat: Hier gibt es für kleines Geld* viele weitere Anregungen und Rezepte:



  Genießt euren Tag!

Print Friendly Version of this page Print Get a PDF version of this webpage PDF

Arthurs Tochter

Kommentare :

  1. Juhuuuu, lasset den Kürbiswahnsinn wieder beginnen! Ich freu mich so drauf und kann es kaum erwarten, den ein oder anderen persönlichen KLassiker nachzumachen. Flammkuchen mit Kürbis hab ich schon so oft gesehen, aber noch nie gemacht. Aber diese Saison wird das sicherlich was!
    Lg, Miriam

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Miriam,
      Kürbis auf Flammkuchen finde ich super! Zumindest der Hokkaido wird durch das Backen im Ofen wunderbar nussig und mit den Maronen zusammen... - ein Traum!

      Löschen
  2. Das Bocuse-Rezept koche ich jedes Jahr nach, nachdem ich es bei dir entdeckt hatte. Danach gibt's dann wieder 3 Tage Blattsalate - aus Gründen. :D

    AntwortenLöschen
  3. Boah ja, mit dem Bocuse-Kürbis bin ich hier auch angesteckt worden. Oder heißt es an dem oder von dem? Egal. Auf jeden Fall hab ich schon etliche andere damit auch infiziert.
    Wir lieben ihn - vor allem, weil man ihn ja auch so herrlich variieren kann!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sewwi,
      ganz egal, wie es heißt - wir sind alle infiziert! Ich freue mich schon auf's Wochenende, dann ist er reif!

      Löschen
  4. Liebe Astrid,

    wir haben gerade die Entenbrust mit Hokkaido-Kartoffel-Stampf und Portweinjus nachgekocht und verputzt - und sind restlos begeistert!

    Die Zitrone verleiht dem Stampf das gewisse 'etwas' und die Jus ist einfach nur der Hammer!

    Vielen Dank für das geniale Rezept!

    Liebe Grüße
    Martin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Martin,
      Du ahnst ja kaum, wie sehr mich das freut! Vielen Dank für das feedback und ein wunderbares langes und köstliches Wochenende!

      Löschen
  5. Liebe Astrid, bin mal wieder auf deiner Seite genußvoll abgedriftet und muss postwendend ein fettes Lob an dich schicken: Du bist halt schon die Größte. Kein Widerspruch jetzt. Muss einiges nachholen - die Nussbutter zum Beispiel (ja schlag jetzt ruhig die Augen nieder) und auf jeden Fall den Flammkuchen mit Hokkaido & Co. Danke!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na gut, wenn ich schon nicht widersprechen darf (was mir ja eh im Traum nicht einfiele *gni ) - ich bedanke mich lediglich sehr für die warmen Worte - dann darf ich aber wenigstens ein bisschen verlegen gucken, ok?
      Manchmal, in den ganz seltenen Momenten, in denen ich mich frage, warum ich das eigentlich hier alles mache, dann lese ich solche Kommentare wie den Deinen noch einmal durch. Anschließend ist alles wieder gut :)
      Ein wunderbar-köstliches Wochenende für Dich, liebe Urlrike!

      Löschen

Danke für Deinen Kommentar, der schnell freigeschaltet wird, so er höflich und respektvoll ist und nicht anonym abgegeben wurde. Mein Blog ist kein Diskussionsforum für anonyme Netz-Misanthropen, sondern ein Geschenk an meine Leserinnen und Leser.

Instagram