25.11.14

Entenkeule aus dem Römertopf mit Schwarzwurzeln in Orangen-Beurre Blanc und den Croûtons ihrer Haut (Superduperknusperknäuschen Entenhaut!)




Ente, die bessere Gans. 

Zubereitet im Römertopf - das tont gut!

Entenkeule aus dem Römertopf mit Schwarzwurzeln in Orangen-Beurre Blanc und den Croûtons ihrer Haut | Arthurs Tochter Kocht by Astrid Paul

Geschmackstöne und Tongeschmack

Mein Römertopf fristet seit seinem Einzug vor ca. 2 Jahren ein Schattendasein. Einmal wurde er von mir für Michas berühmtes karamellisiertes Ofenapfelmus verwendet, das zweite mal habe ich bereits vergessen. Als Kind verabscheute ich den Geschmack der im Römertopf zubereiteten Speisen; noch heute liegt mir der tonige Geschmack auf der Zunge, der alles übertüncht und meine Kinder-Genusswelt ernsthaft erschüttert hat. Heute hingegen überlege ich, ob die Römertöpfe in den 70ern eventuell weniger glasiert waren und somit mehr Tongeschmack ins Essen gelangte, denn mittlerweile kann ich von diesem kaum noch etwas feststellen und genieße lediglich die Vorteile, die dieses Garverfahren mit sich bringt. Mich als eine Expertin für das Garen im Römertopf zu bezeichnen, ist leider nicht möglich. Ich weiß lediglich, dass er vor Verwendung mindestens 30 Minuten gewässert werden sollte und niemals in den heißen Ofen darf. Der Ofen erwärmt sich gemeinsam mit dem Topf. Darf er in die Spülmaschine? Ich habe kein Ahnung, das müsste ich googeln. Allerdings ist er so sperrig, dass ich ihn eh lieber von Hand ausspüle.

Artikel frei Haus