Heilfasten 2014 - Tag 9 und 10 | Herausgeschwitzt



Gestern habe ich meinen Impfmarathon abgeschlossen, Gott sei's getrommelt, drei Wochen lang eine dicke Schulter braucht kein Mensch. Ich bin jetzt wieder fit gegen Grippe, Tetanus, Diphtherie, Pertussis und Poliomyelitis und seit gestern auch gegen Lungenentzündung. Irgendwie passt die Impferei nicht so richtig in die Zeit des Fastens finde ich, aber es ließ sich terminlich leider nicht anders machen. Dafür bin ich gestern in die Sauna gegangen - endlich. Normalerweise ist mein erster Saunatag stets der 4. Fastentag, allein - ich hatte keinen Bademantel mehr und in den letzten Tagen einen Horror davor, in die Stadt zu fahren, durch Geschäfte zu laufen (echt, am Ende mehr als eines!), herumzusuchen etc. Weil: Zu viele Menschen. Aber vor dem Saunabesuch hat der liebe Gott nicht den Schweiß gesetzt, der kommt bekanntlich mittendrin, sondern den Einkauf. Und so habe ich mich dann doch überwunden. Ich fahre gerne in die Rheinwelle in Gau-Algesheim, eine herrliche Saunaanlage mit 6 Saunen und einem Dampfbad. Und dieses Dampfbad dampft, aber so was von! Nicht so'ne Luschinummer, nicht kaum feuchter als manche Wohnung, sondern so richtig. So, dass Du erst einmal 2 Minuten nach Betreten stehen bleibst um Deine Augen an den dunklen Dampf zu gewöhnen, ansonsten läufst Du Gefahr, Dich auf einen anderen nackten Menschen zu setzen. Und wer will das schon, in aller Öffentlichkeit. 

Rheinwelle mit Naturschwimmteich in der Abenddämmerung

Seit Neuestem gibt es eine Weinkeller-Sauna (sic!). Ein richtiges Gewölbe, innen mit Bruchstein und Lehm verputzt, ein kleiner Lichtschacht in der Form von runden Weinsteinen, in denen Flaschen lagern, die ein wunderbar sanftes Licht in den dämmerigen Raum bringen. Also wenn ich schon nicht trinken kann, derzeit... oder? 

Naturschwimmteich Rheinwelle


























Meine geschätzte langjährige Leserin Conny hat gestern bemängelt, ich würde hier ein "Fasten-Ego-Esoterik-Event" veranstalten und es sei peinlich zu lesen. Also Fasten ja, Ego eh (Hallo? ich bin Blogger!), aber Esoterik? Kein bisschen! Da bin ich gar nicht der Typ für und Event ja eh nicht, außer vielleicht für mich ganz alleine. Aber vielleicht muss ich auch in Zukunft noch sorgfältiger kommunizieren, dass das hier eben kein Foodblog ist, nicht im herkömmlichen Sinne. Ich selbst verwende gerne die Bezeichnung "Genussblog", da Genuss in so vielen Dingen des Lebens verborgen sein kann. Sogar im Fasten. Und peinlich zu lesen? Ich weiß nicht... Hier lesen täglich einige tausend Menschen mit, meine Fastenberichte werden eigentlich nur noch von den Rezepten für Ochsenbacken oder Kalbsbäckchen getoppt. Ich bitte einfach alle, die wie Conny eher an den kulinarischen Ausführungen interessiert sind, um ein wenig Geduld. Gönnt mir diese Auszeit, diesen kleinen Urlaub für meinen Körper und meinen Geist. Dann geht es hier bald unter dem sprichwörtlichen Volldampf weiter! 





Print Friendly Version of this page Print Get a PDF version of this webpage PDF

Arthurs Tochter

Kommentare :

  1. Den Einwand des Ego-Esotherik-Schlagmichwas kann ich nicht nachvollziehen.... es ist doch auch schon an der Überschrift zu erkennen, um was es geht und dann braucht doch niemand des Post zu lesen, der das nicht möchte!
    Ich mag deinen Fastenbericht, denn aus solchen Berichten kann man immer auch etwas für sich selber ziehen und amüsant ist es außerdem.... also ich freue mich weiterhin auf deinen Bericht!
    Liebe Grüße und ein gaaaanz entspanntes Wochenende wünscht
    Trudi

    AntwortenLöschen
  2. Ich kann die Fasten-Ego-Esoterik-Event-Vorwürfe nicht nachvollziehen. Wenn ich einfach nur Rezepte haben will, brauche ich keine Food-Blogs lesen, da kann ich auch ein Kochbuch aufschlagen. Food-Blogs lese ich, um jemanden bei seiner ganz persönlichen kulinarischen Reise zu begleiten und von seinen Erfahrungen zu erfahren. Leckere Rezepte sehe ich auf sooo vielen Food-Blogs (die meisten kocht man ja eh nicht nach...), aber Geschichten wie diese hier sind es, die bei mir am meisten hängen bleiben und von denen ich echt was mitnehme.

    Ich kann zwar verstehen, wenn es Leute gibt, die das Thema nicht interessiert, aber dafür ist es ja auch dein Blog, gell? Den schreibst du schließlich nicht, damit jeder alles immer toll findet, sondern in erster Linie für DICH! Und wen es nicht interessiert, der klickt halt mal weg - es kann nicht jedem immer alles gefallen.

    Ich erwarte von einem Blogger doch nicht, dass er/sie nur Rezepte und Themen nach meiner Nase bloggt :) Also weiter so! :)

    Liebe Grüße
    Ann-Katrin

    AntwortenLöschen
  3. Fürs nächste Mal.. die meisten Saunen "vermieten" Bademäntel ;-)
    Hört sich gut an die Weinsauna…

    AntwortenLöschen
  4. Hier spricht Conny.
    Soooo war es aber wahrhaftig nicht gemeint. Zugegeben, ich hätte ein paar mehr Smileys einbauen müssen (so zB beim flapsigen "Fasten-Ego-Esoterik-Event"), hier liefere ich ein paar nach: :) :) :) und zugegeben auch, dass ich den Kommentar vielleicht nicht notwendigerweise hätte abschicken sollen. Und ich gebe auch zu, dass ich unter "Arthurs Tochter KOCHT" nicht gerade Fastenberichte suche. Allerdings bin ich ganz und gar nicht der Meinung, dass ein Blog immer nur für den/die Autor/in geschrieben werden, sondern - und das ist das eigentlich Schöne an den Blogs - auch und vor allem dem Austausch von Informationen und Meinungen dienen sollte. Natürlich kann jeder wegklicken, das ist doch hier nicht die Frage, ich bin aber schon der Meinung, dass es eigentlich wünschenswerter sein sollte, nicht weggeklickt, sondern lieber gelesen und fallweise auch kommentiert zu werden. Wenn da mal ein Fünkchen Kritik dabei ist, sollte das nicht zum Schnutenziehen verführen. Im Gegenteil. Heile-Welt-Biotope sind zwar nett, man braucht sie aber nicht wirklich. Ich persönlich halte mehr von ehrlicher Meinungsäußerung, denn wer sich in dieser sehr persönlichen Art mitteilt, der muss auch akzeptieren, dass da draußen nicht alle gleich ticken und andere Sichtweisen pflegen. In diesem Sinne: Toller Blog, sympathische Bloggerin, der Content größtenteils erstklassig - aber eben nicht nur. Aber ist das denn nicht immer und überall so?

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Conny, erwischt! Schon wieder gelesen heute :)
    Ich mag Kritik, konstruktive zumal und lebe sehr gut damit. Und natürlich schreiben Blogger nicht für sich selbst, jedenfalls nicht vorrangig, ansonsten könnten sie die Blogs auch auf "privat" schalten. Klar möchte ich gelesen werden, von je mehr, desto besser :)
    Aber das werde ich ja auch, trotz oder sogar wegen der Fastenberichte. Und wie gesagt, ich muss mehr an meiner Außenwahrnehmung als nicht-nur-foodblog arbeiten, dann erstaunen Fastenberichte vielleicht nicht mehr so sehr.
    Ansonsten bitte immer ruhig weiter anmerken, was dich "stört", ich nehme alles als Anregung und somit gerne auf. Wenn auch in Grenzen, denn klar - das ist immer noch mein Blog und ein bisschen schreibe ich ihn dann doch auch für mich selbst :)
    Aber der Spagat klappt doch ganz gut und wie gesagt, sieh diese Zeit einfach als Urlaub. Andere bloggen Mallorca-Reiseberichte, ich halt die Fahrt ins Ungewisse meiner selbst.

    AntwortenLöschen
  6. Und noch als kleiner Nachtrag:
    Ich überlege schon lange, auf das "kocht" zu verzichten, eben weil so vieles hier nicht mehr in erster Linie mit Rezeptierungen zu tun hat. Menschen verändern sich und die Voraussetzungen und auch Vorstellungen, mit denen ich 2009 diesen Blog begonnen habe, sind schon lange nicht mehr die gleichen wie heute.

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Frau Feinschmeckerle, ich bin ein Pienzchen und könnte niemals nie nicht so einen "öffentlichen" Bademantel anziehen. :)

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Trudi, liebe Ann-Kathrin, danke für eure netten Zeilen! Ich bekomme unglaublich viel positives Feedback zu den Fastentagen, viele schreiben mir private Mails mit ihren Fragen, das freut mich sehr und gibt mir selbst auch Ansporn.

    AntwortenLöschen
  9. Die Auszeit sei dir gegönnt.
    Ich verfolge deine Fastenzeit ja jedes Jahr und bin immer wieder ehrfürchtig berührt. Ich wünschte, ich könnte das so konsequent für mich umsetzen. Allerdings ohne Sauna.

    Und was deine Gedanken zur Namensänderung betrifft...du bist doch überall nur "Arthurs Tochter"! Du kochst...ja. Aber nicht nur!
    Ich glaube, keiner würde das "kocht" vermissen. So wie du bist, denkst, fastest, lebst...und (manchmal, ganz oft, aber nicht nur) auch kochst, ist es einfach nur "Arthurs Tochter"
    Mach einfach so weiter!

    Ohne dich gäbe es "...in Frau Kampis Küche" nicht. Und ich wüsste gar nicht, was ich mit meiner vielen Freizeit anfangen sollte.

    Liebe Grüße, Sandra

    AntwortenLöschen
  10. Interessant, das mit der "Esoterik" musste ich mir auch schon anhören, obwohl ich noch nicht mal angefangen habe, zu fasten! :D Aber ich denke das war auch mit einem Augenzwinkern gemeint.
    Ich bin begeistert von deinen Fastenberichten und freue mich jeden Tag darauf. Und ich finde, gerade solche Berichte "aus dem Leben" unterscheiden deinen Blog von anderen, reinen Food-Blogs.
    Mach weiter so, ich bin gerne hier! :)
    Liebe Grüße,
    Julia von JuNi

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Sandra, liebe Julia, danke für euren Zuspruch! Ich freue mich sehr, dass ihr solchen Anteil an meinem kleinen Fasten-Tagebuch nehmt. Am Montag geht's auch weiter :)

    Die Namensänderung liegt wirklich auf der Hand, ich will nur noch klären, ob und welche Auswirkungen das auf mein Google-Ranking hat.

    AntwortenLöschen

Danke für Deinen Kommentar, der schnell freigeschaltet wird, so er höflich und respektvoll ist und nicht anonym abgegeben wurde. Mein Blog ist kein Diskussionsforum für anonyme Netz-Misanthropen, sondern ein Geschenk an meine Leserinnen und Leser.

Instagram