Heilfasten nach Dr. Bruker - Tag 2 | Hineintrinken


Der gestrige 1. Tag war ein Tag der Vorauseilungen. Um 6:30 Uhr bereits vorauseilenden Hunger. Gegen 12:00 Uhr vorauseilende Kopfschmerzen und am Abend vorauseilendes Frieren. Alles Dinge, die mich sonst erst ab dem 2 und dritten Tag treffen. Dafür habe ich heute morgen keinen Hunger gehabt als ich wach geworden bin. Komisch. Aber ich weiß auch, dass das nicht so bleiben wird. Getrunken habe ich gestern außergewöhnlich viel. In den ersten Tagen ist das typisch, da Trinken den Hunger bekämpft und in den folgenden Wochen pendelt sich die Menge auf ca. 4 Liter pro Tag ein. Gestern waren es sicher 6, vielleicht auch noch mehr. Ich habe literweise Rooibus in mich hineingegossen und zusätzlich einen großen Topf voll Ingweraufguss. Ich gestehe an dieser Stelle gerne eine ausufernde Ingwersucht. Bei grassierender Erkältungswelle steht bei uns ständig ein Topf mit heißem Orangensaft und Ingwer auf dem Herd. Nun, der Orangensaft ist zur Zeit ein "no go", daher der Ingwer pur. Ich liebe die Schärfe, die sich im heißen Wasser noch verstärkt und wenn ich davon den ersten Liter getrunken habe, fühle ich mich gleich ein paar Jahre jünger und vitaler. 

Die Trinkerei führt natürlich dazu, dass ich die ersten zwei, drei Tage das Haus kaum verlasse. Selbst der Weg in den Garten lohnt da kaum :) Gegen 18:00 Uhr reduziere ich das Trinktempo dramatisch, sonst kann ich die Nacht nicht durchschlafen. Für heute steht ein Impftermin beim Hausarzt an, zum Glück keine Blutentnahme, sonst würde ich in der Praxis vor lauter Kreislauf von der Liege kippen. 

Ingweraufguss

Das Wetter ist herrlich und wenn meine Blase es zulässt, laufe ich wenigstens mal bis zum Kirchturm und zurück...




Print Friendly Version of this page Print Get a PDF version of this webpage PDF

Arthurs Tochter

Kommentare :

  1. Ich trinke auch sehr viel Ingwertee. Füge allerdings noch einige Minz-Stängel und einen Spritzer Zitronensaft hinzu. Ich weiß nicht in wie weit der Spritzer Zitronensaft jetzt ein Fasten-Verstoß wäre, aber der Ingwer-Minz-Zitronen-Tee ist auf jeden Fall ne Wucht.

    Weiterhin wünsche ich gutes Durchhaltevermögen.

    AntwortenLöschen
  2. Meine Bewunderung ist dir sicher! Ich habe es vor ein paar Jahren selber mal versucht und fand es einfach nur schrecklich... lag vielleicht daran, das ich es während der normalen Arbeitszeit gemacht habe....
    Erlaubst du dir klare Brühe?
    Liebe Grüße
    Trudi

    AntwortenLöschen
  3. Lieber Jens,
    ich bin ja kein Dogmatiker und würde mir den Zitronensaft einfach selbst genehmigen :) Allein - ich brauche ihn nicht, mir ist dann ein Spritzer Verjus lieber. Und Minze, eh! :) Ich hebe mir die Varianten einfach noch ein wenig auf, die Fastenzeit geht ja (hoffenlich) noch ein wenig...

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Trudi, wenn ich sehr an Kopfschmerzen leide oder Kreislaufbeschwerden habe, die mich sonst vielleicht dazu bringen würden, das Fasten abzubrechen - dann koche ich mir Brühe. Ganz einfach aus einem Bund Suppengrün und sehr dünn. Aber mit Salz. Das ist nämlich das erste, was mir fehlt. Ich nasche Salz auch oft einfach so von der Hand, darüber werde ich hier berichten, sobald mich die erste Salzattacke erwischt hat. Also heute Nachmittag wahrscheinlich ;)

    AntwortenLöschen
  5. Was mich interessieren würde, wie lange ziehst du das denn nun eigentlich durch? Oder hab ichs in dem Beitrag gestern überlesen? Und fängst du danach erst "langsam" wieder an zu essen? und: verändert sich dein Geschmackssinn durch das Fasten? Fragen über Fragen...;-)

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Isa, ich erlege mir immer selbst 14 Tage Plicht auf, danach kommt nur noch Kür :) Mein Ziel ist es jedesmal eine 2 vorne stehen zu haben, aber ich habe auch schon nach 10 Tagen aufgehört, als mir nicht mehr danach war. Manchmal sträubt sich alles in mir gegen ein längeres Fasten und dann lasse ich es eben sein. Und ja, der Geschmackssinn verändert sich dramatisch . Und ja, ich fange langsam wieder an mit dem Essen über 2 - 3 Aufbautage verteilt. Auch davon werde ich dann hier berichten. :)

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Astrid,
    meine Bewunderung steigt stetig :-)
    Meine erste längere Fastenzeit wird erst in ca. 2-3 Wochen anfangen - derzeit ist einfach zu viel beruflich los. Ich weiß auch noch nicht, nach welchem "System" ich fasten werde. Vielelicht wird es ein ausgiebiges Reisschleimfasten werden mit viel Trinken. Das hört sich ekliger an als es ist, denn es ist nix anderes als zerkochter Reis ohne alles. Habe es mal 2 Tage lang gegessen und fand es lecker.

    Ich finde deine Tagesberichte sehr spannend und freue mich über jeden Tipp und Hinweis. Und bei den Anonymen Ingwersüchtigen bin ich auch regelmäßig.

    Liebe Grüße, Franzi

    AntwortenLöschen
  8. Dank, Astrid! Ich bleib dran. Also am verfolgen deines Fastens, nicht am Fasten ;-)

    AntwortenLöschen

Danke für Deinen Kommentar, der schnell freigeschaltet wird, so er höflich und respektvoll ist und nicht anonym abgegeben wurde. Mein Blog ist kein Diskussionsforum für anonyme Netz-Misanthropen, sondern ein Geschenk an meine Leserinnen und Leser.

Instagram