Heilfasten 2014 - Tag 8 | Ganz schön albern



Das Fasten-High ist erreicht! Es gibt keine Garantie dafür, so wie auch nicht jeder Läufer stets sein Runners High erlebt, fühle ich mich nicht bei jedem Fasten wie auf Droge. 2013 zum Beispiel leider kaum. Aber gestern Nachmittag hat es mich erwischt. Ich bin dann froh, wenn ich zuhause bin, mir ist es auch schon in öffentlichen Verkehrsmitteln passiert und dann sitze ich da und giggel vor mich hin, einfach so. Wenn ich die Blicke der Leute sehe, noch mehr. Meistens aber lachen sie dann auch, das ist schön und man müsste Pillen an alle verteilen, die ganze Welt müsste so lachen, jeden Tag. Dazu muss ich weder etwas Lustiges lesen oder sehen oder hören. Das kommt von ganz alleine. Und wenn ich nicht herumgiggel wie ein Backfisch, lächle ich still und leise in mich hinein. Sensationelles Gefühl. 

Ich rieche Brot! Große dunkle duftende Krumen. Küppchen mit Salzbutter, luftigen Sauerteig mitten aus dem Laib gepult, ach...

Ich rieche die Luft. Wie sie flirrt in der Sonne. Die Vögel singen lauter und das Gras ist grüner auf dieser Seite des Zaunes!

Ich bin sehr sehr glücklich!






Print Friendly Version of this page Print Get a PDF version of this webpage PDF

Arthurs Tochter

Kommentare :

  1. Darf ich mal bitte ganz ehrlich sein? (... und wenn ich es nie mehr mache ...)
    Also ich war auf der Suche nach einem ganz speziellen Gericht und habe mich auch auf arthurstochterkochtblog umgesehen. Das Fastenthema ist mir ja schon aus den Vorjahren bekannt, da habe ich einfach gewartet bis es wieder um's Kochen ging. Aber dieses Jahr ist es für meinen Geschmack eindeutig zu gefühlig, um ohne Anflug von Peinlichkeit gelesen werden zu können. Ich weiß, ich muss es ja nicht lesen, wenn es mich nicht interessiert. Schon klar, aber immerhin wird der Blog ja geschrieben, DAMIT man mitliest und auch seine Meinung kundtut. Das habe ich jetzt beides getan, nun ist auch gut und ich werde mich erst wieder damit beschäftigen, wenn die Ausnahmesituation vorbei ist und ich nicht Gefahr laufe, über Fasten-Ego-Esoterik-Event zu stolpern. Nix für ungut, so sehr ich das hier alles schätze - das musste ich einfach loswerden!!

    AntwortenLöschen
  2. LIebe Conny, das ist ganz ok so :)
    Es geht ja demnächst auch mit Essen weiter. Bis dahin eine gute Zeit! LG

    AntwortenLöschen
  3. Und wann gibst du zu, dass man sich beim Heilfasten in kulinarischen Wahn reinsteigert, irrsinnige Gelüste entwickelt (ich rede nicht von Hunger), von ganzganzganz speziellen Vorlieben phantasiert, fast wie in einer Schwangerschaft (oder wie ich mir das dabei eben vorstelle)? Oder jetzt echt? Du so gar nicht???
    GoGoGo, liebe Astrid, meine Bewunderung hast du - denn ich weiß, wie schwer ICH mich mit der Nummer Heilfasten tue ;)

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Micha, wenn ich wieder anfange, mit Kochbüchern unter dem Arm ins Bett zu gehen, weiß ich: Es ist Zeit, aufzuhören :)
    Ansonsten atme ich die Düfte beim Kochen ein, wie ein kürzlich begonnener Nichtraucher den Qualm der Kollegen einsaugt.

    AntwortenLöschen

Danke für Deinen Kommentar, der schnell freigeschaltet wird, so er höflich und respektvoll ist und nicht anonym abgegeben wurde. Mein Blog ist kein Diskussionsforum für anonyme Netz-Misanthropen, sondern ein Geschenk an meine Leserinnen und Leser.

Instagram