Wirsing & Fenchelsamen. Oder auch: Martha Stewart im Knast und warum ich mich nicht als Veganer eigne...

Gefängnisessen


Wirsing und Fenchelsamen überbacken | Arthurs Tochter Kocht von Astrid Paul


Martha Stewart und der Knast

Nachdem die amerikanische Hausfrauenikone Martha Stewart 2004 aufgrund eines Meineides zu ihren Aktienverkäufen und wegen Verschwörung und Behinderung der Justiz zu Hausarrest, Geldstrafe und 5 Monaten Gefängnis verurteilt wurde, hat sie diese im Alderson Federal Prison Camp, einem Gefängnis mit relativ niedriger Sicherheitsstufe, verbüßt. Ob sie damals ihre Arbeitszeit in der Gefängnisküche verbracht hat, ist nicht überliefert. Vielleicht hat sie auch Gefängnis-Gruppenabende moderiert? Ich kann mir aber vorstellen, dass ein so einfaches Gericht wie überbackener Wirsing vortrefflich in eine Gefängnisküche passt. Billig und nahrhaft, was will die Verwaltung mehr? Vielleicht hat sie sich auch dort in einer unruhigen Nacht hinter Gittern überlegt, wie wohl Fenchelsamen zu Wirsing schmecken könnten. Ganz sicher aber hat sie es nicht selbst auf ihrer Facebookseite gepostet, in diese Niederungen begibt sie sich sicher nicht hinab. Vielleicht hat sie ihrer Assistentin eine Notiz hinterlassen und diese hat dann das social media-Team informiert. Oder eine ambitionierte Person in eben diesem Team hat am Abend zuvor in der Küche herumexperimentiert, wir werden es wohl nie erfahren. Jedenfalls sprang mich der gebackene Wirsing mit Fenchelsamen auf der Facebookseite von Martha Stewart schnell an - wie überhaupt alles, was mit Wirsing veranstaltet wird, ist er mir doch von allen Kohlsorten der liebste. 

Verschnürte Wirsingpäckchen in der Pfanne | Arthurs Tochter Kocht von Astrid Paul

Wirsing mit Fenchelsaat

Mit Fenchelsamen habe ich ihn bisher noch nicht kombiniert, aber es klang gut in meinen Ohren. Also wurde der nächste Wirsingkopf, der mir unter die Hände kam, geachtelt, die Stücke umbunden und in einer Eisenpfanne in Olivenöl rundherum goldgelb angebraten. Mitrösten durfte die Fechelsaat, die ich zuvor im Mörser angedrückt hatte. Der Duft war zu diesem Zeitpunkt bereits herrlich und das Endergebnis so gut, dass ich diese Kombination fest in mein Repertoire übernehmen werde! Das nun folgende Procedere ist jedesmal ähnlich: Ich salze und lösche den Wirsing mit Verjus oder Riesling ab, gebe etwas Gemüsebrühe hinzu und lasse ihn abgedeckt auf mittlerer Hitze bissfest garen. Anschließend füge ich Sahne hinzu, würze mit Pfeffer und etwas Muskat, koche alles etwas sämig ein und überbacke mir den Pfanneninhalt mit einer gehörigen Portion Käse. Hierzu bevorzuge ich den kräftigen Heumilch-Bergkäse der Käserebellen oder auch ein paar Raclettereste. Gruyère eignet sich ebenfalls vorzüglich. Diese Käseorgien, die ich immer mal wieder feiere, sind einer der Hauptgründe, warum ich mich nicht zum Veganer eigne. Natürlich gibt es für mich persönlich noch eine ganze Reihe anderer Motive, die gegen ein dauerhaft veganes Leben sprechen, aber der Käse schlägt sie alle. Ein gutes Stück Käse, zimmerwarm oder warm und geschmolzen, damit bekommt man mich immer. Tag und Nacht. Es gibt mittlerweile ein hervorragendes Angebot an guten Käsen mit Milch aus biologischer Landwirtschaft - wenn auch diese Käsesorten oft die Preise eines guten Stückes Fleisch erreichen. Aber es ist beim Käse wie mit so vielen Dingen unseres Lebens - lieber weniger und dafür wertvoller und werterhaltender. Für Mensch und Tier gleichermaßen. 

Wirsing und Fenchelsamen überbacken | Arthurs Tochter Kocht von Astrid Paul



Verratet mal: Als was eignet ihr euch so gar nicht? ;) 

Serviceteil

  • Das schöne Metzgerband zum Umwickeln von Wirsing, Rouladen, Ochsenbäckchen etc. kaufe ich hier*
  • Die Geschichte meiner Eisenpfanne könnt ihr hier nachlesen


Genießt euren Tag!

Print Friendly Version of this page Print Get a PDF version of this webpage PDF

Arthurs Tochter

Kommentare :

  1. Ah! Das habe ich doch auch Facebook schon so angeschmachtet! Und übermorgen geht's wieder ins Käserebellenland! Ayay!

    AntwortenLöschen
  2. Du sprichst mir aus der Seele, deshalb eigne ich mich auch nicht zum Veganer.
    Wie gut, dass in meinem Kühlschrank noch ein Stück Vorarlberger Bergkäse - ein Mitbringsel aus dem Skiurlaub - und ein schöner Wirsing lagern. Wird heute noch in die Tat umgesetzt :-)

    AntwortenLöschen
  3. Zum Veganer eigne ich mich auch nicht. Zu Morgenmuffel oder Budenhocker auch nicht. Die Wirsingpäckechen mit Fenchelsamen und würzigem Käse klingen super. Ich bin eh Fan gerösteter und ungerösteter Fenchelsamen, seit ich Erstere das erste Mal an Kartoffelpü gab. Der Wirsing kommt auf die To-Do-Liste. :-)

    AntwortenLöschen
  4. Ich eigne mich nicht zur Veganerin...wegen des Käses....ach naja, und wegen der Kuhmilch im Kaffee. Ach so....und dann habe ich feststellen müssen, dass ich mich nicht zur Übermutter eigne. Aber das ist schon gut so :-)

    AntwortenLöschen
  5. Ich liebe Sahne und Butter. Sehr! Auch Kalbsleber, zart gebraten mit einem Hauch Knistersalz. Und Flanksteak mit Salat, eignet sich sogar als Fastenessen für die 5:2 Diät.
    Also vegan geht nicht wirklich bei mir....
    Und dann ist da noch der Käse. Jawoll. Bei dir hier habe ich das erste Mal von den Käserebellen gehört und bin sehr glücklich, dass unser Real umme Ecke immer 3-5 Sorten von denen hat. Danke für den Tipp!
    Und der Fenchel im Wirsing klingt schon irgendwie toll. Hätte ich nie kombiniert. Wird umgehend nachgeholt.
    Nur eine Frage habe ich noch. Wieso Salz im Gemüsebrühpulver? Ich mache es seit Jahren ähnlich, nur eben ohne Salz, damit ich je nach Gericht den Salzgehalt besser steuern kann. Und es hält sich genauso gut, sofern der Deckel vom Glas dicht ist.
    Liebe Grüße von deR Bastel

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Astrid, ich lese hier schon ewig. Vor Kurzem hast Du ja als neues Element den "Serviceteil" im Angebot und damals auch gefragt, wie man das als Leser so findet. Ich finde es klasse und habe mir erlaubt, das System nun auch auf meinem eigenen jungen Blog am Ende eines Artikels einzuführen. Du bist als Quelle genannt *verneig vor einer großartigen Bloggerin*. Viele Grüße, Kathrin

    AntwortenLöschen
  7. Oh es gibt ganz Vieles wofür ich mich ungeeignet fühle; alles was mit Kraftausübung einhergeht, ein sitzender Beruf, Leben im Dauerfrost, - und essenstechnisch, - aus Verträglichkeitsgründen heißt es eh schon auf so Einiges verzichten, da werd ich den Teufel tun und mich noch zusätzlich durch irgendwelche Ideologien einschränken lassen? nie niemals nicht.

    AntwortenLöschen
  8. Hammerrezept! Gerade eben zubereitet und aufgegessen. Auch der Mitesser war total begeistert. Ich habe noch ein wenig Orangensaft und -abrieb dazu kombiniert, weil wir gerade die neueste Lieferung Bio-Orangen ausgepackt und auf Druckstellen kontrolliert hatten. Passte gut zu Fenchel und zum Wirsing.
    Vielen Dank für den super Service und die Rezepte, ich lese hier immer gerne und vertraue bei Bedarf auf deine Expertise und Erfahrung.
    LG Ulrike.

    AntwortenLöschen
  9. Liebes Milchmädchen,
    bitte bring mit einen Nussrebellen mit, ja? Den bekomme ich hier nicht.

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Meike,
    der Käse klingt köstlich und war bestimmt sehr schmackhaft dazu.

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Peggy, dass Du Dich nicht zum Morgenmuffel eignest, durfte ich ja schon erleben. Selten sah ich jemanden fröhlicher Frühstück zubereiten! :) Hingegen morgenmuffelt der Liebste manchmal ganz schön... (Bei euch zuhause natürlich nicht!) :)

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Susanne,
    Übermutter! Igitt! Was ist das denn? :) :) :)

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Bastel,
    es freut mich sehr, dass Du auch Gefallen und Geschmack an den Käserebellen gefunden hast! Das ist eigentlich immer das schönste für mich als Bloggerin, wenn ich helfen konnte, sei es mit Rezepten, Zubereitungstips oder eben Einkaufsquellen.
    Zum Salz... hmmm... Ich habe bisher immer geglaubt, dass das Salz zur längeren Haltbarkeit dient... Vielleicht müsste man mal eine Untersuchung zur mikrobiologischen Keimbelastung machen und ein Pulver mit und ohne Salz in regelmäßigen Abständen vergleichen. Ich frage mal eine andere Bloggerin, die im Hauptberuf Lebensmittelchimikerin ist und sage noch einmal bescheid, ja?
    Allerdings hält sich die Salzmenge in meinem Rezept so im Rahmen, dass ich bei der Zubereitung einer Gemüsebrühe (gerade gestern erst wieder am 2. Fastentag) immer noch etwas Salz hinzugebe. Ebenso, wenn ich das Pulver zum Würzen verwende.

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Kathrin,
    vielen Dank für das große Kompliment! Ich wünsche Dir ganz viel Freude an der Bloggerei!

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Anna,
    ja für Tätigkeiten mit Kraftaufwand eigne ich mich auch nicht. Ich kann zum Beispiel kaum ein Bügeleisen heben! :)
    Du hast schön Recht, dass Du Dich nicht noch zusätzlich einschränken lässt, ich lese hier ja immer wieder aus Deinen Kommentaren heraus, auf was Du verzichten musst.

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Ulrike,
    dankeschön!!!
    Es freut mich sehr, dass Du hier gerne mitliest und dass der Wirsing Dir so gut geschmeckt hat. Orangenabrieb ist 'ne tolle Idee, die ich gerne aufgreife.

    AntwortenLöschen
  17. Vegetarie oder vegan ... Bin ich einfach nicht, Ich bin einer dieser primitiven Männer die einfach nur ein Stück Fleisch auf dem Grill brauchen ... Oder heute Salat mit Flank-Steak in Teriake-Sauce.

    Fleisch, Käse, Ei ....das ist alles viel zu lecker !!!

    AntwortenLöschen
  18. Guten Morgen Hans,
    dann bin ich ne primitive Frau, ich liebe das nämlich auch :)

    AntwortenLöschen
  19. Nö, hier war er ganz goldig. Und du erst! Ich hoffe ja, euch beide im Sommer wieder befrühstücken zu dürfen. :-)

    AntwortenLöschen
  20. Liebe Astrid, ich lese Deine Antwort gerade, vielen Dank für die lieben Wünsche! Kathrin

    AntwortenLöschen
  21. Mit Nussrebell getestet und für großartig befunden. Die nächsten Wirsinge sind meine und den Käse kriegst Du, wenn wir uns sehen (sofern es den dann noch gibt – Saisonware!).

    AntwortenLöschen
  22. Liebe Peggy,
    ja, ein Wiedersehen im Sommer wäre sehr schön!

    Liebe Kathrin, sehr gerne!

    Liebes Milchmädchen, das freut mich und ich will jetzt auch endlich Nussrebell probieren! *nöl*

    AntwortenLöschen

Danke für Deinen Kommentar, der schnell freigeschaltet wird, so er höflich und respektvoll ist und nicht anonym abgegeben wurde. Mein Blog ist kein Diskussionsforum für anonyme Netz-Misanthropen, sondern ein Geschenk an meine Leserinnen und Leser.

Instagram