Selbstgemachtes Gemüse(brüh)pulver, vegan! - Eat this, Lebensmittelindustrie!



Vegan, lecker und frei von Eierspuren und anderen Absonderlichkeiten der Lebensmittelindustrie. Dazu noch das perfekte Geschenk aus der Küche!

Getrocknete Gemüsepaste zur Herstellung von Gemüsebrühpulver | Arthurs Tochter Kocht by Astrid Paul

Die angegebenen Inhaltsstoffe für das Gemüsebrühpulver eines bekannten Herstellers:
"Jodsalz, Geschmacksverstärker (Mononatriumglutamat, Dinatriuminosinat, Dinatriumguanylat), Maltodextrin, Stärke, pflanzliches Öl (gehärtet), Aroma (mit Weizen), 4,8 % Gemüse (Zwiebeln, Karotten, Tomaten, Lauch), Sonnenblumenöl, Kräuter (Petersilie, Sellerieblätter, Liebstöckel), Kurkuma, karamellisierter Zucker. Kann eventuell Spuren von Eiern, Milch und Senf enthalten"
Lass uns nun kurz in Ehrfurcht erstarren und einen Blick auf den Wert 4,8 % lenken. In Worten: Vierkommaacht. Jetzt lasse uns in die Knie gehen und den Hersteller lobpreisen. Er gibt uns 4,8 % Gemüse in einer Gemüsebrühe, bzw. dem Pulver, mit dem wir sie zubereiten sollen. Herrschaften, sind wir mal ehrlich, das ist der Hammer oder? Und für Veganer noch einen Knaller obendrauf:  "kann Spuren von Eiern enthalten". Da jubelt auch gleich noch des Tierschützers Herz, denn diese "Spuren von Eiern" stammen ganz sicher von überaus glücklichen Hühnern, die, den ganzen lieben langen Tag im Mist scharrend, ihr langes Hühnerleben glücklich und gackernd vor Freude genießen. 

Wie jetzt. Was soll das heißen, das kann nicht sein? Du meinst, das ist gequirlter Mist und die 4,8 % sind gar nicht so viel? Und die Hühner der Eierspuren sind gar nicht glücklich? Du meinst, die Verbraucher - also Du und ich - werden verarscht? Nein! Echt? Jetzt bin ich aber schwer enttäuscht, das hätte ich nicht erwartet! Ja kann man denn niemandem mehr trauen? Ach, was ist die Welt doch schlecht!

Rezept für selbstgemachtes Gemüsebrühpulver (ca. 500 ml Pulver)

  • 250 g grobes Meersalz
  • 500 g Möhren, geschält
  • 200 g Lauch (bitte auch das Grün mitverwenden)
  • 100 g Petersilienwurzel, geschält
  • 300 g Knollensellerie, geschält
  • 300 g Zwiebeln, geschält
  • 1 Bund Petersilie
  • 1 Lorbeerblatt
  • 1 gestrichener TL Zucker
  • 4 EL Tomatenmark
  • 4 EL Sojasauce von Kikkoman oder eine andere Sojasauce, die frei von Geschmacksverstärkern und Farbstoffen ist
  • 70 g getrocknete Pilze (z. B. Butterpilze, Champignons, Steinpilze, Shitake, Herbsttrompeten etc.) Diese Mischungen gibt es fertig zu kaufen, Du kannst die Pilze natürlich auch selbst dörren
Zur Ergänzung: Natürlich ist es besonders schön, wenn Du Dir Dein ganz eigenes Rezept zusammenbastelst. Ob Du mehr Karotten magst oder auf die Petersilienwurzel verzichtest ist am Ende nicht so wichtig. Sei nur vorsichtig bei der Dosierung des Knollenselleries, der schmeckt schnell vordergründig und verzichte niemals auf die Pilze und die Sojasaucen als natürliche Geschmacksverstärker. Beide geben dem Pulver die nötige geschmackliche Tiefe. Beachte auch, dass wenn Du die Menge an Lauch erhöhst, Du den Zwiebelanteil reduzieren solltest. 

Paste für späteres Gemüsebrühpulver, fertig für den Ofen | Arthurs Tochter Kocht by Astrid Paul

Zubereitung

Hacke alle Gemüsezutaten in grobe Stücke und gebe sie mit den Gewürzen, dem Tomatenmark und der Sojasauce in einen sehr leistungsfähigen Mixer, Blender, food processor etc. Bei mir übernimmt dies der Thermomix. Mixe dann alle Zutaten zu einer sehr feinen Paste. Erschrick Dich nicht, wenn Du sie probierst - sie schmeckt scheußlich salzig. Das muss aber so und am Ende wird alles gut sein. 

Diese Paste streichst Du auf 3 mit Backpapier ausgelegte Backbleche und gibst sie bei 80°C Umluft für ca. 12 - 15 Stunden in den Ofen. Die Zeit ist abhängig von der Umluft-Leistungsstärke Deines Backofens, am Ende muss alles knochentrocken sein! Klemme Dir einen Topflappen in die Ofentür, damit die austretende Feuchtigkeit entweichen kann. 

Fertig getrocknet

So sieht die ehemalige Paste am Ende aus, sie muss trocken auseinanderbrechen und aussehen wie die Marslandschaft: Leicht rötlich und trocken verdorrt. 



Getrocknete Gemüsepaste zur Herstellung von Gemüsebrühpulver | Arthurs Tochter Kocht by Astrid Paul


Diese getrocknete Masse zerbröselst Du auf grobere Stücke (so in etwa wie auf den Photos) und gibst sie zusammen mit den getrockneten Pilzen wieder in den Mixer. Jetzt pulverisierst Du alles sehr fein. Achtung: Das staubt! Warte also einen kleinen Moment, bevor Du den Deckel öffnest. 

Getrocknete Gemüsepaste mit Pilzen im Mixer zur Zubereitung von Gemüsebrühpulver | Arthurs Tochter Kocht by Astrid Paul

Selbstgemachtes Gemüsebrühpulver (hier im Thermomix) | Arthurs Tochter Kocht by Astrid Paul

Verwendung

Ich verwende mein Gemüsebrühpulver als "all round"-Würzmittel. Es kommt mal hier eine Prise an den Kräuterquark oder die Kräuterbutter, es ist fester Bestandteil meines klassischen Salatdressings aus Öl, Verjus, Brühe und Senf. Ich verwende es zum Garen vom Gemüse und manchmal, wenn ich vor mir hin kränkle, ersetzt es mir frisch aufgebrüht den üblichen Becher Hühnerbrühe. 

Aber Obacht!

Die oft kolportierte Meinung, Selbermachen sei günstiger und mindestens genau so schnell fertig wie Convenienceprodukte, ist spätestens hier widerlegt. Dieses Gemüsebrühpulver kostet viel Zeit, viel Energie und die Zutaten gehen ins Geld (Gute Sojasauce ist nicht günstig und vor allem die getrockneten Pilze sind es nicht). Aber der spätere Genuss entschädigt für das alles, versprochen! 
Und wenn Du Lust hast, rechne Dir jetzt mal die Prozente des enthaltenen Gemüses an der Gesamtmasse aus...

Genieße Deinen Tag!




Print Friendly Version of this page Print Get a PDF version of this webpage PDF

Arthurs Tochter

Kommentare :

  1. Als "alte TMlerin" habe ich schon seit Jahren immer die Gemüsebrühpaste im Kühlschrank stehen. Die ist ewig haltbar (was überhaupt nicht nötig ist, da ich sie quasi dauernd nutze) und schmeckt einfach super.
    Aber das Pulver könnte mir auch gefallen, vor allem, weil sie Paste in Salatsoßen nicht so der Hit ist. Vor allem die Sojasoße macht bestimmt auch einen Unterschied, allerdings muss man dann auch auf vegane Sojasoße achten.
    Herzlichen Dank für die Anregung!!
    Liebe Grüße
    Trudi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also ich mache dieses Pulver seit vielen Jahren und es schmeckt immer ! Allerdings
      würde ich persönlich auf die Sojasauce verzichten, es wird dann zu salzig (meiner Meinung nach). Man kann auch etwas Knoblauch hinzufügen. Nach meiner Erfahrung trocknet es ausserdem besser wenn nicht alles zu Püree mixt (zieht dann zuviel Wasser), sondern grob reibt. Und ganz ehrlich: wenn ich es bei Umlauft auf 60-70° trockne ist die Energiebilanz nicht so hoch wie vermutet.

      Löschen
    2. Ach, hab ich ganz vergessen....Z U C K E R ist hier vollkommen überflüssig...

      Löschen
  2. Ach ja... "enthält Weizen"... mein großes Problem mit vielen Dingen. Und dann noch die ganzen Geschmacksverstärker... Igitt. Ich mache schon lange vieles selbst, nur Gemüsebrühpulver bisher noch nicht. Mal schauen, nach der Anregung wird sich das mit Sicherheit auch noch ändern.
    Danke für das Rezept, ich bin begeistert!
    Liebe Grüße,
    Steffi

    AntwortenLöschen
  3. Was genau bedeutet "ewig haltbar"? Und wenn ich das Pulver machen will - was ich wohl will - und habe es dann in einem Glas, wie lange ist es ungefähr haltbar? Und kommt es in den Kühlschrank oder in den dunklen Vorratsschrank? Sorry, wenn ich nerve...

    AntwortenLöschen
  4. Sehr schön, jetzt wo ich Deinen Artikel gelesen habe fällt mir ein, dass ich das auch schon lange mal ausprobieren wollte. Vielen Dank für den schönen Artikel.
    Thomas

    AntwortenLöschen
  5. Liebe AT,

    danke, danke, danke!!!!
    Das war die Tage genau Thema bei uns! Fürchterlich was da alles rein gepackt ist! Da möchte man überhaupt keine "Gemüse"brühe mehr verwenden!!
    Danke. Das Rezept werde ich auf jeden Fall ausprobieren.
    Tanja aus dem Schwabenländle

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Uschi, ewig bedeutet in dem Fall wirklich Monate! Allerdings hält sie wohl nie so lange ;)
    Es ist daher wirklich wichtig, die Paste staubtrocken zu haben. Das Pulver muss dann nicht kühl stehen, Kammer oder Schrank genügt. Dunkel ist immer besser als hell bei Gewürzen, das gilt auch für dieses Pulver. Also im Regal besser ein braunes Glas, im Schrank ist es wurscht :)

    AntwortenLöschen
  7. Ganz ganz großartig endlich mal eine Anleitung für so ein Pülverchen zu finden. Diese ekligen Fertigbrühen kommen mir schon lange nicht mehr ins Haus. GlG Anne

    AntwortenLöschen
  8. Schon lange mit dem Gedanken gespielt ... dank Dir endlich überzeugt :-) Wird gemacht! Danke!
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy

    AntwortenLöschen
  9. Wow! Was ein Projekt. Ich bin begeistert. Ich bin ja bislang von der Fraktion Gemüseabschnitte-sammeln-auskochen-einfrieren-oder-einwecken. Aber platzmäßig ist so ein Pülverchen natürlich klar im Vorteil (gemessen an einer 60qm-Innenstadtwohnung). Wird probiert! Das Wetter da draußen schreit ja geradezu nach Brühe. Viele Grüße! Tobi

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Trudi, die von mir verwendete Sojasauce ist vegan, ich wusste gar nicht, dass es auch nichtvegane Sojasaucen gibt! Aber es wundert mich auch nicht wirklich...
    Bei der Gemüsepaste hast Du immer die Krümel im Essen, da sie ja nie so fein zu bekommen ist, wie das Pulver. Aber sie schmeckt auch sehr gut und hat durchaus ihre Berechtigung, wenn kleine Gemüsekrümel nicht stören.

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Steffi, freut mich, dass es Dir gefällt. Ja, die vielen Zusatzstoffe sind ein Übel. Sicher kann ein convenience-Produkt nicht auf jede Unverträglichkeit Rücksicht nehmen (Weizen) aber was immer tierische Bestandteile in angeblich pflanzlichen Produkten zu suchen haben, erschließt sich mir nicht. Und dabei bin ich ja Fleischesser...

    AntwortenLöschen
  12. Meine liebe Schwabenländle-Tanja, wenn wir uns ja endlich mal treffen würden, würde ich Dir glatt ein Gläschen mitbringen :)

    AntwortenLöschen
  13. Meine liebe Schwabenländle-Tanja, wenn wir uns ja endlich mal treffen würden, würde ich Dir glatt ein Gläschen mitbringen :)

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Anne, ekelig finde ich manche Brühen nicht, die von Alnatura ist bis auf den Einsatz von Hefeextrakt ja ganz ok. Allerdings schmecken sie sämtlich penetrant durch. Meine Rezeptur ist hingegen sehr ausgewogen. Ich freue mich sehr, dass Dir meine Anleitung gefällt!

    AntwortenLöschen
  15. Lieber Andy, das freut mich sehr und ich hoffe, Du berichtest dann mal, wie sie Dir schmeckt.

    AntwortenLöschen
  16. Lieber Tobi, das Einfrieren von Gemüseabschnitten mache ich auch, die kommen dann immer in meine Fonds. Ich hebe jeden einzelnen Champignonstiel auf :)
    Aber für den schnellen Griff zur kleinen Würze ist das Pulver wirklich ideal und - wie Du schon sagst - etwas platzsparender ;)

    AntwortenLöschen
  17. Schon länger mache ich im Thermomix eine Gemüse"paste" - also im Grunde so ziemlich genau Deine Zutatenvorschläge (bisher allerdings ohne Sojasauce) in "feuchter" Form. Die Pulverform reizt mich einerseits schon länger - ein Teil weniger, das im Kühlschrank Platz wegnimmt. Andererseits hält mich der stundenlange Trocknungsprozess dann doch wieder davon ab.
    Dennoch herzlichen Dank für Dein Rezept - auf die trockenen Pilze bin ich nämlich bislang gar nicht gekommen. Ich habe immer frische Champignons verwendet. Und dass die nicht gerade eine geschmackliche Explosion am verwöhnten Gaumen vollführen, ist klar, gelle?!

    Viele Grüße
    Britta

    AntwortenLöschen
  18. Ich liebe Dich! So, das musste mal gesagt werden! An anderen Rezepten waren mir oft die Zusammensetzungen nicht ordentlich genug. Und auch Salz muss halt ran. Und: In diesem Fall ist es nicht günstiger das selber zu machen. Aber wenn selbst das Zeug ausm Reformhaus Glutamat enthält, flipp ich aus. Danke für das Rezept!!

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Britta, ich würde wohl sogar in die feuchte Paste immer noch getrocknete Pilze untermixen. Die sind ne ordentliche natürliche Glutamatbombe, ebenso wie die Sojasauce.

    AntwortenLöschen
  20. Ich freue mich sehr über ein solches Geschenk ;) - muß ich es schon nicht selbst machen. Leider mahlt mein Blender nicht ganz so fein wie deiner. Deshalb werde ich aber dennoch deine Version ausprobieren! Und an dieser Stelle: ein schönes 2015 mit viel Rückenwind, Astrid!

    AntwortenLöschen
  21. Na mit eklig meinte ich das was du auch sagst: Sie schmecken alle penetrant durch. Und Hefeextrakt brauche ich auch nicht wirklich. Ich werd dein Pülverchen morgen direkt mal in Angriff nehmen!

    AntwortenLöschen
  22. Guten Abend AT,

    jetzt habe ich eine Idee... wie wäre es wenn wir das schöne Gemüsepulver bei Dir direkt bestellen könnten? Das wäre supergenial! Eine AT-Manufaktur für gutes, gesundes Essen - ohne all den zusätzlichen Mist.
    Sobald wir Bestellungen aufgeben können, kannst Du mich ganz oben gleich auf die Liste setzen.

    Schöne Abendgrüße
    Tanja aus dem Schwabenländle

    AntwortenLöschen
  23. Vielen Dank für den tollen Artikel!

    Ich muss ehrlich sagen, ich hab es auch schon mal mit Selbermachen probiert, aber irgendwie war der Geschmack dann bei weitem nicht das was ich mir erhofft hatte und so bin ich in der letzten Zeit immer auf Fonds aus dem Glas ausgewichen. Außer, es war Zeit (Wochenende) einen Rinderfond o.ä. selbst anzusetzen. Mit deinem Rezept gebe ich der Sache jetzt mal eine zweite Chance und bin schon sehr, sehr gespannt auf das Ergebnis.

    LG, Julia

    AntwortenLöschen
  24. Ich spiele schon länger mit dem Gedanken, Gemüsebrühe selber herzustellen. Dein Bericht gibt mir mal wieder den Anstoss dazu, das Projekt bald in Angriff zu nehmen. Und eine Freundin frage ich mal, ob sie mit ihrem TM schon mal Paste hergestellt hat...da muss ich doch glatt mal dann lieb betteln was abzubekommen. Danke für den ausführlichen Bericht

    AntwortenLöschen
  25. Hallo,
    tolles Rezept - welche Menge ergibt das denn schlussendlich?

    Gruß
    Christian

    AntwortenLöschen
  26. Frisches Gemüse hat einen Wasseranteil von durchschnittlich 90%. In 1400g Frischgemüse sind somit höchstens 140g Trockensubstanz enthalten. Das Tomatenmark hat bestimmt einen niedrigeren Wasseranteil, während er bei der Sojasauce bestimmt höher liegt. Von beiden Zutaten muss der Wasseranteil in einem 'staubtrockenen Pulver' zuerst verdunstet werden. Zusammen resultieren aus diesen beiden Zutaten höchstens weitere 10g Trockensubstanz. Kommen die 70g trockenen Pilze dazu. Insgesamt stehen somit ca. 200g (pilzlastige) Trockensubstanz 250g Salz gegenüber. Das ist zwar viel besser als beim gekauften, aber immer noch sehr salzig...
    Gruss Bea Wyler

    AntwortenLöschen
  27. Liebe Tanja, schöne Idee :-)
    Aber bevor ich mich mit der Lebensmittelkontrolle herumschlage, würde ich es lieber verschenken :-)

    Liebe Micha, Dir auch ein feines 2015 und reiche Ernten!

    Liebe Julia und liebe Chrissi, auf Facebook gibt es seit heute die ersten Nachkochversuche von anderen. Alle gaben mir bisher positives Feedback - also nur Mut! :-)

    Lieber Christian, ich vergesse dauernd es zu wiegen. Aber wie in der Überschrift genannt, ist bei mir immer ein 500 ml-Glas voll. Für 200 ml Brühe benötigst Du vom Pulver ca 1 gestrichenen Teelöffel.

    Liebe Bea, danke für die tolle Aufrechnung!
    Im Vergleich zu vielen anderen Rezepten ist bei meinem die Salzmenge noch vergleichsweise gering. (Sojasauce salzt zumal auch). Ich finde den Geschmack so sehr ausgewogen, zumal ich an Fertigprodukten auch nicht zu viel Salz, sondern zu wenig Gemüse bemägel.
    Allerdings sollst Du natürlich das Pulver nicht pur essen das machst Du mit Salz wahrscheinlich auch nicht ;)

    AntwortenLöschen
  28. Weiter so, gib's den Lebensmittelpanschern!!!
    Viele Grüße!
    Kai

    AntwortenLöschen
  29. Ooooooh! so ein schönes Rezept für Brühpulver habe ich noch nie gesehen.
    Wird sofort getestet.
    Merci!***

    AntwortenLöschen
  30. Ich mache schon länger so ein Pulver. Alexander Hermann hat das vor Jahren mal vorgestellt. Habe dann mit der Zusammensetzung variiert und nehme gern getrocknete Tomaten mit rein.

    Die Idee mit der Sojasoße ist klasse. Wird bei meinem nächsten Ansatz ausprobiert.

    Wir nehmen das Pulver gern mit geschmolzener Butter über Spaghetti, das ist auch lekka!
    Und ich mache fast gar kein Salz rein. Ist das Pulver trocken hält es sich auch so ewig

    Liebe Grüße
    Bastel

    AntwortenLöschen
  31. Generell stimme ich Dir zu - danke für das feine Rezept. Das mit dem "kann Spuren enthalten von.." würde ich jedoch nicht so eng sehen. Es bedeutet lediglich, dass im gleichen Betrieb auch Dinge mit Eiern produziert werden und dient als doppelte Absicherung für Allergiker. Die Rezeptur enthält keine Eier und es ist höchst unwahrscheinlich, dass tatsächlich Spuren im Produkt sind.

    Viele Grüße

    AntwortenLöschen
  32. Hallo AT,
    Könnte man dein Rezept auch als Paste belassen und verwahren? Oder würde die schnell schlecht? Ich scheue das Trocknen und im www gibt es viele Rezepte die angeblich 1 Jahr haltbar sind. Aber keines klingt so interessant wie deine. Hast du das schon mal probiert?
    Lg Silke

    AntwortenLöschen
  33. Lieber Bastel,
    ich gebe das Salz gar nicht zur Haltbarmachung hinzu, sondern wegen des Geschmacks. Wenn Du getrocknete Tomaten hinzugibst, hast Du eh eine riesen Salzzugabe. Das Rezept von Alexander Herrmann enthält wie viele andere Rezepte auch mehr Salz als meines.

    Liebe Janna,
    für Veganer ist allein die Möglichkeit ein absolutes "no go"! Und selbst wenn die Spuren von anderen Produktionsabläufen stammen, rühren sie sicher nicht von glücklichen Hühnern.

    Liebe Silke, Ganz sicher kannst Du es auch als Paste im Kühlschrank aufbewahren. Musst Dir halt im feuchten Zustand die Pilze drunter mixen, aber das sollte kein Problem sein. Vielleicht die getrockneten Pilze extra pulverisieren und dann unter die Masse rühren, so würde ich es wohl machen. Ich glaube, die Pilze IN der Masse zu mixen, wird schwieriger, es sei denn, Du hast einen wirklichen Hochleistungsmixer (Thermomix oder Ähnliches) Probiere es doch mal aus und berichte mir, ich freue mich immer über Anregungen!

    AntwortenLöschen
  34. Herzlichen Dank für deine schnelle Antwort! Ich habe die Paste inzwischen hergestellt und bin begeistert! Auch wenn sie leider mit dem Zauberstab nicht so fein wie bei dir geworden ist. Jetzt muss ich mal schauen, wie sie sichern der Praxis bewährt ;) lg Silke

    AntwortenLöschen
  35. Das ist ja eine gute Idee! Ich brauche zwar fast kein Gemüsebrüh-Pulver, aber wenn so etwas Selbstgemachtes da ist … mal sehen. Außerdem verwendet mein Mann fast immer Gemüsebrühe, wenn er kocht. Wenn man einen Dörrappart hat, kann man es wahrscheinlich dort auch super dörren. Liebe Grüße aus Trier – Cathy

    AntwortenLöschen
  36. So, der Einkaufszettel ist geschrieben. Am Mittwoch ist Markt. Es kann dann losgehen... (Und aktuell ist es auch kühl genug, um den Ofen 15 Std. laufen zu lassen...)

    AntwortenLöschen
  37. Heute wieder gemacht super Rezept .Die erste Portion ist schon verbraucht. Ich habe noch ein wenig Fenchel der übrig war dazugetan schmeckt sehr gut.

    AntwortenLöschen
  38. Liebe Teepuppe,
    danke für Dein liebes feedback, es freut mich sehr, dass Dir das Rezept gefällt. Und Fenchel kann ich mir in der Tat auch sehr gut vorstellen.
    Lieber Gruß
    Astrid

    AntwortenLöschen
  39. Das Rezept hört sich super toll an. Aber Kikkoman Soja-Sauce ist als rein chinesisches Produkt nicht frei von Zusatzstoffen (631 und 637 führen sie selber auf dem Etikett an (das sind aus Mikroorganismen hergestelle Geschmacksverstärker), und die Verbraucherzentrale warnt akutuell nur vor Glutaminsäure E 620 in Sojasaucen. Davon abgesehen kommen Soja-Produkte laut WWF 2013 auch bei uns bis zu 90% aus genmanipuliertem Soja auf den Tisch sofern sie kein Bio-Siegel tragen. Sorry, wollte Dir zu Deinen wirklich hervorragenden Rezepten & Kombinationen (vor denen ich zutiefst meinen Hut ziehe) nicht in die Suppe spucken, aber aus aktuellem Anlass zum laufenden TTIP Freihandelsabkommen doch mal erwähnen.. Liebeste Grüße, Nikki

    AntwortenLöschen
  40. Hallo,

    das Gemüsebrühpulver trocknet grad in meinem Stöckli. Ich bin sehr gespannt, wie lange es dauert und wie es schmeckt.

    Schöne Grüße
    Silke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Silke,
      meine Antwort kommt etwas spät, ich weiß...
      Aber wie hat Dir das Pulver denn geschmeckt?

      Löschen
  41. Liebe AT, ich hab zum ersten Mal Brühpulver selbstgemacht und bin sehr angetan von der Zusammensetzung (wobei ich auf Petersilienwurzel verzichten musste, gab keine, hab am Ende einfach gefriergetrocknete Petersilie mitzerpulvert. Bei mir gab die Menge zwei Bleche voll, auf dem dritten Roste hab ich Champignongs getrocknet, die ich dann zusammen mit getrockneten Steinpilzen zerpulvert habe. Danke danke danke für Rezept und anschauliche Anleitung!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe N.,
      wie schön, das freut mich sehr! Danke,dass Du mir von Deiner Herstellung erzählst. Ob mehr oder weniger Petersilienwurzel spielt sicher keine Rolle und Deine Idee mit der gefriergetrockneten Petersilie ist gut!

      Löschen
    2. Liebe N.,
      wie schön, das freut mich sehr! Danke,dass Du mir von Deiner Herstellung erzählst. Ob mehr oder weniger Petersilienwurzel spielt sicher keine Rolle und Deine Idee mit der gefriergetrockneten Petersilie ist gut!

      Löschen
  42. Hallo Arthurs Tochter,

    Kompliment zu diesem tollen Brühe-Rezept. Ist wirklich gelungen und ich werde wohl in Zukunft neue Experimente "wagen". Da ich leider kein Besitzer eines Umluft-Ofens bin, musste ich mich mit meinem gängigen Ober-/Unterhitze-Ofen am Trocknen der Paste versuchen. Funktioniert genau so gut und braucht auch nicht länger, nur sollte man dann ab und zu die Bleche durchwechseln, ist also nichts, was man dann über Nacht laufen lassen kann.

    Viele Grüße

    Björn

    AntwortenLöschen
  43. Hallo Astrid, endlich gemacht das Gemüsebrühpulver schmeckt klasse. Jetzt wird keines mehr gekauft. Vielen Dank für deinen schönen Blog. Christine

    AntwortenLöschen

Danke für Deinen Kommentar, der schnell freigeschaltet wird, so er höflich und respektvoll ist und nicht anonym abgegeben wurde. Mein Blog ist kein Diskussionsforum für anonyme Netz-Misanthropen, sondern ein Geschenk an meine Leserinnen und Leser.

Instagram