Weihnachtssüß 4 | Weihnachtliche Schokoladen-Tarte

Übern Tellerrand geschaut...


Seit einiger Zeit gibt es ein wunderschönes Projekt unter Bloggern mit dem Namen "Übern Tellerrand". Etwas bekanntere Blogs bieten eine Plattform für die etwas unbekannteren unter uns - das war der Grundgedanke. Mittlerweile herrscht ein reges Besuchstreiben über die Blogs hinweg, völlig ungeachtet eines etwaigen Bekanntheitsgrades. So wird der Freundschaft Rechnung getragen, der virtuellen Verbundenheit und nicht zuletzt dem Wesen des web 2.0 - dem Teilen. Zum Projekt gibt es eine Gruppe bei Facebook, die als Plattform zum Austausch der beteiligten Blogger dient. Ebenso hat das Projekt eine eigene Seite, die für jeden zugänglich ist, ob mit oder ohne FB-Mitgliedschaft. Dort kannst Du Dich jederzeit über die neuesten Verknüpfungen und Gastbeiträge informieren. 

Bis einschließlich dem 24. Dezember 2013 wird hier im Blog jeden Tag ein Weihnachtssüß von einem anderen Blog zu finden sein. Ich bin stolz darauf, bis Weihnachten so viele nette Gäste zu haben und es ist mir eine Ehre, dass sie alle dabei sind. Heute besucht mich Maren von MaLus Köstlichkeiten.

"Manchmal kommt es eben doch auf den rechten Zeitpunkt an!  Normalerweise gucke ich nicht bei jedem 'Pling' auf mein iPad, aber in diesem Fall habe ich es dann doch mal getan. Gottseidank! Denn sonst hatte ich Astrids Aufruf in der Facebook Gruppe "Übern Tellerrand" nicht gesehen und wäre jetzt nicht mit meinem Rezept hier auf ihrem Blog. Man kann ja von Facebook halten was man will, aber solche Projekte wie "Übern Tellerrand", die durch Facebook ermöglicht werden, sind schon eine tolle Sache. Auf diese Weise können sich junge Blogs vernetzen und werden von den 'alten Hasen' unterstützt. -  Wie in meinem Fall!  


Ich bin Maren vom Blog Malus Köstlichkeiten. Mein Blog steckt noch in den Kinderschuhen, denn ich bin erst seit gut 3 Monaten dabei. Mit meinen 54 Jahren gehöre ich wohl eher zu den Oldies zwischen all meinen jungen Bloggerkolleginnen.  Aber was machen schon so ein paar Jahre! Mir macht das Bloggen über meine Lieblingsbeschäftigung, das Backen, unheimlich Spaß und ich freue mich über jeden neuen Kontakt, der dadurch entsteht.  Was das Backen angeht, (kochen mag ich übrigens fast genauso gerne) so schlagen zwei Herzen in meiner Brust. Da ist das 'Patisserie-Herz', das immer höher schlägt, wenn ich die sensationellen Kreationen oder Bücher der großen Patissiers betrachte. Dann wird mein Ehrgeiz geweckt und ich möchte sofort alles ausprobieren. Da gibt es für mich als Hobbybäckerin so viel Spannendes zu lernen. Und da ist mein 'Praktisches Herz', das Rezepte liebt, die sich durch Generationen hindurch bewährt haben, die schnell gebacken sind, gut und einfach (im besten Sinne) sind.

In meinem Blog Malus Köstlichkeiten findet man von beidem etwas.  Wenn ich heute nun die Ehre habe, hier bei Arthurs Tochter Kocht zu backen, möchte ich euch natürlich auch etwas Besonderes anbieten. Und weil ich so gerne Tartes backe und es sehr weihnachtet, habe ich mir dieses Rezept für euch ausgedacht.  


Weihnachtliche Schokotarte   


Diese Tarte steckt voller weihnachtlicher Gewürze. Die Grundlage bildet ein mit Spekulatiusgewürz verfeinerter Pate sablee, also ein Mürbeteig. Und unter der zarten Knusperdecke der Kühlung verbirgt sich eine, mit Orangenschale parfümierte Schokomousse. Mmmh - die pure Schokosünde!  3341.jpg  

Mürbeteig (10 x 35 cm Tarteform):  

  • 90 g weiche Butter 
  • 60 g Puderzucker 
  • 25 g gemahlene Mandeln 
  • 1 Prise Salz 
  • 1 kleines Ei 
  • 150 g Mehl 1 
  • 1 TL. Spekulatiusgewürz  

Alle Zutaten werden zu einem glatten Knetteig verarbeitet und in Frischhaltefolie verpackt für 1 - 2 Stunden in den Kühlschrank gelegt. Den Backofen auf 180 Grad aufheizen. Danach auf bemehlter Fläche in Backformgröße ausrollen, ein paarmal mit der Gabel einstechen und ca. 10-15 min. blindbacken. Dafür legt ihr ein zurechtgeschnittenes Stück Backpapier auf den in die Form eingepassten Teig und füllt eine Schicht z. B. getrocknete Erbsen darauf. Diese verhindert, dass der Rand des Mürbeteigs zusammenfällt oder sich Blasen bilden. Jetzt das Backpapier und die Erbsen entfernen und den Mürbeteigboden nochmals 5 min. backen. Abkühlen lassen.  


Füllung:  

  • 60 g Butter 
  • 65 g dunkle Kuvertüre, gehackt 
  • 2 EL Kakao 
  • 1 Teel. Schmand 
  • 1 Teel. heller Sirup oder Honig 
  • 2 kleine Eier 
  • 90 g Zucker 
  • Abrieb einer Bio-Orange  

Butter, gehackte Kuvertüre, Kakao, Schmand und Sirup in einem kleinen Topf vorsichtig(!) erwärmen. Danach handwarm abkühlen lassen. Die Eier und den Zucker so lange mit dem Handmixer schlagen bis sich eine weißschaumige Masse gebildet hat. Nun die abgekühlte Schokomasse und den Orangenabrieb vorsichtig aber gründlich unter die Eiermasse heben. Die Füllung in den vorbereiteten Mürbeteig gießen und noch einmal 20-25 Min. backen. Dabei die Temperatur auf 160 Grad herunterregeln. Das Geniale an der Tarte ist aber nicht nur ihr Geschmack, sondern auch, dass man sie gut tags zuvor zubereiten kann, denn sie hält sich trotzdem knusprig, was bei Mürbeteig ja nicht immer der Fall ist.  Bestreut sie hübsch mit Puderzucker oder dunklem Kakao. Wenn ihr zuvor Sterne o. Ä. darauflegt und diese vorsichtig nach dem Überpudern entfernt, erhaltet ihr ein weihnachtliches Muster.  Und wenn Weihnachten vorbei ist, lässt man einfach das Spekulatiusgewürz und den Orangenabrieb weg und et voilà - schon habt ihr eine feine Schokotarte, die sich sicher auch gern mit etwas Schlagsahne verbrüdern mag :-).  Ich wünsche Euch eine tolles Weihnachtsfest! 
Eure MaLu"



Liebe MaLu,
vielen Dank für Deinen Besuch in meinem Blog! Und dann bringst Du mir noch eine Weihnachtstarte mit - ich bin ein sehr glücklicher Mensch! Vielen Dank auch für den Tip, wie man sie das ganze Jahr über essen kann! ;)

Service

Den Blog von MaLus Köstlichkeiten findest Du hier
Und hier kannst Du ihr auf Bloglovin folgen.






Print Friendly Version of this page Print Get a PDF version of this webpage PDF

Arthurs Tochter

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen

Danke für Deinen Kommentar, der schnell freigeschaltet wird, so er höflich und respektvoll ist und nicht anonym abgegeben wurde. Mein Blog ist kein Diskussionsforum für anonyme Netz-Misanthropen, sondern ein Geschenk an meine Leserinnen und Leser.

Instagram