Fett x Fett x Fett = Fett³ oder auch: Australisches Frühstück

No wombats please!


Wie Australier frühstücken...

Nicht erst, als meine zwei Liebsten wieder zuhause waren, bereits während ihrer Reise und in unzähligen Telefonaten über whats app habe ich die beiden gelöchert. What's about breakfast/lunch/dinner? Gebackene Hühnerfüße im besternten Schnellrestaurant in Hongkong, seltsames Getier in noch unheimlicheren Garküchen, Bronzed Aussie Kangaroo vom Kangaroo Loin gar? Letzteres natürlich nicht, auch Wombats wurden nicht verzehrt, ansonsten aber haben die beiden kulinarische Abenteuer betreffend alles gegeben! Besonders gesund haben sie laut eigener Aussage in Australien gegessen, vieles aus dem Meer, fangfrische Austern, viel kleiner und geschmackvoller als die französischen, Fisch, Avocados, Kokosnüsse - selbst gepflückt.



Mitgebracht haben sie mir neben ihren strahlenden Gesichtern, abenteuerlichen Geschichten, Pflanzen und Gewürzen auch die Erkenntnis, dass die Australier eine Frühstückskultur haben, die sich stark von der unseren unterscheidet. Australien hat eben nicht nur die englischen Sträflinge übernommen, sondern auch deren Essgewohnheiten, insofern liegen Eierspeisen zum Frühstück hoch im Kurs. Es gilt ebenfalls als selbstverständlich, morgens im Café oder Diner zu frühstücken, auch wochentags, und zwar fast immer mit pochierten Eiern. Besonders beliebt sind diese auf Toast in der Kombination mit cremiger Avocado. Mit der Kombinatin von Fett + Fett bekommst Du mich immer und ich habe mir angekiekst von den beiden ganz schnell ein Toast mit Avocado und pochiertem Ei zubereitet. Um den (gesunden) Fettgehalt auf die Spitze zu treiben, wurde von mir eine Schicht roher Lachs in Sashimi-Qualität dazwischen gelegt. Fett x Fett x Fett=Fett³. Hätte es solcherart mathematischen Formeln in der Oberstufe gegeben, hätte ich vielleicht, ganz vielleicht, Mathematik studiert.


Mythos pochiertes Ei

Wenn ich den vielen Einträgen im Internet und angsterfüllten Blicken in meinem Bekanntenkreis glauben will, ist ein Ei zu pochieren ein Vorgang von fast staatstragender Größe. Jetzt schieben wir das alles mal beiseite, alle Bedenken und alle Ängste. Und basteln uns ein Mantra: Eier pochieren ist ganz einfach, ohmmmm... Eier pochieren ist ganz einfach, ohmmmm... 

Vergesst seltsame Hilfestellungen wie die Eier in kleine Beutel aus Klarsichtfolie zu geben und diese Beutel in das siedende Wasser. Manche erweitern diese Hilfestellung noch um den Vorschlag, die Beutel an den Stiel eines Kochlöffels zu binden und dann ins Wasser zu hängen. Kann man machen. Wenn man viel Zeit und vorher einige alte Sendungen Hobbythek geschaut hat; es hilft auch, auf Jean Ich habe da mal was vorbereitet Pütz zu stehen. In Kauf nehmen müsst ihr zudem, dass die Eier in runzeligen Falten liegen, das kommt von der Folie. Viele mögen die Idee, die Eier IN der Schale kurz in kochendes Wasser zu geben. Diese Maßnahme bewirkt, dass das Eiweiß schon ein wenig stockt und später im Wasser nicht so schnell ausfranst und verläuft. Nun ja, natürlich kann man auch das machen. Ergebnis ist jedoch meistens, dass ein Teil des Eiweißes festgestockt im Inneren der Hühnerschale kleben bleibt und sich der weiteren Verwendung standhaft verweigert. Hinzu kommt: Habt ihr schon einmal ein Ei eine Minute in heißem Wasser brühen lassen, herausgenommen und dann mit den Händen aufgeschlagen? Genau.

Ich glaube, das Wichtigste beim Eier pochieren ist: Sie einfach zu pochieren, ohne Angst und Nachdenken! Hier meine Schnellanleitung: 

  1. Wasser in einem Topf mit ausreichend großem Durchmesser aufsetzen
  2. Auf 2 L Wasser je 1 EL milden Weißweinessig geben
  3. Wasser zum Kochen bringen
  4. Für Anfänger: Die Eier jeweils in eine kleine Suppenkelle oder Tasse schlagen
  5. Wenn das Ei direkt ohne Hilfsmittel hineingegeben wird: Mit dem Stiel eines Kochlöffels einen Wasserstrudel rühren und das Ei hineinschlagen oder aus einem Gefäß hereinlaufen lassen
  6. Oder: Suppenkelle oder Tasse direkt ins Wasser tunken, das Ei kurz anstocken und herausflutschen lassen
  7. Je nach Eigröße, Ausgangstemperatur und gewünschtem Gargrad zwischen 3 und 4 Minuten im siedenden Wasser ziehen lassen. Dabei könnt ihr mit einem Löffel immer wieder das austretende Eiweiß um das Ei herumschlagen
  8. Bei mehreren Eiern lassen sich diese in einem tiefen Teller gut bei 60°C im Ofen warmhalten. Dann sollten sie aber eher kürzer gegart werden, da sie noch nachziehen
  9. Nur Mut!
Dazu gab es frische Brunnenkresse, eines der letzten noch grünen Kräuter in meinem Kräuter-Terrassengarten. Ich ziehe sie jedes Jahr in einer großen alten Emaillewanne vom Flohmarkt und spüle sie fast täglich aus. Ihre leichte Schärfe harmoniert wunderbar mit Avocado und Lachs, das Ei bekam noch etwas Gewürzsalz aus Griechenland, angereichert mit Hibiskus, Koriander und Pul Biber; der Lachs wurde mit Kaffeeöl von Heiko Antoniewicz beträufelt, die Avocado bekam ein paar Tropfen Zitrone-Essig der Fruchtwerker


Ich weiß nicht wie es euch geht, aber ich kann das auch abends essen. Oder Nachmittags. Na gut, nachts auch!

Serviceteil

Der wunderschöne Teller ist von HIER*, es handelt sich um den Essteller "Auster"

Das Gewürzsalz hat mir eine Freundin aus Griechenland mitgebracht, ähnliches findet ihr aber auch hier, das Ibiza-Salz ist besonders toll!*

Die Essige der Fruchtwerker, von denen ich euch bereits vorgeschwärmt habe, könnt ihr hier bestellen*, Kaffeeöl gibt es HIER*. Wenn ihr mal Kaffeeöl zu Lachs und/oder Eiern gekostet habt, fragt ihr euch wahrscheinlich, wie ihr bisher ohne leben konntet!

Für alle, die Jean Pütz nicht kennen, einfach hier entlang und für noch mehr Spaß bei you tube mal Jean Pütz Parodie eingeben :)

Mehr pochierte Eier im Blog gibt es hier (Bildunterschriften führen zum Rezept)

Pochierte Eier in Senfsauce

Oeuf poché, in Rotwein pochierte Eier auf Toast  mit Speck und Rotweinsud (Rezept aus dem Burgund)

Und hier habe ich euch in meiner Reihe "Topfkino" ein  klassisches "English Breakfast" zubereitet:

English Breakfast nach Inspektor Oxford aus Frenzy

Genießt euren Tag!

Print Friendly Version of this page Print Get a PDF version of this webpage PDF

Arthurs Tochter

Kommentare :

  1. fett hoch drei wär aber mathematisch fett mal fett mal fett; fett +fett+fett wär 3 fett! und das alles nix für mich, weil frühstück!

    AntwortenLöschen
  2. Moin Duni!
    Aber da steht doch Fett x Fett x Fett. Oder was verstehe ich hier nicht? Ich hatte nämlich noch kein Frühstück ;)

    AntwortenLöschen
  3. Weder Wurst noch Käse zum Frühstück für mich, aber Fett x Fett x Fett das wärs, zumindest wenn es so wie bei dir daherkommt, am Sonntag, weil wochentags ist Müsli Tag.

    AntwortenLöschen
  4. Man braucht halt Kraft in Aussi-Land, da man ja den ganzen Tag im Freien nach den allgegenwärtigen Fliegen schlagen muss.
    Bei unserem letzten Aufenthalt in Aussi-Land hat meine bessere Hälfte nach 7 Tagen gesagt - jetzt alles andere aber biiiite kein Hummer mehr! Jeden Mittag frischen Hummer aus der Pappschachtel war zu viel für einen Badener, er brauchte wieder mal etwas Handfestes aka Nudeln.....

    AntwortenLöschen
  5. Avocado, Krabben, Eier, alles im Haus, das gibt ein wunderbares kleines großartiges Mittagessen, danke für die Inspiration!

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Beate, ich bin ja eh nicht so der Frühstücker, außer sonntags, davon habe ich ja bereits berichtet. Daher mache ich mir so ein Toast eher mal als Nachmittagssnack. Könnte ich allerdings in Australien sein, dürfte man mir so etwas auch morgens servieren ;) Geplant ist es 2017 für mich auch soweit...

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Hildegard,
    es käme auf einen Versuch an, aber ich kann mir kaum vorstellen, dass ich Hummer jemals "über" haben könnte ;)

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Anna,
    freut mich, wenn ich helfen konnte :)

    AntwortenLöschen
  9. ich glaub ich muss doch mal nach Australien, Frühstück nach meinem Geschmack :) - deine anderen Ideen mit pochierten Eiern sehen aber auch sehr lecker aus.

    AntwortenLöschen
  10. Wir haben diesen Oktober eine Australienreise gemacht und eine ähnliche Kombi in einem wunderbaren kleinem Café mit Blick aufs Meer und Palmenstrand gegessen. Ciabatta, Lachs, pochierte Eier, Salat, aber statt der gesunden Avokado gab's selbstgemachte Hollandaise dazu. War aber auch sehr lecker und sparte das Mittagessen. Überhaupt hat mir in Australien diese lockere Café-Kultur so gut gefallen. An jeder Ecke gab's ein Café, eins schöner eingerichtet als das andere. Wunderbar für eine kleine Pause oder als Treffpunkt. Ich muss jetzt aufhören, sonst bekomme ich wieder Fernweh nach diesem tollen Land. LG und einen schönen 1. Advent!!! Tine

    AntwortenLöschen
  11. Ich sehe bei Instagram immer dieses Frühstück auf australischen Accounts und es sieht einfach köstlich aus! Freue mich, dass das Essen jetzt auch in DE angekommen ist, sodass ich dafür nicht nach Australien muss! Danke für die Tipps zum Eier-pochieren, habe mich noch nie dran gewagt, aber so schwer klingt es ja doch nicht.
    Liebe Grüße und einen schönen Start in die Woche.
    Carlotta vom Foodblog Cuisiner Bien

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Foodfreak,
    vielen Dank!
    Wir planen eine gemeinsame Reise - ja, dann muss halt mal das Kind zuhause bleiben ;) - in 2017. Am Wochenende hat der Liebste hier australisches Frühstück gemacht O-Ton: Ich kann pochieren, ich kann pochieren. Sah dann doch etwas anders aus als auf dem obigen Bild, aber lecker war es :)))

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Tine,
    das klingt wirklich wundervoll und ich freue mich sehr darauf, das alles persönlich sehen zu dürfen. Nur noch ungefähr 730 x schlafen :)

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Carlotta,
    nein, wirklich nicht. Nur Mut! :)
    Jetzt hast Du mich angefixt mit diesen Instagram-Accounts *grmpf*

    AntwortenLöschen
  15. Ich bin nach Australien ausgewandert... was hier auch eine gern gesehene Kombi ähnlicher Art ist: Sauerteig-Toast mit Lachs, Avocado, einem schönen Klecks Sour Cream (in Deutschland würde ich Sauerrahm nehmen, gibt`s hier aber nicht, dafür schmeckt aber auch Sour Cream hier anders) und ein paar Kapern drauf gestreut. Ist auch schön :) Nikki

    AntwortenLöschen

Danke für Deinen Kommentar, der schnell freigeschaltet wird, so er höflich und respektvoll ist und nicht anonym abgegeben wurde. Mein Blog ist kein Diskussionsforum für anonyme Netz-Misanthropen, sondern ein Geschenk an meine Leserinnen und Leser.

Instagram