Lachscarpaccio mit Ingwer-Radieschen-Vinaigrette und Koriander | Ganz schön roh


Internet ist toll! Wenn es das nicht gäbe - ich hätte es erfunden! Als ich nach Abschluss meines diesjährigen 19-tägigen Heilfastens beschloss, nicht nur einige Zeit vegan, sondern auch mal wieder ein, zwei Wochen im Anschluss "roh" zu leben, googelte ich auf der Suche nach Rezeptanregungen herum und suchte auch bei Facebook entsprechende Gruppen und Seiten auf. Eine neue Welt tat sich mir auf! Es gibt eine ganze Menge Menschen, die vegane Rohkost essen, aber nicht so wie ich, für einen sehr überschaubaren Zeitraum, sondern für immer. Zumindest haben sie es fest vor. Ein paar Tips konnte ich mir abholen, raffinierte Rezeptideen leider zu wenige denn die Raffinesse steht bei vielen einfach nicht im Vordergrund. Jedoch bin ich auf ebenso viel Kurioses gestoßen. Es gibt unter den Verfechtern dieser Lebensart - wie in allen Gruppen - die Nerds. Hardcore-Vegan-Rohköstler sozusagen. Diese stellen nicht nur die Ernährung mit gekochten Nahrungsmitteln ein, sondern diese nach Möglichkeit auch ganz. Es beginnt mit einer rohen Phase, die gerne ein paar Jahre dauern darf, schließlich werden die Nahrungsmengen immer weiter und weiter reduziert, einige trinken sogar kaum noch. Nein, auch kein Wasser. Erklärtes Ziel ist die Nahrung mit Licht. Ha! Keine Gentechnik, keine ausgelaugten Böden. Milliarden von Menschen satt auf immer. Keine Kriege um Weideflächen oder gar Wasser. Irre Vorstellung, oder? Oder lauter Irre? Ich werte nix, jeder bitte immer nach seiner Façon, möchte aber gerne festhalten, dass ich diese "Ernährungs"form für etwas – nennen wir es abstrus – halte. 

Lachscarpaccio mit Ingwer-Radieschen-Vinaigrette und Koriander

Einher geht damit zusätzlich ein Hang zu seltsamen Namen. Menschen, die auf die ausschließliche Ernährung mit Licht hinarbeiten, heißen nicht mehr Hilde oder Bernd. Sie nennen sich Aintjos Klatu oder Phoenix Anaru und gründen Organisationen wie den Galaxiengesundheitsrat, dessen Maxime lautet: "Diese staatliche Regierungsorganisation dient vor allem der Seelenpartnerfindung um die Liebe in der Nation zu bewahren oder herbeizuführen!" Gib zu: Das kling erst mal nicht schlecht. Wer möchte nicht die Liebe in der Nation bewahren oder herbeiführen? Die ein oder andere Regierungsorganisation, die mir bisher so bekannt war, könnte sich diesen Satz ruhig ebenfalls auf die Fahne schreiben. Wenn Irrsinn also so aussieht, dann von mir aus mehr davon. 

Lachscarpaccio mit Ingwer-Radieschen-Vinaigrette und Koriander






Ich selbst bin derzeit allerdings über die vegane Rohkost hinaus. Auf Fleisch verzichte ich immer noch, bis auf die kleine Sünde am Samstag beim Whisky-Tasting, da war mir die "Unterlage" ganz recht. Und am Wochenende "droht" mir ein weiterer Wurstkurs bei Karl-Josef Fuchs im Spielweg, aber dann ist wieder Pause bis Dienstag nach Ostern, an dem wir Gäste erwarten. Und vegan & roh liebe ich derzeit, nur meinen Hunger auf Sushi, sprich Fisch, bekomme ich nur noch schwer in den Griff. Derzeit sieht meine Ernährung so aus: Mehr vegan als vegetarisch, mehr roh als gekocht, 1 - 2 x pro Woche Fisch. Roh. So könnte ich noch ewig weitermachen, für gesund und relativ umweltverträglich halte ich es noch dazu. Nur auf einem Lichtstrahl werde ich wohl nicht irgendwann nach Hause reiten, aber man kann bekanntlich nicht alles haben. 

Lachscarpaccio mit Ingwer-Radieschen-Vinaigrette und Koriander


Auf dem Teller siehst Du ca. 200 g Lachs, dünn aufgeschnitten. Dazu habe ich eine Vinaigrette gemixt aus Traubenkernöl, Apfelessig, gehackten Radieschen und einer Menge gehackten frischen Ingwers. Ein Hauch Salz und Zucker. Etwas gehacktes Koriandergrün in der Vinaigrette und großzügig obenauf. Köstlich! 

Lachscarpaccio mit Ingwer-Radieschen-Vinaigrette und Koriander



Neben der nigalnagelneuen Kategorie "vegan" habe ich dann hiermit auch eine für "roh" im Blog, denn ich kann versichern - da kommt noch was nach :)




Print Friendly Version of this page Print Get a PDF version of this webpage PDF

Arthurs Tochter

Kommentare :

  1. Ähm, das mit dem Licht kann ich irgendwie nicht nachvollziehen.... dazu fehlt mir mit Sicherheit der Blick fürs kosmische Ganze!! Aber der Lachs.... der Lachs lacht mich ja mal richtig an. Den werde ich auf jeden Fall ausprobieren - sobald ich mal in die nächste Stadt und damit zum Fischhändler komme. Dann bin ich mal gespannt, was in Sachen Rohkost noch kommt.
    Liebe Grüße
    Trudi

    AntwortenLöschen
  2. Soooo liebe ich Rohkost auch!!!!!
    Könnt ich mich ...na ja ihr wisst schon

    AntwortenLöschen
  3. Wenn ich eine Quelle für richtig guten frischen Lachs hier hätte...ich schwör...ich würde mich mindestens ein halbes Jahr davon ernähren! Ob mit Licht, oder ohne. Mir egal ;-)
    LG Sandra

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Trudi, das kosmisch Ganze kann man lernen! Ich glaube, man darf nur nicht so viel essen dabei. Das ist auch mein Problem, verfressen wie ich bin :)

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Kichererbse, nimm mal bitte die Füße aus meinem Essen! :)
    Ich könnte im Juni so was mit Lachs machen, was hältst Du davon?

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Sandra, hat Deine Gemüse-Nadine auf dem Markt keinen Fischhändler als Standnachbar?

    AntwortenLöschen
  7. Leider Nein...heul! Und jedes mal in die Metro fahren macht ja auch keinen Sinn. Aber umso mehr freu ich mich, wenn ich dann mal frischen Lachs bekomme

    AntwortenLöschen

Danke für Deinen Kommentar, der schnell freigeschaltet wird, so er höflich und respektvoll ist und nicht anonym abgegeben wurde. Mein Blog ist kein Diskussionsforum für anonyme Netz-Misanthropen, sondern ein Geschenk an meine Leserinnen und Leser.

Instagram