Für Zorra | Ravioli mit Erbsen-Kerbel-Füllung und Schinkenmilch-Schaum


Die unglaubliche Zorra feiert ihren 7. (in Buchstaben: siebten!)  Bloggeburtstag und wünscht sich zu diesem Anlass Schäume und Lüfte. Und wenn Zorra zum Event ruft – wie könnte ich dem nicht Folge leisten? Undenkbar. Wie Robert so schön schreibt: Zorra hält die Bloggerwelt zusammen. Und zwar wie keine andere. Ich bin ja nur froh, dass sie sich keine Kuchen wünscht, dann hätte ich am Ende backen müssen; aber selbst das hätte ich getan - für Zorra allemal. 

Meine liebe Zorra, 
ich gratuliere Dir von ganzem Herzen! Dein Blog, Dein Engagement und Deine Fröhlichkeit sind mir steter Ansporn. Ich freue mich auf noch viele virtuelle Jahre mit Dir!
Von Herzen
Deine Astrid 
7 Jahre Blog-Event - schaumig & luftig! (Einsendeschluss 15. Mai 2012)

Aus
  • 200 g Mehl (vorzugsweise Tipo 00, sonst 405)
  • 100 g Semola 
  • 1 Vollei
  • 4 Eigelb
  • eventuell 1/2 Eiweiß
  • 1 EL Olivenöl
  • 1 Prise Salz
einen geschmeidigen Ravioliteig kneten. Mindestens 2 Stunden in Frischhaltefolie gewickelt bei Zimmertemperatur ruhen lassen.

Aus
  • Ca. 350 g Erbsen, im Mixer zerkleinert
  • 2 EL Verjus
  • 1 EL Olivenöl
  • Ca. 100 g Butterkäse im Heublumenmantel, sehr fein gerieben (Microplane)
  • 2 EL gehacktem Kerbel
  • Salz, Pfeffer (bei mir die I. Holland-Mischung Sieben)
die Füllung zubereiten.

Ravioliteig ausrollen (Stufe 7 von 9 auf der Marcato). Ravioli füllen, praktischerweise mit einem Raviolibrett.





Letzte Woche habe ich mir stapelbare Trockengestelle für meine Pastaproduktionen gekauft, mit denen bin ich sehr glücklich. Mein Platz in der Fläche ist beschränkt, jetzt wachse ich in die Höhe :)





Die fertigen Ravioli brauchen im angetrockneten Zustand ca. 5 Minuten in siedendem Salzwasser. Je trockener sie sind, desto mehr Zeit benötigen sie. Wenn Du sie auf Vorrat zubereiten möchtest – Du kannst  sie wunderbar einfrieren. Damit nichts klebt, lege ich mir immer kleine Stücke Backpapier dazwischen; die kannst Du immer wieder verwenden. Dann werden sie gefroren ins Wasser gegeben, nicht vorher auftauen lassen!


In einem Topf frische Milch (höchstens 1,5 % Fettgehalt) erhitzen. Ca. 100 g geräucherten rohen Schinken (bei mir vom Schwäbisch-Hällischem Mohrenköpfle) und einige Zweige Zitronenthymian auf kleiner Flamme (1 von 9 bei Induktion) für 2 Stunden ziehen lassen. Durch ein feindes Sieb gießen. Abschmecken. Probiere die Milch auf jeden Fall, bevor Du salzst. Je nach Salzgehalt des Schinkens wird es sonst schnell zuviel. Christian macht es so ähnlich,  darüber wie Milch am besten zu räuchern ist, denke ich seit Tagen nach...

Mit der Schlagscheibe des Zauberstabes schlägst Du die Milch jetzt auf. Dabei immer an der Oberfläche bleiben, man schäumt von oben nach unten, nicht umgekehrt! Mit den Ravioli anrichten.



Nochmal alles Gute, liebe Zorra!

Hier gibt es noch mehr Ravioli:





Print Friendly Version of this page Print Get a PDF version of this webpage PDF

Arthurs Tochter

Kommentare :

  1. wo hast Du die tollen Trocknungs-Gestelle her ? Sowas suche ich schon lange.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Robert, gib bei Amazon mal TROCKNER GESTELL TABLETT ein. Die Firma heißt Bionda.

      Löschen
  2. Ich habe es natürlich nicht geschafft am Blogevent von Zorra teilzunehmen, dafür weiss ich wie man Milch räuchert ;-)

    Milch in eine flache Schale gießen. Diese Schale in eine andere Schale oder Auflaufform stellen. Entweder hast du so eine Räucherpfeifchen wie Imker es benutzen oder du gehst den normalen Weg. Ein - zwei Grillbriketts durchglühen lassen, einfach dem Mann aus dem Grill klauen wenn er demnächst zur EM das Ding ständig an hat, in die Auflaufform neben die Schale mit der Milch legen und mit getrockneten z.B. rosmarinzweigen belegen. Auflaufform dicht mit Alufolie verschließen und mindesten 20 Minuten im Rauch lassen. Bei Bedarf wiederholen. Geht Supergut für Eis, Pudding aber auch für Risotto.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Fritz! Danke danke! Das wird bald probiert!

      Löschen
  3. Toll schauen die aus!
    Ich hab mal Lafer beim Testen von Schinkenschaum zuschau dürfen. Was ein Heidenspaß! Der hat gesucht und gesucht und den Geschmack nicht gefunden. Kein Wunder, wurde die Milch doch nur 5 Minuten mit dem Schinken gekocht *g*

    AntwortenLöschen
  4. *prust*
    Bei nur 5 Minuten müsste man wohl ein halbes Schwein in die Milch werfen.

    AntwortenLöschen
  5. Grandios! :-) Schinkenmilch... Den Schinken will ich auch einmal melken! ;) Lecker!

    AntwortenLöschen
  6. Boah lecker!

    Mehr gibt's da auch nicht zu sagen ;).

    AntwortenLöschen
  7. Uiii, Deine Ravioli sehen aber schön aus! Meine sehen immer aus wie zusammengeknüllte Socken in der Wäsche. Der letzte Versuch würde für Heikes Ugly Food taugen, aber niemals nicht für Zorras Jubiläum. ;-)

    AntwortenLöschen
  8. Das nenne ich *schaumig*!
    Ich mag, wie phantasievoll deine Gerichte sind. Nich, wie im richtigen Leben: die Astrid ist immer für ne Überraschung gut?!

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Astrid,
    für dieses gericht würde ich Retaurant jeden Preis bezahlen.
    Wunderbares Rezept und sehr schöne Fotos. Ich hatte mir für Ravioli kürzlich solch ein Nudelrädchen gekauft - Deine "Formen" sehen aber sehr viel praxisfreundlicher aus. Bis Du damit zufrieden?
    Viele Grüße - Alex

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Küchenjunge! Gemolkener Schinken - lustige Vorstellung :)

    Hi Coconut, mehr brauchts nicht :))), danke!

    Hallo Wilde Henne, entweder Servierring zum Ausstechen oder Formen. Freehand würden sie bei mir optisch auch eher an Socken erinnern :)

    Liebe Micha, nur keine Langeweile aufkommen lassen, oder? :)

    Liebe Alex, das Rädchen nutze ich nur für Lasagneplatten oder Maltagliati. Bevor ich dieses Raviolibrett hatte (ich habe auch noch eines für ganz kleine), habe ich die Ravioli mit einem Servierring ausgestochen und mit einer Kuchengabel festgedrückt. So wurden sie auch fast eines wie das andere aber mit sehr viel mehr Arbeitsaufwand verbunden. Eine schnellere Methode, als die Raviolibretter ist mir noch nicht untergekommen, ich bin sehr zufrieden damit! Und man muss sie kein bisschen einmehlen oder so, da klebt gar nix.

    AntwortenLöschen
  11. Astrid, jetzt musste ich mir ein Tränchen aus dem Auge wischen! Ich hoffe ja wir treffen und auch bals mal in "Real".

    Mit den Ravioli hast du natürlich voll meinen Geschmack getroffen und das Schäumchen ist perfekt. Danke dafür und falls du ins Buch möchtes, Infos schicken. Du weisst schon!

    Besitos!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Zorra, es war mit eine Freude!!!
      Und die Infos schicke ich Dir noch

      Löschen
  12. Vor lauter Rührung habe ich prompt vergessen: Falls du ins Kochbuch möchtest, bitte Infos zuschicken. Muchas gracias!

    AntwortenLöschen
  13. Sieht das toll aus.

    Wunderschön, und lecker bestimmt auch, tolle Frühlingskombi.

    Der Wunsch in mir nach so einen Raviolibrett wird allerdings immer lauter ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Britta! Das kann ich gut verstehen! Zum Glück liegen die Dinger ja durchaus im Bereich des Möglichen ;)

      Löschen
  14. Leider hab ich es nicht geschafft, am Event teilzunehmen. Es fehlte einfach die Zeit. Nichtsdestotrotz gratuliere ich Zorra auch ganz herzlich.
    Und jetzt weiß ich endlich, wie dein Pasta-Trockner aussieht. Der ist natürlich oberpraktisch. Bestell ich mir bestimmt auch. Und ein größeres Ravioli-Brett.
    Und ich denke, es wird wohl demnächst in Frau Kampis Küche Schinkenmilchschaum geben.

    AntwortenLöschen
  15. Ein Raviolibrett steht bei mir auch ganz oben auf der Einkaufsliste und deine Bilder bestätigen, dass sich diese Anschaffung wirklich lohnt. Verräts du mir den Hersteller von deinem?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na klar, liebe Keksmamsell! Die Firma heißt Bionda, bestellt habe ich sie bei Amazon, zusammen mit den Trockengestellen. Ich bin also die, wo dann steht: "Kunden die diesen Artikel kauften, kauften auch..." :))

      Löschen
  16. Vielen Dank, ist schon bestellt *g*.

    AntwortenLöschen

Danke für Deinen Kommentar, der schnell freigeschaltet wird, so er höflich und respektvoll ist und nicht anonym abgegeben wurde. Mein Blog ist kein Diskussionsforum für anonyme Netz-Misanthropen, sondern ein Geschenk an meine Leserinnen und Leser.

Instagram