Hohlraumversiegelung! Rezept für das beste Zitronenhuhn der Welt nach Marcella Hazan, Alfred Biolek und Hilke Rosenboom




Rezept für das beste Zitronenhuhn der Welt! 

Inspiriert von Biolek, Marcella Hazan und Hilke Rosenboom

Das beste Zitronenhuhn der Welt nach Marcella Hazan, Alfred Biolek und Hilke Rosenboom | Arthurs Tochter Kocht by Astrid Paul



Wer hat's erfunden?

Der Hühnerbraten, der uns an so manchem Wochenende die Finger schlecken lässt ist in vielen Rezepten verewigt. Die einen sagen, das Rezept stamme von Marcella Hazan, ich selber habe es aus einem meiner ersten Kochbücher: "Meine Rezepte" von Alfred Biolek. Mittlerweile könnte ich wohl selber ein Buch mit diesem Titel herausgeben, trotzdem habe ich es neulich noch einmal in der Hand gehabt. Denn aus diesem stammt auch das  bereits vielfach erprobte und weiterentwickelte Rezept zum Avocado-Orangen-Salat mit Riesengarneln, der auf dem Buffet der Küchenparty stand. (Und leider noch nicht gepostet wurde).

Lass es einfach!

Biolek hat das Rezept von Hilke Rosenboom, der leider viel zu früh verstorbenen Autorin so wunderbarer Bücher wie: "Ein Pferd namens Milchmann" oder "Mit 100 Sachen durch die Küche. Was Jungs gerne essen und kochen". Aber wer weiß, vielleicht hat sie es aus einem Hazan-Kochbuch? In meinem "Marcellas Geheimnisse" steht es leider nicht. Aber wer auch immer es erfunden haben mag, das Rezept ist so einfach wie unglaublich lecker! Aufgrund seiner Einfachheit verführt es zum Experimentieren. Hier noch ein bisschen Rosmarin, dort ein paar Kartoffeln, wie wäre es mit Knoblauch? Schon einmal über ein Lorbeerblatt nachgedacht?
Alles geht. Und doch - lass es einfach bleiben, einfach im Wortsinn.  Bereite es pur und genieße mit allen Sinnen.

So geht´s:

Du kaufst ein wirklich tolles Huhn! Eine Poularde. Meine letzte brachte wieder 2,5 kg auf die Waage. 


Zusätzlich brachst Du nichts weiter als 3 Biozitronen, Pfeffer und Salz, sowie ein paar Zahnstocher und ein Stück Küchengarn.

Das Huhn wäschst Du und stellst es nach dem Ab- und Austupfen für 5 Minuten senkrecht auf ein Stück Küchenkrepp, damit die restliche Flüssigkeit herauslaufen kann. Dann reibst Du es innen und außen mit Salz und Pfeffer ein.

Zitronen zur Füllung des Zitronenhuhnes | Arthurs Tochter Kocht by Astrid Paul

Die Zitronen werden gewaschen und dann auf der Arbeitsplatte mit etwas Druck hin und her gerollt, bis Du merkst, dass sie innen ganz weich und locker werden. Anschließend piekst Du viele viele kleine Löcher hinein. 

Maiskolbenpiekser | Arthurs Tochter Kocht by Astrid Paul

Dabei leistet ein Maiskolbenpiekser ganz ausgezeichnete Arbeit. Ansonsten behilfst Du Dir mit einer Rouladennadel. In das Huhn stopfst Du die Zitronen. 2 - 3, das kommt auf die Größe von Huhn und/oder Zitronen an.

Huhn gefüllt mit den ganzen Zitronen wird mit Zahnstochern verschlossen | Arthurs Tochter Kocht by Astrid Paul Huhn gefüllt mit den ganzen Zitronen | Arthurs Tochter Kocht by Astrid Paul

Dann schiebst Du Zahnstocher von der einen Seite der Öffnung in die andere.
Mit dem Küchengarn verschnüst Du alles ziemlich stramm und so gut wie luftdicht.
Immer schön über Kreuz...

Die richtige Verschnürung - Hohlraumversiegelung - für das Zitronenhuhn nach Hazan, Biolek und Roosenboom Hohlraumversiegelt - Perfekt verbundenes Zitronenhuhn nach Hazan, Biolek und Roosenboom | Arthurs Tochter Kocht by Astrid Paul

Und am Ende verknoten und vielleicht mit einem Schleifchen krönen. Aber das ist wohl nur was für Mädchen. 
Die kleine Öffnung, die hier noch zu sehen ist, wird auch noch verschlossen! Rechts siehst Du es besser.

Hohlraumversiegelt - Perfekt verbundenes Zitronenhuhn nach Hazan, Biolek und Roosenboom | Arthurs Tochter Kocht by Astrid Paul Frisch aus dem Ofen und hohlraumversiegelt - Perfekt verbundenes Zitronenhuhn nach Hazan, Biolek und Roosenboom | Arthurs Tochter Kocht by Astrid Paul

Die Keulen noch einmal mit Küchengarn zusammenbinden. 

Das Federvieh mit der Brustseite nach unten ohne Fett in einen Bräter legen und bei 180° C in den Ofen schieben. Nach 35 Minuten wenden. Weitere 35 Minuten weiterbraten. Dann die Temperatur auf 200° C erhöhen. Nochmals ca. 20 Minuten braten. Wenn Du Dir in der Zeit unsicher bist, schieb dem Huhn nach der ersten Stunde ein Fleischthermometer in die dickste Stelle der Brust, bei 75° C ist es durch und wunderbar saftig. Dann kannst Du die Brust tranchieren und den Rest samt Keulen nochmal 10 Minuten im Ofen lassen. 

Blähhuhn

Wenn Du sorgsam bist und die Haut nicht verletzt, bläht sich das Huhn beim Garen im Ofen auf wie ein kleiner Ballon. Das ist aber nur ein optischer Knaller, mit dem Geschmack hat es nichts zu tun und sobald Du es herausholst und aufschneidest, ist die Pracht eh vorbei. 

Wir essen dazu am liebsten einen einfachen Salat, Romana mit ein wenig Verjus, Olivenöl, einer Prise Zucker, Pfeffer und Salz angemacht. Etwas Brot ist lecker, weil der Sud ganz fantastisch schmeckt und sich so besser auftunken lässt. 

Das beste Zitronenhuhn der Welt nach Marcella Hazan, Alfred Biolek und Hilke Rosenboom | Arthurs Tochter Kocht by Astrid Paul


Einen weiteren Versuch habe ich am Wochenende gemacht- und ja, ich habe experimentiert. Und zwar habe ich den "geteilten Hahn", also das spanische Paprikahuhn mit Pimentón de la vera mit dem Zitronenhuhn kombiniert. Sozusagen geteilt von innen nach außen, und nicht mehr von rechts nach links. 

Experimente | Arthurs Tochter Kocht by Astrid Paul

Dazu gab es Pellkartoffeln in Butter geschwenkt. 
Das war ausgesprochen lecker, aber die Schärfe des Pimentón hat die Frucht der Zitronen fast erschlagen. Es war dann doch mehr ein Paprikahuhn mit einem Zitronenhauch. Vielleicht probiere ich es noch einmal mit der milden Pimentónvariante aus. Aber Tatsache ist, das Zitronenhuhn ist für sich so lecker und aromatisch, man kann sich diese Spielereien sparen und trotzdem vor Begeisterung alle 10 Finger schlecken. 
Und wenn Du doch die volle Packung willst, sozusagen "mit allem", dann gibt es hier im Blog genug Rezepte von gefüllten Hühnern in allen Varianten. 

Das Zitronenhuhn hat am nächsten Tag noch eine wunderbare Resteküche ergeben. Das Fleisch von den Knochen gelöst, mit etwas Hühnerfond und dem Rest des Suds in der Pfanne warm geschwenkt. Dazu gab es Spaghettini mit Orangen-Olivenöl Agrumato und Zitronenthymian vom Küchenbalkon-Kräuterkastengarten. :)

Resteverwertung mit dem berühmten Zitronenhuhn mit Spaghetti und Thymian | Arthurs Tochter Kocht by Astrid Paul

Weil ich aber seit langem wieder meine erste Kochbucherwerbung ever in der Hand hatte, nehme ich mit diesem Posting am Dauerevent "Dein Kochbuch, das unbekannte Wesen" von foodfreak teil.

 



Genieße Deinen Tag!




Print Friendly Version of this page Print Get a PDF version of this webpage PDF

Arthurs Tochter

Kommentare :

  1. Hohlraumversiegelung - cooler Titel :)

    (Na klar, "der Rest" ist auch cool ;)

    AntwortenLöschen
  2. Bei Euch krähen die Poularden?..............

    AntwortenLöschen
  3. Als Hohlraumversiegelung kenne ich das Wort nur, wenn ganz bestimmte (unterbelichtete) Personen eine Aspirin schlucken. :-)

    AntwortenLöschen
  4. 2 Poularden zu je 2,5 kg??? Welche hungrige Meute hattest Du denn da wieder zu Gast?

    Der Maiskolbenpiekser ist ja schick. :)

    AntwortenLöschen
  5. Zwei solche Prachtstücke für euch drei Hänflinge? Oder hattes du etwa wieder heimlich ne Küchenparty :o)

    Das Biolek-Buch hab ich übrigens auch, in meinem frühen Kochjahren hatten seine Rezepte es mir schwer angetan, das war zu einer Zeit als Alfredissimo ein Alleinstellungsmerkmal als Kochsendung hatte. Was natürlich nicht heißen soll, dass seine Rezepte heute schlecht seien...

    AntwortenLöschen
  6. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  7. @anonym:
    Ich wiederhole mich nur ungern...

    AntwortenLöschen
  8. Du hast vergessen zu beschreiben (und zu fotografieren), wie du den Hahn gerupft hast:))Über das Huhn mußt du auch Zitrone träufeln! Pollo al limone ist ein Klassiker in der italienischen Küche.

    AntwortenLöschen
  9. Sag mal, bei euch lohnt sich´s ja bald auf dem Balkon selbst ein paar Hühnchen zu züchten! ;-) Huhn mit Zitrone mag ich am liebsten, da fühle ich mich immer sofort in den Urlaub versetzt.

    AntwortenLöschen
  10. @Volker:
    ich bin schon gespannt, wie viele Handwerker sich demnächst hierhin verirren! :)

    @Bolli:
    in Deutschland bezeichnet man jedes Huhn mit einem Schlachtgewicht ab 1200 g als Poularde, alles darunter ist ein Hähnchen. Ob es sich dabei um Hennen oder Hähne handelt ist egal.
    Bei mir sind die Poularden meistens Hähne, jedenfalls wenn ich sie von Daniels Hühnerhof beziehe.

    @Hans:
    Das habe ich noch nie gehört! :)

    @Hesting:
    Du weißt doch, wie gerne ich Gäste habe! :)

    @Suse:
    ehrlich, bei dem ganze Kochsendungsmüll wünsche ich mir manchmal den süffelnden Biolek samt seiner betulichen Sendung zurück! :)
    Und ne Küchenparty ohne Dich? Never ever!

    @TFaK:
    P. fand schon das Bild mit vorher/nachher grenzwertig. Stell Dir vor, ich wäre ausführlicher geworden! ;)

    Wir haben etwas Zitrone (vorsicht, aufschneiden, nicht so auspressen!) aufgeträufelt aber vor allem diesen köstlichen Sud aus der Reine, der ist ne Wucht!

    @Christina:
    stimmt, die könnten dann im Kübel vom Apfelbaum scharren, der noch auf dem Balkon steht. :)

    @all:
    ich habe die Resteverwertung ganz vergessen, die füge ich noch nach!

    AntwortenLöschen
  11. bei uns ist es eine poularde, wenn sie noch keine Eier gelegt hat......

    AntwortenLöschen
  12. Ich oute mich jetzt hier als Besitzer der ersten drei Kochbücher von A.Biolek. Und es geistern ja auch noch Folgen seiner Sendung im TV rum.Das Sendungskonzept finde ich nach wie vor super. Die Gäste beim Kochen und Essen über ihr Leben zu befragen. Manch einer gibt da schon Sachen von sich preis, die er in einer normalen Talkshow gar nicht erzählt hätte. Dirk Bach z.B., mit seinem Chili aus Tüten und mit Ananas aus Dosen und Käse, Herrlich! Ich fand ja auch Bios Platthuhn legendär. Das ist glaub ich auch im Buch drin.

    AntwortenLöschen
  13. @Bolli:
    von dieser Unterscheidung habe ich in D noch nie gehört, das ist bestimmt etwas Länderspezielles.

    @Frau Kampi:
    Ich kenne die anderen Bücher von ihm gar nicht. Aber Du hast recht, das Toskanische Platthuhn ist auch in diesem Buch. Das gab es gestern bei Arthur, schade, dass ich nicht da war. :)

    AntwortenLöschen
  14. Das Platthuhn hat mich zum Hühnerfan gemacht....ich erinnere mich noch genau ! Lange Zeit mochte ich kein Huhn, bestenfalls das klassische Hähnchen, aber nur aus Mutters Küche. Dann habe ich das " Platthuhn" entdeckt und eine liebe Freundin kennengelernt, die mich mit echten Mistkratzern versorgte....wunderbar!
    Große, schwere Vögel....kein Vergleich mit den Göckelchen für €3,95....Es " lebe " das Brathuhn !!
    Vergleicht man die heutigen " Kochshows" mit der damaligen Sendung, so wird man ein wenig wehmütig....es wurde sicher nicht immer toll gekocht, aber stets gut unterhalten! Heute weder noch..;-)

    AntwortenLöschen
  15. @Thomas:
    erstmal wird ja gefastet, aber dann steht das Platthuhn ganz oben auf meiner Liste, das habe ich nämlich noch nie gemacht!

    AntwortenLöschen
  16. Du bist wirklich die Meisterin im "Hühner-Versiegeln". Erst die sensationelle Verknotung und jetzt die Häkeltechnik :) Auf das Platthuhn bin ich schon gespannt, sieht garantiert auch wieder spektakulär aus.

    AntwortenLöschen
  17. Das ist genau die Rezeptur wie Macella Hazans " Zitronenhuhn "
    Hab ich im vergangenen Jahr nach ihrem Rezept gemacht ....einfach nur lecker !!
    http://karin-kuechentraeume.blogspot.com/2010/02/brathuhn-mit-zitrone-nach-marcella.html

    AntwortenLöschen
  18. Petra:
    Ich werde mir einen spektakulären Ziegelstein besorgen müssen, sonst wird das nix. :)

    @Karin:
    Schön, wieder von Dir zu hören! Habe mir Dein Zitronenhuhn angeschaut, wirklich genau gleich. Ich weiß nicht, wer es von wem hat... Hauptsache, lecker! :)

    AntwortenLöschen
  19. Das Pollo arrosto con 2 limoni ist - wie die Amis zu pflegen sagen wirklich - awesome. Gibt es, wie es der Zufall so will, heute wieder mal bei uns zum Znacht. :-)

    AntwortenLöschen
  20. Thema Platthuhn....
    habe den Ziegelstein die ersten zwei,dreimal auch eingesetzt, dann aber auf ihn verzichtet....funktioniert auch ohne!

    Schönen Nachmittag noch,
    Thomas ( Kikeriki )

    AntwortenLöschen
  21. @Zorra:
    Hätte mich auch gewundert, wenn Du das nicht im Repertoire hättest. :)
    Was sagste denn zur Fusion von Lafer und Biolek? :)

    @Thomas:
    wie machst Du das mit dem Platthuhn? Setzt Du Dich im Ofen drauf?

    AntwortenLöschen
  22. @ Ak
    ...ich erzähl´dem Gockel meine Lebensgeschichte und dann isser platt....
    Am Rückgrat mit Sägemesser entlang schneiden, etwas auseinander biegen und mit Nachdruck aufs Blech legen - dann kannste den Ziegel vergessen ;-)

    AntwortenLöschen
  23. Von wem auch immer das Rezept stammt (ich hab's von zorra ;-) ), es ist der Knüller! Habe vor einigen Wochen genau so mein Brathähnchen zubereitet und musste feststellen, dass man gar nicht genug Finger haben kann zum Abschlecken. Ein tolles Rezept, man muss nur drauf kommen ;-) LG

    AntwortenLöschen
  24. @Paule:
    ich sach ja immer, wenn ich mal drei Hände habe, gehe ich zum Zirkus. Aber nix da, dann mache ich sofort wieder das Zitronenhähnchen, um mir 15 Finger abschlecken zu können! :)

    AntwortenLöschen
  25. Habe gerade am vergangenen Sonntag beschlossen dass dieses gestopfte Huhn am nächstn Sonntag auf den Tisch kommt. Oberköstlich, zu jeder Jahreszeit.

    AntwortenLöschen
  26. Du hast die Unterteilung in A und P Bereich vergessen. Aber sonst gibt's nix zu meckern :o)

    AntwortenLöschen
  27. @petra:
    (absichtlich klein geschrieben?)
    Noch eine Petra, langsam muss ich Euch durchnummerieren! :))
    Herzlich willkommen hier!
    Berichte doch mal, wenn Du es gemacht hast!

    @Toni:
    Aber ich habe doch von innen nach außen geteilt diesmal. Wie hätte ich denn dem Huhn in die Bauchhöhle malen sollen? :)

    AntwortenLöschen
  28. Das Huhn ist einfach ne Wucht! Wurde grade bei mir verspeist, nur mit Brot, sonst nix! Und ich bin jetzt auch so aufgebläht wie das Huhn im Backofen ;)

    AntwortenLöschen
  29. Das freut mich sehr, liebe Alice! Mehr als Brot brauchts auch nicht!

    AntwortenLöschen
  30. Gab es bei uns gestern wieder und war - wie immer - großartig! Mit zusätzlich zwei Knoblauchzehen im und einer Prise Piment D'Espelette auf dem Bauch. Und all die Wiesn(Hof)-Hendl-Verzehrer, die ab heute in München tausende unglücklicher Ex-Hähnchen verzehren und sich dabei (oder deshalb?) mit Bier wegschießen haben wir so richtig bedauert. Die entsprechenden Hähnchen natürlich auch. Danke für das oberleckere Rezept!

    AntwortenLöschen

Danke für Deinen Kommentar, der schnell freigeschaltet wird, so er höflich und respektvoll ist und nicht anonym abgegeben wurde. Mein Blog ist kein Diskussionsforum für anonyme Netz-Misanthropen, sondern ein Geschenk an meine Leserinnen und Leser.

Instagram