Kartoffelgulasch mit Käseknackern – die rheinhessische Variante [dieses Mal ohne diplomatische Zwischenfälle]

Ein Essen wie ein Seelenschmaus!
Kartoffelgulasch mit Käseknackern, deren unverschämt hinreißend schmelzender Käse aus den Knackwürsten läuft und die Sauce sämig bindet. So kann man sich über den kühl verregneten Frühling bringen...

Kartoffelgulasch mit Käseknackern (nicht vegetarisch) – die rheinhessische Variante ohne Käsekrainer, Krokodü, Eitrige oder Ähnlliches! | Arthurs Tochter kocht. von Astrid Paul

Prolog

Wir schreiben das Jahr 2011. Eine mäßig bekannte Bloggerin schmeißt 'ne irre Küchenparty und bekommt als Gastgeschenk einer Österreicherin ein Paket Käsekrainer. Diese fügt sie einem altehrwüdigen Wiener Kartoffelgulasch zu und provoziert damit einen Grenzzwischenfall, der sich gewaschen hat. Sie wird aufgefordert, ihren Pass abzugeben und nie wieder österreichischen Boden zu betreten. Darüber schreibt sie einen Blogpost, dessen Kommentarspalte von Rheinhessen bis hinter Wien reicht – ein Kartoffelgulasch aber, das kocht sie nie wieder; sie traut sich einfach nicht...

6 Jahre später...
Der Frühling verregnet sich nieselnd und beständig, die Temperaturen stürzen ins Bodenlose und der Körper schreit nach Kartoffelgulasch mit Käseknackern, deren Stücke sich sämig in die Sauce schmiegen...

Es ist Mai, es regnet und es ist kalt. Die Spargelsaison vernieselt sich, der Gartenflieder lässt die Ohren hängen und die Heizperiode hört und hört nicht auf. Mit 3 Worten: es ist Gulaschwetter! Und der Metzger d. V. macht Käseknacker wöchentlich frisch. Das bedeutet doch etwas, das ist ein Zeichen!

Und so folgt hier das Rezept für die rheinhessische Variante des Kartoffelgulaschs, zum Nachkochen dringend empfohlen!

Kartoffelgulasch mit Käseknackern (nicht vegetarisch) – die rheinhessische Variante ohne Käsekrainer, Krokodü, Eitrige oder Ähnlliches! | Arthurs Tochter kocht. von Astrid Paul

Für ca. 4 Personen

  • 1 kg Kartoffeln, eine vorwiegend festkochende Sorte
  • 1 große Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 4 EL Sonnenblumenöl oder Butterschmalz
  • 2 EL getrockneter Majoran
  • 1 EL Tomatenmark
  • 3 EL edelsüßes Paprikapulver
  • 2 EL Paprikapulver, rosenscharf
  • 1 l Rinderfond
  • 2 Lorbeerblätter, getrocknet
  • 3 zerdrückte Wacholderbeeren
  • 4 oder mehr Käseknacker
  • Salz, frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Zubereitungszeit: ca. 1 Stunde

  • Die Kartoffeln schälen und in große Würfel schneiden oder vierteln
  • Die Zwiebel schälen und achteln
  • Das Sonnenblumenöl bzw. Butterschmalz in einem großen Topf erhitzen. Die Zwiebeln darin 2 - 3 Minuten anschwitzen. Dann die Hälfte des Majoran hinzufügen und kurz mitschwitzen
  • Den Topf vom Herd nehmen. Das Tomatenmark und das Paprikapulver hinzugeben, dann alles gut vermengen
  • Den Topf wieder auf den Herd stellen, mit dem Rinderfond auffüllen, Lorbeer und Wacholderbeeren dazugeben, dann die Kartoffeln hinzufügen und das Kartoffelgulasch bei mittlerer Hitze etwa 25 - 30 Minuten köcheln lassen. Das Gulasch ist fertig, wenn die Kartoffeln weich sind und die Sauce von sämiger Konsistenz ist
  • Die Wurst in 2 cm dicke Scheiben schneiden, in das Gulasch geben und 15 Minuten darin ziehen lassen. Das Gulasch mit Salz und Pfeffer abschmecken
  • Die zweite Hälfte des Majoran zwischen den Handflächen verrebeln und über das Gulasch geben
  • Das Gulasch nach Möglichkeit am Vortag zubereiten, es schmeckt nach einem Tag Standzeit noch intensiver
Kartoffelgulasch mit Käseknackern (nicht vegetarisch) – die rheinhessische Variante ohne Käsekrainer, Krokodü, Eitrige oder Ähnlliches! | Arthurs Tochter kocht. von Astrid Paul

Serviceteil

Metzger mit den besten Käseknackern in meiner Umgebung: Metzgerei Harth in Stadecken-Elsheim und Metzgerei Peter in Nieder-Olm.

Der beste Bräter der Welt, von dem ich euch schon oft vorgeschwärmt habe: HIER*

Teller: ASA à table: HIER*


  Genießt euren Tag!



Print Friendly Version of this page Print Get a PDF version of this webpage PDF

Arthurs Tochter

Astrid Paul, die Autorin von Arthurs Tochter kocht., ist besessen vom Essen. Sie wacht manchmal nachts auf, weil ihr im Traum Essensdüfte durch die Nase ziehen. Dann steht sie auf und fängt an zu kochen. Oder zu schreiben. Vielleicht kocht sie auch nur, um darüber schreiben zu können, wer weiß das schon...

Kommentare :

  1. Mit dem Gericht hast du mich ganz schön "eingekocht":)
    Liebe Grüße aus Österreich
    Dani

    AntwortenLöschen
  2. Dieses Rezept hat mir solche Lust gemacht, dass der Topf schon auf dem Herd steht!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich vermelde: Das beste Kartoffelgulasch aller Zeiten! Es war gestern Abend schon göttlich, jetzt freue ich mich heute schon diebisch auf den Rest! Danke für das tolle Rezept Astrid!
      Lieber Gruß
      Steffen

      Löschen
    2. Das lese ich doch mit Freude! Es fällt mir selbst ja immmer schwer, etwas übrig zu lassen, aber hier lohnt es sich auf jeden Fall! Lass es Dir heute Abend also noch einmal sehr gut schmecken!

      Löschen
  3. Du würdest sicher auch die Sympathien auch der skeptischsten Österreicher gewinnen, wenn du statt exotischer Kartoffeln alpenland-heimische Erdäpfel nehmen würdest :-).
    Und natürlich Paradeisermark statt des piefkigen Tomatenmarks.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tssss... Das hätte mir vielleicht 2011 einige Sympathipunkte extra gebracht ;) Hier in der rheinhessischen Variante hätte ich vielleicht eher von Grumbeere schreiben sollen! :D

      Löschen
  4. Ich werde der Empfehlung zum Nachkochen dringend folgen :)

    AntwortenLöschen

Danke für Deinen Kommentar, der schnell freigeschaltet wird, so er höflich und respektvoll ist. Mein Blog ist kein Diskussionsforum für anonyme Netz-Misanthropen, sondern ein Geschenk an meine Leserinnen und Leser. Ich freue mich daher, wenn er gut behandelt wird!

instagram