Rote Polenta, Blumenkohl-mie de pain-Brösel, Ochsenbackensauce


Sauce von der irischen Ochsenbacke mit Polenta und Blumenkohl-mie de pain-Bröseln




Ich traue mich kaum noch,  hier ein Posting über Ochsen- oder Kalbsbäckchen zu veröffentlichen. Man möchte meinen, dazu sei alles gesagt (vielleicht nur noch nicht von allen), Rezepte dazu gibt es hier im Blog jedenfalls in scheinbar ausreichender Menge, sogar eine Liste mit 25 Fragen und Antworten rund um Ochsenbacken und Kalbsbäckchen habe ich veröffentlicht. Daher erzähle ich Dir hier und heute auch nicht von der irischen Ochsenbacke der letzten Woche, die in einer herrlichen Sauce mit Birnenbalsamico daherkam...

Und was nur sehr selten vorkommt: Es war am Ende noch Sauce übrig. Erst habe ich überlegt, sie einzufrieren, aber was soll ich auf schlechte Zeiten warten, wer weiß denn schon, was morgen ist...
Daher gab es Rote Polenta aus dem Tessin, die ich aufgrund der vorhandenen Saucenmenge ein wenig fester zubereitet habe als sonst, und obenauf sanft und langsam(!) in Butter goldgelb geröstete Blumenkohl-mie de pain-Brösel. Danke an Arthur für die Erinnerung daran, er kredenzte mir letzte Woche köstliche Brösel zu Kartoffelpüree! Mie de pain ist ganz fein gemahlenes Weißbrot ohne Krume (Rinde), also praktisch die Königin der Semmelbrösel! Ich mache es mir selbst aus Weißbrotresten, die ich trockne und dann mit der Küchenmaschine sehr fein vermahle. In der Kombination mit ebenso fein gehobelten Blumenkohlröschen ergibt das eine unwiderstehliche Kombination! Alternativ könnt ihr auch Panko verwenden. Panko ist ein japanisches Paniermehl, das ebenso aus Weißbrot ohne Krume vermahlen wird. Es ist allerdings gröber als unser herkömmliches Paniermehl (kann aber zwischen den Händen ganz einfach feiner gerieben werden) und enthält weiter noch Tapiokastärke, Salz, Zucker und Palmöl, manchmal auch Mehl. Panko ist besonders knusprig und ergibt ausgezeichnete Panier-Ergebnisse! Ein Leben ohne Panko? Machbar, aber sinnlos.


Das Ganze war am Ende so köstlich, dass ich das Fleisch gar nicht mehr vermisst habe, auch wenn mich jedes noch in der Sauce schwimmende Stückchen wahrlich entzückte. 


Print Friendly Version of this page Print Get a PDF version of this webpage PDF

Arthurs Tochter

Kommentare :

  1. Ich mache ja manche Schmorgerichte fast nur, damit ich später noch ein paar Mal Beilage & die köstliche Soß essen kann ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Gell? Ich würde ja zum Vegetarier, wenn ich irgendwie diese Sauce hinbekäme...

    AntwortenLöschen
  3. Schaut das köstlich aus. Bei Polenta mit Sauce werd ich schnell schwach... Also bei einer richtig guten Sauce und deine scheint da genau richtig zu sein. Auch für Nudel mit Sauce, oder Kartoffelpüree mit Sauce oder auch nur ein ganz frisches Semmal mit Sauce. Hmmmmm, schwärm. Ja ja ich weiss, da kommt meine dunkle Seite zum Vorschein... ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Kärntnerin, Hauptsache Sauce, oder? Und Hauptsache viel!

      Löschen
  4. Ich liebe diese Saucen auch einfach abgöttisch und finde es beim Schmoren schon immer klasse, wenn sich diese Düfte so langsam im Haus verbreiten...
    Zudem machen sie auf wundersame Weise immer rundum glücklich. Und jedes Mal denke ich mir: "Das ist die leckerste Sauce, die ich jemals gemacht habe". Immer!
    Einfach toll! :-) Und das mit der Polenta wird auch bald ausprobiert. Mjamm!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Yvla, Du hast absolut recht! Saucen machen glücklich!

      Löschen
  5. Ich muss dir Recht geben!
    Am Besten schmeckt eine Reste-Pfanne finde ich. Zum Beispiel nach einem Raclette Essen. Alle Reste in die Pfanne und das ist meist gut :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Christin, Restepfanne mit Raclette? Ich bin im 7. Himmel!

      Löschen
  6. ..das supersößchen kann ich mir gut mit der polenta vorstellen. bei uns eine "reste" soße auch immer wieder gern mit einfach einem stückchen brot und tunken ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Pe., Sauce und Brot sind kongeniale Partner!

      Löschen
  7. Mein Problem ist das ich nie genug Soße habe um sie am nächsten Tag noch zu Essen!!! :-(((

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Küchenjunge, das kommt hier leider ebenfalls selten genug vor. Daher habe ich es so zelebriert :)

      Löschen
  8. Ich bin kein so großer Saucen-Fan. Da bin ich übrigens durch und durch Italienerin. Deine sehen allerdings zum Löffeln aus (bitte den Suppenlöffel!) War das Vollkornpolenta, die du da zubereitet hast?

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Magdi,
    meine Polenta heißt Rosso del ticinese. Direkt aus dem Tessin :)'
    Die liebe Sabine von Ticino schickt sie mir immer :)

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Astrid,
    sag mal, isst Du eigentlich alle Bäcken dieser Welt?
    Mir sind noch nie so viele Bäckchen (gefühlt) begegnet wie bei Dir.

    "Indien" habe ich übrigens auch gerade in der Mangel. Aber leider habe ich keine köstlichen Bäckchensoßenreste dazu.
    Was ja wegen der Heiligkeit des Rindes vielleicht auch recht unpassend wäre.

    Mit leckerem Gruß, Peter

    AntwortenLöschen
  11. Jippie Jah Jeh Ochsenbacke, würde Bruce sagen! ;-) Du weißt ja, dass Du meine persönliche Saucenkönigin bist, also weiß ich auch, dass die Sauce so reinsetzungswürdig ist, wie sie aussieht.
    Auf die Buchvorstellung freu ich mich, bin zur Zeit ein bisschen auf dem Indisch-Trip.

    AntwortenLöschen
  12. Lustig, daß Du den Beitrag mit Blumenkohl getaggt hast, wo doch gar kein Blumenkohl dran war (zumindest scheint mir das so).

    AntwortenLöschen
  13. Lieber Peter, wusstest Du denn nicht? Das hier ist der Bäckchenblog Deines Vertrauens :)

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Hesting, vielleicht liest Du nochmal genau nach? ;)

    AntwortenLöschen

Danke für Deinen Kommentar, der schnell freigeschaltet wird, so er höflich und respektvoll ist und nicht anonym abgegeben wurde. Mein Blog ist kein Diskussionsforum für anonyme Netz-Misanthropen, sondern ein Geschenk an meine Leserinnen und Leser.

Instagram