Von Mäusen und Menschen - 2 wunderbare Tage bei Fritz Keller im Schwarzen Adler


 2 mal Achtung:
  1. Der folgende Post hat nichts mit dem Steinbeck-Roman zu tun! Vielmehr mit einem weiteren Beweis meiner Opferbereitschaft! 
  2. Claus! Ich habe versprochen, Dich zu warnen. Jetzt bitte nicht hier mitlesen! Das langweilt Dich nur zu Tode!
:)
Ich weiß ja auch, dass Du mir das mit dem Opfer nicht so richtig abnimmst.
Ist auch gelogen! Es war nämlich wunderwunderwunderschön!
Und glaub mal bloß nicht, dass der Claus nicht mitliest. Der tut nur so, wetten?
Anläßlich der großen Bordeauxprobe waren wir 2 Tage zu Gast bei Fritz Keller und seiner wunderbaren Frau Bettina im Schwarzen Adler.

Wiederzugeben, mit welch herzlicher und warmer Gastlichkeit wir liebevollst umsorgt wurden, ist fast unmöglich.
Darum gibt es heute viele Bilder und wenige Worte. Naja, mal sehen...

Der Kaiserstuhl empfing uns trüb aber eindrucksvoll:

Der Empfang im Schwarzen Adler war das ganze Gegenteil. Eindrucksvoll fröhlich, herzlich, hell.
Nach Aklimatisation und Aperitif in loser Abfolge unsere Genüsse zu Tisch...
Lachstatar, Knusperröllchen, Avocadocrème, Petersiliengelee
Bretonischer Hummer mit hausgemachten Spaghettini, Paprikagemüse und Krustentier-Bisque
Marinierte Kalbszunge mit Flusskrebsen und Senfkörnervinaigrette (kennst Du den Film "Mars Attacks"? Denkst Du das gleiche wie ich? *gg)
Zweierlei von der Königskrabbe - gebacken und als Salat, mit Früchtechutney und Kokosmilch
 
Gebratener Atlantiksteinbutt auf Beurre Blanc und schwarzem Venere-Risotto
Was? Zu trinken? Gab´s auch:
Ist nur kaum noch was drin in den Flaschen heutzutage. Ständig sind sie leer...
Aber mit dem Essen bin ich noch nicht fertig...
Ravioli vom Pecorino dolce in Olivenölnage
Filet "Rossini" vom Kaiserstühler Kalb mit einer Sauce von schwarzen Périgord-Trüffeln, Blattspinat und Kartoffelravioli (ich persönlich fand die Möhren- warum eigentlich noch Möhren? -  völlig fehl am Platz)
Brust von der Anjou-Taube gebraten und Geschmortes von der Keule mit Roter Bete und gebratener Polenta
(na, ich war´s nicht! Ich mag keine Taube und selten Rote Bete, aber es soll köstlich gewesen sein)
Während des Essens am Mittag fragte der Maitre, ob Madame AT wünsche, die Küche zu besichtigen.
Madame AT wünschte, konnte sich allein vom Tisch kaum loseisen.
Allerdings kam beim Betrachten der Dessertkarte die Frage auf, was denn wohl das "Disney-Dessert für die Kleinen" sei. Und dann noch für € 4,00!
Als mir dann angeboten wurde, doch spätestens jetzt in die Küche zu gehen und bei der Gestaltung dieses außergewöhnlichen Desserts mitzuwirken, hielt mich nichts mehr.
Zuvor kam ich allerdings noch der überauß verantwortungsvollen Aufgabe nach, die Dessertweine auszuwählen.
In der Küche:
Höchste Konzentration!

 Teamwork!
Immer mit Freude bei der Sache!
Variation für Liebhaber dunkler Valrhona-Schokoladen. Man hätte auch ein großes "Für P." über die Karte schreiben können!
Schokoladen-Crème Brûlee
halbgebackenes Schokoladenbisquit
Ganache und Olivenöl mit Fleur de sel
Schkoladensorbet mit kalter Schokoladensuppe (gewürzt mit Muskat, Anis, Caramon, Orangenschale)
Schokoladen Mille Feuille
Frittierte XOPOPILI (72 %) mit Curry und scharfem Piment
Parfait Krokant Caraibe (66%)
Folgende Valrhona Schokoladen wurden verwendet:
Araguani 72 % aus Venezuela
Guanaja 70 % aus Südamerika
Pur Caraibe 66 % aus der Karibik.

Dann meine Mäuse! In mühsamer Handarbeit gefertigt!
Stenggenommen eigentlich eher ein Dessert "Warner Brothers", aber nichts destotrotz köstlich. Für Kleine und Große!
Für ganz Große dann noch des Weiteren:
Da mir die Schokolade mittlerweile die Sinne vernebelte, weiß ich den Namen dieses Desserts nicht mehr. Im Schokorausch vergessen. Soll vorkommen sowas.
Achja, die kleinen süßen zum Kaffee ja auch noch...
Ich kann nicht mehr...
Zum Glück gab´s noch mehr zu trinken:
8 verschiedene Grauburgunder vom WG Franz Keller:
2009 Oberbergener Bassgeige
2009 Oberbergener Bassgeige "Aus dem Steinriesen"
2009 Achkarrer Schlossberg
2009 Franz Anton
2009 Grauburgunder "S"
2009 Grauburgunder "A"
2006 Grauburgunder Selection "S"
2007 Grauburgunder Selection "A"
Vinifikationen und Verkostungsnotizen gebe ich Dir gerne auf Anfrage.

Und wo sind die Bordeaux?
In den heiligen Hallen. 3 je 112 m lange Tunnel in den Berg geschlagen.
Da kann man sich schon mal verlaufen.
Zum Glück steht immer irgendwo jemand mit einer Flasche Wein herum, so dass ich nicht verdurste auf meiner Reise in den Berg.
Zieh Dich warm an, es ist kühl hier drin...

Unmöglich, bzw. den Rahmen hier sprengend, die verkosteten Weine aufzuzählen, geschweige denn, zu beschreiben. Bei Interesse einfach mailen.

Soviel Wein macht natürlich auch immer wieder Hunger. Also nochmal etwas zu essen für Dich:
Das Menü am Abend der Probe:

Steinbuttfilet aus dem Wildfang auf Beurre Blanc und getrüffeltem Pastinakenschaum
Weinbegleitung:
2008 Oberbergener Pulverbuck Weissburgunder, Spätlese, WG Franz Keller

Barbarie-Entenbrust auf Roter Bete-Relish mit gebackenen Kartoffelklößen
Weinbegleitung:
2003 Château Fourcas Dupré, Listrac-Médoc, Bordeaux 
2000 Château La Garenne 5,0 l, Lussac-Saint-Emillion, Bordeaux

Rücken undGeschmortes von der Fleckvieh-Färse mit Sauce Bordelase und Polentaschnitte
Weinbegleitung:
1997 Château Grand Puy Ducasse 1,5 l, Pauillac, Bordeax 
1999 Château Grand Puy Lacoste, Pauillac, Bordeaux

Warmer Vacherin Mont d´Or mit Kräuter-Blätterteig-Raute
Weinbegleitung:
2004 Grauburgunder Selektion A, Weingut Franz Keller, Baden

Mousse von der Caraibe-Schokolade auf Quitten-Rosen-Gelée mit Calamansi-Parfait
Weinbegleitung:
2008 Rosenmuskateller No. 4 "Nouvelle Vague", Weinlauberhof Kracher, Burgenland

Unzählige Champagner an der Bar. Unzählige Gin-Tonics.
Wunderbare Nacht.
Davon zehren wir jetzt bis zum Frühjahr. Dann müssen wir leider wieder hin. Zur großen Burgunderprobe.
Sag doch mal selbst, das ist doch kein Leben! 

 
Das war ein Scherz!
Print Friendly Version of this page Print Get a PDF version of this webpage PDF

Arthurs Tochter

Kommentare :

  1. Spätestens nach dem Schokoladentraum (oder rausch) wäre ich vermutlich eher rollend zur Weinprobe im Stollen angekommen.
    Und Taube habe ich seit einer Ewigkeit auf keiner Speisekarte mehr entdeckt

    AntwortenLöschen
  2. als ich das letzte Mal hier war, hat noch Vater Franz gekocht. Schön üppige Portionen hats auf den Tellern, das gefällt mir.

    AntwortenLöschen
  3. G.E.I.L.!! Mehr wollte ich eigentlich nicht dazu sagen. Aber doch noch kurz: 1. Ja, ich denke, was du denkst, aber sowas von! 2. Die Ravioli sind gerade quasi aus dem Bildschirm gesprungen. 3. Oberbergener Bassgeige for life! 1.-3. zusammengefasst: ICH HABE HEIMWEH!!!

    AntwortenLöschen
  4. Was soll man dazu sagen? Alles wunderschön und perfekt. Noch dazu ist es unglaublich, wie lange dieses Haus es schon schafft ein solches Niveau zu halten.

    AntwortenLöschen
  5. ... da bleibt mir nur eins zu sagen... WOW!
    Grüßle
    Tanja

    AntwortenLöschen
  6. Die Verkostungsnotizen wären schon interessant; ich finde ja, dass Fourcas Dupre ganz schön angezogen hat in den letzten Jahren, was die Qualität angeht. Ud die andren Flaschen hätte ich auch nicht unprobiert zum Container gebracht.Ausserdem: Es braucht ab und an Großkunst !

    AntwortenLöschen
  7. WOW! Das muss ich jetzt noch mal in Ruhe lesen. Ach ja und: NEID!

    AntwortenLöschen
  8. Wunderschöner Ort um Weine zu lagern. Du tust mir auch ganz leid. Mit dem allem fertig zu werden ist sicher nicht ganz leicht:))

    AntwortenLöschen
  9. Bitte, bitte: schließt mich dort ein und werft die Schlüssel weg.....

    Irgendwie schaffe ich es gerade nicht, Mitleid zu heucheln.

    AntwortenLöschen
  10. Wattn Stress! Ich komm das nächste Mal mit! Geteiltes Leid ist halbes Leid!
    Liebe Grüße, Sandra

    AntwortenLöschen
  11. Haste nich´ mal ´ne Probe von der roten Plörre im Badischen angekündigt? Wann is´n die? Schreibst du dann auch drüber?

    AntwortenLöschen
  12. Das Franz Keller in Sachen WeinBadischen ein Großer ist, war mir bekannt, immerhin habe ich 2 Jahre lang in der Ecke gewohnt und bin dort auch ein großer Fan des deutschen badischen Weißweins geworden. Jetzt habe ich aber auch eine gute Vorstellung davon, dass im Hause Keller ebenfalls lecker gespeist werden kann :-)

    Da wir nächstes Jahr defintiv wieder Freunde dort besuchen werden, ist ein Termin Vorort fest eingeplant.

    AntwortenLöschen
  13. Es ist Quälerei! So als wenn man einem Esel ständig eine Wurzel vor die Nase hält, damit er läuft. Fühle mich hungrig und durstig. Und was bringt es??? Deine Geschichte macht Lust auf mehr!!! Egal.. heute gibt es Feijoada, mit allem was dazu gehört incl. Caipirinha. (mit weißem Zucker, braunen nehmen nur die unwissenden Deutschen) :-)

    AntwortenLöschen
  14. @lunchforone:
    Spätestens die erste Bordeuxkiste würde Dich stoppen!

    @Lamiacucina:
    Die Portionsgrößen waren okay, die Ravioli waren allerdings mengenmäßig auf Wunsch von mir aufgepimt.

    @Nata:
    Das ist wohl wahr, eine tolle Leistung. Seit 1969 ununterbrochen ein Stern.

    AntwortenLöschen
  15. Das sind Ausflüge nach meinem Geschmack. Das muss ja kurz vor der Wein-Schmerzgrenze gewesen sein, bei den Tropfen...Ganz große Klasse.

    AntwortenLöschen
  16. Große Klasse wieder mal, sehr schöner Bericht mit einem wunderbarem Menü. Bei Mars Attacks fand ich ja neben den Aliens Sarah Jessica Parker als Mensch auf einem Hunderumpf einfach nur traumhaft, in meinen Augen ihre beste Rolle bis jetzt. ;-)
    Deine Wein-/ Gourmetreise ist sehr schön zu lesen und bestimmt noch besser zu genießen gewesen.

    AntwortenLöschen
  17. Mars Attack, einer meiner absoluten Lieblingsfilme! Natuerlich ist der restliche Bericht auch gut....;) ich muss schon wieder lachen, wenn ich nur an den Film denke.

    AntwortenLöschen
  18. Wahnsinn! Und wenn vom Menue am Abend auch noch Fotos zu sehen wären ... Oh mein Gott!

    AntwortenLöschen
  19. @Christina:
    Ich hoffe sehr, nicht nur Heimweh, sondern auch einen schönen unterhaltsamen Moment verursacht zu haben! Wir stoßen bald mal mit "was badischem" an, gelle?! ;)

    @Tanja:
    Grüße zurück! :) Ich wünsche Dir einen wunderschönen 2. Advent!
    Liegt noch Schnee in Berlin?

    @Duni:
    Dann mache ich wohl eher irgendwann mal einen Post zur Verkostung. Allerdings können das andere (Wein)blogs besser als ich.
    Fourcas Dupre war sensationell! Wir haben von 1998 bis 2009 verkostet. Es gibt im Bordeaux nicht oft ein solches PLV, obwohl ich da bei Wein nicht zimperlich bin.

    @Toni:
    Kein Grund dazu. Denk immer daran, dass ich jetzt ein Zwiebelportemonnaie habe. :)

    AntwortenLöschen
  20. @TFaK:
    Danke für Dein Mitgefühl und Verständnis! :)

    @DsL:
    Du sollst nicht heucheln! Ernst gemeint wäre hier angebracht! :)

    @Frau Kampi:
    wie gesagt, im Frühjahr ist Burgund an der Reihe, da kannst Du dann mitleiden!

    @FdgG:
    :)
    Danke!

    AntwortenLöschen
  21. @Claus:
    nee, habbich mir anders überlegt. War total langweilig!
    (-.-)

    @Andreas:
    Ja, mach das. Wenn man eh in dort in der Gegend ist, darf man sich diesen Genuß nicht entgehen lassen.
    Sie haben übrigens so ziemlich die witzigsten Kellner, die ich bisher erlebt habe!

    @Chezuli:
    Kurz davor, ganz kurz! ;)

    @Steffen:
    Stimmt, unter ihren bisherigen Rollen ein highlight! Ohne Dutt und Manolo Blahnik. Mr. Brosnan war aber auch großartig! Ich glaub, ich schau ihn mir gleich nochmal an oder schmeiße den os in den player.

    @kitchen roach:
    großartiger Film! Ich muss immer an die Szene mit der Taube denken und lachen!
    *rofl

    @Peter:
    Du triffst damit den Nagel auf den Kopf!

    @Fritz:
    Es gibt Bilder, aber ich fotografiere eh nicht gerne in Restaurants, mittags bei Tageslicht geht das ganz gut ohne Auffälligkeiten. Abends, wenn es voll ist, die Lichtverhältnisse schlecht... Die Bilder können das tolle Menü nicht wiedergeben, deshalb habe ich sie nicht eingestellt.

    AntwortenLöschen
  22. @AT: Tanja aus dem Schwabenländle aus der Schwarzwaldregion mit jeder Menge Schnee...

    AntwortenLöschen
  23. @Tanja:
    uuuuppppssss, sorry!
    Die Verwechselung hätte nicht passieren dürfen. Allein schon wegen der "Grüßle"! :))

    @Tanja in Berlin:
    wenn Du hier mitliest, ich grüße Dich auch und trotzdem! ;)

    AntwortenLöschen
  24. Ich hatte die Freude die nette Weinverkostung von Franz Keller in der Ente zu geniessen. War wirklich toll. Aber das schlägt nun wirklich dem Fass den Boden aus. Meine Güte was für ein Fest. Ich Idiot hatte die Info zur Teilnahme habe aber gefühlt keine Zeit gehabt. Bin jetzt eines besseren belehrt worden. Naja, man lernt immer dazu. Ich gönne Dir diese Erfahrung (Neid). Viele Grüße Alefag

    AntwortenLöschen
  25. Beim Anblick der vielen wunderbaren Gerichte kam bei mir schon wieder Appetit auf, direkt nach einem üppigen Frühstück.

    Hier in den Philippinen sind ähnliche Terrassen wie die im (am?) Kaiserstuhl eine Touristenattraktion, bei Euch wohl kaum?

    AntwortenLöschen
  26. was mich ein wenig irritiert hat, sind die Gerichte, ich dachte immer, der Adler würde soviel Wert auf regionale Produkte legen, habe eigene Viecher etc., Anjou pigeon, turbot, truffes du Périgord ( viel zu früh...), Königskrabbe.....
    Oder war das eine Ausnahme, um den bordelais eine Ehre zu erweisen?

    AntwortenLöschen
  27. Hach ihr Armen. Das war sicher ganz furchtbar, wenn ihr so viel essen und trinken musstet. Da seid ihr sicher froh, dass ihr bis zum Frühjahr Ruhe habt ;o)

    AntwortenLöschen
  28. @Houdini:
    was wächst denn da? Reis? Sicher kein Wein, oder? Das weiß man ja mittlerweile nicht mehr so genau...

    @Bolli:
    kann ich Dir nicht sagen. Verwechselst Du ihn vielleicht mit seinem Bruder Franz in Hattenheim, Adlerwirtschaft? Der hat seine eigenen Viecher und legt bekanntermaßen sehr großen Wert auf Regionalität.
    Aber das Essen macht (uns) dort schon lange keinen Spaß mehr. Er tut so locker und doch kenne ich kein Restaurant, in dem ich mich schon im Vorfeld so vielen Regeln unterwerfen muss. Never again!

    @Suse:
    Endlich! Endlich mal jemand mit Verständnis!

    AntwortenLöschen
  29. O wie bin ich neidisch!! Habe zuletzt als Kind dort gegessen... hm, welche Erinnerungen!

    AntwortenLöschen
  30. genau, ich meine den Franz, der hatte damals zu Urzeiten auch in Köln das Tomatissimo, lange ist's her, da wer er aber auch schon recht eigentümlich und "bizarre".

    AntwortenLöschen
  31. @Alefag:
    Ich habe auch gedacht, letztes Jahr keine Zeit zu haben und habe mich dann ein Jahr lang über mich selbst geärgert!

    @Zeralda:
    Wie lang ist das dann jetzt her? Durch das Gemüse auf Deinen Augen kann man Dein Alter schlecht schätzen! ;)

    @Bolli:
    Bizzare ist wohl das richtige Wort! :)
    Du musst jetzt vorher schon wissen, ob Du hinterher ein Dessert willst, sonst bekommst Du keines mehr, Du bekommst Deine Rechnung nur Tischweise, was ich einerseits sehr mag und mit Freunden auch stets so handhabe, was mir aber aufgezwungen aufstößt und für Buissnesessen auch sehr unpräktisch ist, wenn alle am Tisch etwas anderes Essen, kostet es Aufschlag etc... und über allem der Hauch des aufgezwungenen Ungezwungenseins. Das passt nicht.

    AntwortenLöschen
  32. Ich habe mir geschworen NIE wieder zu heiraten....könntest Du Fritz in meinem Namen bitte einen Antrag machen? Selten, dass das Kind sprachlos ist....momentan vor Begeisterung...

    AntwortenLöschen

Danke für Deinen Kommentar, der schnell freigeschaltet wird, so er höflich und respektvoll ist und nicht anonym abgegeben wurde. Mein Blog ist kein Diskussionsforum für anonyme Netz-Misanthropen, sondern ein Geschenk an meine Leserinnen und Leser.

Instagram