Orientexpress. Oder auch: wie ihr in sehr kurzer Zeit die köstlichste Rote Linsensuppe mit Kichererbsen und orientalischem Twist kocht + ein Tip, welche Zutaten ihr immer im Vorrat haben solltet

Schnell und schön wie der Orientexpress:
Wie ihr in sehr kurzer Zeit eine überaus köstliche, orientalische Rote Linsensuppe mit Kichererbsen, Tomaten und Joghurt kocht und welche Zutaten ihr einfach immer im Vorrat haben solltet – ja, auch als Konserve!

Schnell und schön wie der Orientexpress: Wie ihr in sehr kurzer Zeit eine überaus köstliche, orientalische Rote Linsensuppe mit Kichererbsen, Tomaten und Joghurt kocht und welche Zutaten ihr einfach immer im Vorrat haben solltet – ja, auch als Konserve! | Arthurs Tochter kocht. von  Astrid Paul

Lebensmittel, die ich immer auf Vorrat habe

Ich bin eine bekennende faule Köchin, d. h. bei mir muss im Alltag der Kochaufwand im Verhältnis zum Ergebnis stehen; auch wenn böse Zungen behaupten, ich würde quasi täglich gefüllte Giraffenhälse zubereiten. Und selbst, wenn ich tagelang nichts einkaufen würde, könnte ich mich/uns locker über einen Zeitraum von vielen Tagen aus den Nahrungsvorräten versorgen. Dazu gehören neben meinem selbstgemachten Gemüsebrühpulver unbedingt auch ein kleine Auswahl an Konserven wie z. B. Kichererbsen, Tomaten und Kokosmilch – tatsächlich habe ich diese drei wohl IMMER im Vorrat stehen. Dazu kommen natürlich Unmengen an Hülsenfrüchten, die jedoch meistens eine längere Einweich- und/oder Kochzeit benötigen. Außer: Rote Linsen. Rote Linsen zerfallen quasi innerhalb eines Wimpernschlages und benötigen daher kein Dasein als Konserve. 
Schnell und schön wie der Orientexpress: Wie ihr in sehr kurzer Zeit eine überaus köstliche, orientalische Rote Linsensuppe mit Kichererbsen, Tomaten und Joghurt kocht und welche Zutaten ihr einfach immer im Vorrat haben solltet – ja, auch als Konserve! | Arthurs Tochter kocht. von  Astrid Paul

Schnell und schön wie der Orientexpress: Wie ihr in sehr kurzer Zeit eine überaus köstliche, orientalische Rote Linsensuppe mit Kichererbsen, Tomaten und Joghurt kocht und welche Zutaten ihr einfach immer im Vorrat haben solltet – ja, auch als Konserve! | Arthurs Tochter kocht. von  Astrid Paul

Und wenn ich dann nachhause komme, hungrig, müde und mit wenig Lust auf das stundenlange Kochen von gefüllten Giraffenhälsen, steht diese Rote Linsensuppe mit Kichererbsen, Tomaten und Joghurt in knapp 30 Minuten köstlich duftend auf dem Tisch. 

Dazu dünste ich rote Linsen in Olivenöl an und lösche sie mit der dreifachen Menge Gemüsebrühe ab. Wenn die Linsen nach ca. 15 Minuten weich sind, aber noch ein wenig Biss haben, füge ich die Kichererbsen hinzu, gestückelte Tomaten aus der Dose und lasse alles zu einer sämigen Suppe einköcheln. An dieser Stelle kann man dann mit der Menge der Gemüsebrühe etwas spielen... noch etwas angießen, falls die Suppe zu dickflüssig wird, oder stärker bei offenem Topf einköcheln lassen, bevor sie zu dünnflüssig scheint. Dabei sollte man jedoch das Rühren nicht vergessen, Linsen und Kichererbsen setzen schnell auf dem Topfboden an! 

Gewürzt habe ich mit Ras el-Hanout* von Ingo Holland, einer der besten Mischungen, die ich kenne. Ihr werdet feststellen, dass Ras el-Hanout immer anders schmeckt, je nachdem, bei wem ihr es kauft. Übersetzt heißt es soviel wie "Kopf des Ladens" und jeder Gewürzmüller hat seine ganz eigene Mischung der bis zu 25 Hauptbestandteile. Warum Ingo Holland seine Mischung RaZ el-Hanout schreibt, weiß ich allerdings nicht. Zusätzlich habe ich eine extra Portion gemahlenen Kreuzkümmel* an die Suppe gegeben, weil ich den Geschmack so sehr liebe und etwas Tandoori-BBQ-Gewürz* für den "Bums", sowie Salz. 

Vor dem Servieren gab es einen Klecks fetten Joghurt obenauf, der sich dann sämig in die heiß-scharfe Suppe rühren lässt. Diese Rote Linsensuppe mit Kichererbsen schmeckt, als würde euch jemand liebevoll umarmen, denn bereits der erste Löffel steigt vom Bauch direkt hoch in euer Herz, versprochen!


  Genießt euren Tag!

Print Friendly Version of this page Print Get a PDF version of this webpage PDF

Arthurs Tochter

Astrid Paul, die Autorin von Arthurs Tochter kocht., ist besessen vom Essen. Sie wacht manchmal nachts auf, weil ihr im Traum Essensdüfte durch die Nase ziehen. Dann steht sie auf und fängt an zu kochen. Oder zu schreiben. Vielleicht kocht sie auch nur, um darüber schreiben zu können, wer weiß das schon...

Kommentare :

  1. Wundervoll! Genau MEINS! Und mein Sohn wird auch begeistert sein ... wird nächste Woche gekocht
    und dem jungen Paar nach Tübingen geliefert ;) DANKE!
    PS: Deine Beschreibung des ersten Löffel lässt mich mit Vorfreude grinsen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann berichte doch mal, liebe Sanne, ob es dem jungen Glück gemundet hat.
      :)

      Löschen
  2. Super Rezept, kommt gleich auf den Nachkochzettel - allerdings würde ich doch eine Lanze für nicht eingedoste Kichererbsen brechen wollen, die schmecken einfach weniger nach nasser Pappe. Das heißt aber natürlich, dass man die Dinger am Morgen oder am Abend vorher eingeweicht haben muss. Wenn es wie bei Dir ums Spontankochen geht, ist das eine schlechte Idee. Wegen des Ras-el-Hanout: Im Arabischen gibt es mindestens ebenso viele Transkriptionen wie Ras el-Haout-Varianten, die wissenschaftliche benutzt kaum jemand. Da der letzte Buchstabe bei Ras (Kopf) in der arabischen Schreibweise aber ein "Sin" ist, also ein scharfer "s"-Laut, ist die Schreibweise mit "Raz" eher nicht so korrekt, weil das "z" meistens für eine weiche s-Aussprache steht. Aber, wie gesagt, da ist viel Raum für Varianten. Ich mag es jedenfalls auch sehr gern!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eine Lanze für getrocknete Kichererbsen musst Du bei mir gar nicht brechen :) Na klar sind die schmackhafter als die Dosenvariante. Aber ich finde von allen Gemüsen bzw. Hülsenfrüchten, die es so in Dosen gibt, gehören Kichererbsen zu den mit Abstand schmackhaftesten. Getrocknet steht hier sicher immer ein Kilo in der Vorratskammer, aber wie Du schon gesagt hast – zum schnellen Spontankochen sind sie weniger geeignet.

      Ich danke Dir sehr für die Aufklärung des RAZ!

      Löschen
  3. Wohl nicht nur schnell zubereitet, sondern auch Soulfood vom feinsten, um dieses aktuell "herrliche" Wetter (Tief Thomas ! lässt grüssen) besser zu überstehen :-)
    ... und was macht Deine Gesundheit, liebe Astrid? Hast Du den zweiten KH Aufenthalt hinter Dir?
    Allerherzlichste Grüsse, Thomas aus Lux

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tief Thomas! Wirklich? Hahahahaha!
      Es geht mir schon viel besser, danke Dir! Im KH wurde mir wirklich gut geholfen. Jetzt folgt noch eine Reha... Aber ich bin guten Mutes (wie ja eigentlich immer ;) )

      Löschen
    2. Das freut mich sehr, dass Dir so gut geholfen wurde :-)

      Löschen
    3. oh liebe astrid - ich freue mich so, gutes in sachen gesundheit von dir zu lesen!!!! das höchste gut und so... ALSO - weiter so solls für dich gehen, und mit so ner tollen seelen-suppe (ganz nach meinem gusto) - was soll da schon schief gehen ;-) frühlingsfreudige grüße für dich - barbara

      Löschen
  4. Ohja das ist ganz nach meinem Geschmack und auch ich habe alle Zutaten auf Vorrat im Schrank, außer das Tandoorigewürz. Hast du kein bisschen Zucker hinzugefügt? Das wird uns hier definitiv einen der nächsten Tage versüßen auch wenn die Kinder das definitiv nicht es . Ich hoffe es geht dir gut, hatte gar nicht gesehen, dass du im Krankenhaus warst. Ganz liebe grüße Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Steffi,
      ja, mir geht's soweit gut, danke für Deine liebe Nachfrage! Ich hatte im Jahresrücklick glaube ich, das KH als "Ausblick" angekündigt, aber ich erwarte nun wirklich nicht, dass alle meine Leser alles mitbekommen ;)

      Nein, wirklich kein Zucker, kein kleines Bisschen! Und auch ohne das Tandoori-Gewürzt schmeckt die Suppe, gib einfach ein bisschen mehr Pfeffer für die Schärfe dazu.

      Löschen
  5. Ras-el-Hanout ist ein echtes Lieblingsgewürz. Ich habe ja immer Phasen, da könnte ich es in alles reinhauen. Die Suppe kommt auf jeden Fall auf meine List ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das kenne ich! Ich habe derzeit eine extrem orientalische Phase...

      Löschen
  6. Haben!! Heute!! Lecker!! Ich kann`s kaum erwarten....und der erste Einsatz meines Ras-el-Hanout. Oh ich freue mich!! LG Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh dann berichte mal, ich bin ganz gespannt, wie es Dir schmecken wird!

      Löschen
  7. Ich bin beim Kochen auch eher von der bequemen Sorte, weswegen das Rezept für die Linsen-Kichererbsen-Suppe direkt auf meine Nachmach-Liste wandert. Kokosmilch und Dosentomaten habe ich fast immer im Schrank, Kichererbsen mache ich – wenn ich das Einweichen nicht vergesse – meist frisch. (siehe letzte GeschmacksFrage, die sich um Konserven drehte)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich liebe frische Kichererbsen, sie schmecken noch einmal eine ganze Spur besser als die aus der Dose. Aber mit Spontanität kommt man dann nicht weit...

      Löschen
  8. liebe astrid,
    habe sie eben auf die schnelle nach der arbeit nachgekocht. praktischerweise besteht sie aus zutaten, die hier ohnehin vorhanden sind. und ich fand sie himmlisch! versöhnt definitiv mit einem nervigen tag =)
    dir alles gute & liebe grüße
    manuela

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Astrid, da jetzt zu Ostern das Wetter wieder so einen "Hang zum gemütlichen" 😂 bekommt, haben wir heute dieses schöne Rezept gemacht. Suuuuper lecker, allerdings habe ich wohl etwas falsch gemacht... Schwiegersohn war überrascht, als ich sagte, es sei eine Suppe! Er empfand es eher als Curry von der Konsistenz 😉
    Also es war schon wenig suppig, und vielleicht war der Einsatz von Kreuzkümmel und Tandoori-Pulver heftiger als bei Dir... aber dennoch verdammt gut 😊
    Hab Dank für dieses Rezept und ein schönes Osterfest mit Deinen Lieben
    Es grüßt allerherzlichst Thomas aus Luxembourg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. :)
      Ich habe sie erst gestern wieder gekocht, auch etwas eingedickter als sonst und die Nachbarin fragte prompt durchs offene Fenster, ob es Curry bei mir gäbe. Dabei war mir nur der Topfboden etwas^^ angesetzt :)))
      Aber ich mag die Zutaten auch als "Gemüsebeilage" sehr gerne – z. B. zu einem Lammkotelett oder einer Merguez...hmmm...
      Liebe Grüße nach Luxemburg!

      Löschen

Danke für Deinen Kommentar, der schnell freigeschaltet wird, so er höflich und respektvoll ist und nicht anonym abgegeben wurde. Mein Blog ist kein Diskussionsforum für anonyme Netz-Misanthropen, sondern ein Geschenk an meine Leserinnen und Leser.

instagram