Dresdner Stollen-Eis oder auch: Rezept für die beste Resteverwertung der Welt!

Winter ice dream mit Eiscreme mit Dresdner Stollen. Die perfekte Resteverwertung oder aber man kauft sich ganz extra einen Dresdner Stollen für dieses fantastisch schmelzige und cremige Eis. Ich empfehle Letzeres! 


Dieser Artikel enthält Werbung. Was das bedeutet, steht hier.
Dresdner Stollen-Eis oder auch: Die beste Resteverwertung der Welt! | Arthurs Tochter kocht.  von Astrid Paul

Oder doch lieber ein Mettbrot?

Zu den größten Süßschnäbeln auf Gottes Erdboden gehöre ich nicht. Nicht mehr, um genau zu sein - es ist erstaunlich, wie Geschmacksvorlieben sich im Laufe eines Lebens verändern können. Habe ich früher eine ganze Tafel Schokolade lässig nachmittags bei einer Tasse Kaffee verputzt, komme ich damit mittlerweile monatelang aus. Seit ein paar Jahren verstärkt sich mein Bedarf auf Salziges - im Restaurant würde ich mir anstelle eines Desserts oft am liebsten ein Mettbrot bestellen. Es gibt Studien, die behaupten, der Geschmack eines Menschen ändere sich alle 7 Jahre - vielleicht bin ich also nur in einer Phase, die sich in ca. 2 Jahren wieder auf Süß zurückdreht. 

Was ich aber immer essen kann - und zwar das ganze Jahr über, ohne 7-Jahres-Unterbrechung und völlig unabhängig von Außentemperaturen ist Eiscreme. Und im Winter - um die Weihnachtszeit herum: Stollen. Ich liebe Stollen! Vielleicht so sehr, weil er immer noch etwas Besonderes ist. Seine jahreszeitliche Beschränkung lässt ihn in jedem Winter erneut als begehrenswert erscheinen - ähnlich schafft das wahrscheinlich nur der Spargel in seiner Saison. Woran man mal wieder erkennen kann, wie gut es tut, manchen Dingen durch Beschränkung ihre Besonderheit zu belassen. Kurz gesagt: Nur Rares ist Wahres.

Dresdner Stollen-Eis oder auch: Die beste Resteverwertung der Welt! | Arthurs Tochter kocht.  von Astrid Paul

Dresdner Stollen-Eis oder auch: Die beste Resteverwertung der Welt! | Arthurs Tochter kocht.  von Astrid Paul


Warum also nicht die zwei süßen Dinge, die ich am liebsten mag, miteinander vereinen? Zu einem Eis mit Dresdner Stollen - himmlisch! Dieses Eis schmeckt so köstlich, dass ich mir vielleicht doch mal etwas Stollen für den Sommer bunkern werde, ein Dresdner Stolleneis könnte ich wohl auch im August bei 35°C essen. Und das allerbeste ist ja, dass man dieses Eis auch ganz locker als die beste Resterverwertung der Welt betrachten kann: Alle Stollenreste werden zu Beginn des neuen Jahres einfach in einer Eiscreme versteckt. Super, oder?
  • 400 ml Milch
  • 300 ml kalte Sahne
  • 4 Eigelb
  • 100 g Zucker
  • 1 Vanilleschote
  • 1 Prise Salz
  • 1 TL Stollengewürz

später: 

250 g Dresdner Stollen, grob zerbröselt

  1. Zuerst wird das Vanilleeis hergestellt. Dazu einfach das Eigelb mit dem Zucker aufschlagen, bis die Masse hell und cremig wird.
  2. Dann die Vanilleschote längs aufschneiden und das Mark mit einem Teelöffel oder Messer auskratzen und zusammen mit der Milch, dem Stollengewürz und der Prise Salz in einem Topf erhitzen.
  3. Kurz bevor die Vanillemilch beginnt zu kochen, diese sehr langsam und unter ständigem Rühren zu der Eigelb-Zucker-Masse geben.
  4. Jetzt die Vanillemilch zurück in den Topf füllen und dort kurz aufkochen lassen. Das Rühren dabei nicht vergessen!
  5. In einer sauberen Schüssel wird die heiße Vanillemilch jetzt mit der kalten Sahne verrührt, um sie langsam abzukühlen. 
  6. Um eine unschöne Haut auf der Vanillemilch zu vermeiden,  die Milch mit Frischhaltefolie abdecken, sodass die Folie die Milch wirklich berührt, dann im Kühlschrank durchkühlen, am besten über Nacht, bzw. mindestens 8 Stunden. Der Geschmack wird so noch viel intensiver, als wenn die Masse direkt verarbeitet wird. 
  7. Die Masse anschließend in der Eismaschine* cremig gefrieren lassen und kurz vor Ende ⅔ des Stollens fein zerbröselt hinzufügen. Dann die Masse zu ⅔ aus der Maschine in eine Back- oder passende Servierform geben, ausstreichen und das letzte Drittel des Stollens etwas grober zerteilt auf die Eiscreme geben. Mit der restlichen Eismasse bestreichen und die Form zum erneuten Durchfrieren in den Tiefkühler stellen. 
  8. Vor dem Servieren ca. 10 - 15 Minuten aus dem Tiefkühler nehmen, damit sich das Eis cremiger portionieren lässt. 
Dresdner Stollen-Eis oder auch: Die beste Resteverwertung der Welt! | Arthurs Tochter kocht.  von Astrid Paul

Serviceteil

Ich nutze seit vielen Jahren diese Eismaschine und bin hellauf begeistert. Dicke, dicke Kaufempfehlung! Bestellbar HIER*


Disclosure

Dieses Rezept habe ich im Auftrag der Sächsischen Staatskanzlei entwickelt. Es erschien erstmalig im Adventskalender 2016 auf der Seite So geht sächsisch


  Genießt euren Tag!


Print Friendly Version of this page Print Get a PDF version of this webpage PDF

Arthurs Tochter

Astrid Paul, die Autorin von Arthurs Tochter kocht., ist besessen vom Essen. Sie wacht manchmal nachts auf, weil ihr im Traum Essensdüfte durch die Nase ziehen. Dann steht sie auf und fängt an zu kochen. Oder zu schreiben. Vielleicht kocht sie auch nur, um darüber schreiben zu können, wer weiß das schon...

Kommentare :

  1. Sensationell! Ich liebe Stollen. Einziges Problem jetzt: Stollenreste? Welche Reste?!
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi
      Du musst das machen wie ich beim Raclette für den Morgen des 1. Feiertages an Weihnachten: Reste werden vorher mit eingekauft ;)

      Löschen
  2. Das mit der Süßschnäbeligkeit... das läuft noch – auch, wenn ich inzwischen viel schneller in Overkill-Situationen gerate als noch vor einigen Jahren (an einer der jüngeren Vergangenheit ist u. a. ein richtig guter und viel zu großer Stollen schuld...). Stollen ist hier auch eine heiße Liebe und spätestens zum kommenden Fest (SPÄTESTENS!) gibt es endlich die nötige Eismaschine. Einen Schlachtplan für DEN Overkill (vielleicht so nach ein, zwei Wannen voll...) überlege ich mir vielleicht schon jetzt...
    Sei herzlich gegrüßt!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Au wei!
      Wenn Du erst eine Eismaschine hast, wird Dein Blog für mich zum Sperrgebiet! Sonst nehme ich schon wieder beim Lesen zu ;)

      Löschen
  3. Da tropft mir der süße Zahn schon am frühen Morgen!

    AntwortenLöschen
  4. Ich habe immer einen Dresdner Christstollen in der Gefriertruhe liegen... aber keine vernünftige Eismaschine :-/
    Das mit dem eingefrorenen Stollen klingt komisch, ist aber ein probates Mittel, einen gut durchgezogenen Stollen am 1. Adventssontag anschneiden zu können. Den Tipp bekam ich vor vielen vielen Jahren von nem Dresdner Bäcker und friere seitdem jedes Jahr immer den nächstjährigen Stollen ein.
    Und jetzt sollte endlich mal ne ordentliche Eismaschine hier einziehen. Jawoll!
    Liebe Grüße von Bastel, die jetzt gern nen gaaaaaaaanz langen Löffel bis zu dir hätte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Den Gedanken, Stollen einzufrieren, finde ich jetzt gar nicht so absonderlich. Eher erstaunt mich, dass er nach einem Jahr TK keinen Geschmacksverlust erleidet. Und zur Eismaschine: Ja, ganz unbedingt! Du kannst auch davon ausgehen, dass sie im Sommer, wenn auch der letzte wieder anfängt Eis zu machen, teurer sein werden. Also wenn, dann jetzt. Meine o. gezeigte UNOLD ist derzeit im Angebot!

      Löschen
  5. In solchen Momenten tut es mir dann doch leid, dass ich keine Eismaschine habe.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eine Foodbloggerin ohne Eismaschine? Gibt's ja gar nicht! ;)

      Löschen
  6. Liebe Astrid, bei deinen Rezepten läuft mir ja regelmäßig das Wasser im Mund zusammen, aber dieses Mal ist es nicht so. Das liegt natürlich nicht an deinem Rezept, sondern eher an meinen Vorlieben oder vielleicht auch meiner Lebensphase. Eine Tafel Schoki von der richtigen Sorte verputze ich wie nix, aber Eis kann ich links liegen lassen, ich weiß wirklich nicht woran es liegt, den geschmacklich finde ich es doch irgendwie gut, aber ich brauche es eben nicht, es haut mich nicht um, ich würde drei mal lieber dein vorgestern nachgelocktes Selleriepüree essen, unglaublich aber wahr ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hahahahaha! Das mit dem Sellereipüree ehrt mich natürlich sehr!
      Und Deinen entzückender Rechtschreibfehler mit einem "nachgelockten" Selleriepüree rahme ich mir ein! ♡

      Löschen
  7. Liebe A.T.,
    das klingt ja sooo gut - hier sind noch Spekulatius' (oder wie ist die Pluralbildung nur?) gebunkert, die keiner so recht essen will, ich glaube damit variiere ich das mal...

    Viele Grüße vom HH.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Spekulatius ist ein Singularetantum. Es gibt keine Mehrzahl. Wie z.B. bei Speck, Obst, Heu, Gold etc

      Löschen
    2. Lieber Hiwwelhubber, das kann ja nur gut werden! Ich habe hier noch ein Päckchen Oreo-Cookies liegen... ;)

      Löschen
    3. Lieber Heinz,
      danke! :D
      Wobei ich Spekulatitusse oder Specktusse auch für klasse Wörter halte.

      Da fällt mir ein Witz meiner Tochter ein:
      "Kacktusse!"
      "Das heißt Kakteen!"
      "Nee, ich mein Dich!"

      :)

      Löschen
    4. ... was ja manche Leut' alles wissen ;-)
      Und der war GUT, liebe Astrid!

      Löschen
    5. Ja, Heinz weiß viel von viel; er hat hier schon zwei bis sieben Sachen im Blog geradegerückt, das gefällt mir.

      Und das mit dem Witz gebe ich an Miriam weiter :)

      Löschen
  8. Hallo Astrid.
    Mach große Augen, muss man dazu viel sagen, nö, genüsslich schmaz schmaz, schlemm schlemm, zumindest stell ich mir das GROßARTIG vor!
    Liebe Grüße sendet dir Jesse Gabriel

    AntwortenLöschen
  9. Noch vergesse, cremiger geht es ja wohl nicht, gehört verboten!!! Lächel
    Jesse Gabriel

    AntwortenLöschen

Danke für Deinen Kommentar, der schnell freigeschaltet wird, so er höflich und respektvoll ist. Mein Blog ist kein Diskussionsforum für anonyme Netz-Misanthropen, sondern ein Geschenk an meine Leserinnen und Leser. Ich freue mich daher, wenn er gut behandelt wird!

instagram