Domburg 2016: Veere und Foucaultsches Pendel [Reise]

Es scheint, daß das Reisen für mich eigentlich die zuträglichste Lebensart ist (August Graf von Platen Hallermund) 


Der kleine Hafen von Veere, Provinz Zeeland, Holland (Niederlande) | Arthurs Tochter Kocht von Astrid Paul
Ihr fahrt nur 15 Minuten von Domburg nach Veere, diesem Kleinod von Dorf im Schatten der wie eine Trutzburg wirkenden Grote Kerk. Es war der einzige Tag unserer Reise, der den Aufenthalt am Strand nicht lohnte, jedenfalls nicht zum Sonnenbaden. Obwohl seit einer Woche Ferien in Nordrhein-Westfalen waren, dessen Bewohner Zeeland praktisch als den Vorgarten zum eigenen Bundesland betrachten, war es erstaunlich ruhig in Hollands schönster Provinz. 

Der frühere Wohlstand der Hafenstadt beruhte auf dem Tuch- und Wollhandel mit England und Schottland. Diese Beziehungen wurden 1444 durch die Hochzeit des Stadtherren Wolfert VI van Borsele mit der Prinzessin Mary Stewart, Tochter des schottischen Königs James I., gefestigt. 1561 entstanden am Hafen die sogenannten Schottenhäuser der schottischen Handelskolonie mit prachtvollen Renaissancegiebeln (Quelle: Wikipedia)
Der kleine Hafen von Veere, Provinz Zeeland, Holland (Niederlande) | Arthurs Tochter Kocht von Astrid Paul
Hätte ich den Wikipediaartikel zu Veere früher, sprich vor der Reise gelesen, hätte ich die prachtvollen Giebel fotografiert. So fand ich die dazugehörigen Häuser einfach nur schön und typisch holländisch pittoresk-heiter.

Kleine Einkaufsstraße in Veere, Provinz Zeeland, Holland (Niederlande) | Arthurs Tochter Kocht von Astrid Paul


Neben dem Hafen ist das die Haupteinkaufsstraße von Veere. Auf beiden Seiten ist die grüne Insel in der Mitte der Straße gesäumt von kleinen Lädchen in denen ihr allerhand Andenken und Tand kaufen könnt. Mit Het pand van Ferdinand existiert eine kleine Versuchung für Küchenhandwerker, jedoch sind sie so sehr auf Backutensilien spezialisiert, dass ich ganz froh war, mich tags zuvor bei Dille & Kamille in Middelburg verausgabt zu haben.

Typisches Haus in Veere, Provinz Zeeland, Holland (Niederlande) | Arthurs Tochter Kocht von Astrid Paul

Amor in Veere, Provinz Zeeland, Holland (Niederlande) | Arthurs Tochter Kocht von Astrid Paul

Die Trutzburg: Grote Kerk von Veere

Blick auf die Grote Kerk Veere, Provinz Zeeland, Holland (Niederlande) | Arthurs Tochter Kocht von Astrid Paul

Foucaultsches Pendel in der Grote Kerk Veere, Provinz Zeeland, Holland (Niederlande) | Arthurs Tochter Kocht von Astrid Paul
In der Grote Kerk hängt ein Foucaultsches Pendel, umgeben von Stühlen, auf denen man sitzen, ausruhen und der Erde beim Drehen um sich selbst zusehen kann.
Ein foucaultsches (auch Foucault’sches) Pendel ist ein langes sphärisches Pendel mit einer großen Pendelmasse, mit dessen Hilfe ohne Bezug auf Beobachtungen am Himmel die Erdrotation anschaulich nachgewiesen werden kann. (Quelle: Wikipedia)
Um 1500 kam der polnische Astronom Nicolaus Copernicus aufgrund von Wahrnehmungen am Himmel zur Einsicht, dass sich die Erde um ihre eigene Achse dreht und nicht die Sonne, der Mond und die Sterne um die Erde drehen. Im Jahr 1851 machte der Franzose Léon Foucault ein naturwissenschaftliches Experiment, mit dem er diese Erkenntnis nachweisen konnte. Das Pendel von Foucault besteht aus einem Gewicht, das an einer Schnur hängt, welches sich langsam um die vertikale Linie des Aufhängepunktes bewegt, wenn man es anstößt.  

Die Ursache dieser Drehung ist die Erde, welche sich um ihre eigene Achse dreht Da die Schnur beweglich ist, übernimmt das Gewicht diese Drehung nicht und pendelt in seiner ursprünglichen Richtung. Mit anderen Worten: Nicht das Pendel dreht sich, sondern die Erde mit dem daraufstehendn Beobachter, für welchen es so erscheint, als würde sich das Pendel drehen. 

Das erste Pendel von Foucault war zwei Meter lang mit einem Gewicht von 5 Kilogramm und hing im Keller seines Elternhauses. Wenn das Pendel am Nord- oder Südpol hinge, würde es sich in der Verlängerung der Erdachse einmal am Tag im Uhrzeiger, bzw. Gegenuhrzeigersinn drehen. Am Äquator hängt das Pendel 90° zur Erdachse und verzeichnet dadurch keine Drehung. An allen anderen Orten der Erde ist die Drehzeit abhängig vom Breitengrad. Veere liegt auf 52° nördlicher Breite. Das Pendel von Veere braucht ca. 30 Stunden für eine ganze Drehung. 

Das Foucalutsche Pendel in der Grote Kerk von Veere ist 24 m lang, das Gewicht beträgt 35 kg. Es wurde vom Künstler Kees Wijker im Auftrag der Stiftung Groote Kerk in Veere entworfen. Die Pendelzeit, d. h. die Zeit, die das Pendel benötigt um hin- und her zu schwingen, beträgt ca. 5 Sekunden. Da das Pendel nicht angetrieben wird, würde es durch den Luftwiderstand langsam zum Stehen kommen. Darum wird es alle zwei Stunden erneut in Bewegung gesetzt. Mankann an der Position des Pendesl auf den am Boden markierten Streifen sehen, dass sich das Pendel in der Tat im Uhrzeigersinn bewegt. Das Pendel benötigt etwa 10 Minuten, um die folgende Markierung zu erreichen. 

Ich habe den Schwung ein paar Sekunden gefilmt, damit ihr das Pendel in Bewegung sehen könnt: 

video

Was bisher geschah...

Serviceteil

Empfohlene Reiseführer*
Print Friendly Version of this page Print Get a PDF version of this webpage PDF

Arthurs Tochter

Kommentare :

  1. Hallo! Ich finde es sehr gut und schön! Die Fotos sind fantastisch und die Beschreibung auch!! Bitte weitere Beiträge! Danke! Sylvia!🐋🌷!

    AntwortenLöschen
  2. Hallo! Ich finde die Bilder und Beiträge sehr gut und ich habe mich sehr über die Fotos gefreut! Danke für diesen Beitrag! Sylvia!

    AntwortenLöschen

Danke für Deinen Kommentar, der schnell freigeschaltet wird, so er höflich und respektvoll ist und nicht anonym abgegeben wurde. Mein Blog ist kein Diskussionsforum für anonyme Netz-Misanthropen, sondern ein Geschenk an meine Leserinnen und Leser.

Instagram