Im Restaurant "la vie" bei Thomas Bühner – Reise zu den Sternen, 1. Tag [Unterwegs]


Ich sag ja immer: Man sollte die Dinge loslassen. Nur nicht verkrampfen, dann wird´s schon. Ich bin ganz großartig darin, immer alles schön auf mich zukommen zu lassen. Nicht, dass ich nicht damit den ein oder anderen in meinem näheren Umfeld ab und zu in den Wahnsinn treiben würde, aber es gibt so vieles, was sich unseren Plänen widersetzt, so ausgefeilt sie auch daherkommen mögen. Leben ist das, was passiert, während Du Pläne für etwas anderes machst, oder? 

Ich hatte schon seit längerem eine kleine feine Genußreise geplant. Im Laufe des Jahres 2011 haben sich Thomas Bühner und Sven Elverfeld für ihre Restaurants "la vie" und "aqua" etwas ganz Wunderbares einfallen lassen. Eine Reise zu den Sternen, bzw. das Arrangement "5 Sterne an einem Tag". Mittags ein 4-Gang-Menü bei Thomas Bühner in Osnabrück, anschließend mit einer Flaschen Champagner bewaffnet die Weiterreise nach Wolfsburg in die Autostadt, bzw. ins Ritz Carlton zu Sven Elverfeld. Dort am Abend dann das Menü im "aqua", müdes Herabsinken in die 5*-Superior-Betten des Ritz Carlton und dann nach einem opulenten Frühstück die Abreise. So man denn überhaupt wieder weg möchte. Erweiterungen dieses Arrangements sind selbstverständlich nach allen Seiten möglich. Mir wären 5 Sterne an einem Tag zu viel, zumal weder Osnabrück noch Wolfsburg mal grad so "um die Ecke" von der berühmten rheinhessischen Kleinstadt liegen und in der Zeit, die ich allein für die Anreise brauche, kann ich locker 7 Gänge verputzen. 
Chefsache 2011 - Thomas Bühner und Arthurs Tochter im Gespräch mit Christian Bau


Ich schob also Termine hin und her, musste eine bereits gemachte Reservierung leider wieder stornieren, weil siehe oben. Aber auch s. o. – nicht traurig sein. Immer schön loslassen. Zwischenzeitlich trafen Herr Bühner und ich uns auf der Chefsache 2011, wo ich in der Jury für den Köche-Nachwuchspreis saß und vereinbarten darauf hin schnell einen neuen Termin. Und schwupps hatte Herrn Bühner s Rrstaurant zwischenzeitlich der 3. Stern ereilt. Da soll noch einer sagen, es lohne sich nicht, zu warten. So wurde aus meiner 5- eine 6*-Reise. Was natürlich eigentlich Quatsch ist. Wenn Du Dir mal genau überlegst, dass ein Stern immer für eine in der Vergangenheit gezeigte Leistung verliehen wird, wäre es sozusagen schon 12 Monate vorher eine 6*-Sterne-Reise gewesen, aber ich will ja nicht kleinlich sein. :)

Also auf nach Osnabrück! Bei strahlendem Sonnenschein, wie sich das gehört traf ich gegen Mittag dort ein, fuhr zum Hotel und genoss anschließend einen sonnigen Nachmittag in dieser schönen Stadt.Dabei riskierte ich natürlich bereits einen Blick auf´s "la vie", vor dem sich beständig Menschen tummelten, um Bilder zu machen. 
Abends wurde ich von Sommelier Sven Oetzel in der schönen Lounge empfangen, die durch die harmonische Kombination von japanischen Stilelementen und barocken Tapetenmustern besticht. Also genau der Stil, den ich gerne mag und die Tapete hätte ich am liebsten gleich mit nachhause genommen. Aber ich stoße bei P. nach mittlerweile drei wilden Exemplaren, die verschiedene Wände in unserer Wohnung schmücken, leider an Grenzen. Und dort in dieser wunderschönen Lounge nahm ein furioser Abend seinen Auftakt.
Menü "LE GRAND CHEF"

Rote Bete Gazpacho | Pistazie
Herzmuschel | Escabeche
Sepia Macaron | Forellencreme
Gänseleber | Brotchip
Kabeljau | Avocado
Oliventempura
(nicht alles auf den Bildern) 

Im Restaurant dann das Menü "LE GRAND CHEF"

Leider ohne Bild:
Linsensalat, Chorizo-Wachtelei & Tintenfischconsomée

Marinierter Hamachi
3 mal Blumenkohl, Qinoa & Zitrone
Langoustine mit Rauch
Zucchini, Kürbis & Ricotta
Ibérico Speck, Bulgur
Steinbutt & Pulpo
Kohlrabi-Nudeln, Haselnußcrème und Staub
Bretonischer Loup de Mer - glasiert
Schwarzwurzel, Aprikose & Kalbskopf
Ravioli vom Périgord-Trüffel
Marone als Püree & Quitte

Petersilienwurzel & Gemüsemüsli




Pur Reh
Sellerie & Heu, Armagnac Pflaume, Szechuan-Pfefferjus





"Süßer Meteroit"
Geeiste Ziegenmilch, Passionsfrucht, Yuzucrème & Zitronenbaiser
Meine Weindegustation

  • 2010 Pouilly Fumé | Pabiot, Loire
  • 2008 Kehr Riesling trocken | Manz, Rheinhessen
  • 2009 Puligny-Montrachet | Carillon, Burgund
  • 2010 Silvaner trocken | LandArt, Franken
  • 2006 Verdelho | Gentle Annie, Central Victoria
  • 2006 Reserva | Remelluri, Rioja
  • 2009 Spätburgunder Beerenauslese | Frey, Pfalz







Manches Mal sagen Bilder mehr als viele Worte. Ich hätte auch noch ca. 200 weitere, also wenn Du noch Bedarf hast... Aber das, was einem bleibt und das Gefühl, das man nach einem solchen Abend mitnimmt, das muss man beschreiben, auch wenn es schwer fällt. Mir hat die Unaufgeregtheit von Frau Kanagaratnam und Herrn Bühner gefallen und die Offenheit, mit der sie mir geduldig auch fast die letzte Frage beantwortet haben. Die stilvolle Atomsphäre mit ihren asiatischen Einflüssen. Ich mochte auch die Verspieltheit der Teller, weil sie  sich doch immer wieder der strengen Anordnung einzelner Geschmäcker und Texturen unterordnet; das unterscheidet das Essen bei Thomas Bühner in vielerlei Hinsicht von dem bei einigen seiner ebenfalls hoch dekorierten Kollegen. Zu oft ist die Miniatur der Star, am Ende sogar das maßgeschneiderte Porzellan, viele Eindrücke und das laute "Trommeln" nach Aufmerksamkeit auf Nebensächlichkeiten verstellen den Blick zu oft auf das Wesentliche: Den Geschmack. Das passiert im "la vie" nicht. Jede Miniatur, jede Dehydrierung, jede Zuckerbläserei steht immer bescheiden zurück, fühlt sich nur dem formidablen Endergebnis verpflichtet. Wie das Ehepaar Bühner auch. Hier ist die Speise der Star, gleich nach dem Gast. Wohltuend in dieser nach persönlichen Eitelkeiten lechzenden Branche. Hier steht keine Diva am Herd, sondern ein Team von Einzelnen. 

Und doch ist es vielleicht gerade diese Tatsache, die am Ende verhindert, dass die Mitarbeiter im Restaurant als Individualisten erkennbar sind. Das muss man mögen oder nicht, es objektiv zu beurteilen ist gar nicht möglich. Ich persönlich mag augenzwinkernden Service sehr, ich mag kesse Freundlichkeit. Im "la vie" entsteht der Eindruck, man betrachte einen Schwarm, wie gelenkt von unsichtbarer Stelle steuert jeder einzelne in die gleiche, ihm vorbestimmte Richtung auf dem Weg zur Perfektion. Alles untertan für den höchsten Genuß. Wunderschön zu betrachten. 

Am Ende bekomme ich von von Thomas Bühner noch mit einem kleinen Aufflackern von Stolz im Blick die mis en place-Aufstellung für den Hamachi. Zum Nachkochen. :) 
Das war groß und ich freue mich auf ein Wiedersehen!

Gourmet Restaurant la vie
Krahnstraße 1
49074 Osnabrück
Telefon 0541 - 33115-0
Öffnungszeiten Di. - Sa. ab 19.00 Uhr
Mi - Sa. 12.00 - 13.00 Uhr
Business-Lunch-Menü ab € 69,00
Homepage: www.restaurant-lavie.de

Print Friendly Version of this page Print Get a PDF version of this webpage PDF

Arthurs Tochter

Kommentare :

  1. Ach schööön, da schwelge ich gleich mit. Sofort hängen geblieben bin ich an dem Gemüsemüsli. Ich bin ja stolze Besitzerin von dem lila Kuschelbuch. Die mis en place-Aufstellung dafür habe ich nicht, aber das Rezept. Falls Du Bedarf hast :-).

    AntwortenLöschen
  2. Was für ein toller Bericht, vielen Dank! Ich könnte in jedes einzelne Foto springen und weiß jetzt genau, was ich mir zum Geburtstag Wünsche! Habs gleich meinem Mann gezeigt!
    Lg Sabine

    AntwortenLöschen
  3. Toll! Und endlich mal ein Bericht, der nicht von einem hyperventilierenden Restaurantkritiker stammt. Da macht es Lust zu lesen und man hat gleich den Wunsch, auch hinzufahren.

    AntwortenLöschen
  4. Wir fanden bei unserem Besuch den Service sehr steif und reserviert. So wie Du es beschreibst, als Schwarm auf dem Weg zur Perfektion klingt es gleich viel schöner und wahrscheinlich hast Du recht!

    AntwortenLöschen
  5. Ich nehm die Suppe mit dem Gemüsemüsli und den Nachtisch, und diese Pralinchen und die Schokolade, und....

    AntwortenLöschen
  6. Da ist es ja wieder! Hast Du dort das Green Egg kennengelernt??

    AntwortenLöschen
  7. Beim Betrachten der Fotos dachte ich über die Teller so ziemlich das, was du dann auch beschrieben hast.
    Nicht abgehoben, die darf man essen :)

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Bushi,
    das Müsli war eh spektakulär, es war ein Hauch von einer Wolke im Mund. Und dann das Knackige dazu. Abgefahren!

    Liebe Sabine, fein. Das freut mich. Habt einen schönen Abend dort und herzliche Grüße von mir.

    Lieber Uwe, das ist hier ja auch kein Restaurantkritikblog. Ich schildere aus meinem ganz eigenen Erlebnishorizont, abseits aller Bewertungsregeln. Das macht es für meine Blogleser ja erst interessant. Klassische Kritiken gibt es zuhauf. Bei mir darf jeder mit auf die Reise. :)

    Liebe Simone, es kommt wie so oft, immer auf den Betrachtungswinkel an. ;)

    Duhu, liebe Pimpimella, nimm doch einfach alles. So kennen wir Dich doch! :)))

    Liebe Sewwi, nein nicht dort. Es war sozusagen ein Wiedersehen auf Augenhöhe. :)
    Das Bild ist nur für P. im Bericht. *hihi

    @Heike: Gell Liebes, so schön und unaufgeregt und trotzdem berauschend hat man nicht oft.

    AntwortenLöschen
  9. Nach deinem Bericht freue ich mich gleich noch mehr, dass wir Anfang März auch im LaVie essen gehen. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Johannes, ich wünsche euch einen genussvollen Abend, bitte richtet herzliche Grüße von mir aus. Und erzähl dann mal, wie es Dir gefallen hat.

      Löschen
  10. Boaaaaahhhh, der totale Neid macht sich gerade bei mir breit. Was haste denn da hingelegt? Sieht alles sehr schick aus und bem Geschmack hat es Dich ja garantiert weggehauen.
    hast du demnächst wieder so eine Sterne(fr)essen?

    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tja lieber Steffen, wie sag ich es, ohne Dich zu quälen? ;)
      Der Bericht vom aqua steht ja noch aus und im März habe ich die Freude eines Gala-Menüs bei Jean George Klein :)

      Löschen
  11. Liebe AT,

    wunderschöner Bericht :-) und ganz tolle Eindrücke vermittelst Du uns.
    Vielen herzlichen Dank :-).

    Viele Grüße aus dem Schwabenländle
    Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Immer wieder gerne liebe Tanja! Wir sollten sowas mal gemeinsam machen, ich bin mir sicher, wir hätten uns viel zu erzählen! :)

      Löschen
  12. Danke für die tollen Einblicke.
    Die Arrangements auf den Tellern erinnern mich an die aufgebauten Paradiesgärten der Geschichtenerzähler in Marrakesch

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt, lieber Komoranflug. Aber trotzdem noch schön, ich finde beispielsweise, dass N. Henkel es in der Hinsicht übertreibt. Aber das ist immer sehr subjektiv.

      Löschen
  13. Danke für deinen wunderbaren Bericht und die erstklassigen Fotos!
    Wir sind heute Abend dort und ich kann es nun kaum noch erwarten, ein weiteres Dankeschön für die perfekte Einstimmung auf das Menü :-)

    Grüße aus dem Münsterland
    Birgit

    PS kann man einfach so Fotos machen? beim ersten mal vor 2 Jahren hab ich mich irgendwie nicht getraut....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Birgit, ganz viel Spaß heute Abend, das wird sicher wunderschön! Bitte richte Herrn Bühner meine herzlichsten Grüße aus, er wird am Ende des Menüs an Euren Tisch kommen.

      Bilder machen ist kein Problem, oft freuen sich die Restaurants sogar darüber.

      Löschen

Danke für Deinen Kommentar, der schnell freigeschaltet wird, so er höflich und respektvoll ist und nicht anonym abgegeben wurde. Mein Blog ist kein Diskussionsforum für anonyme Netz-Misanthropen, sondern ein Geschenk an meine Leserinnen und Leser.

Instagram