Schrumpfkopf. Mach wenig aus viel!



Ich bin ein bisschen angezickt. Die letzten Tage waren nicht einfach. 
Es ging los mit diesem Award-Wahnsinn, den ich keinesfalls verlinke, weil ich froh bin, dass der Spuk jetzt endlich ein Ende hat. Dieses Ringelpitz-Reihum, das irgendwann anfing den guten Sinn und Zweck der Aktion völlig ad absurdum zu führen. 

In diesem Zusammenhang wurde pausenlos in Links auf meinen Blog verwiesen, den man gerne lese, aber der natürlich keinen Award erhalten könne, da er das Ausschlußkriterium von 3000 Lesern pro Tag und mehr erfülle. Das ist erstens gemein und zweitens ungerecht, weils nämlich gar nicht stimmt. Es sind vieeeeel mehr! Meine Leserzahl geht sowas von durch die Decke, ich schwör, bei google haben sie mir schon gekündigt, weil sie die Zahlen gar nicht mehr erfassen können. Ab 1 Million Leser täglich gibt´s von denen einen eigenen Zählserver, den ich jetzt teuer bezahlen muss. 

So, das war das eine. Die andere Sache fing an mit Petra von Chili & Chiabatta und der Süddeutschen.
Petra wurde in besagtem Artikel völlig verdient ausführlichst erwähnt. Aaaaaaber - gleichzeitig wurde im Artikel nochmal darauf hingewiesen, man lese ihren Blog so gerne, weil er im Gegensatz zu manchen anderen sich vornehmlich um das Essen kümmere und nicht so geschwätzig daherkäme. Geschwätzig, soso. 
Dann der Claus. Der bringt die halbe Bloggerwelt gegen mich auf, weil ich ihn ANGEBLICH irgendwas nicht kochen lassen würde, was er gerne wolle. Gleichzeitig meint er, mit nur einem meiner Beiträge könne man locker eine ganze Illustrierte füllen. Eline haut umgehend in die gleiche Kerbe und meint, zum Lesen meiner Beiträge müsse sie sich einen halben Tag freinehmen. Das kann einem die gute Laune schonmal vertreiben.

Das ist (mal wieder) erstens gemein und zweitens ungerecht, weils nämlich gar nicht stimmt.
"Kasse Dich furz" und "Ich mach den Chezuli" sind die besten Beispiele! :)

So. Jetzt habe wohl gerade viel aus wenig gemacht. Dabei sollte das heute umgekehrt sein. Eine Lobhuldigung auf mein Lieblingswintergemüse, den Wirsing. Dieser tolle Kopf gehört zu den Gemüsesorten, die ich gerne fast pur genieße.
Dafür werden von mir nur die nötigsten dicken dunkelgrünen Blätter entfernt, gerade die mag ich besonders gerne. Dann viertel oder achtel ich den Kopf, je nach Größe. 
Setze die Stücke in ein wenig Butterschmalz oder Olivenöl in einen Bräter.
Lasse sie etwas anbräunen, würze mit Salz, Pfeffer, Muskat, lösche mit Wein ab, gieße Gemüse- oder einen anderen Fond auf, Rahm dazu und lasse alles etwas vor sich hinschmurgeln.
In immer noch bissfesten Zustand (der muss sein, ich mag den Wirsing nicht "lätschig") kommt die Käseresteverwertung an den Start. Sozusagen cavolo verzotto mindestens quattro formaggi.
Überbacken, den Bräter auf den Tisch und loszlutschern. Wenn man den Wirsing in großen Stücken zubereitet, fällt das Zusammensacken nicht so auf. Je kleiner man ihn schneidet, desto weniger bleibt nach dem Kochen übrig.
Manchmal zerdrücke ich mir dazu auch noch ein paar Kartoffeln. Muss aber wirklich nicht sein. 
Oder ich schneide ihn ein bisschen kleiner und schwenke ihn in einer Senfsauce.
Manchmal kommt er auch in die Suppe und wird zum Wirsingeintopf mit Kichererbsen und Chorizo.
Bauchschmerzend bei Übergenuß von Lammeintopf mit Wirsing und Speck nach Siebeck
Manche nutzen ihn auch als Verpackungsmaterial wie schon berichtet  Frau Kampi oder Chezuli, der nicht nur die Knödel darin verwickelt, sondern auch noch Blutwurst mit unterbringt.
Für manche ist er sogar Kateressen. Toll, was der alles kann! Laut wiki beträgt die Jahres-Erntemenge in Deutschland 50.000 Tonnen. In Worten: Fünfzigtausendtonnen! Das sind 50000000 KG! In Worten: Fünfzigmillionen Kilogramm! Eine 5 mit 7 Nullen. Wow! Ich muss mich echt ranhalten!
Print Friendly Version of this page Print Get a PDF version of this webpage PDF

Arthurs Tochter

Kommentare :

  1. aua, heute gibbet ja nur auf'n wirsing, hält ja kein mensch aus, sowatt!

    AntwortenLöschen
  2. Irgendwer hatte da recht: mit einem Artikel ein ganzes Wirsingmagazin nebst Beiprogramm :). Kreativschulung inbegriffen.

    AntwortenLöschen
  3. Ja, die Bloggerwelt ist unbarmherzig, da gibt es kein Pardon.
    Schön sieht das aus!
    Wirsing heisst bei uns fast unschreibbar"Kööch" und gehort zu meinen Winter-Lieblingen. Ich mag ihn i. G. zu dir kleingeschnitten, gerne auch als grobes Püree a la Witzigmann oder ganz fein püriert als piemontesischen Flan zu Fonduta und Trüffeln. Oder als Tarte mit Speck und Käse.

    AntwortenLöschen
  4. Machst Du einen auf beleidigte Leberwurst???! Ich liebe Deine spitze Zunge & langen Texte und auch Deine Rezepte!!!!

    Martin

    AntwortenLöschen
  5. Manches ist schon in sich komisch. In der Browserleiste stand bei mir heute nur "Arthurs Tochter kocht Schrumpfkopf". Guten Appetit. :-)

    AntwortenLöschen
  6. Irgendwie hatte ich das Gefühl, ich hätte schon fast alle Wirsingrezepte dieser Welt durch. Aber in so großen Stücken habe ich den Schavu, wie er hier heißt, noch nie gegessen. Muss ich unbedingt nachholen.

    AntwortenLöschen
  7. Ich habe keine Zeit zu Kommentieren, muss Wrsing kaufen gehen.

    AntwortenLöschen
  8. @Kommando Mardermann:
    Watt denn, watt denn, magste nich?

    @Afra Enenaar:
    :) Kreativprogramm! Und das mir! Das klingt nach "Hobbythek" :)
    Danke übrigens, dass Du den Awardwahnsinn in Richtung nonfood-Blogger unterbrochen hast! Ich bin durch Dich auf viele interessante Blogs gestoßen!

    @Eline:
    zu Trüffeln könntest Du ihn mir auf Schonkostniveau runterpürieren, er würde mir sicher schmecken! :)

    @Martin:
    War doch nur Spahahahahß!!! :)

    @LilaLaunebär:
    :))
    manchmal lohnen sich auch die Übersetzungen, die google aus den Posts macht. Das hat sowas dadaistisches.

    @Nata:
    "Schavu" habe ich noch nie gehört. Sagt man das nur zum Wirsing oder auch zu anderen Kohlsorten? Hast Du so komische Wörter auch für Rosen- oder Rotkohl?

    AntwortenLöschen
  9. @FdgG:
    Dann auf, könntest schon wieder hier sein!

    AntwortenLöschen
  10. Gut gebrüllt Löwe!

    Auch ich liebe Wirsing, nur leider bin ich nicht zu Hause, um das zu kochen.

    AntwortenLöschen
  11. Ich stimme der Süddeutschen in Punkt "Gelaber" gar nicht zu. Im Gegenteil! Gerade die Geschichten um die Rezepte herum sind das Interessante an Blogs.

    Wieso ist jemand auf die Idee gekommen genau so die Sache zuzubereiten und nicht anders. In Blog ist die alltägliche Geschichte genau das was lebt.

    Sonst könnte ich einfach Kochbücher lesen oder auf Kochforen schauen.

    Schreib weiter so wie bisher. Ich bin zwar nicht die "Welt" aber mir gefällt's.. ;))

    AntwortenLöschen
  12. @Ostwestwind:
    Dem Wirsing sind wirklich keine Grenzen gesetzt! :)
    Den Zitronenwirsing werde ich mir merken, auch ohne Linguine!

    @Anie:
    Sowieso! Hier bleibt alles, wie es ist! Wär ja noch schöner...

    AntwortenLöschen
  13. haha, das sind ja die richtigen die da rummotzen, bei Claus steht das Rezept doch auch meistens als Fuissnote....Die anderen labbern auch viel, so what.

    Freut mich, dass Du auch weiterhin bei den millionenfachen Zugriffen die "Bauch Weg" Werbung nicht unter, neben und vorm Rezept als banner stehen hast.......

    AntwortenLöschen
  14. Watt sach ich! Nix Illustrierte! Ne ganze Enzekloppädie kriegste damit voll :-))

    AntwortenLöschen
  15. Wirsing ist eines meiner Lieblingsgemüse und ich habe soviel tolle Rezepte: Wirsingquiche, Kartoffel-Wirsing-Torte, falsche Gulaschsuppe mit Wirsing, Lammeintopf mit Wirsing usw. Wirsingpüree war die Standardzubereitung meiner Mutter, ich habe es geliebt. Leider teilt nur die Hälfte der Familie meine Vorliebe.

    AntwortenLöschen
  16. Hach, wenn ich doch auch nur so schön labern könnte wie du ;-) Aber Wirsing kann ich auch kochen, und zwar mit Begeisterung!

    AntwortenLöschen
  17. Ich will auch Geschichten zum Rezept! Und wenn ich irgendwann ne Sehnenscheidenentzündung vom runterscrollen bekommen sollte: Den Schmerz isses wert!
    Ach ja, der Wirsing, I like!

    AntwortenLöschen
  18. Ich will auch Geschichten zum Rezept! Und wenn ich irgendwann ne Sehnenscheidenentzündung vom runterscrollen bekommen sollte: Den Schmerz isses wert!
    Ach ja, der Wirsing, I like!

    AntwortenLöschen
  19. @Bolli:
    Mein Blog und Bauch-Weg-Tips haben sich noch nie vertragen! Wäre auch ziemlich kontraproduktiv! :)

    @Claus:
    Vielleicht liegts daran, dass ich gerade zum wiederholten Male "Britannica und ich" lese?

    @Linda:
    Es gibt einiges, das nur die Hälfte teilt, oder? Schlecht erzogenes Volk! Dabei ist das doch mal wieder das richtige für eine Campingküche! ;)

    AntwortenLöschen
  20. @Petra:
    Labern will echt gelernt sein, das ist wie smalltalk, sieht leicht und harmlos aus, ist aber intellektuelle Schwerstarbeit!


    @Christina:
    Ich bin so froh, dass Du es doppelt gesagt hast, am Ende hätte ich es sonst nicht verstanden!

    @Christina:
    Ich bin so froh, dass Du es doppelt gesagt hast, am Ende hätte ich es sonst nicht verstanden!

    @Christina:
    Kann ich auch!

    AntwortenLöschen
  21. Sehen alle lecker aus, kann mich kaum entscheiden, was ich nehmen soll ;)

    AntwortenLöschen
  22. Wenig aus viel machen. Das Prinzip eines guten Fond.

    AntwortenLöschen
  23. @Tobias:
    Dann oben anfangen und unten aufhören, die einzige Lösung!

    @Lamiacucina:
    Meine Worte bereits hier
    Aber Du weißt ja, ich fasse mich gerne kurz und wollt mich daher hier nicht wiederholen! ;)

    AntwortenLöschen
  24. Wenn ich ein Rezept will, dann lese ich ein Kochbuch. Hier geht es doch um die Dinge, die nicht in den Kochbüchern stehen...Oder habe ich da was verpasst. Gerade der Austausch von Ideen und das Neuentdecken von spannenden Geschichte steht bei mir ganz oben auf der Ich-lese-gern-Blog-Liste.

    Also: weiter so!

    AntwortenLöschen
  25. @AT: Ja, ich hab die Schreibweise extra nachgeschlagen, Wirsing heißt bei uns Schavu. Rosenkohl nennen wir Sprütchen
    oder Spruten und Rotkohl kenne ich nur als Rude Kappes.

    AntwortenLöschen
  26. Hab gehoert, hier schwaetzt wer ueber Wirsing?
    Das muss so sein! Dem Kerl muss man huldigen!

    Schoene Ideen, AT :)

    AntwortenLöschen
  27. @Andreas:
    Bei mir hat sich das verändert. Ich mag die Blogs mit Geschichten drumherum UND ich schaue eher im Netz, sprich auch auch Blogs nach Rezepten, als in eines der Bücher.

    @Nata:
    Luschtig!
    Keine der Bezeichnungen habe ich bisher gehört.

    @Heike:
    Danke! Unbedingt muss man das! :)

    AntwortenLöschen
  28. Es kann halt einfach nicht jeder so gradlinig, ohne Umschweife und vollkommen schnörkellos zum Punkt kommen wie Suse und ich.

    Der Gottfried hat ja auch diese Qualifikation, deswegen haben wir ihn auch adoptiert.Obwohl er den Hypothalamus für eine mathematische Größe hält. Aber das ist eine andere Geschichte :o)

    AntwortenLöschen
  29. Liebe AT,

    in Zeiten, in denen die Leute kaum mehr die Geduld aufbringen können, drei zusammenhängende Sätze zu schreiben bzw. zu lesen, bist Du eine stete Bereicherung meines Alltags. Ich höre den Auberginen-Song in meinem Auto und denke an Dich, ich schmunzelte schon so manches mal während langweiliger Besprechungen innerlich über den letzten wortwitzigen Beitrag, ... lass Dich nicht beirren - wir lieben Dich, so wie Du bist!
    Grüßle aus dem Schwabenländle
    Tanja

    AntwortenLöschen
  30. Ich amüsiere mich halt immer köstlich. Essen kann ich deine Gerichte ja sowieso nicht, dann labe ich mich an deinen Texten. Wir gehören nicht zu den Großverzehrern von Wirsing. Die Begeisterung hält sich in Grenzen. Es gibt sonst soviel gutes Gemüse;)

    AntwortenLöschen
  31. Das sieht wirklich lecker aus, was man mit Wirsing alles machen kann.

    AntwortenLöschen
  32. Ha, als ich den Süddeutsche-Artikel gelesen habe, dachte ich kurz "Ob sich da jemand angesprochen fühlt?" +gg.... aber das kann uns "Gschichtldruckern" ja egal sein, oder?

    AntwortenLöschen
  33. Ich lese hier gerne, denn gerade die persönlichen Geschichten sind es, die so einen Blog ausmachen. Und wem das nicht passt, der kann sich seinen Award sonstwohin prökeln, gell?
    Das Wirsingrezept ist toll. Ich nähme dazu einen Schinkenfond. Ich mag aber auch die Weingeschichten hier im Blog. Wobei ich mich insgeheim frage, auf wie viele Gläser Du so kommst. Täglich, wöchentlich?

    AntwortenLöschen
  34. @Toni:
    nee, is klar!

    @Tanja:
    Du machst mich mal wieder ganz verlegen!

    @TFaK:
    ja zum Glück! Es gibt ja auch noch Rosenkohl! ;)

    @Sven:
    Danke für den Link, Wirsing mit Meerrettich gefällt mir guuuuut!

    @Ellja:
    "Gschichtldrucker" klingt gleich viel schöner! Und egal isses eh! :)

    @Mike:
    Ich rechne nicht in Gläsern! :)

    AntwortenLöschen
  35. Lass Dich bloß nicht ärgern.
    'Halbe Bloggerwelt' kann auch nicht stimmen. Die scheint mir hier versammelt und mit Dir einer Meinung.
    Zugegebenermaßen braucht es wirklich bissl Zeit, um sich durch deine kulinarischen Alltagsabenteuer zu lesen, aber für ein gutes Buch nimmt man sich ja auch Zeit.
    Ich mach's gern!!!

    AntwortenLöschen
  36. Ich seh schon, am 26. gibt's dann nur Wirsing und Auberginen. *duck und ganz schnell wegrenn* :D

    AntwortenLöschen

Danke für Deinen Kommentar, der schnell freigeschaltet wird, so er höflich und respektvoll ist und nicht anonym abgegeben wurde. Mein Blog ist kein Diskussionsforum für anonyme Netz-Misanthropen, sondern ein Geschenk an meine Leserinnen und Leser.

Instagram