Kindsmörderin auch noch! Stubenküken in Rosmarin-Knoblauchbutter mit Blutorange



Ich dachte mir, wenn ich schon mal dabei bin, kann ich gleich weiter beichten. Wer ´ne ganze Fischsorte zum Aussterben bringt, der schreckt natürlich vor der Zubereitung von kleinen kuschelig-flauschigen Küken erst recht nicht zurück. Dieses Mal habe ich auch welche erwischt, die wirklich noch nach Küken aussahen. Klein, kaum 500 g schwer, wie sich das für ein Küken gehört. Vor einiger Zeit hatte ich mal Stubenküken in Morchelrahm, das waren 2 richtig große Klopper, sozusagen Teenage-Hühner. 

Die 3 Damen vom Grill vom Schmortopf:
bekamen eine feine Abreibung mit Rosmarin-Knoblauchbutter von innen und außen
wanderten dann mit 2 aufgeschnittenen Blutorangen und gebürsteten Kartoffeln im Schmortopf bei 180°C in den Ofen.
Stunden später - nix passiert. Mein Ofen macht die Grätsche. Ist nicht ganz kaputt, mag aber nicht mehr hochheizen. Ab 120°C geht ihm die Puste aus. Also ab mit dem Topf auf den Herd. Ich bin ja so flexibel!
Am Ende wurde es noch ganz wunderbar köstlich, sanft geschmort, so halb niedergegart, zwar ohne Knusperkruste, aber die musste gar nicht sein.
Die Aromatik von Rosmarin und Blutorange hat uns gut gefallen und die Geschmacksnerven gekitzelt. Muss das mal unbedingt für ein Dessert umsetzen. Wer hat Ideen für mich?
Und die aktuelle Schreibweise für die Küken? Oder Kücken?
Auf jeden Fall schreibt man "Lecker" noch mit ck. Oder  mit Doppel-G, Legga! Geht auch!
Print Friendly Version of this page Print Get a PDF version of this webpage PDF

Arthurs Tochter

Kommentare :

  1. Nun auch noch Stubenküken!!!!! TSssTSssTSss
    Aber sieht echt toll aus, kriege Hunger!
    Schreib noch weiter über solche tollen Sachen und mach am Wochenende eine Sammelbeichte in der Kirche. Da haben alle was davon.

    AntwortenLöschen
  2. Mit Kindsmördern sollte man ja nicht wirklich Kontakt haben. Aber ich mach da bei dir mal ne Ausnahme. :-) Schön, dass die Kinderchen geschmeckt haben...
    Beste Grüße,
    Prof. Wurst
    PS: Küken schreibt man meines Wissens immer noch ohne "ck", also: Küken.

    AntwortenLöschen
  3. ich bringe Dir ein Orangeneis mit Rosmarin ins Frauengefängnis.

    AntwortenLöschen
  4. Rosmarineis mit Orangentuilles.

    Stubenküken find ich geschmacklich meist zu wenig aussagekräftig, man könnte es auch fad nennen. Aber so geht es mir mit vielen Junggetier, das im zarten Babyalter gekillt wurde. Zu Ostern ass ich wässriges, fahles Lamm aus dem Böhmerwald. Da konnte mir die beste Zubereitung nicht wirklich schmecken.
    Deine Burgunder-Teenager gefallen mir nach wie vor gut.

    AntwortenLöschen
  5. Als ich das erste Mal Stubenküken entdeckte und auch gleich kaufte (in einem dieser monströsen französischen Supermärkte), war ich überrascht, wie groß sie waren. Ich hatte mir nämlich vorgestellt, sie seien kleiner als Wachteln. Nun ja, der Geschmack des Fleischs ist tatsächlich eher fein – da sollten Saucen und Beilagen nicht zu kräftig ausfallen, finde ich.

    Da fällt mir natürlich gleich wieder ein, dass ich schon lange kein Stubenküken mehr zubereitet habe. Du hast mich jedenfalls auf den Geschmack gebracht. Und vielleicht gibt's schon nächstes Wochenende wieder welche. Mir ist nur dieses hohl Ausbeinen immer so lästig.

    Liebe Grüße
    kompottsurfer

    AntwortenLöschen
  6. Am Ende isst du auch noch die kleinen süßen Tofus!

    Stubenküken habe ich bewusst noch nicht gegessen... aber mit Rosmarin und Knoblauch muss das ja schmecken *yammi*

    AntwortenLöschen
  7. also, meine liebe, erst den argonauten das wasser abgraben, dann kleine kinder essen, was kommt als nächstes???
    heiner müller selig hätte seine wahre freude an dir...

    AntwortenLöschen
  8. so wie ich weiß, gibt es speziell für diese Art " Kindsmörderinnen " eine Amnestie " :-)
    Falls Du doch ein bischen *sitzen* mußt, bekommst Du von mir Rosmarin Panacotta mit Orangengelee obendrauf.
    Deine Opfer waren bestimmt lecker, auch wenn der Backofen gestreikt hat.
    Die Idee die Kartoffeln mit den Orangen zu garen habe ich mir sofort gemerkt.. ich habe noch Maishähnchen im Gefrierer, damit wird das ausprobiert !

    AntwortenLöschen
  9. Ich find an dieser Stelle ja die Verwendung von "Blut"orangen sehr passend :o)

    AntwortenLöschen
  10. Genau, Toni!!! Sehr gut!
    Und dann die Art das Küken anzurichten!!! Ich hab mir das Foto jetzt 180 Mal (soso) angesehen und es sieht für mich so aus, als ob die eine Kartoffen IN dem Küken steckt, DAS find ich jetzt echt pietätlos.

    AntwortenLöschen
  11. @Fr. Kampi: gute Idee, da kann ich dann die Kalbsbäckchen noch mit unterbringen. Und den Kabeljau. Vielleicht mach ich auch 'ne Haifischflossen Suppe und schmiere mir dabei Tigerbalm um den Hals. Ist jetzt eh egal...

    @Prof. Wurst: danke Dir! Aber die Mörder kriegen die meiste Post!

    @lamiacucina: kannst Du mir 'ne Feile einbacken?

    @Eline: die kleenen brauchen auf jeden Fall viel "Bumms" (Uups, schon wieder Missbrauchsdebatte!) durch starke Aromen. Mir sind sie lieber als Wachteln, die kann ich kaum noch sehen...



    @suse: Kartöffli im Ärschli. :) In diesen Tagen des Missbrauchs hat auch so'n Huhn ein Recht auf seine eigene Penetration.

    AntwortenLöschen
  12. @kompottsurfer: das erspare ich mir grundsätzlich. Bin ich viel zu grobmotorisch für!
    Lg!

    @millyways: nur die Harten komm' innen Garten!

    @mardermann: ja schade, dass er nicht unter uns weilt. Ein wohlwollender Blick durch die Brille wäre mir sicher sicher gewesen! Hätte bestimmt gleich ein Stück geschrieben, oder mindestens ein Essay. Auch Thomas Bernhardt hätte es gefallen. Die Tochter, das Huhn und der Tod. Oder so...

    @Karin: Kartoffeln gleich mitgaren mache ich wann immer es geht. Läßt mehr Zeit zum Weintrinken!

    @Toni: klar, wenn schon, denn schon! :)

    AntwortenLöschen
  13. Gerade zieht hier ein toller Duft vom Monitor in meine Nase!

    *flüster* ich bekenne mich auch des Verspeisens dieser kleinen Tiere schuldig. Wenn ich irgendwo noch ordentliche Blutorangen entdecke, ist die Versuchung groß, zum Wiederholungstäter zu werden.....

    AntwortenLöschen
  14. Na jetzt muss ich aber mein Einschreiten, was macht meine Schmorschwester denn da? Solche Babys!!! ...mag ich auch ganz gerne :-) Die Idee mit den Blutorangen ist toll. Schön, dass Du wieder häufiger schreibst.

    AntwortenLöschen
  15. Rosmarin-Panna Cotta. :o) Für wieviel Leute braucht man denn 3 adoleszente Gockel?

    AntwortenLöschen
  16. Da lob ich mir doch die gute Pellkartoffel. Sie ist frei von Artenschutzgesetzen, ja jetzt auch wieder die Linda. Immer einfach und gut erhältlich, schnell zu machen und frei von allen Missbrauchs- und sonstigen Vorwürfen. (Kann man im ersten Post meines jetzt neuen Blogs mal nachlesen- nur mal so als Info)
    Da kann man sonntags noch ausschlafen, man muss ja nicht zur Beichte in die Kirche.
    Außer das Stubenküken und ähnliche Delikatessen ein unheimliches Habenwollen wie bei mir gerade hervorrufen.
    !!! KONFLIKT !!!

    AntwortenLöschen
  17. Ich habe so ein Küken noch im TK. Habe es bisher noch nie zubereitet und noch auf das richtige Rezept gewartet. Danke!!!

    AntwortenLöschen
  18. Sieht fantastisch aus, das werde ich auch mal ausprobieren (sobald unser neuer Herd da ist, der alte ist hin.... in meiner alten Wohnung ist mir mal der Herdverreckt, und nebenan saßen 7 hungrige Gäste. Irgendwie hab ich das Essen mit der Restwärme noch gerade so gar bekommen, aber eben gerade noch so)

    AntwortenLöschen

Danke für Deinen Kommentar, der schnell freigeschaltet wird, so er höflich und respektvoll ist und nicht anonym abgegeben wurde. Mein Blog ist kein Diskussionsforum für anonyme Netz-Misanthropen, sondern ein Geschenk an meine Leserinnen und Leser.

Instagram