Von der Schnelligkeit - Arthurs Tochter kocht (fast) convenience



Es gibt diesen fiesen Witz über Italiener, in dem wird gefragt, wie Du einen der ihren zum Schweigen bringst.
Die Lösung ist, ihm die Arme zusammenzubinden. (Peppinella verzeih mir!)
Wie bringst Du mich zum (virtuellen) Schweigen? Gib mir ein Telefon, mit dem ich im Netz alles machen kann, aber blockiere die java-scripts. Gleichzeitig verwehre mir den Zugang zum stationären Rechner. Das machst Du am besten dadurch, dass Du ihn im Zimmer meiner Tochter deponierst, die entweder schläft oder chattet, wenn ich gerne mit der anderen Seite der Welt Kontakt aufnehmen würde.
Das ist dann wie Tauseile um meine zarten Handgelenke!

Heute Abend gibt es eine winzig kleine Lücke. Ein Zeitloch gewissermaßen. 
Gegessen wurde Aufgewärmtes von gestern.
Damit habe ich bereits mindestens 45 Minuten herausgeschlagen. Dann laufen heute Abend auch noch die 
DH, die schenken mir wieder 45 Minuten plus Werbung, wobei ich währendessen aufopferungsbereit in den Schwaden eines Nagellackentferners sitze. Sollte ich also wirres Zeug schreiben - es liegt mitnichten am Wein! 
Auch muss ich zwischenzeitlich Ergüsse über die Unerträglichkeiten diverser Schulkameradinnen ertragen, sowie zu Religions- und anderen Lehrern und ihren Klausuren Stellung nehmen. Aber ich bin Frau. Und Mutter. Also so was von multitasking-fähig, diese Fähigkeiten gibt es sonst nur in geheimen CIA-Programmen. 

Aber die Zeit drängt, daher ganz schnell mein gestriges Abendessen. Keine Zeit zum gezielten Einkaufen, keine Zeit zum Kochen und müde war ich auch. Schnell nach Feierabend noch in den REWE. 
Dort habe ich Hähnchenkeulen gekauft. Völlig losgelöst vom dazugehörigen Huhn.
Aber es geht noch weiter!
Es gab noch Erbsen TK.
Und Geflügelfond AUS DEM GLAS!!!
Aber der Hammer: Fertig geputzte Champignons in Scheiben geschnitten. 200 g für € 1,99. So kannte ich das bisher nur aus dem Großverbraucher-Service.
Ingwer, fertig gemahlen.
Currymischung als Pulver.
Unglaublich! Wann hat es das das letzte Mal gegeben?
Muss Jahre her sein.
Aber es war am Ende ganz schön lecker und die Reste haben mir dann heute einen Teil des Zeitfensters beschert. 

Die Zubereitung in "Steno"
6 Hühnchenkeulen von allen Seiten gesalzen und gepfeffert und in Olivenöl knusprig angebraten.
Diese herausgenommen und  im Bratensaft die Champignons angeschwitzt. Hähnchen wieder rein in den Topf. Mit mindestens 10 cl Remy Martin abgelöscht und flambiert. Man, das gab eine Stichflamme! War´n büschn viel!
1/2 Flasche rheinhessischer grüner Silvaner obendrauf, noch mal 1 Liter Geflügelfond hinterher.
Auf kleiner Flamme köcheln lassen. Ca. 30m Minuten.
Mit Ingwerpulver, Currypulver, Zitronengras, braunem Kandis, Chili und Orangen-Chili-Salz würzen.
Sogar die Haut habe ich an den Keulen gelassen. Ich bin ja sonst strenger Verfechter der These, dass dieses Schlabberfett ab muss, wenn man Huhn schmort und nicht brät. Aber manchmal ist das nur eine ganz schlechte Ausrede dafür, dass ich bei jeder sich bietenden Gelegenheit diese Schlabberhaut abfiesel und mir gierig in den Mund stopfe. 
Ich bin unterzuckert!

Zum Schluss habe ich 2 kleine Packungen TK-Erbsen hineingeschüttet und die Sauce mit Mehlbutter gebunden. Ach ja, 200 g Sahne gab es auch noch. 
Dazu gab es Reis. 
Ein paar Rettichsprossen noch als Deko. 
Lecker war das. Schnell ging es, bzw. hat sich von fast alleine gemacht. In der Zeit konnte ich den Rest des Weines trinken, mit dem ich gekocht habe. Und noch eine Flasche mehr, als das Essen fertig war. Hicks!
Nicht schnell genug für Cucina Rapida, aber mit der kurzen Schmorzeit schon eine ganz schöne Herausforderung für mich, die sich gerne auf die 32 Stunden-Gerichte konzentriert. 
Und ich muss mich auch eilen! Die DH sind vorbei. Ich hoffe auf  Vampire Diaries oder "ich geh jetzt mal duschen", sonst muss ich hier in spätestens zwei Minuten verschwunden sein. 
Und ausserdem brauche ich auch endlich mal wieder Zeit, um bei allen anderen nachzulesen und virtuell nachzuschmecken, was so in den letzten Wochen passiert ist. 
Also, gebt acht! Ich komme mit Karacho um die Ecke gefegt. Jetzt!
Wenn man (sie) mich lässt...
Print Friendly Version of this page Print Get a PDF version of this webpage PDF

Arthurs Tochter

Kommentare :

  1. Panneklöpper-Paul10. März 2010 um 22:13

    Astrid und fotografieren kannst Du ja jetzt auch schon ;-) Duck-und-weg...

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe heute schon mal irgendwo kommentiert "Schleuderküche at its best", aber ich glaube, das hier ist echte Konkurrenz. Respekt.
    Ich muss derzeit den Rechneranschluss stündlich in Schichten mit dem Sohn teilen, weil der Router kaputt ist.
    Dafür gab es (alles aufgewärmt) Püree, Sauerkraut, Schäufelchen. das liess Zeit für DH. Und Lie to me.

    AntwortenLöschen
  3. AT, was hast du gemacht?????
    Du siehst mich verwirrt, erschüttert und am Boden zerstört. Da kann das Orangen-Chili-Salz auch nix mehr reißen...:o)

    AntwortenLöschen
  4. Ich will die Nägel sehen, sowivel Zeit muss sein!

    AntwortenLöschen
  5. Haste da auch´n Fan von dem Vampire-Gedöns? Bei uns ist das Wohnzimmer neuerdings Mittwochs ab 21:00 absolute Sperrzone!
    Was ist DH?
    Zum Essen: Wenn man so ne Menge Connjäckelchen und dann auch noch Wein reinkippt, schmeckst du noch nicht mal mehr den Trockeningwer!

    AntwortenLöschen
  6. Also wenn dann aber bitte richtig: Champigons und Erbsen aus der Dose und statt Sahne dieses Sahneersatzzeugs. Dann braucht man sich auch nicht mehr hinter Chili-Orangen-Salz verstecken ;)))

    Hol doch mal eine ganze Staffel DH aus der Videothek, oder sind die alten alle schon bekannt?

    AntwortenLöschen
  7. Frau muss sich zu helfen wissen. So schlimm finde ich ein bisschen Convenience nicht und lieber Erbsen aus der TK als Spargel aus Peru.

    AntwortenLöschen
  8. @AT: Du hast ja inzwischen meinen Post zum Frauentag gelesen. Der eine oder andere mag ja fassungslos sein, dass du so ein Gericht verbloggst - aber ich wollte die Gesichter der Kochblogger sehen, wenn sie wie früher die Erbsen vorher pflücken und pulen, die Pilze selbst suchen und das Huhn noch rupfen und ausnehmen müssten ... Ein nackt gekauftes Huhn ist auch schon Covenience im Vergleich zum 19. Jahrhundert, meine Damen und Herren!

    AntwortenLöschen
  9. Wer unter Euch ohne Sünde is(s)t, der werfe den ersten Stein!

    AntwortenLöschen
  10. @Paul: PÖH!

    @fressack: ltm habe ich aufgezeichnet. Bin schon ganz gespannt! Wars gut?

    @Claus: OHJA! Aber leider wurden - wie ich erfahren musste - bereits alle Folgen im Internet angeschaut, so dass ich keine Chance habe, an den Computer zu kommen!
    DH = Desperate Housewives!

    @Linda: Danke! ;) Das meine ich auch. Wobei Erbsen TK oft von mir verwendet werden, selber schlimm fand ich den Fond aus dem Glas und die fertigen Champignons. ;)

    @Toni: nein, es sollte ja nicht ekelhaft werden, sondern nur schnell gehen! :) Die Staffeln sind bekannt, keine Chance!

    @Petra: :)

    AntwortenLöschen
  11. LTM mag ich. Auch schaut Herr Roth so schön verkniffen. Abgedrehtes Sujet, nett umgesetzt, Unterhaltung.
    Vampire Diaries habe ich bei mir abgesetzt, zuviele schöne Menschen, die durch die Luft sausen. Und "Hawthorne" ist miese Sülze, trotz/wegen Frau Smith.
    Waren das noch Zeiten mit ER.....

    AntwortenLöschen
  12. Hast Du Tim Roth in "Der Ozeanpianist" gesehen? Traumhafter Film - fast so schön, wie das Buch.

    AntwortenLöschen
  13. Dein Rezept sieht wirklich lecker aus. Und es ist auch wirklich nicht kompliziert. Leider habe ich nicht einmal für das Einkaufen solcher Zutaten Zeit. Aber ich werde mir es für das Wochenende vornehmen. Besonders toll sind die schon in Scheiben geschnittenen Champis. Man könnte zwar alternativ die aus der Dose nehmen, aber nein, die Zeit nehme ich mir dann doch, um sie selbst zu schnippeln. Aber dank deinem Beitrag weiß ich ja jetzt, wo ich gucken muss, damit auch ich ein größeres Zeitfenster habe.

    AntwortenLöschen
  14. Ich muss heute nochmal einen späten Kommentar abgeben, da ich bei Tobias gerade ein Hühnergericht gesehen habe, das mein convenience-Huhn noch um Läääängen schlägt. ;))

    http://www.tobiaskocht.com/kochrezept/aprikosenhuhn.html/comment-page-1#comment-1577

    AntwortenLöschen

Danke für Deinen Kommentar, der schnell freigeschaltet wird, so er höflich und respektvoll ist und nicht anonym abgegeben wurde. Mein Blog ist kein Diskussionsforum für anonyme Netz-Misanthropen, sondern ein Geschenk an meine Leserinnen und Leser.

Instagram