Rhoihessische Gemütlichkeit - Gebratene Fleischwurst mit Pü und glasierten Frühlingszwiebeln


Heimatküche Teil I


Mannomannomann, da habe ich ja ordentlich auf die Mütze bekommen, ob meiner convenience-Kocherei! 
Smileys
Werde es so schnell auch nicht wieder tun! Zumindest werde ich diese verpönten Sauereien nicht mehr veröffentlichen. Interessanterweise wurde aber gerade das Foto zu diesem Gericht von Rezeptebuch.com angenommen. Bilder, die ich auch für gelungen gehalten habe, und die dann noch zu viel schöneren Gerichten gehörten, wiederum... so kann´s gehen! ;)

Ich hoffe, mit dem folgenden Gericht komme ich bei Euch eher durch! P. hatte sich Fisch gewünscht, dazu ein schlotziges Risotto. Also düse ich nach Feierabend schnell in den Lieblingsedeka zu meiner Lieblingsfischverkäuferin. Natürlich NICHT HIERHIN!!! Aber da lag nichts, was mich lockte. Seelachs...brrrr.... Pangasius, der alte Schlammfresser....brrrrr.....Victoriaseebarsch.....grrrrrrr......
Aber wann widersetze ich mich denn schon mal den Wünschen des Herrn P.? Nur unter Zwang! *hüstel* Wenn er das hier liest, rollt er mit den Augen und schüttelt den Kopf. Das kann er gut. Gleichzeitig! Vor allem, wenn es um mich geht! ;)) 

Aber eine klitzekleine Entschädigung müsste es schon sein, wenn ich nicht mit dem gewünschten Essen aufwarten werde. Und womit mache ich als Nordlicht meinem rheinhessischen Gatten eine riesengroße Freude? Weck, Worscht, Woi. Um ihn zu erfreuen, habe ich mal beim Lieblingsmetzger d. V. einen Ring Fleischwurst für ihn gekauft. Dazu muss ich sagen, dass ich dafür extra 36 km fahren muss! Die Freude auf seiner Seite war begrenzt, denn ich hatte den Weck vergessen!!!! Himmel, wie kann man denn den Weck zur Worscht vergessen??? HALLO?
Notiz für mich selber: ich muss mal in Asche garen, habe so viel davon vom ständig aufs Haupt schütten!

Ich schweife ab...
Aufmüpfig wie ich bin (jetzt wird er mit den Augen rollen und dabei nicken!) dachte ich mir, mit so einer Fleischwurst muss man doch auch was anderes machen können. Sicher, warm und mit Karoffelpüree, dazu ein Berg Zwiebeln, das geht immer. Aber ein kleines bisschen feiner sollte es sein, auch wenn es schnell gehen muss.
Also wurde die Fleischwurst in Scheiben geschnitten und in Olivenöl sanft angebraten.
Raus aus der Pfanne und im Ofen warmgestellt. Etwas braunen Zucker und Wasser in die Pfanne gegeben und darin die Frühlingszwiebeln geschwenkt. Ein Kartoffelpüreee mit einem wie immer unanständigen Stück Butter zubereitet. 
Die Frühlingszwiebeln aus der Pfanne genommen, die Fleischwurst wieder hinein und mit etwas rhoihessischem Silvaner abgelöscht. Sahne dazu, einreduzieren lassen. Pfeffer, Salz, nicht mehr.
Junge, junge, was hat das Kind mit den Augen gerollt am Tisch. Das kann sie nämlich auch! Ihr seht, ich hab´s  nicht leicht! Das dazugehörige Kopfschütteln beherrscht sie ebenfalls.  "Was ist das denn? Was hast Du denn mit der Fleischwurst gemacht?"
Hat sich trotzdem ´nen Nachschlag genommen, die kleine Kröte. P. übrigens auch!
Abend gerettet!
Puh!
Und vielleicht schaffe ich es ja am Wochenende mal wieder "was Anständiges" zu kochen. Sonst heisst das hier bald "Arthurs Tochter murkst" ;)))

Nachtrag am 25.11.2010
Gutes darf gerne wiederholt werden:




Print Friendly Version of this page Print Get a PDF version of this webpage PDF

Arthurs Tochter

Kommentare :

  1. DAS IST SAUGEIL!!! Das probier ich garantiert aus! Die Worscht mit oder ohne Knobi?
    P.S. Was hast du gegen Seelachs? Mir gefällt der neuerdings wieder richtig gut.

    AntwortenLöschen
  2. Gebratene Fleischwurst ist lecker, da würde ich auch einen Nachschlag nehmen. Mit Deinem Rezept könntest Du ja direkt hier teilnehmen.

    AntwortenLöschen
  3. wenn ich unterstelle, dass du die fleischwurst nicht zum gegenwert einer kamelherde erstanden hast, ein super beitrag aus der beliebten reihe:
    GUTUNDGÜNSTIG! danke für die anregung!

    AntwortenLöschen
  4. Kommt doch gut.
    Aber Wurst ohne Senf?

    AntwortenLöschen
  5. Kommando Mardermann: kamelherde...
    Emiliy lässt grüßen ?!

    AntwortenLöschen
  6. @ volker: dunkel der sinn deiner worte!?

    AntwortenLöschen
  7. @Claus: Die Worscht war ohne Knobi.
    Ich weiß nicht, wann ich das letzte Mal Seelachs gegessen habe (außer in Fischstäbchen), aber ich fand ihn immer langweilig. Zeit für eine Renaissance?

    @Mardermann: Och, man könnte natürlich die Fleischwurst handgeklöppelt und so und für das Pü ein paar Kartoffeln aus Peru (wer isst denn noch die aus Frankreich, also ehrlich!, dazu den Rahm von einer Alm in den Vogesen, die Butter mal mindestens aus Frankreich, also das mit dem Gegenwert bekommen wir fast hin ;))

    Zum Thema "Emily" kann ich aushelfen.
    einmal hier: klick hier
    und nochmal hier: klick nochmal
    Die lustige Kameldiskussion haben Volker, einige andere und ich dann aber auf facebook geführt, ich weiß gar nicht mehr, wie wir darauf kamen. Vielleicht kann Volker da nochmal aushelfen...

    @Linda: danke für den Tip! Und stell Dir mal vor, ich gewinne!!! Das wär ja was!

    AntwortenLöschen
  8. Soso, eine Tagesreise für eine Worscht ;-)... lass mich raten ... Hauck? Gau-Odernheim?

    AntwortenLöschen
  9. @Tin: sorry, vertippt, 26 km. Harth, Stadecken-Elsheim. Alternative zu Walz in Mainz.

    AntwortenLöschen
  10. Wenn Du beim Hauck in Gau-Odernheim gewesen wärst - hättest Du gegenüber meiner Haustür gestanden - das ist ein klasse Metzger
    Tin....

    Schönes Gericht AT!!

    AntwortenLöschen
  11. CB, stimmt, und seine Bratwurst *schwärm* ...
    AT, von Harth beziehe ich meine Kalbsbäckchen, der hat nämlich auch in Meenz ne Filiale ... und Walz fährt netterweise einmal die Woche mit dem Verkaufswagen durch unser Dorf, Lieferung frei Haus, sozusagen.

    Ach, schöne kleine Metzgerwelt ;-)

    AntwortenLöschen
  12. Hej, wenn Du gewinnst, dann will ich natürlich ein Kochbuch mit persönlicher Widmung von Dir.
    Was Fisch betrifft, ist mir Kabeljau und Rotbarsch am liebsten. Pangasius und Viktoriaseebarsch geht gar nicht. Seelachs finde ich gar nicht so übel, ich mache ihn allerdings meistens "fischstäbchenmäßig" paniert. Neulich habe ich ihn einfach nur einfach Natur gebraten, da ist er mir jedoch ziemlich zerfallen.

    AntwortenLöschen
  13. Tin - hast Du mal seine Winzerleberwurst probiert - die ist auch eine Reise wert... :-) Wahnsinn das Du den überhaupt kennst auf der anderen Rheinseite ;-)

    AntwortenLöschen
  14. Fein AT! ;o)
    ...und wirklich hübsch angerichtet...

    AntwortenLöschen
  15. Mjam Mjam, damit kannst du mich auch erfreuen :-) Ziehe ich dem Seelachs definitiv vor. Ich beneide jeden um gute Metzgereien. Da lebe ich hier echt im Niemandsland :-(

    AntwortenLöschen
  16. Pü gibts ganz convenience aus'm Päckchen *grins*

    AntwortenLöschen
  17. Hm - wie wir auf die Kameldiskussion kamen?
    Grübel, grübel, grübel... Krieg' den Anlass nicht mehr zusammen. Du hattest irgend etwas mit Kamel geschrieben und vorher nur von Emily. Oder so. War jedenfalls eine total nette Plauderei, an der sich dann ja auch Andere beteiligt hatten :)

    AntwortenLöschen
  18. Als erst kürzlich zugezogener Hessen-Frischling musste ich mich an die Worschd-Allgegenwärtigkeit erst noch gewöhnen. Aber so lecker drapiert wie bei Dir würde mir die Fleischwurst auch schmecken. :-)

    AntwortenLöschen
  19. Mit angebratener Wurscht kann man mich jagen, da nehm ich ja noch lieber das convience-Hendl vom letzten Beitrag *fg*.

    AntwortenLöschen
  20. achso ja, ich glaub bei uns heißt so eine Fleischwurst "Knacker".... und wenn man die mitten durch schneidet, rohe Zwiebel, Ketchup und Senf reinmacht, dann sind es "Maurerforellen", und im hochdeutschen heißen die bei uns "Salzburger", die Knacker mein ich. Die gibts fein (ohne Fettbröckerl) und grob (mit Fettbröckerl). Und im Sommer gibts die gerne als "Essigwurscht", mit Zwiebeln, Essig und Öl wie einen Salat angemacht. So mag ich sie zum Beispiel gerne.

    AntwortenLöschen
  21. @Cherry Blossom: Da hätte ich mich aber gefreut! :)

    @Tin: Walz steht auch netterweise bei mir im Ort samstags auf dem Wochenmarkt. Aber direkt vor die Haustür - das ist kommod!

    @Suse: gell! ich hab mir auch Mühe gegeben!

    @fressack: jawoll!

    @Isi: Du Ärmste! Das Leben ohne einen guten Metzger muss schwierig sein, wenn man so koch- und genussverrückt ist, wie wir.

    @Mestolo: Das glaube ich Dir nicht!

    @Christina: wart´ ab, in ein paar Jahren hast Du Dich daran gewöhnt, ich spreche da aus Erfahrung :)

    @Ellja: Die Maurerforellen klingen jetzt wiederum für mich nicht besonders verführerisch! Und wieder diese Wörter! ;)
    Aber Eure Essigwurst klingt gut, ich glaube bei uns heißt das "Schweizer Wurstsalat", wenn man es irgendwo in der Wirtschaft auf der Karte liest.

    AntwortenLöschen
  22. Bei solchen Anblicken bekomme ich Nordweh!!!

    AntwortenLöschen
  23. Ich hab es letztens mit Gref Völsing Rindswürsten nachgekocht, mit Rotwein, der schon offen war. Kartoffeln mussten auch weg, und die Idee mir den glasierten Frühlingszwiebeln ist echt genial. Jetzt werden die nicht immer gleich kleingeschnippelt.
    Danke für die Idee, manchmal macht einem ganz bodenständige Küche auch glücklich.

    AntwortenLöschen
  24. Unbedingt! Das ist eines ihrer größten Merkmale, das glücklich-machen-können!

    AntwortenLöschen
  25. Ja, d a s ist doch mal was! Dieses schöne Mahl gab's so ähnlich bei uns zuhause in Bremen in den Sechtigern ff. immer wieder (Wenn der Mutter nichts einfiel...). Kartoffelbrei, in den Krater hineingearbeitet wurden für die zerlassene Butter. Fleischwurst gebraten, dazu Rührei. Esse ich heute noch mit Begeisterung.
    Lutz T.

    AntwortenLöschen

Danke für Deinen Kommentar, der schnell freigeschaltet wird, so er höflich und respektvoll ist und nicht anonym abgegeben wurde. Mein Blog ist kein Diskussionsforum für anonyme Netz-Misanthropen, sondern ein Geschenk an meine Leserinnen und Leser.

Instagram