Gekochte/gesottene Rinderbrust im Zitronengras-Miso-Sud mit Brokkoli, Blutampfer und Erdnüssen und ab wann ist eigentlich Frühling bei euch?

So bekommt die gekochte Rinderbrust mit Brokkoli einen asiatischen Twist, den ihr lieben werdet! Zitronengras und Miso helfen ihr dabei auf die Sprünge und der erste zarte Blutampfer darf sie begleiten


Wenn mein Blutampfer aus dem Winterschlaf erwacht und leise und vorsichtig seine ersten zarten Blätter in die noch kühle Luft streckt – dann ist es Frühling! 

Und so brachten mich ein paar zarte Blutampferblätter auf das folgende Mittagessen, das über zwei Tage hinweg Bauch und Seele gleichermaßen sättigte. Die Rinderbrust simmerte zuvor in 2/3 Wasser, 1/3 trockenen Weißweines vor sich hin, gewürzt mit Salz und etwas Sojasauce. Nach dem Entfetten zog Zitronengras im Sud und etwas helle Misopaste schuf den letzten asiatischen Twist. 






Der Brokkoli wurde nur kurz in einer Pfanne angeröstet, wobei rösten nicht das richtige Wort ist, es war vielmehr ein knackiges Garziehen in etwas hellem Sesamöl, nicht gedünstet, aber auch nicht gebraten, denn bratenbraune Farbe habe ich ihn nicht nehmen lassen. In der Zwischenzeit zogen einige Scheiben Rinderbrust den Sud in sich auf und vollgepackt mit Zitrusaroma kamen sie dann in einen tiefen Teller, gemeinsam mit einem in feine Streifen geschnittenen, getrockneten, Kaffirlimettenblatt. 
Anschließend kam nur noch eine Handvoll gerösteter Erdnüsse zum Einsatz, die gekochte/gesottene Rinderbrust wurde mit der herrlichen Brühe übergossen, der Brokkoli kam hinzu und so zog der Frühling von der Terrasse bis in die Küche und in mein Herz hinein.

Serviceteil

Suppenteller: ASA, HIER*

Helle Misopaste: HIER*

Ich verwende dieses Bio-Produkt*:


Zitronengras: HIER* (Übrigens friere ich Zitronengras immer ein und entnehme dann so viele Stängel, wie ich benötige. Es hält sich im TK sehr lang!)




Und jetzt ihr! Ab wann ist bei euch Frühling?


  Genießt euren Tag!

Print Friendly Version of this page Print Get a PDF version of this webpage PDF

Arthurs Tochter

Astrid Paul, die Autorin von Arthurs Tochter kocht., ist besessen vom Essen. Sie wacht manchmal nachts auf, weil ihr im Traum Essensdüfte durch die Nase ziehen. Dann steht sie auf und fängt an zu kochen. Oder zu schreiben. Vielleicht kocht sie auch nur, um darüber schreiben zu können, wer weiß das schon...

Kommentare :

  1. Hallo.
    Wow, sieht richtig schmackig aus, mir fällt gerade nichts anderes ein oder einfach, lecker lecker und noch mal lecker.
    Habe am Wochenende ganz klassisch Tafelspitz für Oma zubereitet, mit Meerrettichsauce, Petersilienkartoffeln und gedünstete feine kleine Bund Möhrchen.
    Sie hats inhaliert und leider keine zwei Minuten nach dem aufessen vergessen was sie gegessen hat, egal, Hauptsache es hat ihr für den Moment geschmeckt.
    Liebe Grüße sendet dir, Jesse Gabriel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Jesse,
      ich bin immer voller Hochachtung vor diesen vielen Liebesdiensten Deiner Oma gegenüber. Sie war für den Moment bestimmt sehr glücklich und so ein Gefühl wirkt doch auch immer nach.
      Herzlicher Gruß aus den Weinbergen!

      Löschen
    2. Vielen dank für die Aufmunternden Worte, tut sehr, sehr gut!
      Es ist nicht immer einfach, ich bin nicht ihr richtiger Enkel, sie war die Ex Schwiegermutter von meiner Mutter, die Oma von meinem Brunder und das hat sie mich immer spüren lassen, bis heute, sie konnte noch nie Gefühle Zeigen bzw nur, zu ihrer richtigen Tochter und ihren zwei richtigen Enkel die aber in Griechenland leben und sie so gar nicht um sie kümmern.
      Sie konnte auch keine Gefühle zu ihren 3 angeheirateten Kindern zeigen zu denen bis heute kein Kontakt hat, ich kann sie nur all zu gut verstehen! Ein dieser Kinder war der oder ist der Vater meines Bruders.
      Ich weiß manchmal auch nicht wie ich das alles schaffe, kenne es auch nicht wirklich anders mich mein Besseringen Leben um andere zu kümmern, bis zur Aufgabe, meines eigene Lebens.
      Mehr schreibe ich hier lieber nicht, möchte niemanden damit langweilen oder nerven.
      Ganz viele liebe Grüße sendet dir, Jesse Gabriel
      Danke noch mal!

      Löschen
    3. meine Hochachtung vor Deiner inneren Größe wächst ständig, lieber Jesse!

      Löschen
  2. Liebe Astrid,

    Frühling ist bei mir erst, wenn ich meine Winterjacke endgültig bis zum nächsten Herbst ganz hinten im Schrank vergessen kann.

    Ich staune aber gerade über etwas ganz anderes. Warum bin ich eigentlich nicht schon selbst darauf gekommen, dass man auch Zitronengras einfrieren kann?! =-O Brauche ich eher selten, wenn dann höchstens zwei Stengel, die restlichen liegen dann regelmäßig im Kühlschrank bis sie schimmeln und wenn ich dann mal wieder welches brauche - das gleiche Spiel von vorn. :-\ Selbstredend muss ich das Zitronengras dann auch erst beim Asia-Shop in der Innenstadt kaufen, weil meine Gemüseabteilung vor Ort höchstens zwei Mal im Jahr damit aufwarten kann. Also Memo an mich: das nächste übrig gebliebene Zitronengras wandert in den Tiefkühler! ;-) Danke! :-*

    Aus dem gleichen Grund habe ich in größeren Mengen Koriander kleingehackt im Gefrierschrank. Gibt es nur bei besagtem Asia-Shop, ich brauche ihn zwar öfter für indische Rezepte, aber er welkt leider immer so schnell.

    Liebe Grüße
    Nessa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Siehst Du, liebe Nessa, dafür bin ich mit gefrorenem Koriander nie so sehr glücklich. Mir wird er immer zu matschig, aber vielleicht gibt es einen Trick, den Du mir verraten kannst?
      Lieber Gruß zurück!

      Löschen
  3. Und ab sofort bitte beachten: "Rösten" bedeutet das trockene, fettlose Erhitzen von pflanzlichen Lebensmitteln, um ihnen Feuchtigkeit zu entziehen, ihren Geschmack zu verändern oder sie dunkler zu färben.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Herr Kratel,
      ich verstehe weder Ihren leicht schneidigen Tonfall noch das Warum Ihres Kommentares. Aber vielleicht wollten Sie das einfach nur mal loswerden? Das sei Ihnen von Herzen gegönnt ;)

      Löschen
  4. Gestern habe ich den Frühling entdeckt. Er leuchtete in einem satten Violett im Vordergarten. Wenn die Veilchen blühen, dann ist für mich Frühling! Und nun warte ich auf die ersten dicken Bohnenkerne, den Spargel, die frischen Kräuter aus dem Garten und auf die Erdbeeren.
    Liebe Grüße von Bastel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Bastel,
      Veilchen! Wir haben gar keine im Garten, das muss sich ändern! Dafür sind wir in diesem Jahr zu einem Spargelacker gekommen, ich bin sehr gespannt auf unsere erste eigene Ernte!

      Löschen
  5. Miriam Betancourt16. März 2017 um 11:00

    Maiglöckchen! Ich muss nur Maiglöckchen sehen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, Maiglöckchen sind der Frühlingsbote schlechthin!

      Löschen
  6. "erster gesagt - stop!" war auch in diesem jahr in meinem garten wieder der blutampfer. dicht gefolgt von den ersten bärlauchblättchen. parallel geben im staudenbeet die schlüsselblumen (die "primula veris", die ich sehr liebe) alles. wenn exakt zu diesem zeitpunkt das schlechte gewissen im hinblick auf die zu leistende gartenarbeit durch schlüge - man könnte es richtig genießen :D
    dein fleisch sieht göttlich aus. ich hasse brokkoli. Vielleicht gebe ich ihm trotzdem eine chance :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der zweite auf meiner Terrasse war der französische Estragon, wer hätte das gedacht! Als ich sein Strohbett entfernt habe, das ihn im Winter schützt (er ist mittlerweile alt genug, um auch als Franzose den rheinhessischen Winter draußen zu überleben), war er schon ganz grün und duftig. Vielleicht lag er also sogar schon vor dem Blutampfer in sprießenden Zügen und ich habe es nur nicht mitbekommen. Ich habe mich also vorsichtshalber bei ihm entschuldigt :)

      Löschen

Danke für Deinen Kommentar, der schnell freigeschaltet wird, so er höflich und respektvoll ist. Mein Blog ist kein Diskussionsforum für anonyme Netz-Misanthropen, sondern ein Geschenk an meine Leserinnen und Leser. Ich freue mich daher, wenn er gut behandelt wird!

instagram