Dicke Luft - Die Wahl zum besten Foodblog Deutschlands


Alles gar nicht so einfach...



Wie Du vielleicht mitbekommen hast, ist dieser Blog im Monat September von der Zeitschrift BRIGITTE auf die Auswahlliste für den "BRIGITTE-Food-Blog-Award" gesetzt worden, mit dem die besten Foodblogs (Kochblogs) Deutschlands ausgezeichnet werden. Die Auswahl läuft monatlich bis zum Jahresende, die jeweiligen Monatssieger, die per Abstimmung durch die Leser ermittelt werden, kommen in die Endauswahl, aus der die Jury abschließend den Gewinner des Awards bekannt gibt.

Nicht so einfach wie gedacht!

So gut so einfach. Dachte ich. Die Angelegenheit ist aber sehr viel komplizierter. Im August erschien auf BRIGITTE online die erste von der Jury getroffene Auswahl, mit einem Aufruf an die Lerser/innen, weitere Blogs vorzuschlagen. (Darunter gleich einer meiner ganz persönlichen Lieblinge, der dann auch noch die letzte Abstimmung für sich entschieden hat – soviel Subjektivität muss sein) Und so wurde vorgeschlagen. Der Vorschlagsbogen wurde von den Urgesteinen der Bloggerszene über ebenso witzige wie fantastisch fotografierte bis hin zu fanatisch veganen Blogs gespannt. Sogar die Blogs der Jurymitglieder selbst wurden häufig vorgeschlagen, was mich zumindest zeitweise schmunzeln ließ und zu der Überlegung brachte, wie aufmerksam die Menschen eigentlich lesen, was man ihnen vorsetzt. 

Gleichzeitig brach in der Bloggercommunity eine Diskussion los zu Sinn und Unsinn solcher Awards im grundsätzlichen und vor allem im besonderen. Wie bekannt soll man als Blogger eigentlich werden, wie professionell darf man sein und in welchen Formen sollte man wie auf sich aufmerksam machen dürfen. Kurz heraus - wie viel Spaß darf sein und wo beginnt der Ernst. Meine persönliche Meinung dazu dürfte hinlänglich bekannt sein - ich finde, man kann gar nicht genug Spaß haben am Leben. Der ein oder die andere mag das aus einer Vielzahl von mir nicht bekannten Gründen anders sehen – aber bitte immer gerne. 

Auf der Kommentarseite zum BRIGITTE-Award tummelten sich in den vergangenen Wochen jedenfalls alle. Die mit und die ohne Spaß. Dann war von Abstimmungsmanipulationen die Rede, was Wasser auf die Mühlen derer ohne Spaß war. Alle anderen, so auch ich, waren sachgerecht verärgert und sich des Bärendienstes sehr wohl bewusst, den damit so manche(r) seinem persönlichen Lieblingsblog und dem Umgang mit Abstimmungen dieser Art erwiesen hat. Dieser Award ist eine tolle Sache - das was aus ihm zur Zeit gemacht wird, bzw. von manchen versucht wird zu machen, DAS ist schlecht!

Mir persönlich ist die Häme und Missgunst, die von einigen Menschen in ihren Kommentaren eimerweise vergossen wird, ziemlich schnuppe. Ich glaube, dieses Verhalten macht auf Dauer lediglich alt, hässlich und unglücklich - und zumindest das letztere dürfte für diese Zeitgenossen bereits ein wohlbekannter Zustand sein. Allein das, was um diesen Award herum passiert, müsste der BRIGITTE ein eigenes Editorial wert sein, ach was sag ich - eine ganze Sonderausgabe könnte die Redaktion sicher füllen mit Betrachtungen zur psychosozialen Komponente von Awardverfechtern, -verfluchern und -kommentatoren.

Es gab bereits Anregungen,  die Kommentarfunktion einfach abzuschaffen. Davon halte ich nichts. Das ist wie mit unserer Demokratie. Da darf auch jeder sagen, was er denkt, und die hält schon seit vielen Jahren noch viel größeren Unsinn aus. Ich für meinen Teil lehne mich gemütlich im Sessel zurück und öffne mir eine gute Flasche Wein. Und zwar eine, die zu dem sprichwörtlichen Ei passt, das ich mir gerade pelle.

Brigitte-Food-Blog-Award
Als Antwort auf die vielen Kommentare eine Ergänzung als Blog-Post am 3.9.2011
Print Friendly Version of this page Print Get a PDF version of this webpage PDF

Arthurs Tochter

Kommentare :

  1. Die schärfsten Kritiker der Elche waren früher selber welche ...

    Das ist alles schon kurios, oder? ;o))

    AntwortenLöschen
  2. zuerst glückwunsch zur nominierung!
    den brigitte leuten war wohl nicht bewusst, was da auf sie zukommt. das procedere ist nicht wirklich gut durchdacht. ich hätte es besser gefunden, wenn zuerst foodblogs durch vorschläge gesammelt worden wären und dann die jury ohne das manipulationsanfällige voting eine auswahl von 3 bis 5 sieger-blogs getroffen hätte.

    AntwortenLöschen
  3. Immer dann, wenn Menschen aus der Anonymität heraus etwas schreiben, kann Neid, Blödsinn, Humor und nettes entstehen. Du wirst schon wissen, auf wessen Meinung du pfeifen kannst und welche dir etwas bedeutet. Wobei es natürlich auch gefährlich sein kann, sich NUR im eigenen (beruflichen) Umfeld zu bewegen. Du weißt.. die berüchtigten Scheuklappen... Viel Spaß beim pellen... ;-)

    AntwortenLöschen
  4. Als Omma in Blogistan weiß ich inzwischen, dass nichts vor der Welle von Häme und Missgunst schützt, keine Verfahrensänderung, keine Transparenz, kein Wohlwollen, kein Spaß - sie kommen so sicher wie der nächste Regen. Und je größer und bekannter der Absender, desto heftiger.
    Zum Glück beobachte ich, dass ich mich nicht so sehr darüber aufrege wie früher. Aber ein bisschen traurig macht mich das immer noch.

    AntwortenLöschen
  5. Ich gebe Eline recht, die Nominierung ist undurchsichtig... und das macht das Ganze angreifbar.

    AntwortenLöschen
  6. Ich hab nur am Rande die Querelen um den Award mitbekommen. Zum einen wundere ich mich über die rein technischen Unzulänglichkeiten und zum anderen über die heftigen Reaktionen. Ist mir alles schnurz. Wichtig ist, dass du das ganze gewinnst... :-)

    AntwortenLöschen
  7. Genau! Let Karma take care of it *-*

    AntwortenLöschen
  8. Hihi, die Astrid wedelt in der Stierkampfarena mal wieder mit dem roten Tuch! Olé!!

    Gut gefällt mir auch Frau Oma Kaltmasell aus Blogistan - Pioniere bekommen ja meist die ganze steife Prise ab!

    Da für mich sämtliche Blogs Muse sind, vote ich nicht mit - damit müßte ich mich zwischen Thalia und Kalliope entscheiden und das geht gar nicht. Da halt ichs mal mit der Schweiz ;)

    Was mich doch etwas Wunder nimmt, ist, dass in einer deutschsprachigen Zeitschrift, die in Deutschland verlegt wird, man sich nicht auf die deutschsprachigen Blogs festlegt (Auswahl ist ja nu üppig), also warum auch englische Blogs ??

    AntwortenLöschen
  9. Wenn du dich freust, ist das in Ordnung.

    Meine anfängliche Freude zu den Nominierten zu gehören, ist einertiefen Traurigkeit gewichen, weil die Neider nicht müde wurden, mich mit Schmäh zuzuballern.

    Mir war nicht bewusst, was da auf mich zukam und spätestens, nachdem dem offenkundig wurde, dass da unfair gespielt wurde, ist für mich das nur noch eine Farce

    AntwortenLöschen
  10. @Ulirke: Du machst mich neugierig! Was heißt das *unfair gespielt*?
    Dass deine Nominierung einhergeht mit viel negativem Feedback tut mir aufrichtig leid - laß dich bloß nicht draus bringen!!

    AntwortenLöschen
  11. grain de sel:
    eigentlich sollte jeder nur einmal klicken koennen bei der abstimmung.
    dieses kann jedoch leicht umgangen werden - immer noch.

    mittlerweile sollte sich eigentlich rumgesprochen haben, dass klickabstimmungen untauglich sind.

    das in kombination mit der missgunst macht diese eigentlich schoene idee der brigitte leider zur farce.
    schade, da jeder vorgeschlagene blog eine ernsthafte wuerdigung verdient haette.

    Astrid war zum glueck vorgewarnt und nimmt's mit angebrachter leichtigkeit :)


    *kiss*
    die Unke

    AntwortenLöschen
  12. @grain de sel: Du musst dir nur die Kommentare durchlesen, der Name des/der Kommentators(in) war wohl Programm.

    AntwortenLöschen
  13. "Im Wein liegt Wahrheit und damit stößt man überall an." und "Es kann der Frömmste nicht in Frieden leben, wenn es dem bösen Nachbarn nicht gefällt."

    AntwortenLöschen
  14. Neidische Menschen sind schon gestraft genug mit ihrem Neid. Mir tun sie nur leid. Was habe ich davon, wenn ich jemandem was nicht gönne?? Ich sehe das auch alles ziemlich locker. Ich wünsch dir und allen anderen weiterhin Spaß an der ganzen Sache.

    AntwortenLöschen
  15. @Heike&Ulrike: AAHHH! Verstehe!
    Hmmm, bleibt tatsächlich nur, die Award-Geschichte nicht überseriös zu nehmen und diese Aktion mehr als Werbung für Koch-Blogs im allgemeinen zu sehen. Und das ist das ja allemal.

    Zudem: rein beruflich kann die Astrid etwas mehr an Aufmerksamkeit gut gebrauchen. Schwer gegönnt ;)

    AntwortenLöschen
  16. Schön, daß du drüber schreibst. Ich bin mit dir absolut einer Meinung. Uns gehts doch nur um ein bisschen Spaß. Sollen die doch denken, was sie wollen. Letztendlich sind Foodblogs sowas von unwichtig, ich könnt mich über den ganzen Fackelzuch, der da jedesmal veranstaltet wird, kaputtlachen. Frag mal Heike, was erst nach so nem TV-Auftritt in den diversen Foren so los ist; einfach nur Realsatire.

    AntwortenLöschen
  17. Beide Daumen hoch! Ich lehn mich dann mal mit zurück... Cheers! :-)

    AntwortenLöschen
  18. Ich sehe es wie Eline, Brigitte hat das nicht richtig durchdacht und wollten einfach mal schnell auf die Foodblogwelle raufspringen. Aber egal, wie du schreibst man sollte nicht immer alles so ernst und verbissen sehen. Bringt nichts, ich trink lieber ein Schlückchen Wein mit dir. ;-)

    AntwortenLöschen
  19. Die Welt der Foodblogger ist eben nicht eine Welt ausschließlich weltoffnener, toleranter und sympathischer Menschen. Sie ist ein Qurschnitt durch die Gesellschaft...und da weiß jeder, mit wem man sich so rumschlagen muss.

    Fein, dass du das so relaxed siehst, ich hab allerdings auch nix anderes erwartet ;o)

    AntwortenLöschen
  20. Danke, liebe Astrid, für diese Stellungnahme. Ich habe mich ja richtig erschrocken, was da auf einmal los war/ist! Ich arbeite daran, Häme und solche verbitterten Kommentare einfach an mir abprallen zu lassen - das gelingt mir noch nicht immer, aber immer öfter. Und dank Deinem Bericht hier, stelle ich mir diese Menschen ab jetzt einfach als alte, hässliche, unglückliche Trolle vor, dann klappt es noch besser, da erwacht ja fast schon Mitleid. Ist ja schon ziemlich lustig, dass offenbar gerade bei Foodblogs die alte Internetweisheit „don’t FEED the trolls“ ganz besonders zuzutreffen scheint. Und jetzt lehn´ ich mich auch mit zurück! Zum Wohle. :-)

    AntwortenLöschen
  21. Erst mal Glückwunsch zur Nominierung und ich finde es auch toll, dass Christine die Runde für sich entschieden hat.

    Aber im Grunde stimmt es schon... irgendwie ist die ganze Sache von BRIGITTE nicht durchdacht worden. Allerdings so einen Kindergarten daraus zu machen, hat keiner der Blogs verdient. Ich persönlich sehe es als tolle Möglichkeit noch mehr tolle Foodblogs kennenzulernen. Wer gewinnt ist letztendlich egal.

    LG

    AntwortenLöschen
  22. Upps... Christina natürlich. Sollte ab und zu doch mal meine Kommentare durchlesen... ;)

    AntwortenLöschen
  23. Ich sach nur: herzlichen Glückwunsch zur Nominierung!!! Herzliche Grüße
    Friederike

    AntwortenLöschen
  24. Einen Adward??.. oh pfui... wie kan jemand freiwillig einen Award annehmen... ;) sorry, aber diese Diskussion darum ist extremst albern. Wir reden hier nicht von den Durch-Reich-Adwards à la Besuche-Deine-Seite-und-Du-meine.
    Und natürlich gibt es eine Menge anderer Foodblogs, die man eben noch nicht entdeckt hat. Aber die Welt ist gross und es ist Platz für alle, auch für die ohne Award ;) Wenn man über die Qualität des Blogs streiten könnte, dann wäre das ein Ansatz zu einer sinnreichen Diskussion, aber so ist das alles unsinnig. Freut Euch doch einfach mal mit, das es Blogger gibt, die auffallen und die Medien sind immer auch auf der Suche nach Neuem, also werden auch andere Blogs auffallen. So, was soll so eine Diskussion.. alle Foodblogger gewinnen durch sowas.
    Also herzlichen Glückwunsch, ab an die Töpfe und Tasten und sich freuen, das die Liebe zum Kochen immer noch Bestand hat...

    AntwortenLöschen
  25. Bei diesem Award gibt es am Ende nur einen Gewinner. Und das ist Brigitte.

    AntwortenLöschen
  26. Eigentlich wollte ich ja nix mehr dazu sagen. Eigentlich, aber bei so einem genialen und ehrlichen und treffend auf den Punkt gebrachten Post muss ich doch...

    Alle bisher nominierten Blogs haben es verdient. Jeder ist auf seine Weise originell, lecker und die Persönlichkeit kommt rüber.

    Ich finde mittlerweile diesen ganzen Rummel auch etwas daneben. Hier geht es ja schließlich nicht um "Wer wird Millionär". Aber anscheinend trifft die Brigitte den Nerv der Zeit. Und das finde ich gut. Es tut mir leid, wenn manche Blogs jetzt mit bösen Kommentaren überhäuft werden. Das ist mir schon wochenlang so passiert (jetzt ist Ruhe, ich gehe mal davon aus, dass ich einen Nachfolger bekommen habe, würgg) Aber die neu nominierten werden vorher gefragt und man kann ja auch nein sagen. Was ich persönlich schade fände. Denn ich finde immer noch, es ist ein besondere Auszeichnung und es betrifft alle Foodblogs. Alleine schon die Tatsache, dass die Foodblogs bekannt werden und auch von Neulingen gelesen werden und wahrgenommen werde in der Medienlandschaft finde ich super.
    Ich freue mich wirklich für dich Astrid und für alle anderen auch. Lasst euch nicht ärgern und macht einfach so weiter wie ihr seid, denn dafür lieben euch eure Leser.
    Und dieses Hacken und Stechen finde ich immer noch ähhh, bäääh. Man muss auch mal was gönnen können und einfach mal anerkennen, was andere leisten.

    In diesem Sinne, Prost!!!

    GGLG Anne

    AntwortenLöschen
  27. Mich wundert, wie verbissen einige Menschen mit diesem (und anderen) Awards/Rankings umgehen. Und auch wenn die Brigitte tatsächlich erschreckend blauäugig an den Award herangegangen ist, muss man doch auch mal anerkennen, dass sie eine der ersten Printmagazine ist, die sich damit überhaupt ernsthaft und positiv beschäftigen. Ich freue mich in erster Linie darüber, so viele neue Blogs kennenzulernen. Abstimmungsverfahren, Nominierung usw. sind natürlich ziemlich absurd. Aber alle, die immer behaupten, sie machen die Bloggerei nur zum Spaß, sollten sich doch mal bitte etwas entspannen!
    Ich freue mich jedenfalls für die Nominierten, hoffe, dass sämtiche Häme an ihnen abprallt, klicke brav 1 x für meinen jeweiligen Favoriten und freue mich ansonsten wie das sprichwörtliche Schnitzel, wenn jemand mein Blog vorschlägt. Die Welt ist doch schon böse genug. Wenn jetzt auch noch Food-Blogger anfangen, sich gegenseitig das Leben schwer zu machen. Oh mei,...

    AntwortenLöschen
  28. Nicht ärgern lassen. Wenn Brigitte Werbung auf dem Buckel von Bloggern macht, ist das ärgerlich, letzten Endes aber marginal. Unprofessionell ist es allemal. Da kann man imho nur eins machen: Drüberstehen, Energie einsparen und anderweitig investieren :-)

    AntwortenLöschen
  29. Eigentlich ist das alles zum Lachen! Wieviel Energie da in eine Sache reingesteckt wird, da schau ich mir doch lieber "Planet der Affen" im Kino an ;). Nicht ärgern. Ich würde da auch gar nicht so sehr drauf eingehen, da gießt man nur Feuer ins Öl und die anonymen Schreiberlinge werden erneut angefeuert, weiterzumachen.

    AntwortenLöschen
  30. Nach der Brigitte-PR-Mail war ich irgendwie der Auffassung, dass sich die Jury um alle Entscheidungen kümmern würde und nicht so ein äußerst leicht manipulierbares Voting benutzen würde. Ich fand die Idee bis dato eigentlich gut, Aufmerksamkeit für Blogger in den alteingesessenen Medien ist ja nie verkehrt und die Jury hat mit Nicky und Stevan ja zwei vertrauenswürdige, kompetente Leute. So hätte das Ganze auch sinn gemacht, da fehlt Brigitte dann aber wohl die Leserinteraktion. Schade, dass das so ein Schlachtfest werden muss.

    (Ich hätte btw. eine Beschränkung auf deutschsprachige Blogs auch sinnvoller gefunden.)

    AntwortenLöschen
  31. weil meine Antwort auf alle Kommentare immer länger und länger wurde, habe ich heute einen eigenen Post daraus gemacht.

    AntwortenLöschen
  32. warum in aller Welt regt ihr euch über so einen Blödsinn wie einem Blog-Award über haupt auf??

    Wird der eigene Blog besser wenn er nominiert wurde?

    Gehts nur um die Zugriffszahlen?

    Ist das Ego be-/ge-troffen?

    Sorry kann die Vehemenz der Aufregung nun wirklich nicht im Geringsten nachvollziehen!

    Gwex

    AntwortenLöschen

Danke für Deinen Kommentar, der schnell freigeschaltet wird, so er höflich und respektvoll ist und nicht anonym abgegeben wurde. Mein Blog ist kein Diskussionsforum für anonyme Netz-Misanthropen, sondern ein Geschenk an meine Leserinnen und Leser.

Instagram