Ich bin dagegen... | Kalbsbäckchen im Rosmarinjus mit Zitronenpüree, Blutorangengratin mit Schokoladenmousse nach Siebeck



ein unglaublicher Fan von "Picknick am Valentinstag". Aber ein Fan vom Valentinstag bin ich nicht.

"Valentin war im dritten Jahrhundert nach Christus der Bischof der italienischen Stadt Terni (damals Interamna). Er hatte laut dieser Legende einige Verliebte christlich getraut, darunter Soldaten, die nach damaligem kaiserlichen Befehl unverheiratet bleiben mussten. Zudem hat er der Legende nach den frisch verheirateten Paaren Blumen aus seinem Garten geschenkt. Die Ehen, die von ihm geschlossen wurden, haben der Überlieferung nach unter einem guten Stern gestanden. Auf Befehl des Kaisers Claudius II. wurde er am 14. Februar 269 wegen seines christlichen Glaubens enthauptet." (aus Wikipedia)

Den Rest haben dann doch die Floristen erledigt, die sozusagen auf einen fahrenden Zug aufsprungen:
"Seit dem 15. Jahrhundert werden in England Valentinspaare gebildet, die sich kleine Geschenke oder Gedichte schicken. Die Verbindung mit Blumengeschenken könnte auf die Gattin des Dichters Samuel Pepys Liebesbrief reagierte. Von da an wurde die zurückgehen, die 1667 mit einem Blumenstrauß auf Pepys' Verbindung von Brief und Blumen in der noblen britischen Gesellschaft nachgeahmt." (aus Wikipedia)

Wie auch immer, für uns ist das nix. Wobei ich mir manchmal schon überlege, wie ich als bekennende Geschenke-bekommen-Liebhaberin mir einen solchen Tag eigentlich entgehen lassen kann. Zumal wohl das Wesen des Valentinstages darin besteht, das ER etwas verschenkt, nicht SIE! Da komme ich während des Schreibens dieser Zeilen doch noch ins Grübeln...

Gesetz den Fall, dieser Tag wäre für uns etwas Besonderes (was er in diesem Jahr auch ist, da wir am 14. eine weitere neue Arbeitsplatte geliefert bekommen!) was würde ich wohl kochen wollen müssen?
Blog-Event LXIV - Valentinstag kulinarisch (Einsendeschluss 16. Februar 2011)

Im Großen und Ganzen erfolgt die Zubereitung wie bei den Kalbsbäckchen mit Hokkaido-Pastinakenstampf.
Das heißt, die Kalbsbäckchen werden in Olivenöl oder Butterschmalz angebraten, dabei gesalzen und gepfeffert. Wurzelgemüse und Tomatenmark dazu (oder Ketchup für mehr Säure), dann gibt es etwas Hochprozentiges zum Ablöschen. Entweder Cognac, Portwein oder einen Likör. Ganz nach Geschmackslage. Diesesmal war es Portwein.
Kalbsfond dazu (ca. 0,5 l) und mit einer Flasche Rotwein aufgießen. Ich habe einen rheinhessischen Portugieser verwendet, der hierbei seinen Premierenauftritt hatte. Gebuht hat niemand. :)
Wie gehabt ein Spritzer Sojasauce und dann in den Ofen bei 100° C maximal.
Jetzt hat man Zeit bei strahlendem Sonnenschein mit der Fähre nach Eltville überzusetzen um sich am dortigen Weinprobierstand mit einer lieben Freundin zu treffen und die Sonne zu genießen.

Wieder zuhause werden die nach 5 Stunden butterweichen Backen aus dem Sud genommen und mit Alufolie im Ofen warmgehalten. Der Schmorsud wird abgefiltert und  um mindestens 2/3 langsam reduziert. Dabei bekommt er eine Wagenladung Rosmarin, der einen betörenden Duft abgibt und die Sauce wunderbar und intensiv aromatisiert.

Für das Zitronenpüree kochst Du mehlige Kartoffeln weich. In einem Topf erhitzt Du die benötigte Menge Milch, in die Du Butter gibst. Die Buttermenge entspricht bei mir meistens der der Kartoffeln.  Du lässt die Butter in der Milch schmelzen und reibst jetzt die Schale von 2 - 3 Zitronen hinein. Würzt mit weißem Pfeffer, Muskat und Salz. Die Kartoffeln stampfst Du nicht, sondern gibst sie möglichst durch eine Kartoffelpresse. Auf die Kartoffelmasse gießt Du anschließend die Milch-Zitronen-Butter. Das Püree springt Dir auf wie der Neuschnee an Weihnachten und schmeckt einfach himmlisch!

Wenn der Rosmarinjus eingekocht ist gießt Du ihn erneut durch ein Sieb, schmeckst noch einmal ab. Wenn Dir die Sauce zu dünn ist, binde sie mit Pfeilwurzmehl, das schleimt nicht herum wie Stärke und ist völlig geschmacksneutral. Aber wahrscheinlich ist es gar nicht nötig. 

Die Kombination von Rosmarin mit dem Zitronenaroma im Püree ist wunderbar!
Die gemeine rheinhessische Hausfrau wäre jetzt vielleicht fertig für den Valentinstag. Mein Liebster würde mir entgegenhalten, auf ein so´ner Backe könne er nicht sitzen, da müsse schon noch was kommen. Daher gibts noch eine Mousse hinterher.

Mousserezepte gibts wie Sand am Meer, ich mache meine altbewährt immer nach Siebeck. Veröffentlicht habe ich sie bereits hier. Dieses mal gibt es zur Ergänzung ein Blutorangengratin, das ich für mich ganz alleine habe, da P. einfach nur die Mousse möchte und warmes Obst sowieso zum Abgewöhnen findet. Überhaupt ist in seinen Augen ein Dessert ohne unglaubliche Schokoladenmengen kein Dessert.

Blutorangengratin nach Siebeck:
Für 4 Personen:
  • 6 Blutorangen
  • 1 Becher Sahne
  • 4 EL Grand Manier (von mir durch Amaretto ersetzt, auch sehr gut)
  • 4 EL gehackte Pistazien
  • Zucker, Vanillezucker
  • 4 cm frischer Ingwer
Die Orangen schälen, die weiße Haut entfernen, filetieren. In einer Gratinform anrichten. Zuckern und großzügig mit dem Alkohol begießen. Mindestens eine Stunde - länger ist besser - ziehen lassen.
Die Pistazien hacken, über die Orangen streuen. Den Ingwer schälen und fein über die Orangen reiben.
Die Sahne zuckern und steif schlagen, über die Orangen streichen. Mit Vanillezucker bestreuen und unter den heißen Backofengrill schieben. Achtung: Die Sahne bräunt verdammt schnell! Wenn Du der Gefahr aus dem Weg gehen willst, dass sie durch die Hitze zu schnell flüssig wird, hebe vorher noch ein Eigelb darunter. Ich verzichte darauf, weil dem Dessert so etwas Leichtigkeit verloren geht.

Ein wenig Peta Zeta dazu, ein paar Granatapfelkerne, dann (wenn gerade keiner hinschaut) hineinsetzen!
Ein Dessert, was vieeel besser schmeckt, als es leider aussieht, versprochen! :)
Dazu gibt´s ein Fläschchen *hust
Gläschen Portwein:
 Ich sag ja immer:
Print Friendly Version of this page Print Get a PDF version of this webpage PDF

Arthurs Tochter

Kommentare :

  1. Bei der Buttermenge im Kartoffelpüree (gleichviel wie Kartoffeln) habe ich erst gestutzt. (wie war das mit der Wagenladung Rosmarin ?) Da es Herr Lafer aber auch so macht, wird es wohl stimmen.

    AntwortenLöschen
  2. Dessert ohne Schokolade ist zwar lecker, aber da hat der Herr schon recht - es gehört für Schokoholiker eindeutig dazu!

    AntwortenLöschen
  3. die Backen gerne, aber nicht den Valentinstag....Ist wie Halloween.

    AntwortenLöschen
  4. Für mich ist Valentinstag eine "dicke" Verdienstquelle für Floristen. Da bin ich nicht dabei. Wenn ich Blumen verschenke, fragt Anni mich nur, was ich angestellt hätte. Als gibt's, auch wenn ich etwas angestellt habe, keine Blumen mehr.
    Zu diesem Essen würde ich mich aber auch am Velantinstag gern einladen lassen.

    AntwortenLöschen
  5. Die Kalbsbäckchen schrumpfen doch ganz schön, oder? Wieviel brauche ich denn, um zwei Leute satt zu kriegen? Die dunkelbraune Sauce sieht übrigens köstlich aus :o)

    AntwortenLöschen
  6. Muttertag können wir auch gleich mitreinnehmen. Ich hab's auch nicht mit den gekünstelten Tagen. Aber dein Essen würd ich mir schon gefallen lassen, mit weniger Butter, bitte!!

    AntwortenLöschen
  7. Ihr seid gut! Keine Blumen an Valentinstag, dann noch nicht einmal mehr, wenn man was angestellt hat und den Muttertag lassen wir auch noch weg? Und wie soll ich mir das Geld für das viele Fleisch verdienen? Vor allem, wenn es hier so ein tolles Fleischgericht gibt? Ich glaubs ja echt nicht! Tse, ihr seid Freunde!

    AntwortenLöschen
  8. Die Bäckchen mit der dunklen Sauce, wirklich köstlich.
    Das Windlicht kommt mir irgendwie bekannt vor, ach ja, seh ich jeden Tag vor mir, die verkaufe ich ja, im Job.

    AntwortenLöschen
  9. @Lamiacucina:
    Ich wusste nicht, dass Lafer das auch so hält. Meine Anleitung zu den Buttermengen kommt von Joël Robuchon.

    @lunchforone:
    er wird Deinen Kommentar lesen und bestätigend nicken!

    @Bolli:
    Du sagst es. Halloween vernageln wir Haustür und Fenster und stellen uns tot.

    @Peter:
    das ist ja auch ein theoretisches Essen, das es gäbe WENN wir den Valentinstag feiern WÜRDEN ;)

    @Nata:
    Zum Sattwerden brauchst Du nicht mehr als ein Bäckchen pro Person. Um aber alle (lukullischen) Gelüste zu befriedigen empfehle ich die doppelte Menge! :)

    @TFaK:
    Der Muttertag hat wenigistens noch einen zutiefst feministischen Ursprung, auch wenn das viele vergessen und die Nazis den Tag dann irgendwann instrumentalisiert haben.
    Aber Du hast absolut Recht- bis auf die Buttermengen. :)

    @Frau Kampi:
    *notiere:
    wenn Blumen, dann nur noch bei Frau Kampi kaufen.

    AntwortenLöschen
  10. @FdgG:
    neue Notiz:
    Windlichter nur noch bei der Freundin kaufen. :)

    AntwortenLöschen
  11. Na toll, will man sagen, wenn man dann daran denkt, was man selbst zum Valentinstag bekäme, wenn es keine One-Way-Beschenkung wäre. Allerdings muss man sich ja schon ein wenig wundern - erst das Schenken an sich anpreisen und sich dann dieser romantischen "Tradition" entziehen... ;-)

    AntwortenLöschen
  12. @Alex:
    ich sag ja, ich komme schon ins Grübeln...
    Aber ich hole das Valentinstagdefizit spätestens zum Geburtstag wieder raus! :)

    AntwortenLöschen
  13. Hallo,

    bei uns gibt's am Valentinstag selbstverständlich was besonderes, und wenn's dazu nicht reicht, zumindest eine dicke Torte. Das liegt aber weder an Valentin noch an den Floristen, sondern einfach daran, dass ich Geburtstag habe.

    AntwortenLöschen
  14. @Susanne:
    Das hast Du Dir ja praktisch eingerichtet! :))

    AntwortenLöschen
  15. Bleib´ mir damit ja vom Leib! Mit dem Valentins-Kram, mein´ ich! Die Bäckchen sind grandios...

    AntwortenLöschen
  16. Wenn ich mich da richtig an Bridget Jones erinnere, dann ist es das Wichtigste, am Valentinstag romantische Briefchen zu bekommen, am besten gleich von mehreren Verehrern (als Single). Der moderne Mann erledigt das sicher souverän per email ;) Floristen favorisieren natürlich die Variante mit den Blumen ...

    AntwortenLöschen
  17. @Claus:
    ja das sind sie! Könnte ich einmal in der Woche essen! Mindestens! Mir fällt es immer schwerer, mich zwischen Ochsen- und Kalbsbacken zu entscheiden. Schweinebäckchen kommen kaum noch mit. :)

    @Petra:
    Bridget Jones? War das nicht der Film, dem der großartige Colin Firth diesen schrecklichen Pullover tragen musste?

    AntwortenLöschen
  18. Beim Valentinstag geh ich mit dir total konform. Bei den Bäckchen auch *schwelg*

    AntwortenLöschen
  19. Valentinstag verbinde ich in erster Linie mit Diddl-Mäusen, Herzkissen aus rotem Plüsch und Sheepworldkarten mit "ich hab dich soooo lieb". Also alles Dinge, mit denen man mich meilenweit jagen kann! Wir machen am Valentinstag-Abend äußerst ramontisch die Steuererklärung. Und die letzten paar Jahre haben wir ihn irgendwie vergessen - braucht ja auch kein Mensch. Jetzt zu den Bäckchen: Der Sauce sieht man richtig an, wie gut sie schmeckt, da könnt´ich reinspringen! Aber Saucen sind bei dir ja immer tiptop.

    AntwortenLöschen
  20. LBV-Port mag ich sehr! Lieber von etwas kleineren Häusern, damit man nicht immer das gleiche trinkt.

    AntwortenLöschen
  21. wann war noch gleich dieser Heini, Karl, Dingens, Valentintag??? Ach is auch egal, viel wichtiger ist, wo bekomme ich diese schönen Bäckchen her? *grübel* Ich glaub ich muss mal die Freundin fragen...

    AntwortenLöschen
  22. Wir haben bei der Kochgruppe auch ne ganze Flasche Grappa verhaftet. War aber ne ganz schmale. Tolle Kombi mit dem fruchtigen Püree.

    AntwortenLöschen
  23. wir haben valentine an allerheiligen- da machen wir eine flasche bollinger auf und verbringen den tag zusammen, was ja nicht schwer ist, weils eh ein feiertag ist.

    AntwortenLöschen
  24. @Petra:
    Du bist ja auch meine Bäckchenschwester im Geiste! :)
    Aber wolltest Du nicht zum Essen vorbeikommen?

    @Christina:
    Nimm sofort die Füße aus meiner Sauce! :)))
    Aber es freut mich sehr, dass man erkennt, wieviel Mühe ich mir mit Sauce immer gebe!

    @azestoru:
    Ich bin total Niepoort-fixiert, ich gebs zu! :)
    Freue mich aber jederzeit über einen Tip von Dir!

    @Gourmet-Büdchen:
    warum soll den Deine Freundin ihre Bäckchen hergeben? Frag doch lieber mal den Metzger! :))

    @Schnick Schnack Schnuck:
    :)
    Die Portweinflaschen haben ebenfalls eine ausgesprochen schlanke Linie!
    Und ausserdem ist in den Flaschen heutzutage eh kaum noch was drin... es ist ein Kreuz!

    @Duni:
    man muss die Feste feiern, wie sie fallen!
    Und der Wein zur Rehkeule ist hier nicht vergessengegangen! :)
    Ich komme nur kaum hinterher in den letzten Wochen.

    AntwortenLöschen
  25. Meine Familie muss unglaubliche Anstrengungen geleistet haben: Von der Existenz von Valentin, Haloween und Muttertag war mir bis in die 20er nichts bekannt.
    Und shhhh: ich tu bis heut so, was wuesste ich von nichts :]

    Nichtsdestotrotz muss ich mich langsam mal auf die Suche nach Backen machen. Suchtgefahr ist gegeben, sagst du?

    AntwortenLöschen
  26. @Heike:
    Suchtfaktor? Aber wie! Wir sind alle Junkies! :)
    Ich habe hier im Blog Ochsenbacken, Schweinebäckchen, Kalbsbäckchen gleich 2x. Die Seeteufelbäckchen laufen jetzt mal ausser Konkurrenz. :)
    Schweinebäckchen sind mittlerweile eigentlich zu Unrecht schwer abgeschlagen. Zwischen Ochsen- und Kalbsbäckchen kann ich mich kaum entscheiden. Daher mache ich beides immer im Wechsel. :))

    AntwortenLöschen
  27. Man soll es kaum glauben, aber ich hab gestern gebacken...
    Paule ist schuld. Bei deren Fotos bekomm sogar ich Lust aufs Backen.
    Unverschämt ist das.
    Und jetzt auch noch Backen vom Tier.
    Ihr seid schuld, wenn ich der Sucht verfallen mich nicht mehr um meine Plagen kümmere! ... Moment... die essen ja mit. Yeah!

    AntwortenLöschen
  28. Mir ist auch aufgefallen, dass je älter ich werde, desto mehr die Port-/Sherry-/(Solera-)Brandyflaschen die Tendenz zu extremen Verdunstungsverlusten zeigen. Wenn der Inhalt wertvoller ist, geht die Verdunstung nicht ganz so schnell - wo da der Zusammenhang ist, muss ich noch etwas genauer erkunden ... Aber das Valentinsmenu ist ein Hammer!

    AntwortenLöschen
  29. Hallo Astrid,

    so langsam kommen mir doch Zweifel, ob ich das richtige Thema für das monatliche Blogevent gewählt habe, ich hätte mich wohl doch eher für Fasching entscheiden sollen, aber nach Abstimmung, haben wir uns doch dafür entschieden. Aber wie auf Deinem Windlicht schon zu lesen ist - Kochen ist Liebe! ;)

    Deine Kalbsbäckchen sehen wirklich vorzüglich aus, ich persönlich habe sie ja noch nie probiert, aber bei dem Anblick läuft mir schon das Wasser im Mund zusammen!

    Vielen Dank für Deine Teilnahme beim Valentinstagsevent :o)

    Viele Grüße aus Bayern und ein schönes Wochenende. Alice

    AntwortenLöschen
  30. @Alice:
    Huhu! :)
    Ich bin schon froh, dass Du nicht "Fasching" als Event gewählt hast. Dann hätte ich am Ende eine Luftschlange confieren müssen oder ähnlichen Blödsinn anstellen. :)
    Ausserdem heißt das hier Fastnacht, bei Fasching hätte ich also eh nicht teilnehmen können! ;)

    Ich freu mich, dabei zu sein! Schönes Wochenende und fröhliche Grüße!

    AntwortenLöschen
  31. @Heike:
    Du hast wirklich verdammtes Glück gehabt! :)

    @hme63:
    Das gilt aber auch für Wein, oder? Ich bin mir SICHER, dass in den Flaschen früher auch mal mehr drin war. Weniger Inhalt bei steigender Qualität? Mag sein. Ich vermute steigende Qualität bei heranschreitendem Alter = schneller ausgetrunken. :)
    Vergleiche dazu mal meinen Post von
    Studien und ihre Zusammenhänge
    Vielleicht liegts auch nur an der Heizungsluft und im Sommer wird alles wieder besser.
    :)

    AntwortenLöschen
  32. Jetzt muss ich doch auch mal Bäckchen probieren, die lachen einen ja richtig an. Und das Dessert hört sich auch lecker an. mjam.
    Liebe Grüsse, mel k.

    AntwortenLöschen
  33. @mel k:
    Wenn Du es probiert hast, berichte mal. Hier gibts im Blog ja nun einige Bäckchenrezepte.

    AntwortenLöschen
  34. Oha....warum schmollste denn? Ich hab dich immer im Blick und habe gestern extra für dich geschmort... Aber so schön elegant wie deins war das nicht. Fein die Bäckchen...

    AntwortenLöschen
  35. Die Netten Lampion Säcke habe ich auch zu Hause. Tolle Deko!

    AntwortenLöschen
  36. hast du das gut...........ich bekomme - hier in Kiel - Bäckchen
    nur auf Vorbestellung und die
    kosten immer zwischen 16,-- und
    24,--€
    deshalb ist es für mich und evtl.
    Eingeladene ein seltenes, aber um
    so mehr genossenes Essen
    lG
    Janni

    AntwortenLöschen
  37. @Isi:
    Und? Beweisfoto?

    @Tobias:
    Die sind wirklich schön.

    @Janni:
    Ist das der Kilopreis? Das wäre ja Wucher!
    Aber seit ein paar Jahren ziehen die Bäckchenpreise deutlich an, man merkt ihre wachsende Beliebtheit!

    AntwortenLöschen

Danke für Deinen Kommentar, der schnell freigeschaltet wird, so er höflich und respektvoll ist und nicht anonym abgegeben wurde. Mein Blog ist kein Diskussionsforum für anonyme Netz-Misanthropen, sondern ein Geschenk an meine Leserinnen und Leser.

Instagram