Bitte keine Hektik! Confierter Skrei-Loins auf Blattspinat, orientalisch inspirieriert

Mannmannmann, das neue Jahr ist schon wieder 3 Tage alt! Gefühlt ist es übermorgen schon wieder vorbei. Ich staune, wie fleißig Ihr alle seid! Langsam bekomme ich schon ein schlechtes Gewissen, weil ich so viele Tage ruhig gehalten habe. Kein Blog, keine mails, überhaupt kein Computer, nur Ruhe, feine Weine, Kerzenlicht, lange schlafen, die Zwei- und Dreisamkeit genießen.  Interessanterweise waren für mich die letzten Tage (genau, die nach Silvester) die ruhigesten von allen. Trotz unseres stetigen Bemühens um ein ruhiges Weihnachtsfest mit so wenig Arbeit wie nur möglich erreicht uns der Freizeitstreß doch  immer ein wenig. Und sei es nur die Tatsache, sich an den Feiertagen aus dem Haus zu machen, um sich bei und von anderen verwöhnen zu lassen. Vielleicht sondern wir uns nächstes Jahr über die Feiertage komplett ab. Aber auch das wird uns nicht gefallen, da wir solche Familientiere sind. Vor 2 Jahren sind wir in "unser" Ferienhaus nach Born auf den Darß gefahren, 4 Tage Weihnachten ohne Familie. Ich sag´s Euch, das war herrlich und schrecklich zugleich. P. und ich sind uns immer in jeder Lebenslage und an jedem Ort der Welt genug - aber die Familie... Wir brauchen sie dann doch!
Zum Fressen niedlich, gell!?
Alljährliches Raclette, fern der Heimat...
nur 30 Meter vom Bodden entfernt.

Aber ich schweife ab! Wir waren also zuhause. Dort, wo wir uns am wohlsten fühlen. Es war ein Tag vor Heilig Abend und ich unterlag noch immer dem "Schmorverbot".  In der Zeit hat  meine Schmorschwester im Geiste, Isi,  schon lange wieder aus dem Vollen geschöpft. ;).
Und in der Hoffnung, dass am Weihnachtsabend mein Buchwunsch "Kulinarisches Arabien" unter dem Tannenbaum liegen würde habe ich angefangen zu kochen. Ein Balanceakt zwischen "schon ganz schön gut, ausbaufähig, da lohnt sich noch ein Kochbuch" oder "grottig, Hopfen und Malz verloren" und "fantastisch, was will man ihr denn noch beibringen". Ich weiß nicht, in welche Richtung es letztendlich ging, aber das Buch war am Abend des 24. da und der Fisch war auch ganz lecker ;). So werde ich Euch in der nächsten Zeit auf eine kulinarische Reise nach Arabien entführen, die gestern Abend in Marokko begann. Aber da ist ja auch noch mein Monatsrückblick Dezember, die Marzipanmousse von Silvester, die vielen Bücher von Weihnachten, puh... wo soll ich da anfangen... Also, nur keine Hektik, eines nach dem anderen...
Ein ordentliches Stück Butter mit einer halben Zimtstange, 2 Macisblüten, ein paar Kardamomkapseln, etwas gemörsertem Chili, Sesam und Meersalz flüssig werden lassen.
Das mit Meersalz, Pfeffer, Chili, Sesam und Kardamom gewürzte Kabeljaufilet hineinlegen und mit Folie straff abdecken, bei 80° C in den Ofen für 30 Minuten.
Den Spinat kurz zusammenfallen lassen, würzen.

Kurz vor Ende der Confierzeit die Butter abschöpfen, aufschäumen, Molke abheben, Granatapfelkerne hinzufügen
Kabeljau auf dem Spinat anrichten, mit der Butter umgießen.
Lecker und leicht (wir ignorieren mal wieder die Buttermengen) und somit die ideale Vorbereitung auf größere Käse-,  Fleisch- und Arthurs Eiersalatmengen in den nächsten Tagen.

Und denkt immer daran: Man nimmt nicht zwischen Weihnachten und Silvester zu, sondern zwischen Silvester und Weihnachten!
Print Friendly Version of this page Print Get a PDF version of this webpage PDF

Arthurs Tochter

Kommentare :

  1. Wow... das haut mich ja sprichwörtlich "UM" ;-))

    AntwortenLöschen
  2. Mamma mia, ist das wieder köstlich!

    Wie der Zufall es will, ich stöbere gerade nach Tajine-Töpfen

    http://www.emilehenry.com/ide/sortiment-de/das-sortiment-de/flame-de/tajine-de

    Martin "BerlinKitchen"

    P.S. heute Abend gibt es bei mir ein "Exotic Fruit Crumble" d.h. Ananas-Mango mit Kokos-Streuseln und eine 1996 Rieslaner Auslese von Müller-Catoir

    AntwortenLöschen
  3. Mensch Astrid, ich beneide Dich um das Schilfdach. Wunderschön!

    Martin "BerlinKitchen"

    AntwortenLöschen
  4. Da bist du ja wieder :-) Also ist das Buch gut? Das schaut jedenfalls schon mal wieder klasse aus. Hast du superschön angerichtet. Ich war ein paar Tage faul, morgen gehts wieder los mit der Arbeit. Wie schnell die Zeit vergeht ... Zu Silvester habe ich auch orientalisch gekocht. Das kommt in den nächsten Tagen... (Ich hab auch geschmort :-)

    AntwortenLöschen
  5. Oh wie niedlich das Häuschen...
    Ich freue mich schon auf neue Schmorgerichte aus dem Hause AT... der Fisch sieht super lecker aus...
    Bei uns gab es zu Silvester Marrokanisches Rindfleisch mit Couscous, Gemüse und das ganze orientalische Programm. Schon gespenstisch wie wir alle ähnliche Gelüste haben

    AntwortenLöschen
  6. ein prachtvolles Stück Fisch. Mit wenigen guten Zutaten hübsch angerichtet. Fisch muss nicht gedreht werden nach Halbzeit ?

    AntwortenLöschen
  7. @Paul: Sorry, ich wollte keinesfalls, dass Du umschlägst ;)

    @Martin: Danke, da schau ich gleich mal, werde aber auch meine private connection zum marokkanischen Barbier von P. nutzen. Vielleicht gibts dann eine original Tajine aus Marokko? Ja, das Schilfdachhäuschen ist sooooo schön, wir fahren so so gerne auf den Darß. Leider immer ca. 8 Stunden Anfahrt.

    @Isi: Danke! Das Buch ist großartig! Eine großartige Mischung von Länderinfos mit Rezepten und tollen Bildern. Gestern habe ich das erste Rezept daraus gemacht: Marokkanische Lammtajine mit Pflaumen und Mandeln. K ö s t l i c h !

    @Lamiacucina: Ja, der Fisch war toll! Ich drehe ihn nie beim confieren, er liegt ca. zur Hälfte im Fett.

    AntwortenLöschen
  8. Ich bin auch so ein Familientier! Einerseits brauch ich sie und andererseits will ich meine Ruhe.

    Hübsches Häuschen ist das dort und ich habe natürlich nachschauen müssen, wo Born a. Darß liegt. ;-)
    Dabei auch gelesen, dass der Kabeljau, weil zu klein gefangen, dort Gefahr läuft auszusterben. Also nie unter 43 cm kaufen!
    Herrliches Rezept! Ich geb dir Kekse und du schickst mir Fisch. ;-)

    AntwortenLöschen
  9. AT startet wunderbar farbenfroh ins neue Blogjahr :-)!
    Mit dem Buch liebäugle ich auch schon länger. Ich denke, jetzt ist es fällig.

    Und das Häuschen ist wirklich schnucklig!

    AntwortenLöschen
  10. Hi Astrid, willkommen zurück ;) Ein schöner Wiedereinstieg ist Dir da gelungen.

    Grüße!
    Martin

    AntwortenLöschen
  11. wo ist denn Born oder die Dass?

    Erinnert mich an Sylt......liegt sicher an der Ostsee, oder?
    Alles Gute zum neuen Jahr. Geht hier bis zum 31.1

    AntwortenLöschen
  12. AT, Willkommen in 2010 :o)
    Wunderhübsch, sowohl das Häuschen als auch das Essen. Kompliment!
    Allerdings ist es mir bislang nie in den Sinn gekommen, Weihnachten (fern)ab der Heimat zu verbringen...so ganz ohne Familie...da bin wohl ich irgendwie zu altmodisch ;o)

    AntwortenLöschen
  13. Klasse Gericht. Hab's mir schon zum NAchkochen vorgemerkt.

    AntwortenLöschen
  14. @Cherry Blossom: ja, es gibt wohl ein kollektives Blogger-Unterbewußtsein *lach*

    @Ente: akzeptiert! Ich nehme die Kekse gern! :)
    Auf dem Darß essen wir natürlich keinen Kabeljau (den kleinen schonmal gar nicht!) sondern frisch gefangenen Bodden-Zander!
    Das Häuschen ist eine Wucht, vom Wohnzimmer im Dachgeschoß kann man auf das Wasser schauen, so richtig zum "Seele baumeln lassen"!
    google mal nach "seefahrerkirche Ahrenshoop", ein wunderbarer Ort zum Heiraten ;)))

    @Toni: Ich kann das Buch wirklich empfehlen! Eine ganz großartige Kombination von Rezepten, Länderkunde und fantastischen Bildern

    @Martin: Danke und Du warst ja so wahnsinnig fleißig!

    @Bolli: Der Darß (Fischland) ist eine schöne Halbinsel oberhalb von Rostock. Ostsee war also richtig! Google Dich mal durch, es ist wunderwunderschön dort!

    Suse: Ja, Du hast Recht. Wie gesagt, wir haben es vor 2 Jahren einmal gemacht - nie wieder! Jedenfalls nicht ohne unsere Tochter. Wir waren auch über Weihnachten in Prag, aber da war die Familie komplett, dann gehts...

    @Mipi: Das freut mich, berichte doch mal!

    @All: Der Fisch ist KEIN Rezept aus dem Buch, das war wie gesagt ein Tag vor Hl. Abend. Also nicht danach suchen ;) War mal wieder Marke Eigenbau.

    AntwortenLöschen
  15. ein wunderbarer und farbenfroher Start ins neue " Koch " Jahr !
    Ich muß gestehen, ich habe noch nie *confiert*, aber in den letzten Tagen begegnet mir diese Methode immer öfter auf den Blogs, ich muss es versuchen !
    Das kleine " Knusperhäuschen " ist phantastisch, wie in einer Märchenwelt !

    AntwortenLöschen
  16. Erst mal frohes neues Jahr und so ein paar Tage Blogpause tun manchmal ganz gut, oder?
    Und du beschämst mich, ich komme doch aus Rostock und war noch nie da ... hmm, sollte ich mal ändern :-)
    Der Fisch sieht unglaublich köstlich aus!

    AntwortenLöschen
  17. Wow, tolle Farben und die richtige Menge Butter. Ist´n richtig früher Skrei, ich hab noch keinen gesehen...

    AntwortenLöschen
  18. @Karin: Confieren lohnt sich! Ich mache es demnächst mal mit Hühnchen, bisher beschränken sich meine Erfahrungen auf Fisch.

    @Anikó: Dir auch ein frohes neues Jahr! Und - was Du kommst aus Rostock und warst noch nicht auf dem Darß? *sehr großes Kopfschütteln* Ehrlich, es lohnt sich, wenn ich unsere lange Anfahrt bedenke, da hast Du es wirklich gut!

    @Claus: Ich habe mich auch gewundert, normal gibt es ihn ab Februar, oder? Aber der Händler gab mir sein Wort. Hat vielleicht auch schon was mit der Klimaverschiebung zu tun? Wein auf Sylt und Skrei ab Dezember. ;))

    AntwortenLöschen
  19. Grüß Gott im neuen Jahr und auch dir die besten Wünsche für das, was da kommen wird. Das Ferienhaus ist wirklich total entzückend. Da würde ich gerne schnell mal einziehen. Ich habe auch ordentlich Pause gemacht und neue Energie geschöpft. Der Dezember war sehr Kraft raubend, aber jetzt bin ich wieder aufgeladen.

    AntwortenLöschen
  20. A.Tochter, ich habe mir schon ein Lesezeichen gesetzt. Vielleicht komme ich irgendwann einmal wegen der genauen Adresse noch auf dich zu. Ich will da nämlich schon länger hin - aber nicht zum Heiraten, das wäre dann Bigamie. :-)

    AntwortenLöschen
  21. Das ist zum FRESSEN (das haeuschen!) Gar keine Frage. Und der Fisch, ein Gedicht....Hast Du eine Idee, was kann ich als Ersatz fuer Macisblueten verwenden? confieren, so so. muss mich mal schlau darueber machen.

    AntwortenLöschen
  22. Für alle Interessierten - hier ist der direkte Link zum Lütt Huis in Born mit vielen Bildern. Ich habe noch viele Infos von der Umgebung und auch Bilder, falls jemand daran interessiert ist. Siehe auch HIER, man muss ja nicht heiraten in Ahrenshoop, ;) aber lecker essen kann man auch und fein wohnen ebenso.

    AntwortenLöschen
  23. @Kitchen roach:
    Vielleicht nimmst Du eine kleine (!) Prise Muskatnuss? Ein Tropfen Honig wäre sicher auch fein.

    AntwortenLöschen
  24. Arthurs Tochter, ich sehe jetzt erste die Dia-Show! Ich will fast alle Rezepte wissen. Was muss ich machen? ;) Die sehen einfach zu gut aus.

    AntwortenLöschen
  25. *hihi* ein Teil ist ja im Blog, die findest Du dann über "gekocht" oder in der "Suche".
    Ansonsten bei besonderen Wünschen mail mich an ;) Aber bitte nicht für alle 110 Bilder auf einmal *zitter*
    :)

    AntwortenLöschen
  26. endlich habe ich es ausprobiert. super rezept!

    AntwortenLöschen
  27. @Kitchen Roach:
    Vielen Dank, das freut mich sehr! Ist schon notiert für meinen Jahresrückblick "Du kochst nach 2011" :)
    Ich hatte schon 5 Tage keinen Skrei mehr, also auf...

    AntwortenLöschen
  28. Ja nun, das ist doch ganz einfach: "Oder den Einkauf bei kleinen Zuchtbetrieben, die sich um die Erhaltung von Charolais-Rindern oder Mangalitza-Schweinen kümmern."

    Einfach zum Aartalhof Hertling in Taunusstein gehen und Steaks von Charolais-Rindern kaufen. Die Kälber bekommen die ganze Milch (man kann dort keine Milch kaufen !)und bleiben bei ihren Müttern. Die Kühe müssen alle raus auf die Weide (immer schön laufen für das Rib Eye :-)) Viele Grüße von Alefag

    AntwortenLöschen
  29. @Alefag:
    :) Ja den Hof kenne ich (natürlich!) :)
    Aber warum stellst Du den Kommentar im alten Skrei-Post ein und nicht beim aktuellen übers Fleisch?
    lg

    AntwortenLöschen

Danke für Deinen Kommentar, der schnell freigeschaltet wird, so er höflich und respektvoll ist und nicht anonym abgegeben wurde. Mein Blog ist kein Diskussionsforum für anonyme Netz-Misanthropen, sondern ein Geschenk an meine Leserinnen und Leser.

Instagram