Kichererbsen mit gebackenem Ziegenkäse

Gestern war es sehr warm, da sollte nach dem Schmorausflug der letzten Woche auf jeden Fall etwas Frisches her. Wir lieben Kichererbsen - natürlich die selbsteingeweichten - mit ihrem speziellen nussigen Biss. Ich habe ein tolles Rezept für einen Kichererbseneintopf mit Wirsing und Chorizo aber der muss noch auf etwas kühlere Temperaturen warten. Obwohl Wirsing zu den Gemüsen zählt, für die ich nachts aufstehen würde, das ganze geviertelt bissfest im Bräter angedünstet, mit Käse überbacken, Weinchen angegossen....Ich schweife ab ;)

Das nächste Lieblingsgemüse sind definitiv Auberginen. Ich kann ausserhalb jeden Verdachtes auf eine Schwangerschaft tonnenweise Auberginen in mich hineinschaufeln mit GAR NICHTS dazu. Nun muss ich also auf Wirsing noch warten, aber Auberginen sollten es dann sein. Und Kichererbsen...

Als meine Geschwister und ich noch klein waren, fuhren meine Eltern mit uns des öfteren zum Essen in ein türkisches Restaurant in Hannover namens "Topkapi". Das war der Gipfel der Exklusivität und des Exentrischen. Türkisch essen gehen, das gab es einfach damals nicht.
Dort gab es als Vorspeise kleine Pfännchen mit Kichererbsen und wir Kinder haben natürlich darüber gerätselt, warum die wohl so heißen mögen. Wie Väter dann so sind, bekamen wir die Geschichte erzählt, Kinder (nur die! Erwachsene natürlich nicht!) würden nach dem Genuß dieser Kügelchen fürchterlich anfangen zu kichern. Wir aßen. Und warteten. Und aßen die nächsten Gänge. Und warteten. Dabei starrten wir uns gegenseitig in die Gesichter, um nur kein Zucken im Mundwinkel der anderen zu verpassen. Irgendwann ging es natürlich los. Einer fing an, die anderen kicherten mit. Irgendwann waren wir dann soweit, dass wir die Dinger auch in Brüllerbsen hätten umtaufen können. Oder in Auf-dem-Boden-wälz-Erbsen. Das Lachen brach sich seinen Damm und nach jeder Aufforderung, doch etwas leiser zu kichern, konnten wir uns weniger halten. Wir lachten und lachten auch noch auf der Fahrt nach Hause und ich glaube fast, wir lachten noch am nächsten Tag. Aber da sind Erinnerungen manchmal trügerisch. Die Geschichte erzählen wir uns lachend heute noch und ich erzählte sie natürlich meiner eigenen Tochter. Die lacht dann auch immer. Und lachte und freute sich, als es gestern das hier gab:







  • Getrocknete Kichererbsen (ich habe sie nicht gewogen, aber es war ein 500 ml Vorratsglas voll), am Vorabend eingeweicht
  • 1 Zucchini
  • 1 Aubergine
  • 100 g getrocknete Tomaten
  • Ziegenkäse
  • Mehl, Eier und Panko
  • 200 ml Joghurt
  • Feigen-Balsamico-Reduktion
  • frische Minze
  • Salz, Pfeffer, Raz el Hanout
  • eine Mischung aus geröstetem und gemörsertem Ingwer, Meerrettich, Zitronengras, schwarzem Sesam und Koriander
  • Olivenöl
Während die Kichererbsen leise einem bissfesten Zustand entgegenkochten wurden die Gemüse in feine Würfel geschnitten und nacheinander in warmem Olivenöl in der Pfanne confiert. So wurden vor allem die Auberginen, die sonst so schnell matschig werden, zwar weich aber trotzdem bissig. Die auf Küchenkrepp entfetteten Gemüse wurden dann mit den Kichererbsen und den Gewürzen in einer Schüssel gemischt. Für die nötige Säure sorgten ein winziger Schluck Riesling und etwas Orangen-Champagner-Essig.

Der in Tranchen von ca. 0,5 cm geschnitte Ziegenkäse wurde in Mehl, Eiern und Panko gewälzt und goldbraun ausgebacken. In den Joghurt kamen feinst geschnittene frische Minze und Gewürze. Die Reduktion war schon vorbereitet aus Balsamicoessig, frischen pürrierten Feigen, durch ein Sieb gestrichen und einreduziert.

Dazu gab es keinen Wein aber ein großes Glas selbstgemachten Pfefferminztee.

Afiyet olsun!



Print Friendly Version of this page Print Get a PDF version of this webpage PDF

Arthurs Tochter

Kommentare :

  1. Ich bin auch ein grosser Fan von Kichererbsen, in jeder Form. Dein Rezept gefällt mir gut,allerdings kann ich mich mit Zitronengras und Meerrettich in dieser Kombination nicht so anfreunden. Am Montag war ich bei einer nordindischen Familie eingeladen, da gab es die besten Kichererbsen, die ich je gegessen hatte - das Rezept war ganz banal, daraus kann die exorbitante Köstlicheit nicht resultiert haben - bleibt wphl ein Geheimnis der Köchin ...

    AntwortenLöschen
  2. Geschichten liebe ich zu den Rezepten :-)

    AntwortenLöschen
  3. Hallo

    das sieht hübsch aus... eine etwas ungewöhnliche Kombination... wie bist Du darauf gekommen?? Das mit dem Meerrettich, Ingwer Balsamico und Zitronengras und Ras el hanout ist wirklich speziell -lach aber evntuell ein Hit.... Ich glaube ich werde es leicht entschäft probieren... Die Geschichte ist echt süß... ich mag sowas auch sehr!

    AntwortenLöschen
  4. Meerrettich und Zitronengras sind in homöopathischer Dosis in der Gewürzmischung, die ich vor einiger Zeit hergestellt habe. Sicher hätte ich sie auch weglassen können, aber für meinen Geschmack runden sie meine Mischung perfekt ab. Und diese Mischung war an den Kichererbsen. Hätte ich alle Komponenten einzel gehabt, wäre ich wohl auch nicht auf die Idee gekommen, speziell diese beiden Gewürze zu verwenden.

    Der Feigen-Balsamico war einfach perfekt zum Ziegenkäse. Alles in allem vielleicht eine "wilde" Kombination, aber in ihrer Gesamtheit super lecker! Die besten Ergebnissen entstehen halt oft BEIM Kochen :)

    AntwortenLöschen
  5. Wilde Kombinationen sind mit die besten und das was einem spontan in der Küche einfällt sowieso. Ein Klasse Gericht hast Du gezaubert!

    AntwortenLöschen
  6. Sag mal Astrid,
    wie hast Du denn den Zylinder "fest" bekommen -... irgendwie (womit?) gebunden?
    Und: Sind die Kichererbsen kalt/lauwarm oder heiß?

    AntwortenLöschen
  7. Sag mal Volker,
    wie bist Du denn auf diesen Post gestoßen? :)

    Die Kicherebsen waren sicher bestenfalls noch lauwarm. Angerichtet wurde alles im Metallzylinder, den habe ich einige Minuten drumherumgelassen, dann hält das Öl alles gut zusammen. Trotz des Käses obenauf eine ziemlich sichere Sache.
    LG und einen teuflisch guten Rutsch!

    AntwortenLöschen
  8. @Astrid:
    Wie ich drauf gekommen bin? Vor Urzeiten als "nachkochenswert" abgespeichert und endlich wieder vor geholt :)
    Habe mir übrigens die Haken nach Panko abgelaufen... Wo kriegt man das in Ingelum, um Ingelum, um Ingelum herum???
    Das mit dem teuflisch guten Rutsch ist geritzt, dito for you!
    LG V.

    AntwortenLöschen
  9. Guten Morgen,Volker! :)
    Panko bekommst Du in jedem Asia-Laden. Da es den (meines Wissens) in Ingelhm. nicht gibt, müsstest Du wohl nach Mainz, Kaiser Wilhelm Ring, http://www.yuanfa.de/
    oder es mal bei Real versuchen.Vielleicht haben die sowas. Allerdings sind die wohl mehr türkisch oder russisch orientiert. ;)

    AntwortenLöschen
  10. Alles klar - ich danke Dir!

    (real hat's nicht, selbst der in Hechtsheim nicht, der momentan eine gigantische (!) "Internationale Ecke" hat. Also: Yuanfa. Allerdings in Wiesbaden :)

    Ciao!

    AntwortenLöschen

Danke für Deinen Kommentar, der schnell freigeschaltet wird, so er höflich und respektvoll ist und nicht anonym abgegeben wurde. Mein Blog ist kein Diskussionsforum für anonyme Netz-Misanthropen, sondern ein Geschenk an meine Leserinnen und Leser.

Instagram