Blumenkohlereien - Blumenkohlsuppe mit in Avocadoöl geröstetem Blumenkohl aus dem Ofen

Dass ich eine Liebhaberin von Kohlsorten aller Art bin, ist blogbekannt. Ganz weit oben steht der Wirsing und am unteren Ende der Liebhaberinnenskala der Rotkohl. Dazwischen tummeln sich die Plätze in wechselnder Reihenfolge, als da wären:
  • Spitzkohl - das sanfte Gemüt
  • Rosenkohl - der knuffige Geselle
  • Blumenkohl - der hübsche, samt seiner Verwandschaft 
  • Brokkoli - bitte zermust und unbedingt ohne Mandelbutter (sic!)
  • Kohlrabi - nur echt in weißer Soße (Soße mit langem "o") 
  • Weißkohl - der pupsige
  • Grünkohl - der Freund aus der Heimat
Und wann, wenn nicht jetzt, ist die Jahreszeit, sich ausführlich mit den verschiedenen Kohlsorten zu beschäftigen? Der geliebte Grünkohl muss noch warten, erst der Frost gibt ihm die nötige Süße, Rosenkohl wiederum gibt es bereits überall zu kaufen, aber auch er kann noch mehr, wenn er einmal so richtig durchgefroren ist. Nichtsdestotrotz habe ich vor zwei Tagen Rosenkohl zubereitet, das soll aber ein anderes mal erzählt werden, wenn ich mich mit Deutschland vegetarisch beschäftige :) Alle anderen Kohlsorten sind schon in den Geschäften und auf den Märkten zu finden, Wirsing und Spitzkohl mittlerweile als Ganzjahressorten stets verfügbar. 

Kohl ist "arme Leute Essen". Kohl ist "Glücklichmacher-Essen". Kohl lässt pupsen, ok :) Das ist aber auch schon der einzige Nachteil und kann durch Zugabe von Kümmel oder Natron im Kochwasser etwas gemildert werden. Manche behaupten, Kohl stinke und reißen die Fenster auf, beklagen sich über die unmöglichen Gerüche. Nun, wenn man den Kohl so liebt wie ich, dann stinkt er nicht. Dann hängt in der Wohnung eben noch zwei Tage der Duft von Glück, so what. Die ideale Lösung für die, die ihm olfaktorisch nicht ganz so verfallen sind wie ich, ist die Zubereitung im Backofen. Sowieso gibt es nun wirklich feinere Möglichkeiten, Gemüse zuzubereiten, als es im Kochwasser auszulaugen. Gerade bei Blumenkohl geht fast allen Rezepten voran: "Geben Sie die Röschen in kochendes Wasser." Ich sage: Tu das nicht! 

Du heizt Deinen Backofen auf ca. 180°C und schneidest den Blumenkohl in Scheiben. Dabei zerfallen die meisten Röschen in kleine Krümel. Diese gibst Du auf ein Blech, beträufelst alle großzügig mit Oliven- oder Avocadoöl(!), gibst Pfeffer und Salz dazu und schiebst sie für ca. 30 Minuten in den Ofen, je nach gewünschtem Bräunungsgrad. Für eine Suppe lasse ich sie nur leicht anknuspern, für die Zugabe zur Pasta dürfen sie länger in der Hitze verweilen. 

Blumenkohlcrèmesuppe


Mit einem Schaumlöffel (um nicht das ganze Fett mitzunehmen) nimmst Du den Kohl vom Blech und gibst ihn in einen leistungstarken Blender, gießt die Brühe Deiner Wahl dazu und pürierst alles kräftig durch. Anschließend streichst Du die Crème durch ein Sieb in einen Topf und verfeinerst mit Sahne, eventuell verlängerst Du die Konsistenz unter Zugabe von weiterer Brühe. Jetzt kannst Du variieren, wie Du lustig bist. Ein paar vorher zur Seite gelegte Brösel des gerösteten Blumenkohls machen sich gut in der Suppe und liefern den kleinen Crunch. Karamellisierte Apfel- Birnen-, oder Nashiwürfel sind toll. Krachelscher eh! Blumenkohl liebt Basilikum, probiere es mal aus! Deiner Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Würze mit Salz, weißem Pfeffer bitte frisch aus Mühle oder Mörser. Das, was Du unter dem Namen "Pfeffer, weiß, gemahlen" fertig kaufen kannst, ist kein Pfeffer, das ist lediglich billiges Brennmittel(!), gerne mit einem Hauch Muskat.


Im Ofen gerösteter Blumenkohl ist köstlich zu Pasta. Hier durfte er einen kleinen Kalbsbackenrest mit Fettucine begleiten:


Uiii, ich glaube, heute muss ich ganz dringend Kohlrabi in weißer Soße mit langem "o" und Frikadellen kochen...




Print Friendly Version of this page Print Get a PDF version of this webpage PDF

Arthurs Tochter

Kommentare :

  1. Kohl mag ich auch so gerne - im Februar hängt er mir dann aber doch zum Hals raus ;-)
    Letztens gerade überlegt, was man mit geröstetem Blumenkohl noch so alles anstellen könnte, eine Suppe ist natürlich eine gute Idee :-)

    AntwortenLöschen
  2. Oh, ich liebe Blumenkohl!!! Erst vorgestern gab es ihn in einer (natürlich vollkommen frei erfundenen) indischen Currysoße mit Reis dazu.... oder gebacken mit selbstgemachter Remoulade...... oder als Suppe...... oder (der Klassiker) mit lecker Hollandaise......
    Kohl ist super!!
    Und den Tipp mit dem Backofen probiere ich auch mal aus!
    Liebe Grüße
    Trudi

    AntwortenLöschen
  3. Da machst du mir doch glatt meinen Erzfeind schmackhaft. ;-)
    Aber heute koche ich wohl lieber Kohlrabi in weißer Sooosse mit Frikadellen!

    AntwortenLöschen
  4. das mit dem backofen wird hier auch ausprobiert :-)

    AntwortenLöschen
  5. Die Suppe sieht gut aus! :) Merk ich mir.
    LG
    Ela

    AntwortenLöschen
  6. Seit ich auf einem amerikanischen Blog mal "roasted Cauliflower" entdeckt habe mache ich ihn auch nur noch im Ofen, allerdings mit Butter statt Öl (aber avocadoöl steht hier sogar noch...werd ich mal probieren) und in groooooßen Rösschen-quatsch-Rosen und dann schön dunkel geröstet. ..jedenfalls Danke für das Entfernen des Brettes vor meinem Kopf: ich sollte meinen ofenkohl unbedingt mal pürieren...klar die Blumenkohlsuppe wird tausendmal besser schmecken als jene aus gekochtem. Tja manchmal seh ich vor lauter Kohl die Suppe nicht mehr oder wie war das nochmal?....lg bella

    AntwortenLöschen
  7. Ich hatte immer gedacht, dass Blumenkohl durch das Rösten im Backofen staubtrocken wird, aber wenn du das hier so nachdrücklich empfiehlst muss ich das wohl wirklich mal ausprobieren ;-)

    AntwortenLöschen
  8. Brokkoli, zermust? Ich mag ihn lieber im Ganzen, da bin und bleib ich traditionell. ;)

    AntwortenLöschen
  9. Absolut geil - sorry - aber das musste mal so ausgedrückt werden. So schmeckt nämlich die Suppe aus geröstetem Blumenkohl.

    Ich habe in Ermangelung von Avocadoöl etwas Kürbiskernöl zum rösten genommen, dazu noch einen Löffel "scharfes" Peperoniöl - das bringt eine schöne leichte Grundschärfe in die dann eigentlich eher süßliche Blumenkohlsuppe. Etwas Nougat ist auch noch hineingekommen (in Anlehnung an deine anderes Rezept).

    Schmeckte ganz anders, als wie man Blumenkohlsuppe eigentlich kennt.

    Jetzt brauche ich nur noch einen Tip, wie ich den (Pups)Geruch aus der Wohnung bekommen, dann gibt es diese Suppe mindestens zweimal wöchentlich ;-).

    Danke für deine Rezepte und Ideen - Astrid.

    AntwortenLöschen
  10. Danke fürs Nachkochen und das feine Feedback! Es freut mich immer sehr, wenn ich mir sicher sein kann, dass es anderen genau so gut schmeckt wie uns :)

    AntwortenLöschen

Danke für Deinen Kommentar, der schnell freigeschaltet wird, so er höflich und respektvoll ist und nicht anonym abgegeben wurde. Mein Blog ist kein Diskussionsforum für anonyme Netz-Misanthropen, sondern ein Geschenk an meine Leserinnen und Leser.

Instagram