Pilz-Käse-Lasagne nach Yotam Ottolenghi



Pilz-Käse-Lasagne von Yotam Ottolenghi, angerichtet | Arthurs Tochter Kocht von Astrid Paul

Petra Foede, die Kulturhistorikerin unter den Foodbloggern (sehr empfehlenswert ihr Buch "Wie Bismarck auf den Hering kam - kulinarische Legenden", erschienen im Verlag Kein & Aber) hat einen feinen kleinen Jahresrückblick in ihrem Blog "Kulinarische Zeitreise" (ehemals "Kaffeeklatsch") veröffentlicht. In diesem spricht sie DAS Kochbuch des Jahres unter Foodbloggern an. "Genussvoll vegetarisch", im Original "Plenty" von Yotam Ottolenghi. Nun, die einen sagen so, die anderen so, den meisten hat es wohl gefallen, auch wenn Robert den einzig wahren ungerechten Verriss der Verrisse geschrieben hat. :) Ich selbst habe es mir damals ja auch nur aus Versehen gekauft, ein Buch von Dorling Kindersley kommt mir schließlich nicht mehr ins Haus. Mit Ottolenghi hatten die also bei mir nochmal richtig Glück! 

Aber was da ist, sollte auch abgekocht werden und der arme Yotam kann ja nix dafür, zumal ich das Buch  von Anfang an toll fand. Trotz Verlagsressentiments versuche ich möglichst objektiv zu bleiben. Und so nahm ich es neulich mal wieder in die Hand, ich bekomme ja zwischendurch so komische vegetarische Anwandlungen. Hat vielleicht etwas mit Mondphasen zu tun oder wenn Uranus im Schatten des 4. Ringes des Saturns steht, wer weiß. Außerdem sind viele der Rezepte prima geeignet als Beilage zu einem ordentlichen Steak! :) Lange Rede, gar kein Sinn: Petra erinnerte mich daran, dass die formidable

Lasagne mit Pilzen und Käse von Ottolenghi 

noch der Veröffentlichung harrte.

Zubereitung der Lasagne mit Käse und Pilzen nach Yotam Ottolenghi | Arthurs Tochter Kocht von Astrid Paul

Das Rezept ist für 6 - 8 Personen und ausnahmsweise stimmt hier die Mengenangabe! Die Rezepte von Ottolenghi haben sich in der Vergangenheit immer als zu knapp bemessen herausgestellt, ein Schicksal, das sie btw. oft mit denen Wolfram Siebecks teilen. Legendär daneben in der Zutatenbemessung war aber letztes Jahr der Zucchinikuchen von Carlo Bernasconi, mit seiner angegebenen Menge für vier Personen war er gerade etwas für "den hohlen Zahn".
  • 35 g getrocknete Steinpilze
  • 60 g Butter
  • 1 EL Thymianblätter
  • 800 g gemischte frische Pilze, größere Exemplare in Scheiben geschnitten
  • 2 EL gehackter Estragon
  • 4 EL gehackte Petersilie
  • Salz und weißer Pfeffer
Lasagne
  • 60 g Butter
  • 1 kleine Schalotte
  • 60 g Weizenmehl
  • 550 ml Milch
  • 375 g Ricotta
  • 1 großes Ei
  • 150 g Feta, zerkrümelt
  • 170 g Gruyère, gerieben
  • 400 g grüne Lasagneblätter (Ich habe helle verwendet. Wer den IKEA-Bräter hat, den man oben auf dem Bild sieht - für diesen benötigst Du maximal 15 Platten!)
  • 150 g Fontina, gerieben, kann durch Mozzarella ersetzt werden (Ich persönlich finde Mozzarella in Lasagne eher lästig, weil er sehr schnell sehr zäh wird)
  • 50 g Parmesan
Die Zubereitung kürze ich ab - sie ist im Buch ewig lang...Sollten Fragen bleiben, einfach kurz melden. 
  • Steinpilze einweichen. Gut ausdrücken und die Flüssigkeit aufbewahren
  • Thymian, Steinpilze und frische Pilze in aufgeschäumte Butter geben und anbraten
  • Vom Herd nehmen und Estragon und Petersilie unterrühren. Salzen und pfeffern. Umfüllen in eine Schüssel
  • Im gleichen Topf die Béchamelsauce zubereiten: Dazu die Butter mit der Schalotte anschwitzen. Mehl hinzufügen und rührend anschwitzen. Nach und nach Milch und Einweichflüssigkeit dazu gießen. Salzen, weiterrühren, aufkochen und leise auf kleiner Flamme weiterköcheln lassen. 
  • Ricotta mit Ei verquirlen, 3 EL der Sauce und den Feta unterziehen. Den Gruyère zur restlichen Béchamel geben
  • Lasagneblätter kurz ankochen, damit sie leicht formbar werden und auf einem Geschirrtuch zwischenlagern
  • Auf den Boden der Form Béchamel-Gruyère-Sauce verteilen, Lasagneblätter auflegen. Ricottacrème, dann Pilzmischung und obenauf Fontina geben. So weiter schichten. 
  • Als Abschluss Béchamelsauce und Parmesan
  • Die abgedeckte Form im Ofen bei 180° C ca. 40 Minuten backen, anschließend weitere ca. 10 Minuten offen, damit die Oberfläche leicht bräunt
  • Vor dem Servieren etwas ruhen lassen (Das solltest Du bei jeder Lasagne machen)
Kalorienärmer geht anders, ich weiß. Besser aber kaum! Es besteht auch bei diesem Gericht akute Bauchwehgefahr! Solltest Du es schaffen, Dich hieran nicht zu "überfressen", dann gib mir Bescheid, ich glaube es aber eh nicht!

Pilz-Käse-Lasagne von Yotam Ottolenghi, angerichtet | Arthurs Tochter Kocht von Astrid Paul


Mit selbst gesammelten Pilzen hat Petra von Chili & Chiabatta sie zubereitet. 

Mehr von Ottolenghi hier im Blog:
Noch nicht veröffentlicht, aber ebenfalls sehr gelungen:
Tarte Surprise

Mehr Lasagne:
Mehr Auberginen... ach ich finde kein Ende heute! :)

Aber etwas fehlt noch: Weil ich das Buch so mag und weil es das einzige meiner vegetarischen Kochbücher ist (ehrlich, ich habe noch zwei bis sieben andere!), das mich regelmäßig verführt, ist es ein geeigneter Kandidat für foodfreaks Dauer-Blog-Event "DKduW"!

Print Friendly Version of this page Print Get a PDF version of this webpage PDF

Arthurs Tochter

Kommentare :

  1. Der Yotam hat mit seinem Buch meine ganze Absolution - für mich ist es definitiv eines DER Bücher 2011!

    WIE, Astrid, wie nur hast du die Lasagne SO auf den Teller bekommen??

    AntwortenLöschen
  2. Der Ottolenghi steht bei mir noch immer ungekocht herum... jetzt sollte ich vielleicht doch mal...

    AntwortenLöschen
  3. *hihi
    Liebe Micha, außen rum was weggeschabt und dann mit einem großen Servierring in die Mitte gestochen. Mit breiter Palette drunter und fertig. Très chic, gell? Aber die optisch nicht so ansprechenden "drunter & drüber"-Stücke schmecken bei Lasagne genau so himmlisch finde ich. :)

    Gib ihm ne Chance, liebe Sabine! Ich mag ja diesen unbekümmerten, lustvollen Umgang mit den vielen (orientalischen) Gewürzen und Zutaten, den Ottolenghi betreibt, sehr!

    Am WE mache ich mich mal ans Knoblauchconfieren für eine seiner Tartes. Mit vorab duftenden Grüßen auch an G.!

    AntwortenLöschen
  4. Das klingt ja alles ganz toll.... vielleicht sollte ich meine Resentiments gegen "wattierte Kochbücher" ablegen.... ganz im Ernst, die Haptik dieses Buches hat mich bisher davon abgehalten, es zu kaufen. Ich find das soooo scheußlich, erinnert mich immer an Bücher für Kleinkinder, die noch alles vollsabbern....
    Aber wenn ich so die ganzen Rezepte lese, komme ich echt ins Grübeln....

    AntwortenLöschen
  5. Sabberschutz ist gut, den hat das Buch verdient! :)

    AntwortenLöschen
  6. Ottolenghi kann für dieses Cover ganz sicher nichts, vermutlich hat er es vor der Veröffentlichung nicht mal gesehen (nein, mein Cover durfte ich mir auch nicht aussuchen, ich habe nur per Veto das Schlimmste verhindert, es sollte nämlich grün kariert werden ...). Von DK habe ich mir dieses Jahr die "Heimwehküche" gekauft und damit bin ich ganz zufrieden, es ist auf jeden Fall sehr ansprechend gestaltet, auch das Cover. Geht doch ;)

    AntwortenLöschen
  7. GRÜN-KARIERT!!! Insofern hast Du wirklich Glück gehabt. Wobei ich Dein Cover nicht schlimm finde. Ist doch irgendwie sehr neutral...

    Da habe ich ja wohl richtig Glück, an meinem Cover habe ich erstens nichts auszusetzen und zweitens konnte ich sowieso letztendlich alles selbst entscheiden.

    AntwortenLöschen
  8. Es sieht fast so aus, als würde sich die "Ottolenghi wattiertes Cover" Diskussion von lamiacucina hier fortsetzen ;-).
    Ich mag das Buch, wobei mir das Cover schnuppe ist (abwaschbar hat aber auch was wenn ich es mir überlege ...). Das Bild mit der leckeren Pilzlasagne animiert nicht nur zum Nachkochen, sondern würde sich perfekt für Ottolenghis Buch eigenen. Besser geht es nicht (Mensch, ich werde neidisch). Eines dieser wunderbaren Rezepte, das man nur mit Menschen essen kann, die 250 gr Butter an einem Kartoffelpüree für 1 Personen normal finden und bei dem Wort Kalorien nach einem Fremdwörterbuch fragen.

    AntwortenLöschen
  9. Ich liebe sein Buch, seine Rezepte, seine Zutaten und überhaupt will ihn am liebsten heiraten!

    AntwortenLöschen
  10. Bis zur nächsten Pilz-Saison habe ich mich sicher von den Weihnachtsschlemmereien erholt, dann geht die Lasagne wieder :-)

    Petra von Chili und C_iabatta (senza h)

    AntwortenLöschen
  11. Liebes "weit weit weg-Restaurant", ist er noch zu haben? Ich bin mir nicht sicher... :))

    Liebe Petra, sorry. Irgendwie passiert mir dieser Fehler öfters, oder? ;) Ich gelobe Besserung!

    AntwortenLöschen
  12. AT, ne, kann ich mir abschminken..er steht ja noch nichtmal auf Mädchen! :-)

    AntwortenLöschen
  13. Da schau an, das wusste ich nicht. Was Du alles weißt! :)))

    AntwortenLöschen
  14. Ich habe das Ottolenghi Cook Book auf Englisch, was einen schönen Umschlag hat :) Und einige Rezepte wurden schon nachgekocht, wobei mir die umständlichen Rezepterläuterungen etwas stinken. Und nicht jedes Rezept hat ein Foto. Aber was ich bisher nachgekocht habe (sogar ein Kuchen war dabei! Und das mir! Back-Legastheniker!), hat sehr gut geschmeckt. Diese Lasagne schreit nach Nachkocherei! Thx for sharing.

    AntwortenLöschen
  15. Sehr gerne, liebe Julia! Und wie gut, dass ich mir dann hiermit ein Rezept ohne Bild ausgesucht habe, dann hat die Welt jetzt endlich eines. :)))
    In der deutschen Ausgabe sind auch viele Rezepte unbebildert und die laaaaangen Zubereitungsbeschreibungen nerven teilweise wirklich.

    AntwortenLöschen

Danke für Deinen Kommentar, der schnell freigeschaltet wird, so er höflich und respektvoll ist und nicht anonym abgegeben wurde. Mein Blog ist kein Diskussionsforum für anonyme Netz-Misanthropen, sondern ein Geschenk an meine Leserinnen und Leser.

Instagram