Extraordinäre Nebenwirkung - Auberginen-Zitronen-Risotto nach Yotam Ottolenghi



20 Tage Fasten, glaub mal nicht, das ginge spurlos an mir vorüber. Auch wenn ich bekanntlich hart im Nehmen bin- das macht einfach etwas mit mir- jedesmal. 
Und eigentlich auch jedesmal das gleiche- der Drang auf Fleischverzicht für eine gewisse Zeit. Das ist eine komische Sache, der Körper ist so rein und sauber, dass ich noch keine Kopfschmerztablette schlucken würde auch wenn der Presslufthammer direkt im vorderen Stirnlappen hämmert. Der einzige, der es bisher ähnlich nachhaltig geschafft hat, mich zu temporärem Fleischverzicht zu bringen, ist Mr. Foer mit seinem Buch "Tiere essen". Allerdings mit einem signifikanten Unterschied:
Nach der Lektüre seines Buches haben wir lange kein Fleisch gegessen weil es mich so angewidert hat. Der Gedanke an die Aufzucht- und Schlachtbedingungen hat mir allumfassend den Appetit verdorben, selbst wenn ich schon lange von mir sagen kann, dass das Fleisch dieser Elendskreaturen nicht in meiner Küche landet.  Eines ist aber auch klar- ich bin wohl nicht zum Vegetarier geboren. Ich esse wirklich gerne Fleisch und Tierprodukte- ich muss es aber nicht. Daher macht es mir nichts aus, auf Fleisch zu verzichten, wenn mein Schlachter d. V. das gewünschte Stück gerade nicht vorrätig hat oder mein Verlangen auf einen Mittwoch fällt und es noch drei Tage bis zum Markttag sind, an dem ich einen stolzen Hahn von Daniel kaufen kann. 

Nach dem Fasten ist es immer so, dass ich einfach keine Lust auf Fleisch habe. Oft ernähre ich mich danach noch wochenlang vegetarisch. Ich habe es auch mal geschafft, mich im Anschluss noch vier Wochen lang nur von Rohkost zu ernähren. Geht alles. Der Antrieb war medizinischer Natur- das Ergebnis allumfassend sensationell. Jetzt kannst Du natürlich zu Recht fragen, warum ich nicht einfach gänzlich auf Fleisch verzichte. 
Ganz einfach aus dem eben genannten Grund: ich esse es wirklich gerne. Und auch wenn ich es nicht so krass ausdrücke wie das "Zentrum der Gesundheit", die auf ihrer Internetseite schreiben:

Fleisch macht agressiv

Fleisch ist ein Stück Lebensqualität wird uns suggeriert. Es fällt jedoch auf, dass Fleischesser, insbesondere Rindfleischesser, häufiger zu Wut, Angst und Gewalt neigen, als Vegetarier. Fleischesser neigen ebenfalls eher dazu, Kriege zu befürworten, Waffen zu besitzen und diese auch zu gebrauchen. Einige von ihnen gehen gerne zur Jagd. Es macht ihnen Spaß, Tiere zu töten, nur um sie als Trophäe an die Wand zu hängen. Einige Fleischesser denken, dass Tiere grausam behandelt werden dürfen, ohne dass das Konsequenzen für sie hat. Aber warum ist das so?

Gewebe speichert Emotionen

Gewebe ist in der Lage, Emotionen zu speichern. Diese Erkenntnis wurde durch Organtransplantationen gewonnen. Viele Empfänger von Organspenden berichten darüber, daß sie die Emotionen ihrer Spender empfinden. Sogar Erinnerungen mit entsprechenden Stimmungen der Spender werden erlebt.
Das ist deshalb möglich, weil die Organe in der Lage sind, Energie zu speichern. So wird z.B. bei einer Herztransplantation die emotionale Energie des Spenderherzens freigesetzt und der Empfänger erlebt nun diese Emotionen erneut. Alle Gewebe und Organe unseres Körpers sind in der Lage, diese emotionale Energie zu speichern, egal ob es sich hier um die Leber, Haut, Muskeln oder um das Blut handelt.

Negative Emotionen und Fleischverzehr

Dieselbe Übertragung von Emotionen geschieht auch dann, wenn wir Fleisch oder Organe von Tieren essen. Die Energien und Emotionen, die in diesen Geweben gespeichert waren, werden ebenfalls vom menschlichen Körper aufgenommen. Und diese Energie, die sich im Fleisch der Tiere eingeprägt hat, beeinflußt nun die Stimmung, das Verhalten und das Bewusstsein desjenigen, der dieses Fleisch verzehrt hat.
Wenn die Tiere zum Schlachthaus gebracht und dabei mit Gewalt konfrontiert werden, erleben sie Emotionen, wie Panik und unermessliche Angst. Diese Emotionen werden als negative Energie in ihrem Gewebe gespeichert. Das Fleisch enthält dann die Energie von Gewalt, Angst und Hoffnungslosigkeit.
Nehmen wir das Beispiel Amerika: Ist es Zufall, dass die Amerikaner, die dieses Fleisch zu sich nehmen, genau dieselben Emotionen erleben, wie die geschlachteten Tiere? Des Weiteren stellen sich die Fragen, warum so viele Amerikaner den Krieg unterstützen, in den Schulen so viel Gewalt herrscht und das Land generell von so viel Angst geprägt ist.
Das haben selbst die Amerikaner nicht verdient und ich bin der Meinung, ein ausgeglichenes Sexualleben, regelmäßiges Mittagessen und für Kinder Unterstützung bei den Hausaufgaben wären einer friedlichen Welt unter Umständen zuträglicher als Fleischverzicht. Aber so manches mal habe ich auch hier im Blog schon davon gesprochen, dass das Fleisch einer gequälten Kreatur einfach nicht schmecken kann und am Ende meinen sie das Gleiche wie ich und drücken es nur drastischer aus? 

Tatsache ist, ich bin in diesen Tagen ein leichtes Opfer für vegetarische Denkanstöße. Und da ich ein vegetarisches Gericht ohne groß nachzudenken auch gerne mal mit einer Kalbsbrühe ablösche, gehöre ich eindeutig zu den Karnivoren, die man mit ausgefeilten vegetarischen Rezepten noch überraschen kann. Aber man komme mir bitte nicht mit Tofuschnitzeln und Fleischersatzprodukten, die nach Salami riechen. Die stehen für mich auf einer Stufe mit Wurst mit Bärchengesichtern und ganz diktatorisch finde ich: So´n Scheiß gehört verboten!!!

Und so traf ich dieses Buch. Oder dieses Buch mich, ich weiß es ehrlich gesagt nicht. Aber wer auch immer da zu wem gefunden hat- man mag es als glückliche Fügung beschreiben.
Das beste daran ist- es gibt ein ganzes Kapitel über Auberginen! Eines meiner Lieblingsgemüse erfährt hier die ihm zustehende Würdigung! Wenn es jetzt noch ein Kapitel nur für Wirsing gäbe- ich hätte vor Begeisterung die Gabel in die Kalbskopfsülze fallen lassen!

Über Ottolenghi gibt es soviel im Netz zu lesen, es wäre müßig, wenn auch ich nochmal erzählen würde wo er herkommt, was er macht, warum und wieso und überhaupt. Google Dich einfach mal durch. Eines ist aber erwähnenswert: Nur sehr selten sind Herr Dollase und ich so sehr einer Meinung wie in der Beurteilung dieses Kochbuches. (wenn ich es mir recht überlege, gab es das eigentlich noch nie!) Hier seine Esspapier-Kolumne zum Nachlesen. 

Und auch auf die Gefahr hin jetzt komisch zu klingen- mir gefällt besonders gut, dass es sich meiner Meinung nach nicht wirklich um ein vegetarisches Kochbuch handelt. Du wirst natürlich kein Fleischgericht darin finden, aber einen völlig sorglosen Umgang mit tierischen Erzeugnissen wie Eiern und Käse. Dazu kommt, dass ich mir viele der Rezepte sehr gut als Beilage zu einem Fleisch- oder Fischgang vorstellen kann. Vielleicht liegt es daran, dass Yotam Ottolenghi selbst kein Vegetarier ist. Aber- trotzdem hätte ich fast einen kapitalen Fehler begangen und das Buch gleich zu Beginn unterschätzt. Wohlgemerkt- viele der Rezepte könnten auch als Beilage dienen. Eines allerdings ganz sicher nicht:

Zitronen-Auberginen-Risotto

Lt. Ottolenghi für 4 Personen- hast Du aber 3 normal gute Esser im Haus bekommst Du keinen Weiteren mehr damit satt; dabei ist der "ich überfresse mich, weil´s so gut schmeckt-Faktor" noch gar nicht berücksichtigt!
Hier das Rezept mit den Zutatenmengen des Autors:
  • 2 mittelgroße Auberginen
  • 130 ml Olivenöl
  • Grobes Meersalz
  • 1 mittelgroße Zwiebel, fein gehackt
  • 2 Koblauchzehen, zerdrückt
  • 200 g Risottoreis
  • 120 ml Weisswein
  • 750 ml Gemüsefond, erhitzt
  • Abgeriebene Schale von einer Zitrone
  • 2 EL Zitronensaft
  • 20 g Butter
  • 50 g Parmesan oder anderer geriebener Hartkäse
  • Schwarzer Pfeffer
  • 10 Basilikumblätter, streifig geschnitten
Zuerst eine der beiden Auberginen rösten. Dazu stichst Du sie mehrmals mit einem scharfen Messer ein und legst sie auf ein mit Alufolie ausgelegtes Backofenblech. Unter gelegentlichem Wenden grillst Du sie ca. 60 Minuten lang. Am Ende sieht die Aubergine total verschrumpelt aus.
Du schneidest sie der Länge nach auf und holst mit einem Löffel das Fruchtfleisch heraus. Die Haut schmeißt Du weg.
Das Fruchtfleisch hackst Du klein und störst Dich dabei nicht an den Kernen.
Die zweite Aubergine schneidest Du in ca. 1,5 cm große Würfel und brätst sie in 80 ml Öl bei mittlerer Hitze langsam und geduldig goldgelb an. Ich hatte noch Olivenöl gelagert, in dem ich vor einiger Zeit Auberginenwürfel confiert habe, das hat jetzt natürlich wunderbar gepasst. Nach dem Anbraten gießt Du die Würfel in einem Sieb ab, salzt sie und lässt sie abkühlen.

Dann bereitest Du den/das Risotto zu. Dazu wiederhole ich weder Ottolenghis Anleitung noch erkläre ich an dieser Stelle den Ablauf. Solltest Du zur Risottozubereitung Fragen haben, findest Du hier im Blog die Antworten. Wenn das Risotto fertig ist, schaltest Du die Hitze aus und gibst die Hälfte des Zitronenabriebs, den Großteil des Parmesans, den Zitronensaft, das Fruchtfleisch und die Butter zum Risotto. 
Schmeiß noch einen halben Teelöffel Salz hinterher. Vielleicht auch mehr, je nachdem, wie kräftig Deine Brühe war. Dann rührst Du alles gründlich unter, legst einen Deckel auf den Topf und lässt das Risotto fünf Minuten ruhen. Anschließend schmeckst Du es noch einmal ab. Von der Anrichtweise gibt es im Buch kein Bild, aber mal ehrlich, das können Du und ich auch ohne! Allerdings habe ich die Auberginenwürfel noch einmal kurz durch die Pfanne geschenkt, weil ich sie nicht kalt auf das Risotto geben wollte. 
Dieses Risotto wird in die Annalen der ATK-Küche eingehen, so extraordinär ist der Geschmack und ich danke Gott auf Knien, dass er an diesem Tag in ganz Ingelheim keine einzige Riesengarnele für mich bereit hielt, die ich verwerflicherweise noch dazu hätte braten können.

Seit ca. 20 Jahren bin ich Organspenderin und wenn Du vielleicht  mal  mein Herz, meine Haut oder irgendetwas anderes von mir bekommst und wirklich so etwas wie ein Stück "Seele" vom Spender an den Empfänger übergeht- tja dann kannst Du Dir trotz meiner Ernährungsgewohnheiten gewiss sein: Da wird nichts sein mit Gewalt. Nichts mit Agressionen, Angst oder gar Hoffnugslosigkeit. Ich werde Dich überschwemmen mit Lebenslust, Freude, Harmonie und Hedonismus, da können die vom komischen Zentrum sagen oder denken was sie wollen!




Print Friendly Version of this page Print Get a PDF version of this webpage PDF

Arthurs Tochter

Kommentare :

  1. Im Winter schreit mein Körper nach Fleisch, aber sobald es wärmer wird, übernimmt der Gemüsejieper das Kommando.

    AntwortenLöschen
  2. Jetzt hätte ich fast die Rote Karte gezogen!
    Die Ausführungen zum Thema Fleichesser sind genauso gehaltvoll wie ein Besuch von Mormonen am Vormittag. Am wissenschaftlichen Massstab gemessen kommt eine glatte Null heraus. Einen Zusammenhang zwischen der Nahrungsaufnahme und der Empathie des Nahrungsgebers herzustellen, das entspricht der typischen Darstellung einer religiös sektenmässigen Interpretation. Ach ja, ich habe vergessen, dass meine Tochter als Anästhesistin immer darauf achtet, bei Bluttransfusionen die Geschlechterfolge einzuhalten...
    Seufz...

    AntwortenLöschen
  3. Das Buch habe ich mir vor drei Wochen auch gekauft, es ist sooo gut! Ich möchte noch die Auberginen in Buttermilch mit den Granatapfelkernen ausprobieren und ach, eigentlich alles. Zum Thema Fleisch: Da geht´s mir wie dir, ich brauche es nicht, esse es aber mal sehr gerne. Und wenn´s mein gewünschtes Teil nicht gibt, dann halt nicht. Zum Thema Organspende: Jeder sollte wirklich so einen Ausweis bei sich tragen, wir haben im engsten Bekanntenkreis für einen 30-jährigen 4 Monate auf ein passendes Herz gewartet und die Erleichterung und Dankbarkeit der Familie war endlos, als es endlich kam.

    AntwortenLöschen
  4. Ich möchte mal ein Lob loswerden.... was den Schreibstil und vor allem die Fotos betrifft... einfach spitze! Es macht jedesmal "Hunger" auf mehr. Danke dir!

    AntwortenLöschen
  5. Das klingt außergewöhnlich gut das Risotto. Nur der Zitronenabrieb wär mir zu viel.
    Hast Du echt eine ganze genommen?

    AntwortenLöschen
  6. Aber in Wurss sind Vitamine! Sogar ich gewinne grade Lust an vegetarischen Gerichten, das Buch wird wohl auch in meinem Regal landen - allerdings konkuriert es grade noch mit "Kräuter" von Michael Hoffmann, was jetzt zwar kein vegetarisches Kochbuch ist, von dem ich mir aber ähnliche Erleuchtung wie vom Ottolenghi erhoffen würde. Kennt das wer?

    AntwortenLöschen
  7. @Schnick Schnack Schnuck:
    Stimmt, dieses jahreszeitenabhängige Verlangen kenne ich auch.

    @lautleise:
    Wieso fast die rote Karte? Es wird doch deutlich, was ich von dieser Darstellung des ominösen Zentrums halte, oder?

    @Hans:
    naja, die Photos sind die Archillesferse dieses Blogs. Aber trotzdem danke! :)

    @Toni:
    in das Risotto hinein kommt die Hälfte des Abriebs. Der Rest zum Garnieren obenauf. Es war aber die Hälfte einer wirklich großen Zitrone und war kein bisschen zuviel.

    @Alex:
    in Wurst sind voll Vitamine und Bio ist für mich eh Müll, oder wie war das? *LOL
    Zum Verständnis für die anderen:
    http://www.facebook.com/l.php?u=http%3A%2F%2Fwww.youtube.com%2Fwatch%3Fv%3DVY3hSga4zGg&h=87264

    Das genannte Buch kenne ich nicht.

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Astrid,
    inzwischen hat mich am Samstag mein Buch erreicht und ich habe in jeder freien Minute einen Blick hineingeworfen und mich seeehhhr gefreut. Es sind wirklich sehr leckere Rezepte enthalten, klassisch, altbewährt und gut (neudeutsch "Soulfood"), soweit ich das jedenfalls bisher sehen konnte. Noch einmal vielen, vielen Dank.
    Herzliche Grüße Friederike

    AntwortenLöschen
  9. Also, wir sind knapp zu zweit davon satt geworden, so gut hat es uns geschmeckt... und ich hätte durchaus noch Nachschlag genommen! Mein Lieblingsrezept aus dem Buch, aber auch die anderen sind (fast) alle überwältigend.

    AntwortenLöschen
  10. Wie gut, daß keine Garnele in der Nähe war, die hätte Dir tatsächlich den Geschmack ... nein, nicht verdorben, aber verändert.
    Ein ganzes Kapitel über Auberginen? Ich glaube, das Buch brauche ich auch. :D

    AntwortenLöschen
  11. Super! Jetzt weiß ich, was ich heute mit der Melanzani mache, die wir am Wochenende vergessen haben auf den Grill zu schmeißen. Ich liebe Melanzani, ich liebe Risotto - das wird ein Festessen. So ganz ohne Fleisch oder Garnelen. :)

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Astrid - daher ja das Fast!
    Aber Spass beiseite; wir essen gerne Fleisch und Fisch, aber selten und dann nur vom Metzger dV und die Forellen kann ich zu Fuß erreichen.
    Das Auberginen-Genuss-Rezept streichelt Gaumen und Sinne - Chapeau!

    AntwortenLöschen
  13. ‎"Ich werde Dich überschwemmen mit Lebenslust, Freude, Harmonie und Hedonismus"

    Sollte ich mal ein Organ brauchen, dann nur von "Arthurs Tocher".

    Martin

    AntwortenLöschen
  14. Das Melanzani-Risotto gefällt mir gut, weil die Melanzani schöne Röstaromen hat. ohne diese mag ich sie nicht. Ich habe ein Rezept fürmelanzani-Ravioli, das ist auch ganz wunderbar. Leider mag H. diese schönen Eierfrüchte nicht so gerne.
    Wir sind inzwischen bei so 4-5 FF-Tagen angelangt (aber nur 3-4 AF, falls es dich interessiert) Das tut uns gut. Wenn ich aber so einen unsäglich dummen, faschistoiden Text wie den von dir zitierten lese, könnte ich als Gegenreaktion zum Fleischfresser werden!

    AntwortenLöschen
  15. @Friederike:
    Das freut mich aber sehr! Interessanterweise war Dein Buch am längsten unterwegs! Von Montag bis Samstag ist schon eine stolze Leistung der Post!

    @Zeralda:
    Ich verstehe schon, ihr habt den "Überfressungsfaktor weil´s so lecker ist" auch nicht berüchsichtigt! :)

    @Hesting:
    Es gibt darin auch ein Rezept für Auberginen mit Buttermilchsauce. Da könntest Du Gemüse- mit Milchwochen verbinden. ;)

    @Daniela:
    uii, dann berichte mal. Ich bin schon ganz gespannt auf die/den ersten, die das nachkocht!

    @lautleise:
    ja, streicheln. Das tut es!

    @Martin:
    Aber denke immer daran, was dem vorrausgehen muss! :(
    Würdest Du auch meine Leber mit ihren rheinhessischen Werten nehmen? ;)

    AntwortenLöschen
  16. @Eline:
    Dann hat Deine Woche bis zu neuen Tagen! Wow! ;)))
    Ich lege zur Zeit auch noch AF-Tage ein. Naja fast. Also ein Fast-AF-Tag ist für meine Verhältnisse ganz schön gut! Wobei, jetzt war Wochenende, das war ein A-Wochenende! Dafür kommen jetzt ein paar AF und FF-Tage!

    Der Text ist unglaublich, gell! Ich habe mal bei denen auf der Seite weitergelesen, die Kommentare dazu sind auch interessant!

    AntwortenLöschen
  17. Das Buch musste ich auch unbedingt kaufen im Februar, weil ich seine Kolumne sehr gerne mochte. Leider noch nichts draus gekocht, hatte noch nicht die Muße, aber demnächst dann sicherlich! Das Zitronen-Risotto hat mich auch angelacht :-)

    AntwortenLöschen
  18. Jetzt schrei mich bitte nicht noch an!
    Ja, ich war auf dem Markt - frische deutsche Erdbeeren, Spargel, Tomaten; nur die Auberginen habe ich vergessen. Neben mir stand eine Schönheit und lächelte mich an. Die! ist schuld. Aber am Samstag kommen die Töchter und dann gibt es Deine Auberginen mit dem Zitronenrisotto!
    Du hörst von uns... :-)

    AntwortenLöschen
  19. Stimmt, die Buttermilch ist zu kurz gekommen (genauso wie Schmand, Kefir, Creme Fraiche, Schnittkäse, Weichkäse). Genug Stoff für die nächste Milchwoche wäre also theoretisch da. Aber damit lasse ich mir trotzdem etwas Zeit.

    AntwortenLöschen
  20. Oh mann, ich bin mal wieder zu blöde. Was machst du mit der Aubergine ausm dem Backofen nach dem Kleinschneiden? Mit ins Risotto, mitköcheln? Mit den angebratenen Würfeln vermischen? ...und warum scheint das für alle anderen sonnenklar zu sein? *kopfkratz*

    AntwortenLöschen
  21. @lautleise:
    ich und schreien, also wirklich. Niemals!

    @Anikó:
    Interessanterweise faziniert wohl alle dieses Rezept am meisten, und dabei hat es im Buch noch nicht einmal ein Bild.

    @Hesting:
    Du könntest wohl ein ganzes Jahr so rumbringen! :)

    @Lalipuna:
    nee, *lach
    Du bist halt ein/e sehr aufmerksame Leser/in.
    Ich habe die Stelle, an der das Fruchtfleisch ins Risotto kommt, einfach unterschlagen. Danke für den Hinweis, ist verbessert! :)

    AntwortenLöschen
  22. Soll ich dir was sagen? 1A! Ich hab sogar aufs Foto vergessen... Deshalb werd ich's die Tage noch einmal kochen. Dieses Mal dann mit Foto/s, Bericht & was halt so alles dazu gehört.

    AntwortenLöschen
  23. @Daniela:
    Das freut mich aber! Ich habe mit der Überschrift nicht übertrieben, gell?

    Zur Zeit bereite ich die Auberginen mit der Buttermilchsauce zu. Mit Bild! ;)

    AntwortenLöschen
  24. Da simmer uns mal wieder einig! Jedenfalls mit dem, was DU sagst, nicht diese Hirnies vom Zentrumdingens. Und bitte, am besten das ganze Buch posten....

    AntwortenLöschen
  25. Mit Milch als Getränk? JAAAA :D :D

    AntwortenLöschen
  26. @Claus:
    Bin ja schon dabei, wahrscheinlich kommt Ostermontag das nächste Gericht.

    @Hestig:
    :)

    AntwortenLöschen
  27. Danke für die Empfehlung des Kochbuchs. Ich bin wirklich begeistert auch wenn ich aktuell keine Ahnung habe, wo es in meinen Breitengraden z.B. Sumach zu kaufen geben könnte...

    AntwortenLöschen
  28. Vorbeigestolpert24. April 2011 um 21:51

    Da hast du dir aber zielsicher die seltsamste Esoterikseite im Netz ausgesucht, um deinen Post über Vegetarismus zu schmücken.
    Und weswegen genau möchtest anderen ihr Sojawürstchen versagen? Worin besteht denn der Unterschied zwischen Fleischpampe im Naturdarm und Sojapampe im Kunstgebilde?

    AntwortenLöschen
  29. @grisu:
    Ich weiß natürlich nicht, wo DEINE Breitengrade sind, aber vielleicht hilft Dir das hier schonmal weiter?
    http://www.grubauer.de/shop/Gewuerze/-Gewuerzmischungen-/Sumach-50g::865.html

    @Vorbeigestolpert:
    Da hast Du mich aber gründlich missverstanden! Ich versage doch niemandem sein Sojawürstchen!
    Aber ob das die seltsamste Esoterikseite im Netz ist, wage ich zu bezweifeln, obwohl ich mich noch nicht nach weiteren auf die Suche gemacht habe. ;)

    AntwortenLöschen
  30. Dankeschön für diesen tollen Beitrag, der mir in weiten Teilen aus der Seele spricht!
    Und noch viel mehr Dank für den Buchtipp, der mir ehrlichgesagt gänzlich neu war.
    Und meinen allergrößten Dank für das Risotto-Rezept. Auberginen gehören zu meinem Lieblingsgemüse und dieses Risotto wird unbedingt nachgekocht.

    LG Maja

    AntwortenLöschen
  31. Schön, dass das Buch gut ist. Ich habe von Herrn Ottolenghi "The Cookbook" und das ist gelinde gesagt Mist. Hat mich auch bisher davon abgehalten noch eines von Ihm zu kaufen. Die Beiträge im Guardian lese ich regelmäßig, die sich auch besser als das oben erwähnte Buch.

    AntwortenLöschen
  32. Ist ja schon lustig: ich habe erst heute deinen Beitrag zum Risotto gelesen und auch den ganzen Hype ums Buch nicht mitbekommen. Trotzdem kamen mir einige Dinge ziemlich bekannt vor.

    Bei Valentina-Katharina hatte ich Empfehlungen für interessante Kochbücher gesehen und mir ein paar auf den Wunschzettel zum Geburtstag geschrieben. Ich bekam alle (huch!), unter anderem auch "Plenty" von Ottolenghi. Gestern nun habe ich das erste Gericht nachgekocht, eben dieses Auberginenrisotto. Und was sage ich zu meinem Mann beim Verzehr: "Heute teile ich meine Portion nicht mit dir. Ich gebe davon nix ab. Ich esse alles. Alleine." Sonst isst er immer zwei Drittel und ich den Rest.

    Und als ich das Festmahl beendet hatte: "Wenn ich das in einem Restaurant gegessen hätte, wäre ich danach in die Küche gelaufen und hätte mich vor dem Koch auf die Knie geworfen vor Entzücken."

    Das Risotto ist eine wirkliche Offenbarung. Alleine die gebratenen Auberginenwürfel mit dem Hauch Meersalz - der Wahnsinn!

    Ich bin echt begeistert und kann deinen Lobgesang sehr gut nachvollziehen. Deine Äußerungen über Fleisch auch - uns geht es besser, seit wir nur noch Tiere essen, die ein gutes Leben hatten und den Konsum der Viecher drastisch einschränken.

    Als nächstes kommen die Auberginen mit Buttermilch und Granatapfelkernen an die Reihe.

    AntwortenLöschen
  33. @Schnuppschnüss:
    Mir hat leider niemand auf Knien gedankt. Naja, fast. Das Risotto ist wirklich eine Sensation! Zum Thema verringerter Fleischkonsum möchte ich mich jetzt nach meinem Post von der Steakorgie nicht zu weit aus dem Fenster hängen. ;)
    Aber es ist wirklich so, dass wir schon seit längerer Zeit 2, maximal 3 Tage in der Woche Fleisch essen. Wobei ich für mich persönlich dann auch versuche, auf Schinken auf dem Brot zu verzichten. Das ist nämlich such Fleisch, ;) aber erzähl das mal meinem Mann. ;)
    Zum Glück sind wir (ausser Fleischwurst manchmal) noch nie Wurstesser gewesen.
    Wenn Du als nächstes die Auberginen in der Buttermilchsauce machst, hälst Du die gleiche Reihenfolge ein wie ich. Vielleicht machst Du sie ja auch richtig mit Granatspfelkernen aber nur der Sirup mit den Himbeeren hat uns auch gut gefallen.

    Aus den nächsten Drillingen, die mir über den Weg laufen mache ich die Tarte Surprise. Susanne vom Kochplattenteller war ganz angetan.

    AntwortenLöschen
  34. Den Granatapfel habe ich schon hier (dreifuffzich das Stück in der Kleinmarkthalle - ich bin fast in Ohnmacht gefallen und dabei habe ich noch gehandelt) - aber ich habe alle Auberginen verbraucht, weil ich immerzu von den gebratenen Stückchen genascht habe und nochmal nachlegen musste. Jetzt fehlt mir die Hauptzutat, vielleicht komme ich ja morgen noch an einem Auberginengeschäft vorbei :-)

    AntwortenLöschen
  35. Gestern probiert, aber irgendwie fanden wir den Auberginen-Aspekt ziemlich unterrepräsentiert. Die Zitrone ist allerdings genial, und der Gesamtgeschmack auch.

    Allerdings würde mich interessieren, wie Herr O. die Auberginenwürfel "knusprig" bekommt.

    AntwortenLöschen
  36. @Schnuppschnüss:
    uuuuuuund?

    @Sigrid:
    vielen Dank für Dein feedback!
    Vielleicht musst Du mehr oder größere Auberginen nehmen das nächste mal? Der Begriff "1 Aubergine" ist ja mengenmäßig betrachtet ziemlich relativ. :)
    Meine Auberginenwürfel waren auch knusprig! Ausreichend Fett, keine Würfel übereinanderliegend, abgießen und salzen. Klappt wunderbar.

    AntwortenLöschen
  37. Hm, ich gestehe, dass ich beim Fett immer zurückhaltend bin. Ich hab seine 80 ml auch nicht abgemessen.

    Und jetzt, am Tage danach, gebe ich auch langsam zu, vielleicht besser mehr von den Würfelchen unter den Risotto getan zu haben sollen. Ich hatte gestern wahrscheinlich ein bisschen zu sehr damit gespart (think Deko statt Bestandteil), weil ich dachte, wir machen uns heute noch ein schönes Mittagessen damit.

    Nur halt blöd, dass ein Großteil des Mittagessens dann schon gestern Abend beim Küchemachen draufgegangen ist ...

    AntwortenLöschen
  38. Keine Oberschiene gekauft - stopp - Mittwoch nächster Versuch - stopp - wenn Vollzug erfolgt, geht sofort Meldung raus - stopp -

    AntwortenLöschen
  39. Liebe Astrid,
    ich hoffe, du siehst diesen mehr als verspäteten Kommentar überhaupt. Heike hat mich auf die Idee gebracht, mal bei dir anzufragen: Ich liebe Auberginen (nein, Melanzani!), ich mag die Ottolenghi-Sachen eigentlich fast alle, in Risotto in allen Varianten könnte ich mich eingraben - und ich fand mein Zitronen-Melanzani-Risotto nicht besonders gut! Was hast du denn für einen Fond verwendet? Hast du auch extra die Ottolenghi-Suppe gekocht? (Die fand ich nämlich auch nicht so den Bringer.)

    AntwortenLöschen
  40. Liebe Turbohausfrau,
    natürlich sehe ich Deinen Kommentar, was denkst Du denn? :)

    Ich mache meine Fonds schon so lange nach eigenen Rezepturen, die Ottolenghi-Suppe habe ich mir noch gar nicht genauer angesehen. Ich finde, der richtige Fond ist sehr wichtig für Risotto, warum jetzt Deines nicht so der Brüller war? hmmm, das kann ich natürlich so nicht beurteilen. Ich fand es zum Niederknien. Waren Deine Auberginenwürfel schön kross?

    AntwortenLöschen
  41. Ja, waren schön knusprig. Ich hab ja arg diese Suppe in Verdacht. Diese Suppe war durch die Trockenpflaumen recht dunkel und dadurch hat der Risotto ausgeschaut wie schon einmal gegessen.

    AntwortenLöschen
  42. ich suche diese Suppe, weiß aber nicht, welche Du meinst. Wo im Buch steht sie?
    Trockenpflaumen in einer Brühe für´s Risotto klingen in meinen Ohren nicht lecker. Und sicher wirds nicht schön in der Farbe. Aber im Rezept ist doch auch nur von Gemüsefond die Rede. Was hat Dich verleitet?

    AntwortenLöschen
  43. Verschluckter Kommentar von der Turbohausfrau:
    Doch, er schreibt in dem Rezept von seiner Suppe. Das Suppenrezept steht dann auf Seite 28. Und er gibt 8 Trockepflaumen in diese Suppe. Von allein wäre ich auf so eine verwegene Idee nicht gekommen, aber beim Ottolenghi sollte man meinen, er weiß, was er tut. Man schmeckt die Pflaumen aus der Suppe erstaunlicherweise auch nicht raus, aber sie färben die Suppe ungemein.

    AntwortenLöschen
  44. Ich hab's jetzt gelesen, stand ja oben im Einführungstext. Wer lesen kann... ;)

    Aber ein großer Wurf ist jetzt die Suppe nicht, da bleibe ich lieber bei meinem eigenen Rezept. ;)

    AntwortenLöschen
  45. Na dann liegt's wahrscheinlich an der Suppe. Ich hab bisher noch keinen Gemüsefond gefunden, der mich wirklich überzeugt, deswegen hab ich diesen ausprobiert.

    Dann geh ich mal dein Gemüsesuppenrezept suchen. :)

    AntwortenLöschen
  46. Ich glaub das gibt's hier gar nicht. Muss es erst tippseln. :)
    Hast Du noch einen Tag Zeit?

    AntwortenLöschen
  47. Ja klar hab ich Zeit. Es drängt genau gar nix. Ich hätte nur gern irgendwann mal ein Rezept für eine wirklich gute Gemüsesuppe, wo ich sagen kann, wow! Und das "nur" aus Gemüse!

    AntwortenLöschen
  48. Jede Menge Zeit!
    Ich würde nur gern irgendwann einmal eine g'scheite Gemüsesuppe kochen können.

    AntwortenLöschen
  49. tolle Schreibe. respekt! und das rezept wird auch ausprobiert.

    AntwortenLöschen
  50. Warum machen sich alle so viele Gedanken um das Fleischessen. Ich koche peruanisch, ( suche natürlich auch nach anderen leckeren Rezepten sonst wäre ich ja nicht hier gelandet) aber das solltet ihr mal probieren. Gibt ein kleines Kochbuch dazu: Kochen wie die modernen Inkas - Die neue Andenküche aus Peru - Novoandina Inka Rezepte einfach erklärt.

    AntwortenLöschen

Danke für Deinen Kommentar, der schnell freigeschaltet wird, so er höflich und respektvoll ist und nicht anonym abgegeben wurde. Mein Blog ist kein Diskussionsforum für anonyme Netz-Misanthropen, sondern ein Geschenk an meine Leserinnen und Leser.

Instagram