Weiße Bohnensuppe mit Olivenöl

Eine Bohnencremesuppe von Eline hat den Anstoß gegeben, selbige auch mal wieder zu kochen. Meine ist doppelt nachgekocht, ähnlich wie Eline macht sie Herr Siebeck auch, und wie in meiner Geschichte von Kurt, Karl, Horst und am Ende doch Fred, dem Lachs bereits erzählt, war sie das erste Gericht aus einem meiner ersten Kochbücher von ihm. Meine Tochter sagte gestern nur: "Ach Mama, wie schön, die hast Du doch schon einmal vor langem gemacht und sie hat mir sooooo gut geschmeckt!"

Die Grundlage für diesen Seelenwärmer war eine gute Geflügelbrühe aus Daniels Suppenhühnern.


Die zwei fein ausgekocht mit den Lebern, Abschnitten von Champignons, die ich mir für diesen Zweck immer einfriere, Wurzelgemüse, Weißwein, etc. halten mich ca. 2 Monate Fondmäßig "über Wasser". Ein Teil davon steht in Gläsern im Kühlschrank, der Rest wird eingefroren.

Die Suppe:
  • 250 g kleine weiße Bio-Bohnen
  • 1 l Hühnerbrühe
  • 200 g Sahne
  • Piment d´Espelette
  • Chili aus der Mühle
  • Salz, weißer Pfeffer
Die Bohnen (wenn schon älter vorher einweichen) in kaltem Wasser aufsetzen, zum Kochen bringen, abschrecken und in der Hühnerbrühe neu aufsetzten. Dann ganz leise ca. 1,5 Stunden köcheln lassen, bis die Bohnen weich sind.

Im Topf pürrieren, mit Sahne verfeinern nach Geschmack und Sämigkeit. Eventuell noch mit Brühe verlängern, sollte die Suppe zu dickflüssig sein. Würzen. Gestern gab es bei und dazu nur etwas gebratene Schinkenspeckwürfel und Ysop. Unerläßlich an unserem Tisch ist der Faden feinen Olivenöles, der über die Suppe gegeben wird. Egal ob wir als Einlage Räucherfisch verwenden, Mettwurst oder eine pikante Chorizo, auf das Olivenöl kann unmöglich verzichtet werden.

Der hier war allerdings nicht für den guten Geschmack verantwortlich, der friert im Moment auf unserer Terrasse so vor sich hin...
Das hier war es:

Die Taggiasca-Oliven für dieses Öl werden in der Valle Argentina, einem traditionsreichen ligurischen Anbaugebiet, kuliviert. Es ist ein buttriges Öl mit feinem Kräutergeschmack, leicht nussig, sehr wenig Bitterstoffen und einem leicht pfeffrigem Abgang.

Und ja, jedes Böhnchen gibt ein Tönchen! Aber manchmal auch ganz beschwingte und feine! Eines der lustigsten Bohnen-Konzerte auf denen ich in den letzten Jahren war:

Print Friendly Version of this page Print Get a PDF version of this webpage PDF

Arthurs Tochter

Kommentare :

  1. Das klingt in der Tat nach einem schönen Seelenwärmer, vor allem der
    Faden Olivenöl darüber gefällt mir!

    AntwortenLöschen
  2. Wohl dem, der immer etwas Fond, Fleischabschnitte, Gemüsereste und all das andere gute Zeugs irgendwo rumstehen hat...Lecker Süppchen!

    AntwortenLöschen
  3. Ähämm, räausper: schwindle noch schnell ein s in dein Piment,d'Espelette - es lesen Basken mit ;-))

    AntwortenLöschen
  4. Vielen Dank Eline, schon erledigt! :)
    Ich will hier nix provozieren! Ist (noch) so friedlich hier! ;)

    AntwortenLöschen
  5. feines Süppchen...mit den Basken ist nicht zu spassen -lach... da geht schnell mal was hoch ;-))

    AntwortenLöschen
  6. Ich bin zum ersten Mal in Deinem Blog. Habe gerade über einen Wein gelesen von Chiara Boschis, Pira & Figli. Ich war vor Jahren mal in ihrem Ferienhaus in Barolo, daher kenne ich die Weine. Leider bekomme ich hier in NRW keine Flasche von ihr. Wo kaufst Du ihn?

    AntwortenLöschen
  7. Hallo "Freundin des guten Geschmacks"! Willkommen in meinem Blog, schön, dass Du hereinschaust! Den Wein kaufe ich bei "Superiore", er kostet € 11,50. Vielleicht hilft Dir das schonmal weiter. Welche Weine sie noch von Chiara Boschis haben kann ich Dir nicht sagen, da müsste ich selbst nachschauen.
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  8. Vielen Dank, das hilft mir schon mal sehr. Es gab Zeiten, da hatte Chiara nicht mehr eine Flasche, ging alles nach Japan und USA.
    Die Bohnencreme ist übrigens klasse, sie schmilzt mir jetzt schon im Mund.

    AntwortenLöschen
  9. Irgendwie schauen die Hühner aus, als ob sie gleich aufstehen und mittanzen würden. Mit Bohnen koche ich total gerne. Schönes Süppchen, mache ich auch so ähnlich, je nachdem, was ich halt für Kräuter zu Hause habe. Aber der Faden muss immer drauf, da haast du recht :-)

    AntwortenLöschen
  10. Hey, feines Rezeptchen...und fabelhaft zubereitet. *des_mog_i *legger !!!

    AntwortenLöschen
  11. Lustig, bei mir gab es heute indische Linsencreme-Suppe!
    Wenn man das Rezept noch etwas optimiert/vegetarisiert, könnte ich es vielleicht sogar mal nachkochen! :-)
    Ich denke mal, daß es mit Gemüsebrühe auch funktioniert. Und mit genug Chili kann man ja ohnehin eine Menge ausgleichen.

    AntwortenLöschen
  12. Ein tolles Rezept und sehr schön präsentiert! Vielen Dank für's Mitmachen! Kommt mit Gemüsebouillon auch auf meine Nachkoch-Liste.

    AntwortenLöschen
  13. die weiche Bohnencreme, mit dem guten Hühnerfond dahinter und der leichten Espeletteschärfe und... Ach Gott, essen ist etwas Schönes.

    AntwortenLöschen
  14. Mmmh, jetzt habe ich Hunger. Deine Suppe ist ein schöner Bauch- und Seelenwärmer. Rezept ist notiert für kalte Tage.

    AntwortenLöschen
  15. Schönes Herbstrezept und endlich mal wieder eine Inspiration für die Bohnenpackung im Schrank ;)
    Der "Faden" ist bei uns auch immer dabei, manchmal auch mit Kürbisöl oder Waldmeister-Rapsöl.

    Grüße!
    Martin

    AntwortenLöschen
  16. Die Creme mit feinsten Zutaten, dazu das Spitzenmäßige Olivenöl, wie immer Klasse!

    AntwortenLöschen
  17. Diese Hühner schauen so extrem tot aus. Schau doch mal, wie grauslig die ihre Haxerln runterhängen lassen. Als Suppe finde ich die wesentlich attraktiver. :-)

    AntwortenLöschen
  18. @Isi, *lach* ich glaub, die tanzen nimmer! :) Der letzte Ausfallschritt war der in den Kochtopf!

    @gourmet, Dankeschön!

    @Oliver und Mestolo, lustig, während ich die Suppe kochte, habe ich darüber nachgedacht, wie sie wohl mit Linsen schmecken würde. Und Gemüsebrühe koche ich natürlich auch alle paar Wochen selbst! :) Als reine Veggi-Variante ist sie auch lecker, aber Oliver ist da noch fundamentalistischer, gell? Vegetarisch alleine reicht da noch lange nicht.

    @lamiacucina, böse Zungen behaupten, Essen wäre der Sex des Alters ;) Ich genieße in schon in jungen Jahren beides :)

    @Zorra, ja Bauch- UND Seelenwärmer. Bei dem derzeitigen Wetter genau das Richtige!

    @Martin, dann man los! Kürbisöl ist auch immer gut, Waldmeister-Rapsöl? Kenne ich gar nicht!

    @Hannes, das "Geheimnis" ist wohl wirklich die gute Grundbrühe. Das Olivenöl kann ich sehr empfehlen, wirklich ein Feines!

    @Buntköchin, tot, toter, mausetot! Als Suppe waren sie wirklich schöner!

    AntwortenLöschen
  19. hmmmm feines süppchen :-) jetzt bekomme ich erst recht hunger!!

    AntwortenLöschen
  20. Seelenschmeichlersüppchen!
    Die kleinen buntbraunen Taggiasca-Oliven sind meine Lieblinge, und auch ihr Öl liebe ich über alles.

    AntwortenLöschen
  21. @Afra:
    jetzt muss ich gleich mal nachschauen, ob ich Olivenöl dieser Sorte im Schrank habe- ich glaube nicht.

    AntwortenLöschen

Danke für Deinen Kommentar, der schnell freigeschaltet wird, so er höflich und respektvoll ist und nicht anonym abgegeben wurde. Mein Blog ist kein Diskussionsforum für anonyme Netz-Misanthropen, sondern ein Geschenk an meine Leserinnen und Leser.

Instagram