Mandelmilch-Salatdressing [Vegan]



Für Cremeliebhaber

Ein Teil der Zutaten für das vegane Mandelmilch-Salatdressing | Arthurs Tochter Kocht von Astrid Paul

Mandeln machen keine Schokoladenflecken

In den letzten 10 Jahren habe ich mich zur großen Mandelliebhaberin entwickelt. Früher war die Mandel für mich eine reine Backzutat und da ich nicht backe - eben. Sie verschwand über Jahre völlig aus meinem Blickfeld. Irgendwann habe ich jedoch gelesen, dass ihr Gehalt an Kalzium, Magnesium und Kalium noch höher ist als der von Nüssen und sie sich ganz hervorragend als Snack bei nachmittäglichen Heißhungerattacken eignet. Epidemiologische Studien weisen zudem darauf hin, dass der tägliche Genuss von 20 g Mandeln das Risiko von Herzkrankheiten halbiert, auch cholesterinsenkend sollen die kleinen Kraftpakete wirken. 

In den letzten Jahren explodieren die Weltmarktpreise für Mandeln, wofür oft die sich stetig vergrößernde vegane Ernährungsbewegung verantwortlich gemacht wird, das Angebot kann mit der Nachfrage kaum noch mithalten. Tatsache ist aber auch, dass sich Mandeln in China und anderen asiatischen Ländern immer größerer Beliebtheit erfreuen und Kalifornien, Weltmarktführer im Mandelanbau, seit Jahren unter einer anhaltenden Dürre leidet. Ich kann mich noch an Preise von € 1,20 für den 200 g-Beutel Mandeln erinnern, seit einigen Monaten schon bezahle ich € 2,49. 

Ich nasche Mandeln abends vor dem Fernseher, beim Lesen (sie krümeln nicht im Bett und machen keine Schokoladenflecken), ich schmiere sie mir in Form von Lotionen auf die Haut und Mandelöl verwende ich zur Haarpflege oder zur Beruhigung meiner durch Heizungsluft gestressten Schienbeine und Ellenbogen. Auch zur Massage eignet sich Mandelöl hervorragend und ebenso natürlich für die Ernährung. Wenn morgen entdeckt wird, dass Mandeln gut gegen graue Haare und Arthrose sind, würde mich auch das nicht wundern. Vielleicht kann man sogar Kraftstoff für Fahrzeuge aus ihnen gewinnen...

Rohe Süßmandeln mit Haut und Salatgewürz Gartenkräuter von Ingo Holland | Arthurs Tochter Kocht von Astrid Paul

Als Erweiterung zur Mandelmilch, die ich bereits vorgestellt habe, verwende ich sie gerne im Salatdressing weil ich einfach wahnsinnig auf cremige Dressings stehe! Nichts gegen eine feine Vinaigrette, diese hat ganz oft ihre Berechtigung, aber wann immer es passt, bevorzuge ich Sahnedressings, jene auf Joghurtbasis hingegen ziehen für mich nicht "die Worscht vom Teller", wie wir norddeutsche Rheinhessinnen zu sagen pflegen. Oft überlege ich, wie ich tierische Bestandteile während der Zubereitung auf pflanzlicher Basis darstellen kann. Das hat nichts mit schnödem "ersetzen wollen" zu tun, sondern mit einer geballten Portion Neugier, die mich anfeuert, ausgetretene Pfade zu verlassen und nicht nur Fleischkonsum drastisch einzuschränken sondern mir genau zu überlegen, welche Funktion dieser oder jener tierische Bestandteil eigentlich hat und ob er vielleicht erstatzlos streichbar oder ersetzbar ist und in diesem Fall bedeutet das nicht, den tierischen Bestandteil zu negieren sondern seine Notwendigkeit zu hinterfragen.

Oft stellt sich für mich heraus, dass ich ihn lieber weglassen, denn pflanzlich ersetzen würde. Cashewmus als Käsealternative zum Überbacken ist für mich z. B. eher ungeliebt und imho außerstande, einem guten Gruyère auch nur die Rohmilch zu reichen. Niemals könnte ich meinen morgendlichen Kaffee mit Mandelmilch zubereiten, auch Sojamilch schmeckt mir nicht, Hafermilch und Dinkelmilch und wie sie alle heißen ebensowenig. Also trinke ich weiter Kuhmilch im Kaffee, aus Bio-Weidehaltung, aber dazu komme ich am Sonntag... Aber diese Mandelmilch im Salatdressing ist mir etwas Besonderes. Diese nussige Süße, die sie ins Spiel bringt, gefällt mir an dieser Steller sehr gut, im Frischkornmüsli verwende ich sie ausschließlich, da kommt mir überhaupt keine Kuhmilch mehr hinein.

Frisch gemixte Mandelmilch | Arthurs Tochter Kocht von Astrid Paul

Zutaten für das Salatdressing mit Mandelmilch

  • 250 ml selbst gemachte Mandelmilch (ich verwende stets ungeschälte Mandeln zur Herstellung)
  • 250 ml Färber-Distel-Öl (Färber ist nicht die Ölmarke sondern die Distel) oder Walnussöl
  • 100 ml milder Fruchtessig, ich bevorzuge die Essige der Fruchtwerker, die sich ebenso hervorragend als Aperitif im Sekt oder in der selbstgemachten Limonade eignen!
  • 1 TL Honig, ersatzweise 1/2 TL brauner Rohrzucker oder Agavendicksaft für die rein vegane Variante
  • 1 TL meines selbstgemachten Gemüsebrühpulvers
  • 2 TL Salatgewürz Gartenkräuter von Ingo Holland
  • 100 ml Wasser, eventuell gebe ich nach einem Tag Standzeit noch etwas Wasser hinzu, weil die Milch gerne nachdickt
  • Salz, Pfeffer
Alle Zutaten sind Richtwerte, ich mache das Dressing immer us de Lameng und wiege oder messe nichts ab. Auch spiele ich gerne mit verschiedenen Essigsorten, ob jetzt Honigessig (dann brauche ich keine zusätzliche Süße mehr im Dressing) oder Himbeer (dann wird das Dressing dunkler) oder oder oder... Mal füge ich etwas Szechuanpfeffer hinzu, mal Chili, kein Dressing schmeckt gleich und ich variiere es rauf und runter. Aber: Sie alle sind sooooo cremig, hach! 

Ich verwende das Mandelmilchdressing viel an Rohkostsalaten aus Blumenkohl, Kohlrabi, Karotten etc., für Blattsalate ist mir zu schwer, da ist die gute alte Vinaigrette viel besser geeignet. Aber natürlich kannst Du auch das Mandelmilch-Salatdressing sehr flüssig machen, der Mandelmilchanteil muss nur entsprechend reduziert werden.

Ein Teil der Zutaten für das vegane Mandelmilch-Salatdressing | Arthurs Tochter Kocht von Astrid Paul

Serviceteil

Wie ich Mandelmilch herstelle, habe ich Dir hier aufgeschrieben und das Rezept für mein unglaublich tolles Gemüsebrühpulver findest Du hier.

Essige von den Fruchtwerkern kannst Du Dir hier anschauen*

Das Salatgewürz von Ingo Holland findest Du hier* und hier habe ich Dir gezeigt, was ich noch damit mache.


Genieße Deinen Tag!



  
Print Friendly Version of this page Print Get a PDF version of this webpage PDF

Arthurs Tochter

Kommentare :

  1. Toll. Ich hatte eigentlich ein Sesamdressing für den morgigen Fahrten-salat geplant. Und jetzt?

    AntwortenLöschen
  2. YESSS! Sollte es das wirklich sein, DAS Salatsaucen-Rezept? Wenn ja, es klingt großartig. Danke!!!!!!!

    AntwortenLöschen
  3. Ich bin hier stille Leserin, aber ich wollte mal kurz loswerden: Ich finde es großartig, dass du dir aus Neugier Gedanken um "Ersatz" machst. Mache ich nämlich auch, und ich finde es total spannend, Dinge mal anders zu machen. Dazu kommt noch ein ganz praktischer Aspekt: Verfügbarkeit und Lagerung. Obgleich ich gutem Essen auch Zeit widme, geht es manchmal eben ganz simpel um die Frage, ob ich die Zutaten umme Ecke bekomme oder erst kilometerweit fahren muss, um gut/fair/artgerecht Produziertes zu bekommen (große Stadt mit vielen Möglichkeiten, aber halt weite Wege). Produkte wie Mandeln kann man gut im Schrank stehen haben, monatelang, alles kein Problem. Bei anständiger Sahne, Joghurt, Fleisch ... sieht das mal ganz anders aus. Von daher: Ich freue mich, hier guten Input zu bekommen!

    AntwortenLöschen
  4. Hi, ich bin seit neustem sehr an Sous Vide Kochen-Kochen interessiert und habe auf diesem Wege zu Deinem Blog gefunden.
    Auch wenn es thematisch jetzt nicht passt, stelle ich meine Fragen mal im aktuellsten Beitrag ;)
    Ich hadere momentan noch mit dem Thermalisierer - die Produktpalette ist riesig. Arbeitest Du noch immer mit der hier einst vorgestellten Emily? Falls ja, hält diese die Temperatur auch im befüllten Zustand schön konstant? Passen die gängigen Fleischstücke (insb. größere Braten) dort hinein, für wie viele Personen könnte man darin Gargut zubereiten?
    Dieses Gerät ist mir selbst sehr sympathisch. Auch ist es mir lieber so ein Gerät über mehrere Tage/Nächte in Betrieb zu haben, als ein Einhängethermostat mit Umwälzpumpe. Ich würde mich freuen, wenn Du mir mit der ein oder anderen Info meine Kaufentscheidung erleichtern könntest.
    Liebe Grüße, Jan

    AntwortenLöschen
  5. Liebes Milchmädchen,
    ich weiß nicht. Sesamdressing ist doch auch toll. Bekomme ich das Rezept?

    AntwortenLöschen
  6. Lieber SirVivor,
    yessss. Da ist das Ding. Für Dich sozusagen :)

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Semisarky,
    ich freue mich sehr, dass ich Dich inspirieren kann! Wie schön, dass Du hier mitliest und kommentierst! Hab' ein feines Wochenende :)

    AntwortenLöschen
  8. Klaro! Ich nahm Lebkuchengewürz statt Pumpkin Spice und aß gebackene Aubergine dazu.

    AntwortenLöschen
  9. Lieber Jan, sorry für die verspätete Rückmeldung.
    Ja, ich arbeite immer noch mit meiner "Labor"-Emily, d. h. mit dem Entwicklungsgerät der ersten Stunde :) Mittlerweile sehen sie ja ganz anders aus uns haben wohl auch ein paar mehr Features.
    Sie ist mir ausreichend für 6 Personen, also 2 wirklich große Cote du Beouf habe ich schon darin gemacht oder 3 Entenbrüste, danach wird es aber knapp - jedenfalls für Fleisch. Spargel bekommst Du natürlich für 8 Personen locker unter :)
    Sie hält die Temperatur auf 0,5°C, das ist auch der Bereich in dem sie ständig hin und her regelt, d. h. ich höre sie dann immer klacken. Ich kann mir vorstellen, dass das bei den Geräten der neuen Generation deutlich leiser ausfällt.
    Aber Emily hat ja "Geschwister", es gibt sie auch noch in 2 oder 3 Nummern größer. (Die Geräte sind alle nach den Töchtern des ursprünglichen Firmeninhabers Domnick benannt, daher sind es wirklich Schwestern)
    Wenn Du magst, stelle ich gerne für Dich den Kontakt zur Firma her, vielleicht gäbe das einen kleinen Bonus für Dich... Melde Dich dann besser per Mail bei mir.

    Neulich hat hier jemand so einen tollen Kommentar zu sous vide abgegeben, ich muss gerade mal schauen, wo das war, dann kommentiere ich hier gleich nochmal...
    Ich hoffe ich konnte Dir helfen
    LG Astrid

    AntwortenLöschen
  10. Ah, hier ist es. Schau mal der Kommentar von Tom Berger:


    HIER

    AntwortenLöschen
  11. irgendwie seh ich das eben erst. Du hattest ja letztens schon davon geschrieben ;-) Muss ich unbedingt ausprobieren, Mandeln liebe ich ja...

    AntwortenLöschen

Danke für Deinen Kommentar, der schnell freigeschaltet wird, so er höflich und respektvoll ist und nicht anonym abgegeben wurde. Mein Blog ist kein Diskussionsforum für anonyme Netz-Misanthropen, sondern ein Geschenk an meine Leserinnen und Leser.

Instagram