Tja. Lasst mal gucken ...


Tja. Lasst mal gucken ... 

TschüssJuliAugustSeptemberOktoberKackscheißmonate

Im Sommer 2020

wurde mir mein Herz gebrochen. 


Und hier im Blog? Lasst mal kurz gucken: 

Ist immer noch das legendäre Auberginen-Zitronen-Risotto von Ottolenghi auf Platz eins der beliebtesten Rezepte der letzten Monate. Gefolgt von den schlörzigen Spaghetti Alfredo. Als wäre ich nie weggewesen. 

Apropos weggewesen. Danke für die vielen Mails und Nachrichten auf allen möglichen Kanälen – wobei, bitte nicht bei Twitter, nicht, wenn ihr sicher gehen wollt, dass ich eure Nachrichten lese. Ich bin da maximal zweimal im Jahr. 

Und ich habe auch schon brav angefangen, (angefangen, ich bin noch nicht durch!) eure Nachrichten zu beantworten – also nur die netten natürlich. Big Hugs! 

Und vielleicht ein kleiner Trost: im Sommer habe ich eh kaum gegessen, also wäre das hier eine ziemlich traurige Aneinanderreihung von Fastenwochen und winzigen Portionen mit Porridges oder Kichererbsen-Kürbis-Kürries (sorry, aber Alliteration rulez) geworden.

Und was war noch? 

Arthur hatte eine Herz-OP und lag im Bundeswehrzentralkrankenhaus. Ich habe einen Tumor in der Brust, der sich gottlob als gutartig herausgestellt hat, aber die Tage von Entdeckung bis zum sicheren Ergebnis wünsche ich niemandem. Arthur machte eine Reha und kam danach noch einmal für eine OP ins BWZK. Miriam hat als eine der besten ihres Jahrgangs den Bachelor gemacht und wurde unter zig BewerberInnen nun auch am Hasso-Plattner-Institut angenommen. So viel zu Think Big, ihr erinnert euch? Und ich habe wieder einmal innig spüren dürfen, wie es ist, von den besten Freundinnen und Freunden der Welt getragen zu werden. 

Ich werde ständig von meinem Arzt gewarnt, mich nur nicht mit Covid-19 zu infizieren, weil ich dann sofort das Medikament absetzen müsste, das ich mir wöchentlich spritze und welches mein Immunsystem "deckelt". Und dann könnte ich mich drei Wochen später nicht mehr bewegen. Winter is here. 

Durch den ganzen Stress im Sommer konnte ich kaum noch schlafen. Im Juni und Juli waren es gefühlt zehn Stunden, also beide Monate zusammengerechnet. Dann habe ich angefangen, regelmäßig L-Tryptophan, Gaba (beides Aminosäuren) und Ashwagandha (indischer Ginseng) einzunehmen. Warum hat mir eigentlich niemand schon vor Jahren gesagt, wie natürlich und wirkungsvoll die sind? Und bitte: Das ist eine persönliche Erfahrung, kein medizinischer Rat, just saying. 

In den letzten Tagen habe ich für euch ein feines, kleines, unkompliziertes(!) Kürbismenü gekocht. Dies und die dazu passenden Weine, stelle ich euch in den nächsten Tagen vor. Und dann wollen wir mal sehen, ob hier wieder etwas mehr Normalität einkehrt und wir den allerschönsten Herbst zusammen haben können. Klingt das nach einem Plan? 

Und ja, ich habe euch auch vermisst! 



 Genießt euren Tag!                                                                                                                                            

Print Friendly Version of this page Print Get a PDF version of this webpage PDF

Arthurs Tochter

Astrid Paul, die Autorin von Arthurs Tochter kocht., ist besessen vom Essen. Sie wacht manchmal nachts auf, weil ihr im Traum Essensdüfte durch die Nase ziehen. Dann steht sie auf und fängt an zu kochen. Oder zu schreiben. Vielleicht kocht sie auch nur, um darüber schreiben zu können, wer weiß das schon...

Kommentare :

  1. Fühl Dich umarmt, liebe Astrid, wie schön, dass Du nun wieder das Leben atmen kannst! Pass auf Dich auf!

    AntwortenLöschen
  2. Die allerbesten Wünsche + Gedanken für Dich. Liebe Grüße von der Nordseeküste,Margot

    AntwortenLöschen
  3. Wie schön, dass sie wieder da sind!!
    Alles Gute und passen sie auf sich auf! Liebe Grüße, christine

    AntwortenLöschen
  4. Einfach.nur.AnnA09.11.2020, 14:01:00

    Liebe Astrid,

    von mir gibts erstmal ein rießengroßes Flausch-Pflaster mit Teddybären fürs Herzchen, ein paar Sonnenstrahlen, eine liebe Umarmung und Genesungswünsche für deinen Papi,

    Alles Liebe, AnnA

    AntwortenLöschen
  5. Fühl Dich ganz fest umarmt und gedrückt liebste Astrid, Du hast gefehlt!

    AntwortenLöschen
  6. Moin liebe Astrid,

    fühle dich doll geknuddelt und geherzt. Ich wünsche dir alles erdenklich Gute und halte dir bitte dieses Kack-Virus vom Hals. Schön, dass du wieder da bist.

    Liebe Grüße
    Stephan

    AntwortenLöschen
  7. Wir wünschen alles erdenkliche Gute, gute Genesung und wieder eine stabile Gesundheit, als jetzt zwei stabile Gesundheiten.
    Die herzlichsten Grüße aus der Eifel.

    AntwortenLöschen
  8. Wie schön wieder ein Lebenszeichen zu lesen und meine besten Wünsche für einen schönen Herbst und Winter. Auch wenn es sich definitiv so anfühlt, Herzen brechen nicht, sie schreien und jaulen, es tut entsetzlich weh, aber irgendwann besinnen sie sich wieder auf ihre wichtigste Aufgabe, im Takt mit uns zu sein und Freude und Wärme in unseren Körper zu pumpen. Ich drücke die Daumen, damit es sehr bald wieder besser wird.
    Liebe Grüße Gaby

    AntwortenLöschen
  9. Oh mann - ich habe immer hier reingeschaut und mich gefragt, was los ist und mir auch Sorgen gemacht...
    Alles Gute - für die ganze Familie - auf dass wir bald wieder nachkochen können :-)

    AntwortenLöschen
  10. Und ich hatte so gehofft und gewünscht, dass da so was kommt wie " alles gut hier, ich hab gesoffen, gefuttert und gefeiert und dabei die Zeit vergessen"....
    Von ganzem Herzen alles gute für das gebrochene Herz, den kaputten Arthur, deine offensichtlich beste Tochter von allen und natürlich und am wichtigsten: alles gute für dich (für Sie?)
    Desiree

    AntwortenLöschen
  11. Die allerbesten Wuensche. Freue mich, dass du wieder am blog bist und es dir gut geht. Kann deine Sommermonate gut nachvollziehen, denn auch fuer mich war das ganze Jahr nur shit.
    Aber shit happens. Wir muessen durch und das beste daraus machen. Hoffe es gelingt. Auf jeden Fall verlange ich einen Bonus fuer dies Jahr, nur bei wem einloesen?

    AntwortenLöschen
  12. Alle Kommentator*innen schreiben mir aus dem Herzen. Bleib stark!
    Gerhild

    AntwortenLöschen
  13. Ach Astrid, du wunderbare, starke Frau <3

    AntwortenLöschen

Wichtige Hinweise:

1. Anonyme Kommentare werden von der Software automatisch in den Spam-Ordner verschoben

2. Mit der Nutzung des Kommentar-Formulars erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website, bzw. durch Google einverstanden. Die Betreiberin dieses Blogs speichert KEINE Email-Adressen. Siehe auch DATENSCHUTZ