Die Frage der Woche mit einer Gegenfrage an meine Leserinnen und Leser

Die Frage der Woche kommt heute von ganz vielen Lesern, denen ich dann in Zukunft einfach nur noch den Link zu diesem Beitrag schicken brauche :)
Liebe Astrid, wo kann ich mich in Deinen Newsletter eintragen? 

Danke für Eure Frage!

Einen klassischen Newsletter habe ich nicht. In den meisten Fällen meinen meine Leserinnen und Leser damit, wie sie über neue Blogbeiträge und/oder über Termine für den Supperclub informiert werden können. 
  1. Blogbeiträge
    In der Seitenleiste dieses Blogs gibt es ein Fenster mit der Überschrift KEINEN ARTIKEL VERPASSEN? EINFACH DIE NEUSTEN BEITRÄGE PER EMAIL ABONNIEREN! Dort tragt Ihr Eure E-Mail-Adresse ein und bestätigt dann bitte noch das Abo in der ersten Mail, die Ihr erhaltet. Ab dann landen zuverlässig zwischen 11:00 - 12:00 h MEZ die neuen Blogbeiträge in Eurem Postfach. So es welche gibt. Die Beiträge selbst erscheinen immer nachts um 2.00 h. 
  2. E-Mail Verteiler für den Supperclub
    In diesen könnt Ihr Euch nicht selbst eintragen, dazu benötige ich eine E-Mail von Euch mit dem Betreff "Supperclub" und Euren Kontaktdaten. Dann nehme ich Euch in den Verteiler auf. Ich hoffe sehr, dass ich es in diesem Jahr noch schaffe, einen Supperclub zu veranstalten, zumindest den Klassiker "Ochsenbacken-Supperclub" möchte ich gerne noch anbieten, vielleicht Anfang Dezember.

Und jetzt in diesem Zusammenhang die Gegenfrage an Euch: 

Würdet Ihr einen Newsletter als Mehrwert empfinden? Z. B., wenn ich Euch monatlich besondere Links, saisonale Rezepte etc. zuschicken würde? Ich bin mir sehr unsicher, ob meine Leserinnen und Leser so etwas wünschen/brauchen.

Damit Ihr mir das ganz einfach und völlig anonym beantworten könnt, habe ich euch über Google-Doodle eine kleine Umfrage erstellt – ihr müsst nicht angemeldet sein, keinen Namen nennen und niemand kann sehen, wie Ihr abgestimmt habt. Hier könnt Ihr an der Umfrage teilnehmen, vielen Dank für's Mitmachen! 

  Genießt euren Tag!


Print Friendly Version of this page Print Get a PDF version of this webpage PDF

Arthurs Tochter

Astrid Paul, die Autorin von Arthurs Tochter kocht., ist besessen vom Essen. Sie wacht manchmal nachts auf, weil ihr im Traum Essensdüfte durch die Nase ziehen. Dann steht sie auf und fängt an zu kochen. Oder zu schreiben. Vielleicht kocht sie auch nur, um darüber schreiben zu können, wer weiß das schon...