Tschüss Juli! Der vergnügte Rückblick auf einen wahren Krachermonat mit Lieblingswein, Lieblingsessen, Lieblingsblog und vielem mehr...

Tschüss Juli! Der Rückblick auf einen wahren Krachermonat mit einer ganz neuen Erfahrung. Dazu gibt's Lieblingswein, Lieblingsessen, einen Lieblingsblog und verschiedene Wege, einen Geburtstag zu feiern

Prolog: Wie man Geburtstage feiern und trotzdem auf sich selber achten kann

Ich schmeiß 'ne Party! Ich war mir so sicher, dass ich meinen runden Geburtstag im großen Kreis feiern würde. Wochen und Monate vorher fasste ich den Entschluss, es endlich mal wieder richtig krachen zu lassen. Die Einladungsliste war schnell geschrieben, am Ende standen ca. 60 Personen darauf. Der Hof ist groß und schön, ich sah glückliche Menschen lachend mit mir in die Nacht hinein- und wieder hinausfeiern. Ich sah das alles vor mir. Im Geiste organisierte ich Pavillons und ausreichend Gläser, ich verkostete Partyweine und überlegte, wer eigentlich all das kochen soll, was ich meinen Gästen gerne darreichen wollte. Das war so ungefähr im März, kurz nach meiner Reha. Ich fühlte mich so unglaublich stark und suchte nach Bäumen, die noch nicht ausgerissen waren. Und während ich das alles plante, kamen die Schmerzen wieder und meine Kräfte bröselten dahin... Ich habe im stillen Kämmerlein mit mir gehadert, gezetert und vor Enttäuschung laut geschrien, aber kurz vor Toresschluss brach ich die Vorbereitungen erschöpft ab. Jetzt kann man natürlich sagen, das hättest Du Dir doch denken können. Aber das ist ja das Ding, was ich gerade lerne: früh genug zu merken, wenn etwas nicht (mehr) geht, und nicht so lange zu machen, bis ich umfalle. Und die Zeiträume zu den jeweiligen Eingeständnissen bekomme ich auch noch kürzer – derzeit bin ich erst einmal froh, dieses ich kann das jetzt doch nicht-Ding überhaupt mal in mir zuzulassen, das ist eine ganz neue aber auch ziemlich beglückende Erfahrung für mich! 

Einen wunderschönen Geburtstag habe ich dann aber trotzdem gefeiert, er war sogar so schön, dass er schöner gar nicht hätte sein können! Überhaupt wurde unglaublich viel gefeiert im vergangenen Monat, da war ja nicht nur mein Geburtstag, sondern der des Liebsten auch – und habe ich euch eigentlich schon mal erzählt, dass wir unsere Geburtstage immer 3 Tage lang feiern? So viel Glück und Freude passt bei uns nämlich nicht in einen einzigen Tag hinein und seitdem wir das eingesehen haben, geht es uns mit einer 3-Tagesfeier sehr viel besser. Wir feiern also am Vortag des eigentlichen Geburtstages immer schon ab mittags sozusagen vorbereitend los und dann natürlich nachts hinein. Und dann feiern wir am Geburtstag selbst und halt am Tag danach auch noch, wir beenden also nicht abrupt einen schönen Tag sondern lassen uns so aus der Geburtstagsglückseligkeit hinausplätschern. Sehr zu empfehlen, probiert das einfach mal aus und erzählt mir dann davon, ja? Meinen Geburtstag haben wir 3 Tage im Paradies gefeiert, denn wo sonst kann man einen Geburtstag paradiesisch feiern, wenn nicht ebenda! Aber davon und auch, dass die erste Flasche Sekt um Mitternacht auf mich ging, also so ganz wirklich, erzähle ich euch noch in Ruhe.

Nachmittags auf der Terrasse des Spielwegs mit Blick auf den "Branden", den Hausberg | Arthurs Tochter kocht. von Astrid Paul. Der Blog für food, wine, travel & love!

Wichtig an dieser ganzen Geburtstagsgeschichte ist, und das ist der Grund, warum ich euch überhaupt von meinem Hadern erzähle: Hört auf euch selbst! Immer! Hört ganz tief in euch hinein. Und wenn ihr dann mit ganzer Überzeugung ja sagen könnt zu dem, was euer Körper oder euer Herz euch sagt, dann ist der Rest auf einmal überraschend einfach. Befreit von allem vermeindlichen Müssen und Funktionieren kann man dann auch den besten Freunden absagen und erklären, dass die Party verschoben ist. Und eure Freunde, also die ganz echten, werden sich freuen, dass ihr die Kraft zum Neinsagen gefunden habt, endlich mal. 

Die Kultur des letzten Monats

Pet Shop Boys, Berlin
They called us the Pop Kids / cause we loved the Pop Hits
Was für ein großartiger Spaß das war! 

Pet Shop Boys 2017, Mercedes Benz-Arena, Berlin | Arthurs Tochter kocht. von Astrid Paul. Der Blog für food, wine, travel & love

Pet Shop Boys 2017, Mercedes Benz-Arena, Berlin | Arthurs Tochter kocht. von Astrid Paul. Der Blog für food, wine, travel & love

Filme/Serien des letzten Monats

Wonder Woman!
Mitgefühl als ultimative Waffe
Der jüngste Superheld ist eine Frau. Klüger als ihre männlichen Kollegen reagiert Wonder Woman mit dem einzig möglichen Mittel auf eine brutale Welt: Verständnis.
Kritik bei Zeit online.

The Party
Well... that escalated quickly...
Der neue Film von Sally Potter (Orlando). So unglaublich böse, so unglaublich witzig und intelligent. Und dann diese Besetzung! Seht euch diesen Film an!




Argo
Ben Afflecks Politthriller Argo erzählt die wahre Geschichte von Geiseln, die die CIA 1980 als Filmteam verkleidet aus dem Iran schmuggelte. Ich weiß gar nicht, warum ich mich so lange gesträubt habe, diesen Film zu sehen. Er ist brilliant! Und so eine Geschichten kann man einfach nicht erfinden, die kann nur in der Wirklichkeit passieren. (Netflix)

Benjamin Button
Auch in der 3. Wiederholung noch immer ganz wundervoll. (Netflix)

Life
Zwei Superstars (Ryan Reynolds und Jake Gyllenhaal)  und ein Einzeller, der sich zum Tentakel-Killer entwickelt – der Science-Fiction-Thriller "Life" bringt sie auf der Internationalen Raumfahrtstation ISS zusammen. Ausgang? Natürlich tödlich. Hat da jemand Alien gesagt? (amazon prime)

Game of Thrones
So und jetzt: Hand auf's Herz! Wer von euch schafft es, diese bisher wirklich absolut großartige siebte Staffel erst anzusehen, wenn alle Folgen verfügbar sind? Ich jedenfalls nicht. Ich frühstücke derzeit jeden Montagmorgen mit GoT – und die nächsten 4 Wochen wird das wohl auch so bleiben.

This is us
Warum sagt mir denn niemand was? Nur durch Zufall habe ich einen Artikel gelesen über eine Serie, die in Amerika hochgelobt, in Deuschland als Quotenkiller gilt: This is us. Und dann schalte ich ein und kann gar nicht mehr aufhören. Nur selten vermag Fernsehen so glücklich zu machen! Ach, und ihr wisst ja: Team Jess! Zur Kritik bei FAZonline
...eine Emotionenbewirtschaftung der Extraklasse, die man sich gefallen lässt, wenn etwas so Warmherziges so wenig peinlich daherkommt. ...

Gestorben

Horrorfilmpionier Romero ist tot. 
Er erfand das Genre der Zombiefilme und schuf mit 100.000 Dollar einen globalen Kassenschlager. Nun ist der Horrorfilm-Regisseur George A. Romero im Alter von 77 Jahren gestorben. Kleine Anmerkung meinerseits: ich wäre mir da in diesem speziellen Fall nicht so sicher!



Der letzte Monat im Blog – noch könnt ihr etwas gewinnen! 

Auch für Arthurs Tochter kocht. war es ein Geburtstagmonat. Ich mag den Gedanken sehr, dass der Blog und ich im gleichen Monat Geburtstag haben und schließlich bin ich auch nur unwesentlich älter als er mit seinen nun 8 Jahren. 8 Jahre bloggen, manchmal glaube ich das selbst nicht! Noch bis Sonntagbend habt ihr Zeit, in meinem Geburtstagsartikel 2 Plätze im Supperclub zu gewinnen! Verratet mir einfach hier in einem Kommentar, was ihr schon immer mal über Arthurs Tochter wissen wolltet; ich sammle alle eure Fragen samt meiner schonungslos ehrlichen Antworten für einen weiteren Artikel.

8 Jahre Arthurs Tochter kocht. Zeit für einen kleinen Rückblick | Arthurs Tochter kocht. von Astrid Paul. Der Blog für food, wine, travel & love

Und was ist mit Essen?

Es gab köstlichen Krautsalat aus Kohlrabi und Rotkohl; ich habe euch mit einer blitzschnell gekochten Kichererbsensuppe mit Roten Linsen und Merguez gezeigt, wie ihr schneller kochen könnt als jeder Lieferdienst auch nur einen Fuß auf eure Matte stellen kann; mit einer geschmorten Kalbsbrust samt Rippenstück gab es ein Siebecksches Lieblinsessen und wohl keines meiner Essen ging im letzten Monat viral so durch die Decke wie die geschmorte Querrippe mit Zitronenpolenta. Das WAR aber auch ein Knülleressen! Gegen die außerirdische Lebensform in unserem Garten, auch gemeine Gartengurke genannt, schmore ich energisch an, hier mit einem köstlichen Lamm-Rind-Hackfleisch in Verjusrahm, den ein Wein der 3 Haberer (Pfundskerle) ebenso begleiten durfte wie eine wenig Verhältnisrechnung; und gegen Ende des Monats gab es eine rheinhessische Variante des Panzanellas, denn was in der Toscana schmeckt, schmeckt auch hier, wetten?

Rezept für Krautsalat aus Rotkohl und Kohlrabi oder auch so eine Art rheinhessischer Coleslaw. Die ideale Beilage zum Grillen und auch als Einzelspieler sooo köstlich!  | Arthurs Tochter kocht. von Astrid Paul. Der Blog für food, wine, travel & love

Aus den Blogs

Zum Heulen schön! 
Geht dahin und lest diesen Artikel! 

Buddenbohms gärtnern jetzt auch. Die Streber! 

Mel kocht Persische Hühnersuppe mit Ghondi-Klößchen, Kichererbsen und Safran

und bei
Toettchen gibt es Katsu Chicken Curry. Japanisches Curry! Großartig!


Die Lieblingslinks im Juli 

Menschenrechte: Das Recht auf genitale Unversehrtheit
Sogar Frauen über 50 dürfen Lust beim Sex empfinden. Unfassbar, dass der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte das portugiesischen Juristen erklären musste. Zum Artikel bei Zeit online

Krankheit Depression: Keine Frage des Zusammenreißens
Die teilweise verständnislosen Reaktionen auf den Suizid des Sängers Chester Bennington zeigen einmal mehr, wie viel Unwissen noch immer über das Wesen der Krankheit Depression herumgeistert. Zum Artikel bei Spon

Coral liebt Deine Kleidung 
- und wir lieben die peinlichste Instagram-Kampagne des Jahres. Zum Artikel bei Leitmedium

Aus dem Leben eines Filmstars
Privatbesitz von Vivien Leigh bei Sotheby’s. Das sind die wenigen Momente, in denen ich mir wünsche, viel mehr Geld zu haben. Zum Artikel bei FAZ online

Mein Lieblingsblog des Monats

Es gibt Blogs, in die muss ich mich hineinlesen, über mehrere Artikel hinweg. Und dann ziehen sie mich immer weiter und weiter in sich hinein – bis ich gebannt bin. Und ab diesem Zeitpunkt sind es diese Blog, deren neuen Artikeln ich entgegenfiebere und von denen ich keine Zeile mehr verpassen möchte. Dazu gehört der Blog von Madame Modeste. Ich lese sie und nach jeder Zeile möchte ich mir ein Schreibseminar buchen. Bitteschön, ich stelle vor: melancholie modeste

Und nun freue ich mich bannig auf einen großartigen August mit euch! Danke, dass ihr hier seid!


  Genießt euren Tag!



Print Friendly Version of this page Print Get a PDF version of this webpage PDF

Arthurs Tochter

Astrid Paul, die Autorin von Arthurs Tochter kocht., ist besessen vom Essen. Sie wacht manchmal nachts auf, weil ihr im Traum Essensdüfte durch die Nase ziehen. Dann steht sie auf und fängt an zu kochen. Oder zu schreiben. Vielleicht kocht sie auch nur, um darüber schreiben zu können, wer weiß das schon...

Kommentare :

  1. Ja, dieses nicht mehr alles 'zwingen', sondern zulassen/eingestehen, dass das, was man noch vor ein paar Jahren problemlos 'gewuppt' hat, heute nicht mehr geht oder nur noch mit Einschränkungen, ist auch ein Lernprozess bei mir, der mir nur langsam - aber doch immer besser - gelingt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. In kleinen Schritten, liebe Eva, in kleinen Schritten... so wie bei mir! <3 Man kann ja nicht auf einmal abschütteln, was einen schon das halbe Leben begleitet.

      Löschen
  2. Liebe Astrid,
    ich wunderte mich schon über deine Power, diesen steten "hallo-hier-krachts-Ton" - bei mir ist seit der Reha nichts mehr so wie früher. Ich dachte auch, ich käme gestärkt heraus, in gewisser Weise ist es auch so, gestärkt, die Schwächen zuzulassen, denn es ist meine Fragilität, die sich seither ihren Weg bahnt.
    Wie schön, dass du deinen Geburtstag anders feiern konntest! Geburtstägliche Herzensgrüße hinterhergesendet.
    Christiane

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Christiane,
      ich habe viel Kraft in der Reha sammeln können, aber es lässt sich halt das normale Leben nicht in einem Rutsch umstellen, dass körperliche Belastungen weniger werden. Nach der Reha habe ich einfach zu schnell wieder zu viel gearbeitet. Ich habe nun einiges in die Wege geleitet, aber es gibt Dinge, die brauchen Monate, bis sie wirken können.

      Löschen
    2. Und natürlich noch ganz herzlichen Dank für Deine Geburtstagsglückwünsche! <3

      Löschen
  3. Drei Tage Geburtstag feiern, wie klasse ist denn das? Das In-Sich-Hören , eine schwierige Kunst, die Sprache die das Innere zu uns spricht ist oft schwierig verständlich, zudem schert sie sich nicht um Realitäten und diesen Widerspruch zu erkennen und aufzulösen- hohe Lebenskunst. Lass es dir gutgehen wünscht Christine aka Anna Antonia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Probiere das unbedingt aus mit den 3 Tagen, es ist wirklich herrlich! Wenn ich mich mal zur Ruhe gesetzt habe, werde ich das wahrscheinlich auf eine Woche verlängern! :D
      Danke für Deine liebevollen Worte!

      Löschen
  4. Hach ja, liebe Astrid, Du hast eine wunderschöne Art zu schreiben, die bei mir oft so etwas wie Sehnsucht auslöst. So wie Dein Geburtstags-Text. Ich gratuliere herzlich zum Runden! Bei mir ist es im Januar soweit und ich finde, das macht etwas mit einem. Neuerdings treffe ich Entscheidungen viel schneller und gezielter. Wenn das kein Vorteil dieser runden Zahl ist!! Alles Liebe, Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für das schöne Kompliment, liebe Andrea! Und danke für den Geburtstagsglückwunsch!
      Ich mag am älter werden am liebsten, dass ich selbstbewusster bin im Sinne von mir meiner selbst mehr bewusst.

      Löschen
  5. Hab ich ordentlich gratuliert? Ich befürchte nicht. Und hole das hiermit nach. Mit Konfetti, Törtchen und Frollein Hu. Ich wünsch dir alles, was du dir wünscht.
    War klar, dass ich mir die Chance auf einen Platz im Supperclub nich entgehen lasse, gell? Deshalb geh ich mal schnell rüber, ne Frage stellen.

    Liebe Grüße von Conny, die natürlich auch nicht wartet, bis die alle GoT Folgen dieser Staffel da sind. Und seit Tagen beim Gedanken an die Coral-Kampagne davon fantasiert, fashionblogger-esk mit einem Bund Karotten und einer Packung Butterschmalz zu posen.

    AntwortenLöschen
  6. Vielen Dank! Ich lese hier seit vielen Jahren und koche gelegentlich auch nach, um so mehr freue ich mich über die Empfehlung.

    AntwortenLöschen

Danke für Deinen Kommentar, der schnell freigeschaltet wird, so er höflich und respektvoll ist. Mein Blog ist kein Diskussionsforum für anonyme Netz-Misanthropen, sondern ein Geschenk an meine Leserinnen und Leser. Ich freue mich daher, wenn er gut behandelt wird!

instagram