Tschüss Juni! Der Rückblick auf einen mörderheißen Monat mit Lieblingsblog (der auch gleich einen Lieblingsknaller bietet!), Lieblingsessen und dem ganzen geliebten Rest!

Mörderheiß! Und ganz toll auch! Ich überlege ja immer, welches der schönste Monat ist und es wirklich je_des_mal der, der gerade rum ist und der, der gerade kommt. Und voller Lieblinge ist er auch, wie immer quasi. Aber diesen Monat hat der Monatsrückblick auch noch einen ganz besonderen Liebling im Gepäck, also bleiben Sie dran! 



Prolog

Was. Für. Eine. Hitze! Den Großteil des Monats verbrachte ich schwitzend. Wusstet ihr, dass wir in dieser Affenhitze des vergangenen Monats locker 4 Liter Schweiß am Tag verlieren? Ich habe keine Personenwaage, aber müsste man dann nicht abends 4 Kilo leichter sein? Ja ist schon klar, es gibt bestimmt eine Supererklärung dafür, warum das auf keinen Fall so sein kann – und schließlich passen mir am nächsten Tag die Hosen noch genau gleich. Irgendetwas läuft da also ziemlich seltsam. Ich hatte tagelang das Gefühl, mich nur noch in Zeitlupe bewegen zu können, fast quälend langsam waren meine Gedanken, meine Handlungen und meine Sinne. Das alte Tonstudio, in dem ich wohne, hält glücklicherweise auch bei äußerer Mörderhitze im Inneren lässig seine 20°C, was dazu führte, das ich mir abends Socken anziehen musste, während draußen die Nachbarn mit freien Oberkörpern durch die Gärten flitzten. Verrückt.

Die Kultur des letzten Monats

Ey! Depeche Mode! Whooooooooppppppppp! Hier ein paar Bilder des so ziemlich besten Konzertes, auf dem ich jemals war (sorry, Frankie goes to Hollywood, aber Depeche Mode waren genau so fantastisch und faszinierend wie damals ihr)

Depeche Mode live 2017 im Monatsrückblick von Arthurs Tochter kocht. | Arthurs Tochter kocht von Astrid Paul. Der Blog für food, wine, travel & love

Depeche Mode live 2017 im Monatsrückblick von Arthurs Tochter kocht. | Arthurs Tochter kocht von Astrid Paul. Der Blog für food, wine, travel & love

Depeche Mode live 2017 im Monatsrückblick von Arthurs Tochter kocht. | Arthurs Tochter kocht von Astrid Paul. Der Blog für food, wine, travel & love

42.000 Menschen und darunter wir. Es war also auch das von der Gästezahl her größte Konzert auf dem ich jemals war. Noch dazu hatten wir sensationelle Plätze, der Bühne gleich gegenüber. 2018 geht die Tour weiter, ich denke, da müssen wir noch einmal hin! Am Ende werde ich doch noch zum Big Hall Concert-Fan! Dave Gahan ist in seiner Glitzerweste wie ein Pfau über die Bühe stolziert, mit flatternden Armen, durchgedrücktem Rücken und Griff in den Schritt. Manchmal schien es mir, als sei Freddy Mercury ein Seelenwanderer und in Dave Gahan gelandet; ganz großartig war das! 

Filme/Serien des letzten Monats

Filme? Lasst mich überlegen... Ah ja, doch. Ein bisschen war da:

Last Samurai bei Netflix. Einer der Filme, die ich immer und immer wieder ansehen kann. 

Edward Zwicks Bauernopfer – Spiel der Könige. Tobey Maguiere spielt grandios den psychischen Verfall des Schachgenies Rober (Bobby) Fischer. In einer Nebenrolle Ray Donovan ähhh... Liev Schreiber. Im Stream HIER*

Split vom Twist-Wunderkind M. Night Shyamalan. Wow! Wow! Wow! Ansehen, ganz unbedingt! Warum James McAvoy für diese Rolle nicht oscarnominiert war, wird mir auf ewig ein Rätsel bleiben.  HIER*

Danach habe ich mir von Shyamalan auch gleich noch The Visit angesehen, was für ein fieser kleiner Film!  Mir fahren schon beim Schreiben wieder Schauer über die Haut... HIER*

Serien

Game of Thrones zum wiederholten Male fertig. Staffel 7 möge beginnen!

Angefangen: The Handmaid's Taile. Wow! Großartig! Schon der dystopische Roman von Margaret Atwood hat mich mit ca. 18 Jahren völlig geplättet, ich habe ihn damals nach der Verfilmung von Volker Schlöndorff gelesen. Aber: Buch vs. Film, das geht selten gut für das Buch aus. Diese neue Serie könnte es schaffen! Buch HIER*, Schlöndorff Film (DVD) HIER*,(Achtung: teuer!) Die Serie läuft derzeit bei HULU, hier zum Artikel in der Süddeutschen



Der letzte Monat im Blog

Im letzten Monat wurde hier im Blog rauf und runter gegrillt. Wir waren eh die meiste Zeit draußen in unserem tollen großen Garten, haben rumgewerkelt, mit Freunden bis in die Sternennacht hinein um's Lagerfeuer gesessen und gut gegessen und getrunken. Es war ein verfressener Draußenmonat, sozusagen. 

Ich habe euch neue Bilder aus dem Garten gezeigt und erzählt, wie wir gerne grillen. Oh, diese Lammrippen! Big Love! 

Lammrippchen auf dem Grill im Monatsrückblick von Arthurs Tochter kocht. | Arthurs Tochter kocht von Astrid Paul. Der Blog für food, wine, travel & love

Es gab eine walisische Lammkeule aus dem Dutch Oven und grünen Spargel aus dem Dutch Oven, der eigentlich eine Backform ist. Beides waren meine Lieblingsessen des letzten Monats!

Walisische Lammkeule im Dutch Oven im Monatsrückblick von Arthurs Tochter kocht. | Arthurs Tochter kocht von Astrid Paul. Der Blog für food, wine, travel & love

Als Ausgleich für die Völlerei folgte ein Artikel über mein gesundes Alltagsfrühstück, den genialen Buttermilchsmoothie, den ich mir 6 x in der Woche vormittags mixe. Niemals hätte ich damit gerechnet, dass euch das so interessiert, aber der Artikel ging in der Beliebtheit quasi von 0 auf 100! 

Ich war im Kloster, ok nur einen Tag lang, aber ich WAR im Kloster! Und dann dieser Knödel! Mit dem fühlt man sich schon ein wenig wie im Himmel. 

Zum Schluss habe ich mich auch noch von oben nach unten durch Südtirol getrunken, der Mensch lebt schließlich nicht vom Essen allein und wir ihr wisst, ist kein Alkohol auch keine Lösung. 

Es gab natürlich noch mehr, eine Komplettübersicht über die 12 Artikel des vergangenen Monats findet ihr HIER

Und sonst noch so?

Der dpa habe ich neulich ein Interview zum Thema Steaks gegeben. Die zuständige Redakteurin war fasziniert von meinem Artikel mit 7 Tipps für das perfekte Steak. Das Interview mit der dpa liegt jetzt in deren Archiv und von anderen Medien kann darauf zugegriffen werden. Die Rhein-Neckar-Zeitung war die erste. Zum Artikel mit weiteren Stimmen von Jürgen David und Hendrik Haase und eben mir, bitte hier entlang

Aus den Blogs

Der Mensch braucht 18 Sorten Milch. Herr Buddenbohm schickt seine Söhne zum Einkaufen. Ganz großes Tennis!

Nett ist die große Schwester von freundlich. Sag ich ja seit Jahren und bitte bring mich bei Gelegenheit mal wieder jemand nach Dänemark, dieses freundlichste kleine Land, das ich kenne! Meine Theorie, warum die Dänen so besonders freundlich sind: Das Land ist so flach und die Häuser versperren niemals den Blick. In der Regel darf in Dänemark nämlich kein Haus mehr als 3 Stockwerke haben. So. Und an keiner Stelle des Landes hat man es weiter als 70 km bis zum Meer. Weit gucken können und das Meer immer in der Nähe; das macht etwas mit der menschlichen Seele, etwas sehr Schönes! 

Die Juristin Frau Modeste nimmt das Thema "gleichberechtigte Elternschaft" ganz gepflegt finanziell auseinander. Unbedingt lesen! Ausgerechnet.

Trickytine erzählt von einer Instagramliebe, der Hochzeit des Jahres und ihrer Torte. Jetzt möchte ich mich unbedingt von ihr betorten lassen und überlege mir, wie ich dem Liebsten beibringe, dass wir uns für diese eine Torte erst mal scheiden und dann wiederverheiraten müssen. Aber ehrlich, guckt euch das an, da muss man doch mal persönlichen Einsatz bringen, oder? 

Eine Banane. Ich weiß gar nicht, was ich dazu sagen soll. 

Für Blogger: Bei Dynamite Cakes gibt es ein cooles Dauerevent, guckt HIER

Die Lieblingslinks des vergangenen Monats

Scheinbar ist es für Männer ein großer Eingriff in ihre persönliche Freiheit, nicht mehr mit gespreizten Beinen sitzen zu dürfen – sowohl in öffentlichen Verkehrsmitteln, als auch in Meetings, auf dem Sofa, und so weiter. Auf die Frage, warum diese breitbeinige Haltung denn überhaupt notwendig sei, kommt als Antwort lediglich ein „Weil das so bequemer ist“. Nun, eine Menge Leute fänden es sicher auch bequemer, im Pyjama zur Arbeit zu kommen (und ich rede hier nicht vom stylischen ‚Pyjama-Trend‘), tun es aber aus naheliegenden Gründen nicht. 
Manspreader sitzen gern breitbeinig – damit ist in Madrid jetzt Schluss. Warum das gut so ist, erklärt Julia Korbik

Wir verlieren Aufträge. Zum Glück
So ein bisschen erzählt Nicolai Goschin auch aus meinem Leben, bzw. beruflichem Alltag, ich kämpfe diesen Kampf ganz ähnlich fast jeden Tag und bewahre ebenso meine gerade Haltung dabei. Pitch Dich selbst!

Was sind das eigentlich für Menschen, die alles besitzen und alle kontrollieren wollen? Das alberne Streben nach Macht vergiftet die Gesellschaft. Zum Glück gibt es dagegen ein Mittel.
Sybille Berg rückt die Welt mal wieder etwas grader. Bitte HIER lesen.

Menschen, die Kaffee ausnahmsweise schmackhaft zubereiten, heißen jetzt Barista und sind sowas wie die Raketentechniker des Heißgetränkes. Pluspunkt: Man kann die Plörre noch teurer anbieten. 
Sebastian Bordthäuser schimpft auf Trinktorten. Recht hat er! HIER

Du bist ein widerliches, frauenverachtendes Drecksblatt, in dem eine rein weibliche Redaktion eimerweise Häme, Mist und Body Shaming über Geschlechtsgenossinnen auskübelt (Hurra, Frauensolidarität!). 
Nils Pickert, der Chefredakteur von Pink Stinks, schreibt einen offenen Brief an das Inside Magazin. Beulenpest und Schenkelschande.


Mein Blog des Monats

Kerstin Getto hat nicht nur ihrem Blog Cooking Affair ein neues Logo gegeben, das sie sich auch gleich auf den Unterarm tätowiert hat, sondern auch noch rigoros den Namen zusammengekürzt (aus My Cooking Love Affair wurde Cooking Affair) und der Seite in einem Aufwasch ein komplett neues Design stricken lassen. Aber: Das ist mitnichten alles. Der Knaller kommt ja noch. HEUTE! 

HEUTE MEINE DAMEN UND HERREN ERSCHEINT KERSTINS ERSTES BUCH! 

Whooop! Ich freue mich so für sie! Guckt mal HIER: Food, Love & Wine – die besten Rezepte zum Wein*, kaufen, Marsch Marsch!

Food, Love & Wine – die besten Rezepte zum Wein von Kerstin Getto


  Habt einen grandiosen Juli ihr alle! 



Print Friendly Version of this page Print Get a PDF version of this webpage PDF

Arthurs Tochter

Astrid Paul, die Autorin von Arthurs Tochter kocht., ist besessen vom Essen. Sie wacht manchmal nachts auf, weil ihr im Traum Essensdüfte durch die Nase ziehen. Dann steht sie auf und fängt an zu kochen. Oder zu schreiben. Vielleicht kocht sie auch nur, um darüber schreiben zu können, wer weiß das schon...

Kommentare :

  1. Ein schööner Rückblick mal wieder <3
    Die Bananengeschichte, die hat mich auch sprachlos gemacht. So schrecklich und doch etwas Schönes darin...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das stimmt. Schrecklich und schön gleichzeitig.

      Löschen
  2. Und die Tipps zum Steak von Foodbloggerin Astrid Paul, haben sich sogar bis in unser kleines Provinzblatt verirrt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. :)
      Ja, derzeit bekomme ich täglich Links und Fotos von Lesern aus Deutschland zugeschickt. Damit hätte ich nie gerechnet! Schön, dass ich es bis zu Dir geschafft habe! :D

      Löschen
  3. Astrid, Liebes, D.A.N.K.E. für deine Erwähnung meines Dauerevents ♥ Ich freue mich sehr darüber. Ach ja: auch Menschen, die mit Bloggen nix am Hut haben, können mitmachen.

    Ich geh derweil mal zu den Bananen und besorg mir mit Buddenbohms Söhne noch ´ne Milch dazu.... wieder ganz tolle Linktipps diesen Monat :-)

    Liebe Grüße und einen schönen Juli für dich, Franzi

    AntwortenLöschen
  4. mir war der juni auch zu heiss, aber das kalte bier abends nach der arbeit schmeckte vortrefflich. ich hab ein paar sous vide experimente unternommen, die alle nicht gerade von erfolg gekrönt waren. richtig gefreut hat mich die bundestagsabstimmung letzten freitag! und mir auch gleich für die bundestagswahls im september gezeigt, wer von mir die rote karte kriegt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich trinke an so heißen Tagen Unmengen von alkoholfreiem Bier, gerne auch schon am frühen Nachmittag :)
      Die Abstimmung landet bei mir wohl erst im Julirückblick, aber gefreut habe ich mich wie irre!

      Löschen
  5. oh, der dave, unser edler pfau mit dem heißen hüftschwung! diese erinnerung nehmen wir beide aus dem juni mit, denn wir haben depeche mode in köln erlebt, und es war gigantisch!

    und tausend dank, dass die torte und ich teil deines juni rückblicks sein dürfen, eine riesige freude! und du weißt ja: i was made for betorting you, baby!

    xxx
    deine tine

    AntwortenLöschen

Danke für Deinen Kommentar, der schnell freigeschaltet wird, so er höflich und respektvoll ist. Mein Blog ist kein Diskussionsforum für anonyme Netz-Misanthropen, sondern ein Geschenk an meine Leserinnen und Leser. Ich freue mich daher, wenn er gut behandelt wird!