Tschüss März! Die Lieblinge des Monats: Lieblingslinks, Lieblingsessen, Lieblingsblog und mehr...

Von Entspannung und Kontemplation, wilden Mäusen, der Liebe meines Mannes, Magnolienbäumen und Don Draper's What?

Prolog

Entspannung, Regeneration und Konzentration, unter diesen Überschriften stand mein März. Ich, als ein Mensch, der so sehr nach außen lebt, habe mich trotz der um mich herum mit voller Kraft herausberstenden Natur in mich selbst hineingemummelt und finde es derzeit dort ganz kommod... Derzeit breitet sich eine schöne Ruhe in mir aus, ich lasse Fünfe öfter gerade sein und hadere weniger mit mir selbst als sonst. Eigentlich ist das ein ganz schönes Gefühl, wenn ich damit auch in mir noch relativ unbekannte Gefühlsgefilde gleite. Ich bin gespannt, wie lange dieser Zustand anhält, wie viel Kraft mir die Reha sozusagen in den Proviant für unterwegs packt, wenn ich bald wieder in den Alltag zurückkehre. Für einen kurzen Augenblick habe ich sogar überlegt, den Monatsrückblick ausfallen zu lassen, aber soooo entspannt bin ich nun auch noch nicht! Ok, here we go:

Filme, Serien, Kino, Konzerte

Im Kino haben wir "Wilde Maus" gesehen und herzlich gelacht. Josef Hader schraubt das (Er)leben eines gut situierten Musikkritikers, der die kürzlich erfolgte Entlassung vor seiner Frau verheimlicht und mit einem wiedergetroffenen, alten und leicht zwielichtigen Klassenkameraden im Prater eine alte Achterbahn, die namensgebende "Wilde Maus", in Betrieb nimmt, in immer absurdere Höhen. Tragisch-komisch, und neben Hader, der auch als Produzent fungierte, mit Jörg Hartmann (Weissensee) und Georg Friedrich (Die Vermessung der Welt) hervorragend besetzt. Hinzu kommen königliche Dialoge und feine Filmzitate, z. B. ein abgeschlagener Koi-Kopf im Teich. Ansehen!

Du unterdrückst den Samenerguss!
Bist Du angerennt, irgendwo? 




Als Serie sehe ich derzeit Taboo mit Tom Hardy. Ganz ganz toll, dicke Empfehlung! Alle Folgen der ersten Staffel auf Deutsch exklusiv bei Amazon Prime*.
Wer ist der wüste Fremdling, fragt die FAZ.
Ich habe geschworen, dumme Dinge zu tun!



Absolut heißt das neue Programm von Tim Fischer, den wir im März zum 3. Mal live gesehen haben. Wir streiten uns jedesmal, wer von uns nun verliebter in ihn ist; könnte sein, dass der Liebste dabei gewinnt.




Im Blog

Was soll ich sagen, mein Beitrag 7 Tipps für das perfekte Steak schlug ein wie eine Bombe! Danke an alle, die ihn "weitergetragen" und in vielen sozialen Netzwerken geteilt haben, er ist aktuell unter den 10 meistgelesenen Beiträgen dieses Blogs seit Beginn in 2009! Es freut mich sehr, dass ich vielen Lesern dadurch Anregungen und den ein oder anderen Tip geben konnte! Weiter ging es mit dem Anfang der neuen Blogserie Aus einem ganzen Huhn, auch sie schon ein Publikumsrenner, großes Danke an euch auch dafür! 

Miriam hat Asia Street Bowls für euch rezensiert und ich habe mich dem Thema Heimatküche gewidmet. 

Es gab einen kleinen Rant zum Thema Kohlstümpfe und überhaupt eine Menge Brokkoli, u. a. in meiner neuen heißen Liebe Yakitorisauce

Mit Singsingsing habe ich euch den ersten Artikel druckfrisch aus der Reha geschrieben und erzählt, wie Glück den Schmerz besiegen kann. Danke noch einmal für die vielen lieben Kommentare und privaten Mails dazu. Ich bitte euch sehr herzlich um Verständnis, dass ich sie nicht alle persönlich beantworten kann – ich brauche die Zeit derzeit zum Singen ;) 

Ansonsten habe ich im März ausgiebig unter Magnolienbäumen gelegen! Insgesamt...


Lieblingslinks

Der frisch erschienene Armutsbericht des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes malt ein düsteres Bild Deutschlands: Noch nie seit der Wiedervereinigung sei die Armut so groß gewesen. Die wirklichen Probleme werden indes ignoriert. 


Palliativmedizin ist erst seit 2014 im ­Studium verankert, Schmerzmedizin seit 2016. Alle Ärzte, die heute arbeiten, haben in ihrem Studium nichts über Schmerztherapie gelernt. Sie haben sich das später freiwillig angeeignet – oder auch nicht. Die meisten sind sich gar nicht im Klaren darüber, wie differenziert Schmerztherapie ausgeübt werden sollte.


Serien imitieren manchmal das wahre Leben, im Fall von Mad Men ist es diesmal anders herum. Die Firma Heinz hat sich bei einer Werbekampagne bedient, die Don Draper einst vorgestellt hat, die jedoch abgelehnt wurde. Nun wird sie tatsächlich für Unternehmenswerbung genutzt.
Wie geil ist das denn! via Serienjunkies. Hier noch ein kleines Schmankerl von Don Draper. Keiner sagt what? so und immer wieder anders!




Inge Hannemann ist Hartz IV-Kritikerin und berät mit ihrer Initiative „Sanktionsfrei“ Arbeitssuchende dabei, Sanktionen gar nicht erst ausgesetzt zu werden. Sie ist eine unserer „25 Frauen, die unsere Welt besser machen“ und wir haben mit ihr über die Agenda 2010 und die durch Hartz IV ausgelösten Probleme gesprochen.
Inge Hannemann: „Ein Leben mit Hartz IV ist entwürdigend“ via Edition F.

Aus den Blogs

Maja kocht Gewürzpaste für Rinderbrühe. Ist das toll? Ja, das ist toll, und wie! 

Mel bereitet Käsecreme Fromage Fort zu. Allerdings verstehe ich die Ausgangslage nicht. Reste? Welche Reste? 

Mein Lieblingsblog im März

Ganz klar: FOODINA im neuen Gewand! Neues Design, neues Logo, neue tolle Suchfunktion (auf die bin ich ein bisschen neidisch). Hinklicken, nachkochen, glücklich werden, mehr indisch geht nirgends! Und wem der Blog nicht reicht, Tina gibt auch Kochkurse

Zum Schluss noch kurz etwas in eigener Sache

Aus unerfindlichen Gründen hat bei mir einige Tage die Blogroll nicht funktioniert. In einem Anfall von Unbeherrschtheit (und das WÄHREND der Reha, soviel zu meinem Entspannungszustand!) hatte ich sie gelöscht und dann neu aufgebaut. Wer jetzt also darin fehlt und sich vernachlässigt fühlt – wahrscheinlich war das keine Absicht, meldet euch einfach! 

Wie war denn euer März? Erzählt mir davon, ich freue mich! 

  Auf einen bannig schönen April mit euch!




Print Friendly Version of this page Print Get a PDF version of this webpage PDF

Arthurs Tochter

Astrid Paul, die Autorin von Arthurs Tochter kocht., ist besessen vom Essen. Sie wacht manchmal nachts auf, weil ihr im Traum Essensdüfte durch die Nase ziehen. Dann steht sie auf und fängt an zu kochen. Oder zu schreiben. Vielleicht kocht sie auch nur, um darüber schreiben zu können, wer weiß das schon...

Kommentare :

  1. Den März könnte man doch nicht vergessen, da passiert doch drin und draußen sooo viel. Dein Kino Tipp wäre auch meiner, Lachen kann so befreiend sein.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ist ja eh etwas, das ich für mein Leben gerne mache: lachen! :)

      Löschen
  2. Oh, vielen herzlichen Dank für's Verlinken, liebe Astrid!

    Wie mein März so war? Nuja, viel Arbeit an meinem Blog, dann viel Freude über liebe Kommentare dazu und mein erster Kochkurs, der gut lief, mir aber ordentlich Nervengezappel einbrachte. :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das kenne ich gut, sowohl die Freude am Blog als auch den Stress mit Kochkursen. Die Freude bleibt, der Stress geht – das ist schön!

      Löschen
  3. Gefällt mir mal wieder, dein Monats-Rückblick. Wie immer :)

    AntwortenLöschen
  4. Dein Märzt War auf jeden Fall wesentlich spannender als meiner😕

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dabei habe ich doch nur etwas rehaiert und sonst unter Magnolienbäumen gelegen :)

      Löschen

Danke für Deinen Kommentar, der schnell freigeschaltet wird, so er höflich und respektvoll ist und nicht anonym abgegeben wurde. Mein Blog ist kein Diskussionsforum für anonyme Netz-Misanthropen, sondern ein Geschenk an meine Leserinnen und Leser.

Instagram