Merguez-Bällchen (Lammbratwurst) mit weißen Riesenbohnen, Ruck-Zuck-Tomaten-Concassée und frischer Koriander

Wer sagt eigentlich, dass man köstliche Fleischbällchen nur aus Salsiccia machen kann? Eben. Von daher: 
All eyes on Merguez-Bällchen!
Sie dürfen hier über weiße Riesenbohnen mit Ruck-Zuck-Tomaten-Concassée kugeln und dazu gibt's frisches Koriandergrün

Merguez-Bällchen (Lammbratwurst) mit weißen Riesenbohnen, Tomaten-Concassée und frischer Koriander | Arthurs Tochter kocht. von Astrid Paul

Bratwurstbrätbällchen, sagt das mal ganz langsam und genüsslich vor euch hin. Brat_wurst _brät_bäll_chen! Hach, da wird mir ganz warm um's Herz! 

Mit normaler grober Bratwurst hab' ich es nicht so, die feine kann mir gleich ganz gestohlen bleiben. Aber Bällchen aus Salsiccia, ihr wisst, ganz ganz große Liebe! Jetzt kann man aber ja nicht nur aus Salsicce die tollsten Bällchen formen, sondern aus Merguez eben auch! Sträflich vernachlässigt habe ich diese Tatsache jedoch bisher, tatsächlich findet sich zu Merguez bis eben heute kein einziger Beitrag in diesem Blog! Ich prangere das also bei mir selbst an und schaffe hiermit Abhilfe. Bällchen aus köstlicher, pikanter Merguez (Lammbratwurst), frisch beim türkischen Lieblingsmetzger erstanden, dazu weiße Riesenbohnen und Tomaten-Concassée, obendrauf einige Blätter frischen Korianders –  das ist eine Kombination, die wohl im Himmel erfunden wurde; oder eben in Rheinhessen, man weiß das nicht so genau...
Merguez-Bällchen (Lammbratwurst) mit weißen Riesenbohnen, Tomaten-Concassée und frischer Koriander | Arthurs Tochter kocht. von Astrid Paul

Merguez-Bällchen (Lammbratwurst) mit weißen Riesenbohnen, Tomaten-Concassée und frischer Koriander | Arthurs Tochter kocht. von Astrid Paul

Essen, das in Blitzgeschwindigkeit gekocht ist? Bitteschön:

Noch dazu ist dieses Gericht in Blitzgeschwindigkeit gekocht, ihr müsst lediglich weiße Riesenbohnen aus der Dose verwenden. Wenn mehr Zeit ist oder weniger Spontanität, dann weicht ihr euch Riesenbohnen am Vorabend ein und kocht sie frisch. Wie auch immer erhitze ich die Bohnen in etwas Olivenöl und Geflügelbrühe, gebe dann frisches Tomaten-Concassée dazu und lasse beides etwas zusammen simmern. Abgerundet wird mit Salz, Pfeffer, Harissa aus der Mühle und einem Hauch frischer Sahne für den besonders cremigen Schmelz. 

Derweil rolle ich das Brät der Merguez in kleine Bällchen und brate diese sanft goldbraun in Olivenöl an. Himmlisch! 

Ach, was war doch gleich Tomaten-Concassée? 

Also eigentlich ist ein Tomaten-Concassée eine Zubereitung aus gehäuteten, entkernten Tomaten ohne Fruchtfleisch, die in kleine Würfel geschnitten werden. Ein Ruck-Zuck-Tomaten-Concassée besteht aus zwar entkernten Tomaten ohne Fruchtfleisch in kleinen Würfeln, aber die Haut ist noch dran. Ich viertel die Tomaten dazu, schneide mit einem Messer Fruchtfleisch und Kerne heraus, schabe das Innere mit der Messerklinge aus (Abtupfen mit Zewa ist zusätzlich empfehlenswert) und schneide dann das Tomatenfleisch in kleine Würfel. 

Serviceteil

Merguez. Gibt es HIER* vom Rind, die schmecken auch gut wie ich aus Erfahrung bestätigen kann, aber Lamm ist noch besser. Bestimmt findet ihr einen türkischen Metzger in der näheren Umgebung, fragt dort mal nach. Merguez bei Wikipedia, hier.

Harissa. Ist klassisch als Gewürzpaste erhältlich, es gibt aber auch getrocknete Mischungen aus der Mühle, die ich persönlich sehr mag. Eine Übersicht verschiedener Harissa-Mischungen findet ihr HIER*. 

Wirklich sagenhaft ist die Harissa-Paste von Ingo Holland! HIER*. 
Tipp: Wenn ihr nach Verwendung den Glasrand immer gleich mit einem Stück Küchenkrepp saubermacht und etwas Öl auf die Mischung gebt, hält sie im Kühlschrank ewig und das Glas mit Bügelverschluss lässt sich vortrefflich weiterverwenden!
Harissa-Mischung aus der Mühle von Easy Gourmet, neben der Paste von Ingo Holland mein Favorit! HIER*



  Genießt euren Tag!



Print Friendly Version of this page Print Get a PDF version of this webpage PDF

Arthurs Tochter

Astrid Paul, die Autorin von Arthurs Tochter kocht., ist besessen vom Essen. Sie wacht manchmal nachts auf, weil ihr im Traum Essensdüfte durch die Nase ziehen. Dann steht sie auf und fängt an zu kochen. Oder zu schreiben. Vielleicht kocht sie auch nur, um darüber schreiben zu können, wer weiß das schon...

Kommentare :

  1. Gedankenübertragung! Habe mir gerade zwei Siebeck-Rezepte mit weißen Bohnen für die baldige Produktion rausgesucht. Es ist Weißer Bohnen-Tag!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jawohl :-) Heute den Bohnensalat mit Sardinen, morgen die Bohnensuppe :-)

      Löschen
  2. "...Tomaten-Concassée eine Zubereitung aus gehäuteten, entkernten Tomaten ohne Fruchtfleisch", was bleibt denn da noch?!? Haut weg, Kerne weg, und das Fruchtfleisch kommt auch noch weg? Da musst Du mal verraten, was bei Deinen Tomaten noch dran ist, meine sind dann auch weg ;-)
    Liebe Grüße und schöne Ostertage!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So wie Du das jetzt schreibst, klingt's blöd, stimmt. Ich überlege, wie ich das besser erklären kann... Es kommt ja nur das glibbrige Fruchtfleisch unter und um die Kerne herum weg. Aber es ist halt mehr, als die Kerne, was weg kommt... Hast Du einen Tip?

      Löschen
    2. Nicht wirklich, vielleicht "gehäutet und alle Kerne mit glibbrigem Sabsch entfernen"... Klingt aber auch nicht so super ;-) Allerdings klingt das Rezept klasse! Das hatte ich bisher unterschlagen.

      Löschen
    3. Kerne, Glibber und Schlonz weg, Rest kleinschneiden ... Klingt doch super ;-)

      Löschen
  3. "man weiß das nicht so genau..." ?? Die einzig zulässige Folgerung ist doch, dass Rheinhessen der Himmel ist. Zumindest der Himmel auf Erden! :-)

    Das Rezept klingt jedenfalls wieder einmal SEHR gut! Lauter Zutaten, die ich mag... von den Merguez, über Harissa bis hin zum Koriander. Fazit: Wird nachgekocht! Schnellstmöglich!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das ist wohl so, Rheinhessen IST der Himmel auf Erden :) Dass ich das als Hannoveranerin mal sage...

      Löschen
  4. Oh mein Gott klingt das köstlich! Das wird so schnell wie möglich nachgekocht!

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Astrid,

    vielen Dank für das kräftige und deftige Rezept! So etwas liebe ich, da kann man wirklich ordentlich essen und man wird wenigstens satt. Echt unglaublich, dass du dieses Wissen vollkommen umsonst auf deinem Blog teilst. Das halte ich wahrhaftig für sehr lobenswert! Mch auf jeden Fall weiter so, ich freue mich auf neue Rezepte.

    Beste Grüße und eine schöne Woche,
    Dirk Nadel

    AntwortenLöschen

Danke für Deinen Kommentar, der schnell freigeschaltet wird, so er höflich und respektvoll ist. Mein Blog ist kein Diskussionsforum für anonyme Netz-Misanthropen, sondern ein Geschenk an meine Leserinnen und Leser. Ich freue mich daher, wenn er gut behandelt wird!

instagram